Skip to content

Jürgen Hardt (MdB) begrüßte seine erste Besuchergruppe

 

Bei sommerlichen Temperaturen begrüßte der CDU-Bundestagsabgeordnete Jürgen Hardt begrüßte seine erste Besuchergruppe des Bundespresseamtes in Berlin. Vergangenen Mittwpch kamen auf Einladung des Bundespresseamtes politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Remscheid, Solingen und Wuppertal in die Bundeshauptstadt. Sie besuchten das Verteidigungsministerium, die Gedenkstätte Deutscher Widerstand sowie eine ehemalige Untersuchungshaftanstalt der Stasi und unternahmen eine Stadtrundfahrt. Auch eine Plenarsitzung des Bundestages stand duf dem Programm. Mit vielen neuen Eindrücken aus dem politischen Berlin fuhr die Gruppe (darunter mehrere Remscheider Kommunalpolitiker) am Samstag zurück ins Bergische. Politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich für einen Berlinbesuch im nächsten Jahr vormerken lassen (unter der E-Mail-Adresse juergen.hardt@wk.bundestag.de).

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!