Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Sprachförderung von Migrantenkindern bleibt Dauerthema

Zum neuen Schuljahr sieben Grundschulklassen weniger“, titelte der Waterbölles am 1. Februar. Die Mitteilung über die aktuellen Schülerzahlen zum Schuljahr 2010/2011 beschäftigte gestern auch den Integrationsausschuss. Besorgt über große Eingangsklassen zeigte sich Erden Ankay Nachtwein (Union). Sie regte an, der Ausschuss möge sich von der Verwaltung in der Sitzung am 27. April darüber näher informieren lassen, ferner über den Stand der Sprachförderung in den Grundschulen (siehe auch: Fast jedes dritte Kita-Kind spricht zu Hause kein Deutsch.)

In diesem Zusammenhang kam auch die Förderung der Jugend- und Bildungsarbeit in türkischen El­ternvereinen durch Multiplikatorenausbildung zur Sprache. Schon seit 2008 bemüht sich das städtische Migrationsbüro darum, die Eltern derjenigen Vierjährigen an Sprachförderangebote heranzuführen, die nach dem Sprachstandtest an einer Sprachför­derung teilnehmen. Mit Hilfe der freien Träger solle in Remscheid ein türkischer Elternverein gegründet werden, ohne dass religiöse oder sonstige  Einflüsse Berücksichtigung finden. Das erfordere die Bereit­schaft von türkischen bildungsorientierten Eltern, die nicht einem Moscheeverein angehören, berichtete deram 8. April 2008 unter der Überschrift „Migrationsbüro scheint dicke Bretter bohren zu müssen“. Im Integrationsausschuss stellte Waltraud Bodenstedt (W.i.R.) gestern fest: „Die Zeit drängt! Die Schulabschlüsse der Migrantenkinder lassen zu wünschen übrig!“ Den Zwischenbericht der Verwaltung zu dem vom Land geförderten KOMM-In-Projekt „Gemeinsam Remscheid gestalten“ nannte sie wenig informativ. Sie vermisse darin Angaben, welche Migrantenhilfsorganisationen „denn nun da mitmachen!“ Dazu soll am 27. April Bülent Arslan befragt werden, der Geschäftsführer des IMAP-Institutes.  Als einen Grund für den schleppenden Fortgang des Projektes vermutete Erden Ankay-Nachtwein: „Wir müssen auch Menschen finden, die bereit sind zu unentgeltlicher ehrenamtlicher Arbeit“.

Dem besseren gegenseitigen Kennenlernen und der Einführung der neuen Ausschussmitglieder in die politische Arbeit („Fallstricke der Politik“) soll eine Klausursitzung dienen, mit deren Vorbereitung und Durchführung noch vor der Sommerpause der Integrationsausschuss die Verwaltung einstimmig beauftragte.

Trackbacks

Waterbölles am : OB Wilding: "Das Wasser steht uns bis zum Hals!"

Vorschau anzeigen
Dass ausgerechnet eine Schule, die wegen ihrer Qualitäten auch Schüler/innen aus anderen Stadtteilen anzieht (ja sogar aus Solingen), auf dem Prüfstand steht, womöglich in einigen Jahren geschlossen wird – das ließ Lehrer/innen, Eltern und Kinder der Gr

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Ein Ziel des im März 2010 ausgelaufenen KOMM-In-Projektes „Gemeinsam Remscheid gestalten“ war der Zusammenschluss bildungsinteressierten Eltern zum Elternnetzwerk „Eltern Aktiv“ als ständige Einrichtung zur Verbesserung von Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen aus Migrantenfamilien. Dieses Elternnetzwerk habe sich erfolgreich etabliert, teilte die Verwaltung gestern dem Integrationsausschuss mit. Doch Waltraud Bodenstedt von der W.i.R. hatte da ihre Zweifel. Martin Sternkopf, Leiter des Zentraldienstes Integration und Migration, räumte ein, dass die Teilnahme an den vier Treffen des Elternnetzwerkes „übersichtlich“ gewesen sei., die seit April stattgefunden haben. Die Teilnahme eines gewählten Sprechers der Gruppe an der 1. Remscheider Bildungskonferenz sei vereinbart worden. Nun möchte der Ausschuss in der nächsten Sitzung von Schulrat Lindemann mehre erfahren.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!