Skip to content

Gute Nachricht zur Kinderbetreuung U3 in Remscheid

Der Ausbau der Plätze für die Betreuung der unter dreijährigen Kinder in Remscheider Tageseinrichtungen wird vom Land gefördert. Das wurde heute zwischen Vertretern/innen des Landesjugendamtes und der Stadt Remscheid vereinbart. An dem Gespräch in Düsseldorf nahmen seitens des Landesjugendamtes Landesrat Reinhard Elzer, für die Stadt Stadtdirektor Burkhard Mast-Weisz die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, Thea Jüttner, die Koordinatorin im Dezernat, Petra Hellmann-Wien, und der Abteilungsleiter für die Tageseinrichtungen, Peter Nowack, teil. Mast-Weisz: „Es wurde eine einvernehmliche Regelung für alle beantragten Maßnahmen zum U3-Ausbau erzielt, insbesondere unter pädagogischen Gesichtspunkten. Der Stadt Remscheid wurden unter Betrachtung und in Abgrenzung zum früheren Aktionsplan die Förderung der jetzt beantragten Plätze in voller Höhe zugesagt.“ Für Umsetzungsdetails seien weitere Gespräche verabredet worden.

„Für den wichtigen Ausbau des Betreuungsangebots für Kinder unter drei Jahren (U 3) stellen Land und Bund Fördermittel zur Verfügung“, freute sich auch die CDU-Landtagskandidatin Roswitha Müller-Piepenkötter. Zwischenzeitlich habe es so ausgesehen, als würde der Kindergarten Henkelshof an der Stresemannstraße diesmal leer ausgehen. In der Pressemitteilung der CDU heißt es weiter: „Zunächst war der Wunsch der Stadt Remscheid abgelehnt worden, dass die betroffenen U3-Plätze, die bereits nach dem Aktionsplan ‚Frühe Förderung von Kindern’ im Jahr 2006 gefördert worden waren, auch durch das Investitionsprogramm ‚Kinderbetreuungsfinanzierung 2008 bis 2012’ gefördert werden können. Dank eines persönlichen Gesprächs der CDU-Landtagskandidatin mit der Staatssekretärin im Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Marion Gierden-Jülich, können die betroffenen Kinder und Eltern in Remscheid jetzt erst einmal aufatmen.“

„Das Dezernat Jugend des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) hat den Ablehnungsbescheid vom 1. Februar 2010 wieder aufgehoben. In einer Besprechung zwischen dem zuständigen Ministerium und dem LVR ist der Sachverhalt noch einmal ausführlich erörtert worden und stellt sich in neuem Licht dar. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit einer Investitionsförderung für den Henkelshof durch den LVR rechnen können“, wird in der Mitteilung der CDU Roswitha Müller-Piepenkötter zitiert. Diese Entscheidung sei dann auch für andere Kindertagesstätten von Bedeutung.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!