Skip to content

Böser Verdacht: Vergiftungen auf Pferdeweide

Nach bisherigen Ermittlungen und Angaben der Tierhalters besteht der Verdacht, dass vorgestern auf einer Pferdewiese an der Intzestraße (Struck) zwei Lamas und drei Pferde vermutlich vergiftet wurden. Während ein Lama gestern Mittag starb,  sind die übrigen Tiere erheblich erkrankt und werden tierärztlich betreut. Nach Angaben der Besitzer wurden an der Pferdeweide in jüngster Vergangenheit bereits mehrfach von Unbekannten die Zäune beschädigt. Zudem konnte ein Zeuge vorgestern Abend gegen 22 Uhr zwei verdächtige Personen auf der Weide beobachten, die anscheinend die Pferde fütterten. Bei Eintreffen der alarmierten Polizei hatten sich die Unbekannten bereits entfernt. Dass alle Tiere zufällig etwas Falsches gefressen haben, können die Besitzer nach derzeitigem Erkenntnisstand ausschließen. Exakte Blutuntersuchungen stehen noch aus. Die Polizei ermittelt wegen Straftaten nach dem Tierschutzgesetz. Das zuständige Kriminalkommissariat 23 sucht Zeugen, die im Bereich der Pferdewiese verdächtige Personen beobachtet haben oder sonstige Hinweise zur Tat geben können. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0202 / 2840 entgegen. (aus dem Polizeibericht)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Der Verdacht hat sich nicht bestätigt, es handelte sich vielmehr um eine Pflanzenvergiftung. Die Tiere waren, wie die Bergische Morgenpost heute berichtete, auf eine benachbarte Weide gelangt und hatten dort giftige Kirschlorbeerblätter gefressen. Die Polizei berichtete übrigens über das Ende ihrer "Täterfahndung" nicht.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!