Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Bleibt: JuLi-Chef – neu: Kreisverband liberale Schüler

Pressemitteilung der FDP

Die Jungen Liberalen Remscheid (JuLis) haben einen neuen Kreisvorstand gewählt. Kreisvorsitzender bleibt der 27-jährige Benjamin Becker. Ebenso im Amt bestätigt wurden Torben Clever (stellv. Vorsitzender) und Christian Wilk (Schatzmeister). Als weiterer stellvertretender Vorsitzender wurde Mirco Sinani gewählt. Beisitzer sind Matthias Meier, Florian Steinbach, Gabriel Gerich und Jan-Frederik Kremer. In seinem politischen Rechenschaftsbericht erinnerte Benjamin Becker an die konsequente Forderung nach der probeweisen Öffnung der unteren Alleestraße für den Kfz-Verkehr. Obwohl es noch Hürden in der Finanzierbarkeit gebe, ist sich der JuLi-Chef dennoch sicher, dass ab April die Testphase beginnen wird. Mit Blick auf die Haushaltslage der Stadt fordern die Jungpolitiker die Abschaffung des Soli-Beitrages. „Es ist unerträglich, das Kommunen wie Remscheid Kredite aufnehmen müssen, um den Aufbau Ost bezahlen zu können. Eine richtige Strukturförderung kann sich nicht an Himmelsrichtungen orientieren“, erklärt Becker. Ebenfalls am vergangenen Sonntag haben mehrere Jungliberale einen Kreisverband der Liberalen Schüler (LS) gegründet. Erster Vorsitzender wurde der 15-jährige Schüler Mirco Sinani. Zu seinen Stellvertretern wurden Gabriel Gerich, Maximilian Loosen und Marc Henningheuser gewählt. Sinani: „Wir werden uns an die gesamte Schülerschaft und Auszubildenden wenden. Keine Videoüberwachung von Schulhöfen, mehr Mitspracherechte der Schüler, starke Jugendparlamente und autonome Schulen sind Themen, die wir in der nächsten Zeit fokussieren werden.“ (Gabriel Gerich)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Erstmals tagte vor wenigen Tagen der Vorstand der neugegründeten Liberalen Schülern Remscheids. In Anwesenheit des Remscheider Vorsitzenden der Jungliberalen, des FDP-Landtagskandidaten Benjamin Becker, beschlossen die Jungliberalen ein 16 Punkte umfassendes Positionspapier. Unter anderem fordern die Schüler kleinere Klassen, besser ausgebildete Lehrer und eine sinnvollere materielle Ausstattung der Schulen. Das Positionspapier der Liberalen Schüler Remscheid komplett: „Wir stehen zum dreigliedrigen Schulsystem und lehnen die Gesamtschule als Gleichmacherei ab. Wir fordern die gestalterische Autonomie der Schule. Wir fordern kleinere Klassen und besser ausgebildete Lehrer, sowie eine bessere und sinnvollere materielle und personelle Ausstattung von Schule. Wir fordern eine Verbesserung des baulichen Zustandes der Schulen. Wir stellen uns gegen jegliche Zensur von Schülerzeitungen, Theateraufführungen, Arbeitsgemeinschaften und allen anderen schulischen Wahlfächern. Lediglich das Grundgesetz darf eine Einschränkung darstellen. Wir fordern Chancengleichheit durch zusätzliche Fördermaßnahmen für alle Schülerinnen und Schüler. Wir fordern ein Mitspracherecht für alle Schülerinnen und Schüler an ihrer Schule, u.a. durch die Direktwahl des Schulsprechers. Wir fordern ein bundesweites Zentralabitur, lehnen jedoch einheitliche Lehrpläne durch die Kultusministerkonferenz ab. Wir fordern eine höhere Gewichtung der gesellschaftswissenschaftlichen Fächer. Oberstufenmathematik oder Quantenphysik sind Sache der Universitäten und haben nichts mehr mit schulischer Allgemeinbildung zu tun. Wir fordern ein striktes Verbot politischer Beeinflussung durch die Lehrer. Wir fordern verpflichtende Deutschkurse für junge Migranten, die der deutschen Sprache nicht vollends mächtig sind. Wir fordern eine strikte Trennung von Kirche und Schule, jedoch sollten in der Schule grundlegende christlich-kulturelle, freiheitliche und demokratische Werte vermittelt werden. Wir setzen auf Jugendparlamente mit ernsthaftem Einfluss auf die Kommunalpolitik ein. Wir sind gegen eine Verbotspolitik, z.B. Verbote gegen Videospiele, Alkohol in Innenstädten oder einem Verbot gegen Handys. Wir fordern mehr Transparenz im Bezug auf Schülerrechte. Wir sind gegen eine Videoüberwachung an Schulen, denn diese verhindert keine Straftaten und stellt einen erheblichen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte dar.

Chronist am :

Auf dem Landeskongress der Liberalen Schüler NRW in Dortmund wurde am Sonntag, wie die FDP heute meldet, der Remscheider Maximilian Loosen wurde zum neuen stellvertretenden Landesvorsitzenden für Organisation gewählt.

Mirco Sinani am :

Der 2. ordentlichen Kreiskongress der Liberalen Schüler Remscheid findet am Samstag, 18. September, ab 15 Uhr in der FDP-Geschäftsstelle, Alleestr.108, statt. Auch Wahlen stehen auf der Tagesordnung. (Mirco Sinani, Kreisvorsitzender)

Chronist am :

Mirco Sinani wurde am Samstag als Vorsitzender einstimmig wiedergewählt. Auch die stellvertretenden Vorsitzenden Maximilian Loosen, Gabriel Gerich und Marc Henningheuser haben ihre Position eine weitere Amtszeit inne. Der Rechenschaftsbericht der im Januar gegründeten Partei umfasste unter anderem das designen eines Webauftritts und die tatkräftige Unterstützung der FDP im Wahlkampf. Die anwesenden Vertreter der FDP und der JuLis, Hans Lothar Schiffer und Benjamin Becker, bescheinigten den Schülern gute Arbeit.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!