Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Die Poller am Rathausplatz sollen verschwinden

Bei Hochzeiten gibt es füs Parken auf dem Rathausplatz eine Ausnahmegenehmigung. Foto: Lothar Kaiser

Die automatische Polleranlage an der Einfahrt zum Theodor-Heuss-Platz soll verschwinden. Das geht aus einer Beschlussvorlage der Verwaltung hervor, mit der sich als erstes von drei politischen Gremien nächste Woche die Bezirksvertretung Alt-Remscheid beschäftigen wird. Die Anlage wurde 1989 in Betrieb genommen. Beteiligt war daran neben der Stadt auch die Stadtsparkasse, die zeitgleich die Zufahrt zu dem damaligen Auto-Kassenschalter durch einen Poller reglementierte. Dieser Schalter ist schon seit etlichen Jahren nicht mehr in Betrieb. Seit anderthalb Jahren, so die Verwaltung, seien die städtischen Poller schon nicht mehr funktionsfähig und mit eigenem Personal auch nicht reparierbar. Aber auch die Herstellerfirma aus Salzgitter winkte ab: Die Nutzungs­dauer derartiger Poller liegt zwischen acht und zehn Jahren. Andere Firmen bezifferten die Reparaturkosten mit 10.000 bis 12.000 Euro. Viel Geld für die finanzschwache Stadt Remscheid. Zitat aus der Vorlage: „Aus Sicht der Fachverwaltung ist die Notwendigkeit einer automatischen Polleranlage zur Reglementierung der Zufahrt auf den Theodor-Heuss-Platz nicht mehr gegeben. Es existieren sowohl eine verkehrsrecht­liche Beschilderung (für den täglichen Bedarf") sowie zweckgerichtete Ausnahmeregelungen für Sondermaß­nahmen (Markt, Hochzeit, Eisbahn usw.), die sich in der Zeit der Nichtfunktionsfähigkeit der Anlage bewährt haben.“ Vorgeschlagen wird folglich, die Steuersäule und alle Hydraulikpoller durch Mitarbeiter der Stadt zu demontieren. Der Beschluss wäre vom Hauptausschuss zu fassen. Ob künftig wohl städtische Politissen auf dem Rathausplatz häufiger anzutreffen sein werden?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Mit dem Zusatz, der Rathausplatz möge künftig zur Sicherheit der dort spielenden Kinder verstärkt überwacht werden, stimmte die BV Alt-Remscheid gestern dem Abbau der automatischen Poller zu. Wer allerdings demnächst mit dem Wagen bis vor den Eingang der Gaststätte „Grüne Gans“ fährt, muss mit einem Knöllchen rechnen. Die Arztpraxen im Alleecenter seien auch über die oberste Parkpalette und über Aufzüge erreichbar.

Harald Fetsch am :

Deshalb sollte auch die Polizei ihrer Vorbildfunktion und ihrer verkehrserzieherischen Aufgabe gerecht werden und auf dem Rathausplatz und in der Fußgängerzon zu Fuß Streife gehen. So würden sie auch besser Behinderungen des Fußgängerverkehrs bemerken.

Chronist am :

In gleicher Weise wie die BV Alt-Remscheid stimmte heute auch der Bauausschuss dem Abbau der Poller zu. Wobei Bezirksbürgermeister Otto Mähler. anknüpfend an die "BV vor Ort" vom Vortag (siehe Waterbölles-Bericht) noch einmal betonte, der Rathausplatz ein ein für Kinder schützenswerter Raum erfordere eine regelmäßige Überwachung.

Peter Matzner am :

Die Kosten für den 3. Bürgermeister betragen doch ca. 6.000 EUR/Jahr?!. Entlasst den Herrn Schichel, und nach zwei Jahren haben sich die Poller amortisiert.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!