Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Der Stadtteil Honsberg soll nicht vor die Hunde gehen

Die Honsberger nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand: „Wie soll der Honsberg werden, damit ich mich hier wohl fühlen kann?“, ist jeder einzelne Bewohner der alten Arbeiterviertels gefragt. Und möglichst viele Antworten darauf erhofft sich die die StadtteilEntwicklungsKonferenz (SEK, von aktiven Mitgliedern selbst 'Sondereinsatzkommando' genannt), die aus einem Teil der „Stadtteilkonferenz Honsberg“ entstanden ist und aus hauptamtlichen Mitarbeitern der Kinder- und Jugendarbeit und Bewohnerinnen des Stadtteils besteht, am morgigen Freitag auf einer Bürgerversammlung im „Lindenhof“.  Gestern tagte dort die Bezirksvertretung Alt-Remscheid – eine gute Gelegenheit für die SEK, sich den Kommunalpolitikern mit ihren Zielen und Wünschen vorzustellen.

Diese Aufgabe hatten Ute Friedrich-Zielas und die beiden evangelischen Pfarrer Hans-Günther Korb und Stefan Richert übernommen. Die drei Honsberger präsentierten Zahlen, die zu denken geben müssen:  Von 2763 Einwohnern sind 35 Prozent Migranten (ohne deutschen Pass, d.h. Einwohner mit Migrationshintergrund sind hierin nicht enthalten). Und von diesem 35 Prozent sind wiederum fast drei Viertel Türken. 17,2 Prozent der Einwohner im Erwerbsalter sind arbeitslos. Die Zahl der deutschen Einwohner des Stadtteils ging zwischen 1995 und 2004 um knapp ein Fünftel zurück. „Und inzwischen denken auch Einwohner anderer Nationalität daran wegzuziehen“, sagte gestern Pfarrer Stefan Richert.

Die SEK habe es sich zur Aufgabe gemacht, über die vorhandenen vielfältigen Aktivitäten der Honsberger Träger hinaus für die Anwohner als Koordinierungsstelle tätig zu sein, um den Stadtteil wieder attraktiver zu gestalten. Dabei möchte sie in den nächsten Jahren „gerne für und mit den Menschen in diesem Stadtteil“ folgende Ziele erreichen:

  • Imageverbesserung des Stadtteils
  • Schaffung einer stärkeren Lobby für den Stadtteil
  • Erreichung einer Wohnumfeldverbesserung
  • Wirtschaftliche und soziale Aufwertung des Stadtteils;
  • Extremistischen und fanatischen Gruppierungen entgegenwirken
  • Größere Identifizierung der Bürger mit „ihrem" Stadtteil
  • Steigerung der Partizipation von Anwohnern

Dabei sei „jeder gefordert“, betonte Ute Friedrich-Zielas und wünschte sich eine enge Zusammenarbeit mit der Bezirksvertretung. Und Pfarrer Hans-Günther Korb, seit 30 Jahren Pfarrer in der "Problemzone Honsberg", appellierte mit Herzblut an die Kommunalpolitiker: “Hier brennt es!“

Das schaffe die SEK alleine nicht, stellte denn auch Ernst-Otto Mähler (SPD) fest. Hier komme es auf das Zusammenspiel vieler an (Anm.: In erster Linie doch wohl auf Rat und Verwaltung). Denn, so die drei Vertreter StadtteilEntwicklungsKonferenz: „Mit ein wenig neuer Wandfarbe ist es nicht getan!“ Das zielt auch auf die Remscheider Wohnungsbaugesellschaft GEWAG, deren Vorstand es in dieser Sitzung vorzog, über leer stehende Wohnungen lieber unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu berichten. Während Mähler die Verwaltung aufforderte, sich auf die Suche nach Fördertöpfen zu begeben, konnte Bezirksvorsteher Bernd Quinting konkreter werden; er verwies auf den jüngsten Antrag der CDU, sich für die Stadtteile südlich der Freiheitstrasse um EU-Gelder aus dem Fond für Regionale Entwicklung zu bemühen.

