Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Nach der ersten Ausfahrt "froh, wieder im Lager zu sein!"

Jens Nettekoven - als Militärpolizist in Afghanistan.

Seit dem Flug von Jens Nettekoven nach Afghanistan, wo der CDU-Kreisvorsitzende und Berufssoldat in den nächsten vier Monaten als Militärpolizist bleiben wird,  sind inzwischen mehr als zwei Wochen vergangen. Heute nun hieß es bei zahlreichen Remscheider (Partei-)Freunden, Bekannten und den Lokalmedien: „Sie haben Post“. Darin schreibt Nettekoven: „Heute ist der erste Tag, an dem ich einmal ungestört die vielen E-mails lesen konnte. Ich freue mich, Post aus der Heimat zu bekommen, und am meisten freue ich mich, wenn ich mit meiner Frau telefonieren kann und meine Tochter höre.“ Nach seiner Ankunft in Maza el Sharif („Das Lager ist riesig und außer Braun gibt hier kaum eine Farbe“) verbrachte der Remscheider die erste Nacht mit 19 Männern und Frauen in einem Zelt auf Feldbetten;  WC und Dusche 50 Meter entfernt in einem Container. „Die ganze Nacht hörte man Flugzeuge und Hubschrauber über dem Lager kreisen.“ Am nächsten Tag wurde Jens Nettekoven von seinem Vorgänger in seine Aufgaben eingewiesen. „Man kann sagen, dass ich hier der ‚Sheriff vom Camp’ bin!“ Sein Arbeitsplatz ist von 8 bis 20 Uhr ein zehn Quadratmeter großer Container, den er sich mit einem US-Soldaten teilt. „Freitags habe ich erst um 13 Uhr Dienstbeginn - das ist quasi hier der Sonntag.“ Nach zehn Tagen Feldbett folgte der Umzug in einen ebenfalls zehn Quadratmeter großen Wohncontainer (für zwei Soldaten).

In den vergangenen Tagen besuchten zwei deutsche Minister (Verteidigung/Entwicklung) das Lager. Nettekoven: „Ich habe mich mit beiden sehr nett unterhalten, und beide waren überrascht, in Afghanistan einen CDU-Kreisvorsitzender vorzufinden.“ Die erste Ausfahrt des Berufssoldaten aus dem Militärcamp sei von einem schweren Unfall überschattet gewesen, heißt es in seiner E-Mail. „Ich konnte sehen,  wie die Stimmung innerhalb von Minuten kippen kann. Ich war froh, als ich wieder heil im Lager angekommen war. So etwas möchte ich nie mehr erleben!“ Einen Tag später die zweite Ausfahrt -  über eine Brücke, auf der vor zwei Wochen ein Bombenanschlag auf einen ISAF-Soldaten verübt worden war („ich habe es erst erfahren, nachdem wir bereits die Brücke passiert hatten“). Sein bisher schlimmstes Erlebnis hatte Nettekoven am 1. April, einen Tag nach seinem Geburtstag. Wegen einer Koranverbrennung in den USA stürmten Demonstranten ein UNO-Gebäude und töten sieben Mitarbeiter.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Und jetzt ist Jens Nettekoven auch gewiss froh, das Ganze heil überstanden zu haben. Der 32 Jahre alte Berufsoffizier und Kreisvorsitzende der CDU Remscheid hat seinen 16-wöchigen Einsatz in Maza el Sharif in Afghanistan beendet.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!