Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Auch "nichtöffentlich" blieben die Fragen unbeantwortet

“Gezinkte Karten?“, fragt die Wählergemeinschaft W.i.R. auf ihrer aktuellen Internetseite und meint damit die Stadtverwaltung und den von ihr betriebenen Wechsel des Pächters der Wassersportanlage Kräwinklerbrücke /Wuppertalsperre. Darüber hatte der Waterbölles am 4. März 2009 unter der Überschrift „Über Pacht für "Kräwi" streiten sich längst die Anwälte“ berichtet. Die W.i.R.: „Eigentlich ist es ein selbstverständlicher Vorgang. Der Pächter, so verkündete es die Verwaltung im Jahre 2008, bezahlt seit einigen Monaten nicht mehr die Pacht (…). Konsequenz: Kündigung. So wurde es von Stadtdirektor Burkhard Mast-Weisz vorgeschlagen. Das ist ein normales Verwaltungsgeschäft, das von der Politik wie selbstverständlich abgesegnet wird. Ein neuer Pächter wurde gefunden. Die Gabe gGmbH aus Solingen soll es sein. Wie gesagt, das ist ein völlig normaler Vorgang, wenn nicht einige Tage vor der entscheidenden Haupt- und Finanzausschusssitzung am 25. März der bisherige Pächter den gesamten Vorgang ins Internet gestellt hätte. Plötzlich sah der Vorgang völlig anders aus. Plötzlich stellten sich viele Fragen. Unser Versuch, den Vorgang in den öffentlichen Teil der Haupt- und Finanzausschusssitzung zu bringen, scheiterte. Offensichtlich steckten Oberbürgermeisterin Wilding, Stadtdirektor Burkhard Mast-Weisz und die Gestaltungsmehrheit unter einer Decke. Was sollte da vertuscht werden? Warum sollten die offiziellen Schreiben, welche vom Pächter im Internet veröffentlicht wurden, nicht Basis für die Entscheidung der Politik werden? Warum wurden diese Fakten nicht von der Verwaltung auf den Tisch gelegt? Warum haben die Oberbürgermeisterin und der Stadtdirektor die Politik getäuscht? Welche Interessen hat die Gestaltungsmehrheit diese Angelegenheit zum Schaden der Stadt zu unterstützen?“

Im nichtöffentlichen Teil der Sitzung seien ihre Fragen der W.i.R. nicht beantwortet worden, moniert die W.i.R..  Deshalb habe sie als einzige Fraktion gegen die Kündigung des alten Pächters und gegen einen Vertrag mit dem neuen Pächter gestimmt. Weiter heißt s auf der Internetseite der Wählergemeinschaft: „Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass auf unsere Nachfrage mitgeteilt wurde, dass der neue vom Haupt- und Finanzausschuss beschlossene Vertrag noch gar nicht vorliegt. Von den sogenannten gut unterrichteten Kreisen wissen wir:

  • Die Pachtzahlungen des neuen Pächters werden ca. 2/3 unter der von der Stadt geforderten Pacht des alten Pächters liegen. Verlust für die Stadt rund 15.000 € pro Jahr.
  • Der neue Pächter bekommt 2 Jahre Pachtfreiheit. Verlust rund 30.000 €.
  • Die Stadt wird dem alten Pächter für die von ihm getätigten Investitionen noch einige zehntausend Euro auszahlen müssen.
  • Die Stadt verzichtet langfristig auf Steuereinnahmen, da der neue Pächter eine gGmbH ist.“

Trackbacks

Waterbölles am : „Ein Fehler, der Verwaltung blind zu vertrauen!“

Vorschau anzeigen
Pressemitteilung der W.i.R.-Fraktion Auf ausdrückliche Nachfrage der W.i.R.-Fraktion wurde im Haupt- und Finanzausschuss am 25. März mitgeteilt, dass der Pachtvertrag bezüglich des Bootshafens Kräwinklerbrücke mit der gemeinnützigen Gesellschaft (GABE gG

Waterbölles am : Auf Kirchners Fragen gab es gestern noch keine Antwort

Vorschau anzeigen
Dass eine Mitteilungsvorlage der Verwaltung den Politikern Rätsel aufgibt, ist selten. Mit dem Satz „Die Bezirksvertretung Lennep hatte um eine Information zu den Überlegungen und Planungen des neuen Bootshafenbetreibers hinsichtlich der Freizeitangebote

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Die W.i.R.-Fraktion hat die Verwaltung gebeten, im nichtöffentlichen Teil der Ratssitzung am 20. Mai den Pachtvertrag zum Freizeitpark Kräwinkel zwischen der Stadt Remscheid und der GABE gGmbH vorzulegen, ebenso eventuelle zusätzliche Vereinbarungen oder Nebenabreden.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!