Doch es gibt Probleme, die sind mit Geld nicht zu lösen. Im Stadtteil Honsberg gibt es keine Einzelhandelsgeschäfte mehr („Korb: “Auch türkische Geschäftsleute sehen hier keine Chance“). Verschwunden sind auch die vielen Kneipen, die es früher in diesem Arbeiterviertel gab (Korb: “Bei einem Bier pro Kneipe wäre man damals sturzbetrunken gewesen“). Im evangelischen Kindergarten haben 70 bis 80 Prozent der Jungen und Mädchen einen Migrationshintergrund (Korb: „Pädagogischer Unsinn; da können deutsche Kinder bestenfalls Türkisch lernen“). Die Folge: Deutsche Eltern schicken ihre kleinen Kinder lieber in andere Kindergärten.

Und damit zum Schulproblem. In der Honsberger Grundschule hat die Hälfte der Schüler einen Migrationshintergrund. Inzwischen erwarten auch türkische Eltern von dieser Schule keine Bildungschancen für ihre Kinder. Und was passiert, wenn im kommenden Jahr die Grundschulbezirke aufgehoben werden? Für Pfarrer Korb ist die Antwort klar: „Dann schicken deutsche Eltern ihre Kinder lieber in andere Schulen, etwa in die Freiherr-vom-Stein-Schule oder in die Stadtparkschule.“ Korbs Forderung: Eine neue Bevölkerungsstruktur. Das gehe aber nicht ohne eine veränderte Wohnungsbelegung und bessere Wohnungen.

Für Christel Hermann von den Grünen war diese engagiert vorgetragene Situationsbeschreibung im Grunde nicht neu: „Schon vor zehn Jahren war der Name ‚Honsberg’ mit einer Zunahme von Sozialhilfebedürftigkeit, Arbeitslosigkeit und Migrantenanteil verbunden.“ Das gilt auch für den benachbarten Stadtteil Stachelhausen, den sich die Bezirksvertretung im Februar näher ansehen will. Dort hat sich - mit ähnlichen Zielen wie die SEK - der „Bürgerkreis RS-Stachelhausen 2020“ gebildet, in der gestrigen Sitzung vertreten durch Susanne Gottschalk und Klaus Kowakowski. Er erinnerte an eine Initiative zur Wohnumfeldverbesserung, die inzwischen sieben Jahre zurück liege. Aus dem Rathaus habe er damals den Bescheid bekommen: „Kein Geld und kein Personal!“

Trackbacks

waterboelles.de am : Leerstände bestätigte der GEWAG-Vorstand lieber nichtöffentlich

Vorschau anzeigen
Das liest sich wie aus einer Hochglanzbroschüre: „Der Mensch und seine Ansprüche an gutes Wohnen und ein schönes Zuhause steht im Mittelpunkt unseres Engagements. Für uns von der GEWAG ist es in erster Linie wichtig, lebenswerten Wohnraum in den verschied

waterboelles.de am : Honsberg: Es gibt viel zu tun, fangen wir an!

Vorschau anzeigen
„Ich lebe gerne auf dem Honsberg“, war auf Aufklebern zu lesen, die vor Jahren im Remscheider Stadtteil Honsberg an vielen Autos prangten. Längst sind sie verwittert, abgewaschen oder verschwanden mit den Autos in der Schrottpresse. Ehrlichen Herzens beke

waterboelles.de am : Verzicht auf Gemeindehaus ist das falsche Signal

Vorschau anzeigen
Waterbölles-KommentarDie Bewohner der Remscheider Stadtteile Honsberg, Blumental, Stachelhausen und Kremenholl hoffen auf städtebauliche Förderung im Rahmen des Landesprojektes „Stadtumbau West“, nachdem der Hauptausschuss im Oktober vorigen Jahres einem

waterboelles.de am : Honsberg: Einsatz für ein in Verruf geratenes Kleinod

Vorschau anzeigen
Soll sich der Stadteil Honsberg positiv verändern, muss er im Gespräch bleiben. Deshalb stellte sich die Honsberger StadtteilEntwicklungsKonferenz (SEK, von ihren Mitgliedern - hauptamtlichen Mitarbeitern der Kinder- und Jugendarbeit und Bewohnerinnen des

