Skip to content

Klares Votum für Sven Wiertz als neuen UB-Vorsitzenden

Umringt von Gratulanten: Sven Wiertz kurz nach seiner Wahl zum SPD-Unterbezirksvorsitzenden. Foto: Lothar Kaiser

Blumen und viel Beifall für Sven Wiertz (35) heute auf dem Unterbezirksparteitag der SPD Remscheid im Vaßbender Saal: Nach einer kämpferischen Rede wählten 55 von 56 Delegierten der SPD-Ortsvereine den früheren Fraktionsgeschäftsführer, der heute auf den Tag genau seit 20 Jahren Sozialdemokrat ist, zum neuen Vorsitzenden des SPD-Unterbezirks Remscheid. Dieses Ehrenamt vertrage sich sehr wohl mit seinem Beruf als Mitarbeiter der Stadtverwaltung, hatte Wiertz zuvor betont. Er ist seit 2005 Leiter des Büros von Oberbürgermeisterin Wilding und erhielt im Februar 2006 einen unbefristeten Vertrag. Eine Personaldebatte ging der heutigen Wahl nicht voraus; Das Feld der Kandidaten für den Unterbezirksvorstand sei „im Vorfeld gut arrangiert worden“, wie sich der scheidende UB-Vorsitzende Lothar Krebs ausdrückte. Doch das Stimmenergebnis und der lang anhaltende Beifall für Sven Wiertz zeigten mehr als nur das: Die Remscheider SPD ist froh, mit ihm einen Vorsitzenden bekommen zu haben, der sich nicht nur auf politische Analysen versteht, sondern diese auch plastisch in Worte fassen kann. Da überlässt man den Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte, die sich für Wiertz aus beruflichen und parteipolitischen Aufgaben ergeben könnten, allzu gerne der CDU. Nicht ausgeschlossen aber auch, dass der Kandidat einige Parteimitglieder noch in letzter Minute überzeugte, indem er das Thema offensiv ansprach:

„Ich bin ein politischer Mensch – das wisst ihr. Ich bin mit Sicherheit aber kein Mensch, der in parteipolitischen Schubladen denkt, Menschen und ihre Anliegen gar in diese einordnen zu sucht – das sollten jene wissen, die sich in den zurückliegenden drei Tagen dazu bemüßigt sahen, Ratschläge über die Medien an mich als Person und an Euch als höchstes Gremium der Remscheider Sozialdemokratie zu richten. Ratschläge, die – nicht mehr und nicht weniger - das Denken derjenigen widerspiegeln, die sie aussprachen. Und das allein ist erschreckend. Deren Denken aber nicht widersprüchlicher sein könnte zu dem meinem und zu dem Euren, liebe Genossinnen und Genossen. Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich heute darauf eingehen sollte oder nicht. Ich entschloss mich aber dazu, etwas zu sagen – darüber zu sprechen, weil ich Schweigen nicht als Eingeständnis missdeutet sehen möchte. Umso deutlicher sage ich: Remscheid ist nicht Düsseldorf. Mein Name ist weder Hendrik Wüst noch Boris Berger. Ich stehe hier als Sven Wiertz, dessen politische Heimat die Sozialdemokratie ist. Ich stehe hier als ein Beschäftigter im öffentlichen Dienst. Ich weiß beides – Berufliches und Politisches – voneinander zu trennen, sonst würde ich heute nicht hier stehen.

Und doch, liebe Genossinnen und Genossen, welches Denken verbirgt sich hinter diesen geheuchelten Phrasen einiger politischen Mitbewerber, wenn sie ernsthaft glauben, politisches Engagement und Bewusstsein würden berufliche Entscheidungen beeinflussen – oder umgekehrt. Ich frage Euch: Wie kann man es wagen, ein Ehrenamt – auch das politische Ehrenamt – in dieser Zeit, wo es wichtiger denn je ist, auf so törichte Art und Weise zu diffamieren und ins schlechte Licht zu stellen. Ich könnte es mir in der Erklärung dieses Verhaltens sehr einfach machen und sagen, offenbar zeigt sich darin jenes Bewusstsein, das es für richtig hält, Gespräche mit Ministerpräsidenten und Staatsministern gegen Geld an Unternehmen und Verbände zu verkaufen. Ich mache es mir aber nicht so einfach, sondern möchte Euch heute sagen, weshalb ich mich politisch engagiere. Weshalb ich mich dazu entschlossen habe, um Euer Vertrauen zu werben und für das Amt des Vorsitzenden der Remscheider SPD zu kandidieren.“ (Der weitere Wortlaut der Rede)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Die weiteren Wahlen zum SPD-Unterbezirksvorstand erbrachten folgende Ergebnisse (in Klammern die Ja-Stimmen in %): Stell. Vorsitzende: Luigi Costanzo (96,4 %), Sven Wolf (96,4 %), Karen Krebs (53,6 %) Schatzmeister: Ralf Krüger (85,7 %), stellv. Schatzmeister Ernst-Peter Wolf (100 %) Schriftführer: Norbert Horn (96,2 %), stellv. Schriftführer: Harald Mohr (96,2 %) Bildungsbeauftragter: Fredéric Ranft (96,2 %) Beisitzer/innen: Axel Schad (90 %), Margit Dorfmüller-Hake (88 %), Peter-Edmund Uibel (76 %), Thomas Kase (72 %), Lucia Födisch (68 %) und Erika Meid (64 %).

Chronist am :

Schriftlich mobilisiert der neue SPD-Unterbezirksvorsitzende Sven Wiertz die Parteimitglieder für den Landtagswahlkampf – und bitten um Spenden. Zitat: „Nach dem katastrophalen Ergebnis der Bundestagswahl schien ein Sieg bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen in weite Ferne gerückt. Doch binnen weniger Monate hat sich der Wind gedreht. Unsere Partei und Spitzenkandidatin Hannelore Kraft erhalten Rückenwind. Die Menschen fassen neues Vertrauen in die NRWSPD und sehen ihn ihr eine Alternative zur schwarz-gelben Klientelpolitik in unserem Land. Die Landtagswahl entscheidet darüber, dass es wieder eine soziale Politik in Nordrhein-Westfalen gibt. Zugleich ist die Wahl eine Richtungsentscheidung für Deutschland. Mit einem rot-grün regierten NRW verliert die Bundesregierung ihre unterstützende Mehrheit im Bundesrat. NRW wird wieder das soziale Gewissen der Bundesrepublik sein, beispielsweise wenn es darum geht, die Kopfpauschale abzuwenden, damit Krankheit nicht zum Armutsrisiko wird. Es geht um viel, das wissen auch unsere politischen Mitbewerber. Sie werden mit Großspenden ihre Wahl¬kampagne ausdehnen. Wozu die CDU bereit ist, haben wir bei der ‚Vermietung’ des Ministerpräsidenten für Gespräche bereits erfahren können. Wir in Remscheid beschreiten andere Wege: Unser Wahlkampf wird von den Mitgliedern und ihren Spenden und Beiträgen getragen. Das schränkt unsere Möglichkeiten ein, doch die Ortsvereine, die Arbeitsgemeinschaften und das Team um unseren Landtagskandidaten Sven Wolf setzen Kreativität und Tatkraft dagegen.“

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!