Skip to content

Dreimal Blumen für SPD-Mitglieder im Rat der Stadt

Angesichts der Tatsache, dass die SPD im Rat der Stadt Remscheid nicht die größte Fraktion stellt (das ist die der CDU), standen die Sozialdemokraten in der heutigen Sitzung ungewöhnlich oft im Mittelpunkt. Und jedes Mal gab es einen dicken Blumenstrauß. Den ersten erhielt Karen Krebs (23) – das senkt den Altersdurchschnitt im Rat der Stadt nicht unwesentlich. Die gutaussehende langhaarige Rothaarige (das ist jetzt hoffentlich nicht frauenfeindlich) löst als SPD-Ratsmitglied Jürgen Kucharzyk ab, der  sein Ratsmandat niedergelegt hatte, weil die Doppelfunktion Ratsmitglied/Bundestagsabgeordneter allein arbeitstechnisch unmöglich sei, wie er heute vor dem Rat sagte. Am meisten Glück wünschte Kucharzyk dem Rat der Stadt beim Großprojekt „Hauptbahnhof“. Oberbürgermeisterin Beate Wilding dankte dem SPD-Bundestagsabgeordneten für seine 16jährige politische Arbeit als Ratsmitglied herzlich, und da war der zweite Blumenstrauß fällig. Den dritten erhielt Lothar Krebs, Vater von Karen, auch er seit vielen Jahren für die SPD im Rat der Stadt. Dafür war Blumenstrauß Nr. 3 aber nicht bestimmt, sondern dafür, dass Krebs Kucharzyk als zweiten stellvertretenden Bürgermeister ablöst. Bei der geheimen Wahl in dieses Amt erzielte er heute mit 45 Ja-Stimmen eine deutliche Mehrheit.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!