Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Durch Brückenbau Einbahnverkehr auf der Lenneper Straße

Während der Brückenbauarbeiten wird die Lenneper Straße zur Eiinbahnstraße. Foto: Lothar Kaiser

Mitte Mai wird auf der Lenneper Straße parallel zu der vorhandenen Straßenbrücke (über die Bahngleise Remscheid-Lennep) eine Behelfsbrücke für den Straßen- und Fußgängerverkehr errichtet. Gleichzeitig wird die Lenneper Straße dann zur Einbahnstraße Richtung Zentralpunkt. Wer von dort Richtung Autobahn fahren will, muss die Bismarckstraße wählen und an der Unterführung nach auf die Neuenkamper Straße einbiegen. Die Inbetriebnahme der Behelfsbrücke und die neue Verkehrsführung werden voraussichtlich Anfang Juni erfolgen.

Ursprünglich war vorgesehen, während der Erneuerung der durch Rostfraß marode gewordenen Straßenbrücke den Verkehr – durch Ampeln geregelt -  in beiden Richtungen durch den Baustellenbereich zu führen. Doch dafür reicht, wie sich herausstellte, der Verkehrsraum nicht aus. Denn die neun Meter tiefen Baugruben reichen weit in den Straßenbereich hinein. Und durch Absperrmaßnahmen und die Fußgängerführung wird dieser noch weiter eingeschränkt. Auch waren Auflagen der Versorgungsunter­nehmen bezüglich Strom-, Gas-, Wasser-, Telekom- und Trans­portgasleitungen zu berücksichtigen. Dadurch hätte sich zwischen den Baustellenampeln ein 170 Meter langer Fahrweg ergeben. Entsprechend lang wären die Räumzeiten im Baustellenbereich in den Ampelphasen geworden – mit entsprechenden Auswirkungen auf die Länge der Ampelphasen. Dadurch aber wäre der Rückstau in Richtung Lennep zu groß geworden – mit Auswirkungen auf den Verkehr auf der B 229. Als dann auch noch die Feuerwehr aignalisierte, die sich daraus ergebenden zeitlichen Verzögerungen seien bei Rettungsfahrten zum Sana-Klinikum nicht zu verantworten, blieb nur die  Einbahnstraßenlösung.  Für die Ampelanlagen auf der Bismarckstraße bedeutet das:

  • Wegfall der Busbeschleunigung, auch für die Signalanlage Unterführung;
  • Schaltung von Festzeitprogrammen mit einem Signalumlauf von 95 Sekunden ganztägig;
  • Wegfall der tageszeitabhängigen Programmumschaltung für die Signalanlagen der Burgerstraße
  • Reduzierung der Freigabezeit für die Ausfahrt aus der Presover Straße

Im Dezember 2009 war von der Bezirksvertretung Süd nachgefragt worden, ob es möglich sei, den Bussonderfahrweg in der Sensburger Straße für die Zeit der Bautätigkeit im Bereich der Brücke Lenneper Straße als Ausweichstrecke für den Individualverkehr freizugeben. „Rechtlich ja“, war kürzlich die Antwort der Verwaltung. Aber ein Begegnungsverkehr im engen Kurvenbereich nicht möglich. Zudem sei der Bussonderfahrweg auch ein so genannter empfohlener Schulweg, allerdings ohne räumliche Trennung von Fußgängern und Fahrverkehr, so dass aus der Sicht der Verwaltung die Öffnung dieses Teils der Sensburger Straße nicht empfohlen werden könne. (Der Brückenbau Lenneper Straße soll im Mai 2011 abgeschlossen sein.)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!