Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Wupperverband übernimmt die Panzer-Talsperre

Bei der diesjährigen Verbandsversammlung des Wupperverbandes heute in der Wuppertaler Stadthalle beschlossen die Verbandsmitglieder, dass der Wupperverband Eigentümer der Panzer-Talsperre wird und für die Eschbach- und die Neye-Talsperre die Betriebsführung übernimmt. So können die Stauräume der drei Talsperren (insgesamt rund 7,4 Mio. Kubikmeter) in das Wassermengenregime des Wupperverbandes eingebunden werden und zum Hochwasserschutz und zur Niedrigwasseraufhöhung beitragen. Durch diesen Synergieeffekt soll die wasserwirtschaftliche Situation im Einzugsgebiet der Wupper verbessert werden.

Für die Panzer-Talsperre übernimmt der Verband alle wasserrechtlichen Rechte und Pflichten. So wurden auch ein erstes Sanierungskonzept für die Talsperre und eine Kostenschätzung erstellt. Diese ergab geschätzte Investitionskosten von ca. 3,02 Mio. Euro. Art und Umfang der Sanierungsmaßnahmen werden durch den Wupperverband noch geprüft. Sie müssen sich laut Vereinbarung mit der Stadt Remscheid und der EWR GmbH im Kostenrahmen von höchstens 3,02 Mio. Euro bewegen.

Für die Eschbach- und die Neye-Talsperre übernimmt der Verband die Betriebsführung. Alle Trinkwasserrechte bleiben unberührt, so dass beide Talsperren der EWR GmbH als Reserve zur Trinkwasseraufbereitung zur Verfügung stehen. Die Kosten für die Betriebsführung trägt die EWR GmbH. Wegen des Nutzens der Talsperren für die Wassermengenwirtschaft wird ein Anteil der Betriebsführungskosten von den Mitgliedern des Wupperverbandes genossenschaftlich getragen. Der Vertrag zwischen EWR GmbH und Wupperverband wurde im Anschluss an die Verbandsversammlung unterzeichnet.

Trackbacks

waterboelles.de am : Sanierung der Panzer-Talsperre beginnt nicht vor 2009

Vorschau anzeigen
„Wupperverband übernimmt die Panzer-Talsperre“, berichtete der Waterbölles am 5. Dezember 2006. Wie geht es nun weiter? Die Planungen seien bereits angelaufen, berichtet der Chef des Wupperverbandes, Bernd Wille. 2008 sollen die Bauarbeiten ausgeschrieben

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Die W.i.R.-Fraktion hat zur nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Lennep um einen Sachstandsbericht zur Sanierung der Panzertalsperre gebeten, speziell um Antwort auf die Frage, wann die Staumauer wieder begehbar sein werde.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!