Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Verkehrsschild: Schweif unten oder halb oben, total egal!

Die gute Nachricht vorweg: Einen massenweisen Austausch alter Verkehrsschilder gegen neue – mit einem entsprechend großen weiteren Loch in der Stadtkasse – wird es nicht geben. Das hatte vor wenigen Tagen ein Zeitungsartikel befürchten lassen, wonach der § 53, Abs. 9 der § 53 Abs. 9 StVO (alte Fassung) ersatzlos gestrichen worden sei.  Demnach waren die Straßenverkehrsbehörden berechtigt, alle alten Schilder (mit Sinnbildern vor dem 1.7.1992) stehen zu lassen; sie behielten ihre Gültigkeit. Seit dem 1. Juli 1992 dürfen jedoch nur noch Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen mit den neuen Symbolen angeordnet und aufgestellt werden. Ältere Verkehrsschilder sind nunmehr ungültig, auch wenn sie sich von den neuen nur marginal im Design unterscheiden. Dafür als Beispiel das blau-weiße Verkehrsschild "Reitweg". Das alte Sinnbild zeigt einen Reiter mit Pferd Schweif nach unten, das neue mit Schweif halb oben.

Austauschen wäre Geldvergeudung! Merke: Die Kosten für die Anschaffung neuer Verkehrsschilder tragen die Kommunen. Da lag die Frage an die finanzschwache Stadt Remscheid nahe, wie viele alte Schilder es eigentlich im Stadtgebiet noch gibt und wie die Verwaltung damit zu verfahren gedenkt. „Mit der StVO-Novelle 2009 müssen nun alle noch vorhandenen Schilder mit alten Sinnbildern aus dem Verkehrsraum verschwinden“, bestätigt die Verwaltung den Pressebericht. Aber: „In der Praxis scheint diese Gesetzesänderung kaum noch Auswirkung zu haben. In der Regel sind Verkehrsschilder nach ca. zehn Jahren verblichen und müssen ausgetauscht werden. Im vorliegenden Fall reden wir von Verkehrszeichen, die vor mind. 17½  Jahren aufgestellt wurden. Es ist davon auszugehen, dass nur noch eine verschwindend geringe Anzahl von Verkehrsschildern mit unzulässigen Sinnbildern vorhanden ist.“

Wie viele genau das sind, lässt sich allerdings nicht sagen. Denn „leider besitzt die Stadt Remscheid kein ‚Schilder-Kataster’, mit dem auf Knopfdruck alle alten Verkehrszeichen gefiltert und aufgelistet werden können. Des Weiteren bestanden weder die finanziellen noch die personellen Ressourcen, alle 900 Straßen im Remscheider Stadtgebiet zum 1.9.2009 abzulaufen, um die alten Sinnbilder zu identifizieren und ggf. durch neue Schilder kostenintensiv auszutauschen.“ Sollte also jemand irgendwo im Stadtgebiet noch ein Schild „Pferd, Schweif nach unten“ entdecken, bitte Stillschweigen bewahren. Das hilft der Stadt, Geld zu sparen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Axel Behrend am :

War da nicht mal vom Amtsschimmel etwas von Bürokratieabbau gewiehert worden?

M. Tettinger am :

"Es ist davon auszugehen, dass nur noch eine verschwindend geringe Anzahl von Verkehrsschildern mit unzulässigen Sinnbildern vorhanden ist." Kann es sein, dass die Person, die diese Aussage tätigte, Schilder nie aufmerksam betrachtet?

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!