Skip to content

Rückblick: Remscheid im März 2000

Es muss ein Monat ohne rechte Höhepunkte gewesen sein. Aus den Polizeiberichten vom März 2000 ragte einzig die Meldung heraus, dass ein 20jähriger mit einem Mülleimer zwei Schaufenster eines Bekleidungsgeschäftes einschlug, um „billig einzukaufen“. Zeugen alarmieften jedoch die Polizei. Die traf den angetrunkenen Dieb mit Hosen und drei T-Shirts über dem Arm an. Der angerichtete Sachschaden war weit höher.

„Mehr gemeinsames Singen in der Schule!“ wünschten sich im März 2000 Remscheider Schüler auf einer Diskussionsveranstaltung im Kulturzentrum „Klosterkirche“ über den Rückgang der Zuhörerzahlen bei klassischen Konzerten und den Mangel an jugendlichem Nachwuchs. Wer behaupte da, Kinder und Jugendliche hätten keinen Spaß mehr am Singen.

Auch in der Kommunalpolitik „business as usual“. Ach ja, Fred Schulz, damals noch Oberbürgermeister der Stadt und 42 Jahre alt, wurde vor zehn Jahren mit 98 Prozent der anwesenden Parteimitglieder im Amt des Kreisvorsitzenden der Remscheider CDU bestätigt. Schulz freute sich über das Traumergebnis. Er wertete es nicht nicht als persönlichen Sieg, sondern auch für seine Partei, die damit ihre Geschlossenheit demonstriert habe – und kündigte an, beide Aufgaben deutlich voneinander trennen zu wollen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!