Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Ärzte miteinander vernetzen ist wie dicke Bretter bohren

Im Bild von li. N. r. Annette Kapell (Netzmanagement), Martina Wetter (Allgemeinmedizinerin), Dr. Andreas Streeck (Kardiologe), Dr. Christoph Manske (Innere Medizin) und Ute Schlüter (Koordination).

Schon zweimal – im August 2007 und im Juni 2008 -  berichtete der Waterbölles über ein Projekt, durch das ärztliche Behandlungsfehler vermieden werden sollen: Das „Arztnetz“. Im Juni 2008 hatte der Vorsitzende dieser Genossenschaft, der Kardiologe Dr.  Andreas Streeck, den Mitgliedern des städtischen Sozialausschuss den Zusammenschluss von damals 45 Ärzten  im Raum Remscheid, Wermelskirchen, Radevormwald und Hückeswagen vorgestellt, im August 2007 in einer Vortragsreihe der Volkshochschule. Inzwischen hat die Genossenschaft, eine Arbeitsgruppe des Trägervereins, der ärztlichen Qualitätsgemeinschaft Bergisch Land e.V. (AEQBL e.V.), zehn weitere Ärzte hinzugewonnen und bietet im Souterrain des Hauses Mandtstraße 5 Patientenseminare an für Asthmatiker und, Diabetiker, zur Raucherentwöhnung, über Heilfasten und gegen Stress.  Dem großen Ziel des „Arztnetzes“, Haus- und Fachärzte mit Zustimmung der Patienten elektronisch so zu verknüpfen, dass beide Ärzte im Behandlungsfall alle Untersuchungsergebnisse, Diagnosen und verschriebenen Medikamente auf Knopfdruck parat haben. Das vermeidet Doppeluntersuchungen, spart also Zeit (bei den Ärzten) und Geld (auf Seiten der Krankenkassen. Und was hat der Patient davon? Er bekommt, je nach Schwere der Erkrankung, unter Umständen schneller einen Termin beim Facharzt als sonst. Und er kann sicherer sein, dass sich beispielsweise das vom Hausarzt verschriebene Medikament mit dem verträgt, das der Facharzt verordnet. Weil beide nur auf ihren PC-Bildschirm schauen müssen um zu erfahren, welche Arzneien der Patient gerade einnimmt und wie dringend eine Behandlung ist.

„Keine Angst vor dem gläsernen Patienten“, fordert  Andreas Streeck. Denn die persönlichen Daten lägen nicht auf einem zentralen Server, sondern würden von einen auf den anderen Arzt erst im Bedarfsfall übermittelt – und auch nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Patienten. Das aber erfordert in jeder Praxis technische Investitionen. Da kommen dann schnell mal 10.000 Euro zusammen. Vielleicht liegt es auch daran, dass der Vorstand des „Arztnetzes“ so seins Schwierigkeiten hat, „den Kollektivgedanken nahe zu bringen“, wie die Allgemeinmedizinerin Martina Weber gestern auf einer Pressekonferenz sagte. Dazu ein paar Zahlen: In Remscheid arbeiten zurzeit insgesamt 184 Ärzte,  73 Hausärzte und 110 Fachärzte. Davon sind 33 Haus- und 22 Fachärzte (zusammen also 55) Mitglied von „Arztnetz“. Vernetzt ist davon gerade mal ein knappes Drittel. Dabei könne eine „attraktive technische Struktur“ helfen, junge Ärzte nach Remscheid zu holen, meint Dr.  Andreas Streeck. Es gebe zahlreiche Ärzte in Remscheid, die kurz vor dem Rentenalter stünden und Nachfolger suchten. Werde diesen kein modernes Umfeld geboten (dazu zählt das „Arztnetz“ auch seine strukturierten Weiterbildungsmöglichkeiten), entschieden sie sich womöglich für eine andere Stadt. Für die verbleibenden Ärzte in Remscheid bedeute das, so Streeck, in gleicher Zeit mehr Patienten versorgen zu müssen als vorher.

Ärzte über einheitliche Software miteinander zu vernetzen scheint gleichwohl ähnlich schwierig zu sein wie dicke Bretter zu bohren. Solingen ist in da schon weiter als Remscheid. Dort sind 70 Ärzte vernetzt, rechnen langfristig mit günstigeren Verträgen mit den Krankenkassen, weil zum Beispiel Doppelmedikationen wegfallen und durch schnelle Behandlungswege Krankenhausaufenthalte vermieden werden können. Inzwischen wird in beiden Ärztenetzen über eine engere Zusammenarbeit nachgedacht. Während sich alle drei Krankenhäuser in Solingen dem Netzwerk angeschlossen haben, scheint das Sana-Klinikum Remscheid noch zu zögern.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Arztnetz Bergischland am :

Die Ärzte der Genossenschaft Arztnetz Bergischland trafen sich zu ihrem 2. Strategiewochenende in Lindlar. Das Marktumfeld in Remscheid und Umgebung sowie die Überlegung, mit welchen Partnern man gemeinsam zur besseren Gesundheitsversorgung zusammenarbeiten könnte, waren ebenso Thema wie die Optimierung des fachübergreifenden Zusammenschlusses von Haus- und Fachärzten. Gemeinsame Präventionsprogramme, Patientenschulungen und eine ausgebaute Kommunikation nicht nur untereinander, sondern auch mit dem stationären Bereich wären demnach durchaus möglich. Neben dem Ausbau des Qualitätsmanagements werde weiter an der gemeinsamen Vernetzung gearbeitet. „Nicht zuletzt wegen der Vernetzung untereinander sind wir ein interessanter Verhandlungspartner für die Krankenkassen“, erläuterte Dr. med. Andreas Streeck, Vorsitzender des Arztnetzes Bergischland e.G. (aus einer Pressemitteilung)

Chronist am :

Die Zukunft der medizinischen Versorgung im Bergischen Land war Thema des 1. Bergischen Ärzteforums, zu dem die Volksbank Remscheid-Solingen eG eingeladen hatte. Haus- und Fachärzten aus der Region bot sich die Möglichkeit zum intensiven Gedankenaustausch. Zu der Frage, ob die medizinische Versorgung im Bergischen Land auch in Zukunft wirklich gesichert sei, referierte Hans-Joachim A. Schade, Fachanwalt für Medizinrecht aus Wiesbaden. Seine These: Remscheid könnte bereits in drei Jahren mit Hausärzten unterversorgt sein. Er appellierte an alle Teilnehmer, zusammenzuarbeiten und in Gesprächen mit Politikern, Ärzten, Apothekern, Pflegeinstitutionen und Banken zu führen, um diese Gefahr abzuwenden.

Chronist am :

Das Arztnetz Bergischland e. G. lädt für Mittwoch, 30. Mai, zu einer Patientenakademie ein: Ab 18 Uhr informiert in der Praxisklinik, Freiheitstraße 203/205, Dr. med. Christoph Manske, Facharzt für Innere Medizin in Remscheid, rund um das Thema „Reisemedizin“ - von der Reiseapotheke für jedes Urlaubsziel bis zu Impfungen und Vorsorge für Auslandsreisen. Kosten: fünf Euro pro Person (für Inhaber der neuen GesundheitskartePlus kostenfrei). Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!