Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Die Remscheider Seniorentreffs werden umstrukturiert

„Die elf Treffs in Remscheid, die seitens der Stadt finanziell gefördert werden, entsprechen inhaltlich nicht mehr den Erwartungen vieler älter werdender Menschen. Deren Lebensstile haben sich geändert, so dass trotz des effektiven Anstiegs der Zahl älterer Menschen die Zahl der BesucherInnen in den Treffs deutlich gesunken ist. Drei Treffs (Nüdelshalbach, Vieringhausen, Kremenholl) sind daher bereits geschlossen worden. Auf Dauer sichert daher nur eine Neuorientierung und die Erweiterung der Angebotspalette deren Fortbestand.

Im Rahmen der Agenda für die ältere Generation hat sich der Runde Tisch 50+ Remscheid dieses Problems angenommen. In den von ihm beschlossenen sechs Begegnungs- und Beratungszentren (BBZ) BBZ Seniorentreff Klausen (Waschhaus), BBZ Seniorentreff Mollplatz, BBZ Offene Tür Wiedenhof, BBZ Seniorentreff Hasenberg, BBZ Stadtteilbüro Rosenhügel, BBZ Gemeinde- und Stadtteilzentrum „Die Esche“ werden zusätzlich zu den „klassischen“ Freizeitangeboten auch Informationen und Beratungen vorrangig zu seniorenspezifischen Themen (z.B. Pflege-, Wohn-, Verbraucher-, Gesundheitsberatung) angeboten und ständig weiter ausgebaut.

2008 stand für die Remscheider Seniorenbegegnungsstätten ein Haushaltsansatz von 43.500,00 EUR zur Verfügung. Da im Rahmen von NKF seit 2009 noch weitere (Unter)Kostenstellen eingerichtet wurden, die auch noch von anderen Stellen bebucht werden (FD 2.51.6) ist ein Haushaltsansatz nur für die Kosten der Seniorentagesstätten nicht mehr möglich, 2009 entfielen auf die klassischen Treffs 26.031,37 € und auf die BBZ 17.076,65 €. Insgesamt wurden 2009 ausgegeben: 43.108,02 €. Mittelfristig ist die Entwicklung zu Kommunikations-, Beratungs- und Hilfezentren als Impulsgeber für das Leben in der Gemeinschaft des Quartiers beabsichtigt. Ein solcher Ausbau wird von allen Beteiligten (Runder Tisch 50+, AG „Information/Begegnung/Vernetzung“, Leitungen BBZ) gewünscht und unterstützt. Die übrigen Seniorentreffs sind daher in einem Zeitraum von fünf Jahren endgültig zu schließen. Eine solche Frist erscheint notwendig, da auf der einen Seite noch zu kündigende Miet- oder Pachtverträge bestehen, andererseits aber den Beteiligten auch Gelegenheit gegeben werden soll, sich Alternativen zu suchen oder aufzubauen. Ab Ende 2014 ist von einem Gesamteinsparvolumen von rd. 26.000,00 € auszugehen.“ (aus dem Maßnahmekatalog der Verwaltung)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Im Juli 2010 hatte der Rat der Stadt die Schließung der Seniorentrffs Stadtpark, Süd, Reinshagen, Hardtpark, Wupperstraße und Klausen beschlossen. Zur Sitzung des Seniorenbeirates am 29. Januar hat die SPD-Ratsfraktion nun um einen aktuellen Sachstand zu den Planungen der Remscheider Seniorentreffs gebeten, insbesondere ob zwischenzeitlich durch privates Engagement einzelne Schließungen abgewendet oder ausgeschoben werden konnten. Begründung: „Im Stadtgebiet von Remscheid befinden sich Seniorentreffs, die von einer Schließung bedroht sind. In der letzten Sitzung des Seniorenbeirates wurde hierüber berichtet und angekündigt, dass man Lösungsvorschläge erarbeiten will.“

Lothar Kaiser am :

Inzwischen haben die einst städtischen Seniorentreffs weitgehend neue Betreiber gefunden. Dass die Schlawiner den Seniorentreff in Klausen gerne übernehmen würden, steht nun schon seit neun Monaten fest, scheitere aber bislang an den unklaren Besitzverhältnissen des Gebäudes, in dem der Treff untergebracht ist, wie in der heutigen Ratssitzung Björn Gottschalk (SPD) monierte. Sozialdezernent Thomas Neuhaus bestätigte das. Seine Begründung: Von der Wohnungsbaugesellschaft LEG habe man bisher noch keine Auskunft bekommen können. Verstehen kann ich das nicht. Sollte da nicht ein ins Blick ins Grundbuch die gewünschte Erhellung bringen können?

Chronist am :

Die Frage der CDU-Fraktion nach dem aktuellen Sachstand der frühere Seniorentagesstätte im Hardtpark hat die Verwaltung zur Sitzung der Bezirksvertretung Lennep am 30. Oktober wie folgt beantwortet: Der Abbruch sei vorbereitet, und ein Ingenieurbüro sei damit mit den Arbeiten beauftragt worden. Die erforderlichen Untersuchungen (Abbruch- und Entsorgungskonzept) hätten bereits stattgefunden. Vertraglich sei mit der Fachfirma vereinbart worden, die frühere Seniorentagesstätte bis zum 30.November abzureißen. Ein genauer Zeitplan liege aber noch nicht vor.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!