Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Alkohol: Bei Testkäufen gehen die Meinungen auseinander

Fotomontage von einem Open-Air-Festival in Remscheid in den 70er Jahren

Verstärkte Suchtprävention an Remscheider Schulen “, titelte der Waterbölles am 4. Februar 2009, „Alkohol spielt im Leben von Jugendlichen eine große Rolle“ am 16. Juni 2009. Das Problem ist also schon seit langem erkannt. Anfang Januar dieses Jahres griff die Wählergemeinschaft W.i.R. nun einen Teilaspekt auf, die Frage, woher denn die jugendlichen Säufer ihren Alkohol beziehen. Irgendjemand muss ihnen den „Sprit“ schließlich verkauft haben. Die Idee: Probekäufer durch Jugendliche in Kiosken, Einzelhandelsgeschäften und bei Discountern, um die Schwarzen Schafe zu ermitteln und den Alkoholmissbrauch von Jugendlichen auf Seiten der Verkäufer durch Bußgelder eindämmen.

Auf Anregung der W.i.R. berichtete vergangene Woche im Ausschuss für Bürger, Umwelt, Klimaschutz und Ordnung Stefan Trunk, Leiter des Ordnungsamtes der Stadt Solingen, über das Ergebnis derartiger Testkäufe in der Klingernstadt: In sechs neun Geschäften bekamen die Jugendlichen Alkohol verkauft. Was jeweils ein Bußgeld von 200 Euro zur Folge hatte. Beeindruckt zeigte sich Jürgen Beckmann, Leiter des Remscheider Ordnungsamtes. Er bezeichnete die Testkäufe als probates Mittel. Und Bernd Störmer von der W.i.R. gab ihm Recht.

Michael Kleinbongartz (FDP) vertrat eine andere Meinung und sprach von einer „Scheinmaßnahme“. Es sei nicht im Sinne des Rechtsstaats, wenn der Staat zuerst zu rechtswidrigem Verhalten auffordere um dies dann mit den Mitteln des Rechtsstaats verfolge. „Das Jugendschutzgesetz dient dem Schutze der Jugend und darf nicht dafür missbraucht werden um Gewerbetreibenden nachzuspionieren.“ Echte Kontrollen von Jungendlichen vor auffälligen Geschäften seien effektiver als versteckte Testkäufe.

Endgültig beschlossen wurde im Ausschuss noch nichts. Im Sommer will man Stefan Trunk noch einmal befragen. Nach der Langzeitwirkung der Testkäufe. Die W.i.R. wird auf ihre Forderung nach einem Handlungskonzept dann wohl wieder zurückkommen. (Mehr zum Thema "Alkohol" im Waterbölles in diesem Suchlauf)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!