Skip to content

Gegenseitige Rücksichtnahme und friedliches Miteinander

Musical-Uraufführung heute in der Aula der EMA. Foto: Lothar Kaiser

Gemeinsam haben Schülerinnen und Schüler die Kath. Grundschule Julius Spriesterbach, der Musik- und Kunstschule und des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums (EMA) ein Musical einstudiert: „„Wir bauen das Haus Europa". Heute Mittag hatte es in Anwesenheit des nordrhein-westfälischen Staatssekretärs für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Michael Mertes, in der Aula der EMA Premiere. Die Lehrer Dirk Grezius und Elke Dürhager hatten die Idee, bestehenden Kompositionen und Texte für die aus sechs europäischen Ländern stammenden Kinder der Grundschulklasse, die „EMA Jazz AG“ und den EMA-Unterstufenchor zu arrangieren und zu inszenieren. Zwischen den einzelnen „Liedern zu Europa“ stehen kleine Sketche, Wortbeiträge, die die vielen Facetten eines gemeinschaftlichen Europas zum Ausdruck bringen sollen, ein Europa, in dem gegenseitige Rücksichtnahme und friedliches Miteinander selbstverständlich sind. Angesprochen werden dabei Themen wie kulturelle und geografische Vielfalt sowie Lebensfreude und Umweltschutz. Ein Jahr lang dauerte die Entwicklungs- und Probenarbeit. Nach der heutigen Prermiere soll das „Euro-Musical“ bei Interesse auch in Zusammenarbeit mit anderen Schulen aufgeführt werden.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!