Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Subvention entscheidet über Umfang der Modernisierung

Der Jahnplatz im Lüttringhauser Ortskern. Foto: Lothar KaiserDie Sportanlage Jahnplatz in Lüttringhausen soll mit Mitteln aus dem sogenannten  Konjunkturpaket II modernisiert werden. Dafür waren zunächst 600.000 Euro vorgesehen, später 800.000 Euro. Doch auch damit scheint die Stadt nicht auszukommen. Neue Kostenberechnungen sind erforderlich, weshalb Sportamtsleiter Bernd Fiedler gestern in der Bezirksvertretung Lüttringhausen die Beschlussvorlage zum Jahnplatz wieder zurückzog. Es bleibe aber dabei: Noch in diesem Jahr sollen die Arbeiten vergeben werden (weil sonst die Fördermittel zum Jahresende verfallen würden). Das erfordert die Ausschreibung der Arbeiten bis 17. November und eine Ratsentscheidung im Dezember. Die BV wird dann im Januar im Nachhinein unterrichtet.

„Bei der Abstimmung mit den in Lüttringhausen angesiedelten Schulen, für die der Jahnplatz die einzige nutzbare Außensportanlage ist, stellte sich ein Bedarf für die leichtathletische und sonstige Schulsportnutzung heraus. Insbesondere müssen für den Schulsport die vorhandenen Anlagen wie Rundlaufbahn, 110 m Sprintbahn, Weit- und Hochsprunganlagen sowie Kugelstoßanlage in der Neukonzeption wieder berücksichtigt werden“, heißt es in der Vorlage, die das Sportamt noch einmal überarbeiten will. „Für den Fußballsport – der FC Remscheid ist mit 18 Mannschaften im Kinder- und Jugend bereich der Hauptnutzer der Anlage – sind erhebliche Verbesserungen in Form von weiteren Nutzungsmöglichkeiten erforderlich. Um ein sinnvolles Training durchführen zu können, werden neben dem Hauptspielfeld zusätzliche Flächen für z. B. Aufwärm- und Torwarttraining sowie für Spiele der Bambini-Mannschaft benötigt.“ Sowohl für den Schulsport aber auch für die Nutzung durch nichtvereinsgebundene Sportler sei der Jahnplatz die einzige Sportmöglichkeit im Ortskern Lüttringhausen. Geplant sei deshalb auch eine Multifunktionsfläche für z. B. Basketball sowie ein Beachvolleyballfeld (derzeit Weitsprunggrube). Das kleinere Kunststoffrasenspielfeld könne zudem bei gleichzeitigem Training/Spiel auf dem großen Platz von Freizeitfußballern genutzt werden.

Voruntersuchungen ergaben Schwachstellen bei der Entwässerung des Platzes: Drainagen funktionieren nicht mehr richtig bzw. sind gar nicht vorhanden, so dass sich bei Regen an einigen Stellen Pfützen bilden. Die Verwaltung: „Bei etwas stärkeren Niederschlägen, die in dieser Region durchaus öfter vorkommen, steht der Platz in einem Teilbereich großflächig unter Wasser und ist somit unbespielbar. Ein weiterer negativer Aspekt ist hierbei, dass das angestaute Wasser letztendlich überläuft, die angrenzende Böschung ausspült und auf die Nachbargrundstücke läuft.“ Die 2000 gebaute Sickeranlage hinter dem südlichen Tor habe das Entwässerungsproblem leider nicht beheben können. Durch die eher ungünstigen Versickerungswerte des Bodens werde man an einem Überlauf in den öffentlichen Kanal nicht vorbeikommen.

In welcher Form der Platz letztlich ausgebaut wird, entscheidet die Ausschreibung. „Die im Entwurf dargestellt Ausbauvariante … stellt das angestrebte Optimum dar“, so die Verwaltung. „Je nach Submissionsergebnis müssen hier jedoch Abstriche gemacht werden. Die Anlage würde dann soweit vorbereitet, dass der Endzustand erst nach einem zusätzlichen Bauabschnitt erreicht würde.“

Trackbacks

Waterbölles am : Bauarbeiten auf dem Jahnplatz beginnen früher als geplant

Vorschau anzeigen
Dass die Sportanlage „Jahnplatz“ in Lüttringhausen, Heimstatt des FC Remscheid, soll mit Mitteln aus dem sogenannten  Konjunkturpaket II modernisiert werden soll, war schon im November beschlossene Sache.  Am 14. Dezember fand die Submission s

Waterbölles am : Bauarbeiten auf dem Jahnplatz beginnen früher als geplant

Vorschau anzeigen
Dass die Sportanlage „Jahnplatz“ in Lüttringhausen, Heimstatt des FC Remscheid, soll mit Mitteln aus dem sogenannten  Konjunkturpaket II modernisiert werden soll, war schon im November beschlossene Sache.  Am 14. Dezember fand die Submission s

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Wie Sportamtsleiter Bernd Fiedler gestern im Schul- und Sportausschuss berichtete, hat die Stadt die Verhandlungen mit dem FC Remscheid über dessen Eigenregie des Jahnplatzes ergebnislos abgebrochen. Der Grund: „Die Anlage muss nach der Sanierung für eine Million Euro durch Fachkräfte vernünftig gepflegt werden.“ Das aber habe der FC nicht garantieren können. Fiedler: „1-Euro- und 400-Euro-Jobs reichen da nicht!“ Auch bezüglich eines Zuschusses der Stadt habe der Verein zu hohe Erwartungen geäußert. Jetzt läuft es wohl darauf hinaus, dass der FC lediglich die „Schlüsselgewalt“ über die Sportanlage erhält.

Chronist am :

Am 14. Dezember habe die Submission stattgefunden, berichtete Stadtdirektor Burkhard Mast-Weisz in der gestrigen Ratssitzung. Der Auftrag zum Umbau des Platzes zur einer multifunktionalen Sportanlage für Vereine, Schulen und Öffentlichkeit werde noch in diesem Jahr erteilt. Kosten: 780.000 Euro. Dafür werde es u.a. einen Kunstrasen für das Hauptspierlfeld geben, ferner eine 22 mal 44 Meter große Multifunktionsfläche mit Kunststoffbelag, eine 110 Meter lange Sprinterbahn und eine Weitsprunganlage, allerdings kein Kleinspielfeld und kein Beachvolleyballfeld.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!