Skip to content

Die Nation der Schweiger hatten wir einmal zuviel

Die Bundestagsabgeordnete Ekin Deligöz (Grüne) hat muslimische Frauen aufgefordert, ihre Kopftücher abzulegen, und erhielt daraufhin Morddrohungen. Das ZDF berichtete darüber gestern in den Heute-Nachrichten (im Internet auch heute noch zu sehen). Was Ekin Deligöz darin über Zivilcourage sagte, gilt nicht nur für die aktuelle Multikulti-Diskussion auf dem Honsberg, sondern für unsere Demokratie generell:

„Für mich gehört das zu einem Wertesystem dazu, dass Kritik geäußert werden darf und geäußert werden soll. Das ist die Grundlage von Zivilcourage. Das ist die Grundlage von sozialem Engagement. Weil sonst werden wir zu einer großen Nation der Schweiger, der Mitmacher, der Hinseher, und dagegen möchte ich antreten.“

Trackbacks

waterboelles.de am : Ungehörig: Verwaltungsvorlage Stammtisch-Niveau vorgeworfen

Vorschau anzeigen
Kernsätze aus einer Vorlage der Stadtverwaltung für vier Ratsauschüsse (Sozial-, Migrations-, Schul- und Jugendhilfeausschuss), über die der Waterbölles bereits am 20. Oktober unter der Überschrift "Sperre im Kopf durch überhöhtes männliches Rollenve

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!