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Karl Heinz Christians am :

Das Ordnungsamt hat viel auf dem Gewissen. Da wurden von einer Politesse im Parkscheibengebiet Geschäftsleute beim Be- und Entladen eines Fernsehers mit einem Knöllchen versehen. Klar, dass da keine Geschäfte mehr sind. Das Treppenhaus des Metzgermeisters war auch damals ein Schließungsgrund. Mit dem Auto hätte er von der Ernststrasse bis zum Geschäft seine Ware liefern dürfen. Hausbewohner werden bei Renovierungen mit überteuerten Versicherungen der Berufsgenossenschaften am Renovieren gehindert. Die unterschiedlichen Meinungen von Ordnungsamt und Rechtsamt in punkto Schneeeräumen ist schon interessant, besonders, wenn es um städtische Bürgersteige geht. Der Weg der verlängerten Martinstrasse zum Engelsberg hat immer eine ganze Reihe von Bezeichnungen gehabt. Von der GEWAG als Straße befestigt, vom Ordnungsamt als Fußweg deklariert, in anderen Ämtern als Schulweg und in einem Amt noch als Strassenverlängerung zum Kremenholl. Wie sich unsere Verwaltung um unsere Schlaglöcher sorgt, sieht man an den vielen Schildern "Strassenschäden", Die vielen leer stehenden Wohnungen und Häuser zeigen, was die Leute vom Honsberg halten. Der Honsberger Hof steht schon wieder ohne Pächter da.Trotzdem haben wir zu allen Nachbarn einen guten Kontakt und fühlen uns hier wohl.

Klaus Kowakowski am :

Im aktuellen Kommunalen Armutsbericht der Stadt Remscheid vom Januar 2005 nimmt der Stadtteil RS-Stachelhausen, bei der Erfassung von Sozialhilfebezug der Gesamtbevölkerung, gemeinsam mit Honsberg einen einsamen, traurigen Spitzenplatz ein. Das Gleiche betrifft den anteiligen Sozialhilfebezug ausländischer MitbürgerInnen. Genau die gleiche Situation beim prozentualen Anteil von Wohngeldempfängern und dem Anteil arbeitsloser Mitbürger, nämlich wiederum trauriger Spitzenplatz für Stachelhausen und Honsberg. Auch im prozentualen Anteil von Migrantinnen/Migranten bezogen auf die Gesamtbevölkerung liegen Stachelhausen und Honsberg mit mehr als 40% gleichauf. Einen einsamen Spitzenplatz nimmt jedoch Stachelhausen beim prozentualen Anteil ausländischer Kinder an der Gesamtzahl der Bevölkerung mit mehr als 40% ein. Dazu passt die Statistik, dass der Anteil „sprachgestörter“ Kinder in Stachelhausen am höchsten ist. Wobei mit „Sprachstörung“ vermutlich Kenntnisse deutscher Sprache gemeint sein dürften. Nun übertragen Sie bitte diese nüchternen Daten auf die Zukunft und bringen Sie dabei zuerst nur den Aspekt der Einschulungsfreiheit ab 2007 in direkten Bezug. Ist unter diesen Umständen nicht zu befürchten, dass zum Beispiel in der Schule Palmstraße im kommenden Jahr voraussichtlich reine Ausländerklassen eingeschult werden? Ist damit nicht der bedenkliche Sachverhalt verbunden, dass dadurch von Kindheit an Parallelgesellschaften mit gefährlich gesellschaftlichen Auswirkungen entstehen? Der Bürgerkreis RS-Stachelhauen 2020 hat dies für den 14. November zum Thema gemacht seines nächsten Treffens gemacht .

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!