Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

"Hägener Mühle" geht auf 1579 zurück

Die Hägener Mühle.  Repro: G. SchmidtAm 18. März 1579 erhielt „Peter uffm Hohenhagen“ die Erlaubnis, eine Kornmühle und eine Ölmühle zu errichten. Die Kornmühle ist der Standort der jetzigen Hägener Mühle; sie wurde für die Belange der Lenneper „Außenbürgerschaft“ auf dem Hohenhagen errichtet. Älter waren nur noch die Heintzen-, spätere Tacken- oder Tackermühle am Diepmannsbach, die Hermannsmühle am Walkbach (Diepmannsbach) und die Gerstauer Mühle am Morsbach. 1615 erhielt Peter auf dem Hohenhagen die Erlaubnis, in seiner Mühle zusätzlich ein "Schälgeläuf" für Hafer einzubauen, das aber nur für das Hohenhagener "Hausgesinde" bestimmt sein sollte. Bis 1677 liest man nichts mehr von dieser Mühle, und es wird vermutet, dass sie dem 30jährigen Krieg zum Opfer fiel. 1673 wird Hamman Krasch als Schwiegersohn des Remscheider Kronenwirts Engel vom Hagen als Besitzer der verfallenen Mühle genannt. 1677 wird sie wieder aufgebaut und dann von den Nachkommen Engelbert von Hagen (1653-1727) und Johann Wilhelm von Hagen (1692-1758) als Müller und zugleich Bäcker betrieben.  1787 wird die alte Mühle abgerissen und durch einen Neubau ersetzt, der heute noch steht. Franz Adolf vom Hagen (1743- 1816), war der Erbauer der neuen Mühle. Sein Sohn Ferdinand (1779-1843) entsagte dem Müller- und Bäckerhandwerk, wurde Kaufmann, verkaufte die Mühle, erwarb in Evertsaue an der Wupper ein Hammerwerk und stellte Schlösser her.

1853 wurde die "Hägenermühle am Hägenerbach" von Friedrich Kratz mit einem mächtigen oberschlächtigen Wasserrad von 23 Fuß Höhe versehen. Es nahm  im Inneren der Mühle zwei Stockwerke ein und wurde von dem höhergelegenen Teich durch ein 60 Zentimeter dickes Rohr mit Wasser versorgt. 1861 wird die Mühle als Fruchtmahlmühle von Mühlmann gezählt. 1866 erwirbt der neue Müller Ferdinand Leysieffen die Konzession zur Aufstellung einer Dampfmaschine. 1887 ist ein  Besitzerwechsel vermerkt; ein Emil Hammes ("Müller und Becker") hatte die Mühle übernommen. Er arbeitete bis 1895 in Vollzeit, danach immer weniger, um dann 1901 den Betrieb ganz einzustellen. Bis dahin waren auch nur noch die Knet- und Häckselmaschinen durch Wasserkraft betrieben worden. Danach erfolgte ein großzügiger Umbau der Hägener Mühle in ein Wohnhaus. Der letzte Hammes zog vor vielen Jahren mit seiner Großbäckerei in das Industriegebiet Großhülsberg und produzierte dort weiter. (Aus: Hämmer- und Kottenforschung in Remscheid Herausgegeben von Günther Schmidt Band 4 - Leyerbach, Diepmannsbach, Mückenbach)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!