Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Krimi-Autor und "Landstraßen-Missionar" Ommerborn

Johann Christian Josef Ommerbornvon Dr. Wilhelm R. Schmidt

Die Rubrik Lennep-Literatur auf der Website http://www.lennep.eu/lenneper-literatur wächst und enthält auch Literatur, die nicht im Buchhandel erschienen ist, sondern die nur digital, jedoch frei zugänglich vorliegt, z.B. in wissenschaftlichen Bibliotheken oder Archiven. Die jüngste Erweiterung ist der Link auf einen historischen Roman, der kurz vor 1900 in Lennep spielt: „Pastor Hans Kroppmann“ des Schriftstellers J.C.J. Ommerborn, 1923 entstanden und heute allenfalls antiquarisch verfügbar.

Johann Christian Josef Ommerborn wurde 1863 in der preußisch-bergischen Kreisstadt Lennep geboren. Einer seiner Vorfahren war der bekannte Pastor Johann Peter Ommerborn aus Hof Ommerborn in Wipperfürth, der 1795 den Widerstand der bergischen Bauern gegen die französischen Revolutionstruppen organisiert hatte. Von seinem Vater erbte Ommerborn nach eigener Aussage die Lust zu fabulieren und die ausgeprägte soziale Anteilnahme, ebenso ein tiefgehendes religiöses Bedürfnis. Eine höhere Schulbildung blieb ihm aufgrund einer bescheidenen Herkunft versagt. Bis zum 30. Lebensjahre war Ommerborn Fabrikarbeiter und gehörte wechselnden sozialdemokratischen bzw. anarchistischen Bewegungen an. Schon früh schrieb er unter verschiedensten Pseudonymen zahlreiche Kriminal- und Kolportageromane, später Novellen und Erzählungen mit christlichen und sozialen Themen. "Dass ich schreibe, ist lediglich meine Parteinahme für die Letzten der Gesellschaft" formulierte er in einem eigenhändigen Lebenslauf, der in der Universitätsbibliothek Bonn erhalten ist, und "seit 1910 gehöre ich der reformierten Kirche an".

Hinweis auf Ommerborns Missiontätigkeit.Ein Kriminalroman des Lenneper AutorsOmmerborns Lebensweg war unruhig, vagabundenhaft und hat Anzeichen psychischer Erkrankung. In fortgeschrittenem Alter gründete er eine Landstraßenmission in Wuppertal-Barmen, war ihr Leiter, ging selbst missionierend und helfend auf die Straße und gab die "Vierteljahreshefte für Landstraßenmission" heraus. Sein Verhältnis zur etablierten Kirche war zwiespältig bis ablehnend. Mit Bethel lag er in Fehde und warf den Bodelschwinghschen Anstalten unchristliche Herrschaftsstrukturen und die Ausbeutung ihrer Schutzbefohlenen vor. Ommerborns Lebensanschauung kann man am ehesten als einen individuellen radikalchristlichen Sozialisms bezeichen.

„Pastor Hans Kroppman“ schildert die Entwicklung des katholisch geborenen Titelhelden zum evangelischen Pfarrer ebenso wie die damaligen soziale Zustände (wie z.B. die Armut oder das Schnapstrinken)  und innerkirchliche Richtungskämpfe. Ommerborn lebte überwiegend in Wuppertal, wo er 1938 auch starb. Ein vor dreißig Jahren nachträglich aufgelegter Band mit Erzählungen Ommerborns zeigt deutliche Spuren fremder und glättender Bearbeitung. Heute interessieren sich für Ommerborn nur noch Historiker der Trivial- und Kriminalliteratur sowie der Sozial- und Anarchismusforschung.

 

Trackbacks

Waterbölles am : Zum "Tag der offenen Tür" eine Torte mit Röntgens Konterfei

Vorschau anzeigen
Am Samstag, 6. September, beginnt um 11 Uhr in der Stadtteilbücherei Lennep eine Kurzführung durch die Ommerborn-Ausstellung. Eintritt frei, Anmeldung nicht notwendig. Dabei wird der Dr. Wilhelm R. Schmidt mit Blick auf den am nächsten Tag folgenden

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Über den Lenneper Schriftsteller Johann Christian Ommerborn referiert Dr. Wilhelm R. Schmidt am Dienstag, 27. Mai, ab 15 Uhr im „Geschichtscafè“ des Bergischen Geschichtsvereins im Logenhaus Wilhelm-Schuy-Straße 3. Johann Christian Josef Ommerborn wurde 1863 in Lennep geboren. Von seinem Vater erbte er nach eigener Aussage die Lust zu fabulieren, eine ausgeprägte soziale Anteilnahme sowie ein sehr tiefgehendes religiöses Bedürfnis. Der Vortrag geht in 14 Abschnitten zahlreichen Fragen von Fiktion und Wirklichkeit in Leben und Werk des Autors nach, arbeitet die radikalchristliche Überzeugung Ommerborns heraus und enthüllt bis heute bestehende Irrtümer der Literaturgeschichte.

Dr. Wilhelm R. Schmidt am :

Die Ausstellung über den Lenneper Schriftsteller Johann Christian Ommerborn wird am Freitag, 27. Juni, 17 Uhr, in der Sadtteilbibliothek Lennep, Berliner Straße 9, eröffnet.

Dr. Wilhelm R. Schmidt am :

Das 3. Heft des Jahres von "Romerike Berge" ist ausgeliefert. Wieder erwarten Sie mehrere interessante Aufsätze über Themen des Bergischen Landes, regionale Kulturnachrichten und eine Bergische Bücherschau. Unter anderem enthält das Heft einen Aufsatz über den bergischen Schriftsteller Johann Christian Ommerborn, der 1863 in Lennep geboren wurde und einen erheblichen Teil seines Lebens in Wuppertal, besonders in Barmen, verbracht hat.

Dr. Wilhelm R. Schmidt am :

Eine Ausstellung über den Lenneper Schriftsteller Johann Christian Ommerborn zeigt das Lenneper Tuchmuseum. Öffnungszeiten: Dienstag 12 bis 16 Uhr, Sonntag 14 bis 17 Uhr. Andere Termine sind nach Absprache unter Tel. RS 669264 oder 01722300798 bzw. E-Mail info@anna-hardt-stiftung.de möglich.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!