Skip to content

Die Citykirche im November 2006

Signet der Citykirche

Das Programm der 
Evangelischen Stadtkirchengemeinde Remscheid

im Monat November:

Sonntag, 05.11. 18.00 Uhr

„Labyrinth der Welt und Paradies des Herzens“

Ein Orgelzyklus (1994) mit Texten von Jan Amos Comenius (1592-1670) von Petr Eben (*1929). Der humanistische Philosoph,

Schriftsteller, Pädagoge und Theologe Johann Amos Comenius beschreibt in seinem Buch „Das Labyrinth der Welt und das Paradies

des Herzens“, wie ein junger Pilger die Welt durchwandert: er findet dort nichts Erfreuliches und wendet sich seinem Gott im

eigenen Herzen zu. Eben improvisierte zu diesen Texten einen 14-teiligen-Zyklus, der Choräle aus dem Amsterdamer Kantional

des Comenius zitiert. Im Jahr 2002 gab er dem Werk seine schriftliche Fassung. Irena Chribková gehört zu den besten Organistinnen

der Tschechischen Republik und ist seit vielen Jahren eine authentische Interpretin der Werke von Petr Eben.

Orgel: Irena Chribková, Prag (St. Jakobskirche)

Sprecher: Siegfried Landau

Eintritt: nach Selbsteinschätzung

Ort: Evangelische Stadtkirche

Montag, 06.11. 19.30 Uhr

„Ecclesia und Synagoga“

Judenfeindschaft im Spiegel der christlichen Kunst des Mittelalters.

Vortrag: Pfr. Andreas Grefen

Ort: Vaßbendersaal

Sonntag, 19.11. 18.00 Uhr

„Kammerkonzert“

Eintritt: nach Selbsteinschätzung

Ort: Vaßbendersaal

Mittwoch, 22.11. 12.00 Uhr

„Ökumenische Buß - und Bettagsandacht“

Seit der Buß- und Bettag als staatlicher Feiertag abgeschafft worden ist, begehen wir diesen hohen evangelischen Feiertag in ökumenischer

Verbundenheit mit unseren drei Citykirchen mit einer Mittagsandacht in der Evangelischen Stadtkirche.

Ort: Evangelische Stadtkirche

Freitag, 24.11. 19.30 Uhr

„Hotel Ruanda“

Im Rahmen unseres „Kirchenkinos“ zeigen wir den beeindruckenden Film (Großbritannien 2005, 121 Minuten) mit einem einführenden

Vortrag von Pfarrer Jörg Zimmermann (jetzt in Bonn, 1994 in Kigali, Ruanda, wo er seit 1991 lebte und dann aus

Krieg und Völkermord floh) zum Thema.

Inhalt: „Am 7. April brach nach der Ermordung des ruandischen Präsidenten Habyarimana der Krieg zwischen Huturegierung

und Tutsirebellen neu aus, und parallel dazu starben in nur 100 Tagen durch die Hand extremistischer Hutu etwa eine Million

Tutsi sowie „gemäßigte“ Hutu, während die gesamte Welt vor dem blutigsten Kapitel der jüngeren afrikanischen Geschichte die

Augen verschloss. HOTEL RUANDA ist die wahre Geschichte eines ganz gewöhnlichen Mannes, der beispiellose Zivilcourage

bewies und über 1200 Menschen vor dem sicheren Tod rettete. Paul Rusesabagina (Don Cheadle) stellte sich couragiert gegen die

Kräfte, die sein Land zu zerreißen drohten. Er öffnete seine Arme und fand einen Ort, an dem die Hoffnung überlebte.

HOTEL RUANDA wurde sowohl für drei OSCARS als auch drei GOLDEN GLOBES nominiert und lief außer Konkurrenz im

Wettbewerbsprogramm der Berlinale 2005.

Ort: Evangelische Stadtkirche

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!