Skip to content

Die 1950-er in RS: Gute Zeiten für Baufirmen

Fotos: Alfred Lambeck

Remscheid in den 50-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, das hieß Aufbruch, Wandel, Fortschritt aller Orten. Etwa an der Alleestraße (Foto rechts), wo der mittlere und untere Teil der damals noch uneingeschränkt befahrbaren Verkehrsstraße (im Bild die Schienen der Straßenbahn) aufblühte. Damals entstand der Neubau für das Kaufhaus Sinn, inzwischen ein mehr als ärgerlicher Leer- und Stillstand. Oder (Foto links) Remscheids erstes Wohngebäude mit mehr als zehn Stockwerken (von der Dünkeloh-Klinik aus gerechnet) –das so genannte Glückaufhaus am Karl-Jarres-Platz eingangs der Hindenburgstraße. Es entstand in den Jahren 1953 und 54. Daran entlang fuhr damals die Straßenbahn Richtung Schützenplatz. (nach: „Remscheid. Bewegte Zeiten – Die 50er Jahre“, von Alfred Lambeck,Text und Fotos, erschienen 1999 im Wartberg-Verlag)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!