Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Wieder zwei Verkehrsunfälle auf der A1

Die Berufsfeuerwehr Remscheid und die Löscheinheit Lennep wurden heute zweimal auf die Autobahn A1 alarmiert. Gegen 7.20 Uhr geriet ein Pkw in Fahrtrichtung Dortmund kurz vor der Abfahrt Remscheid ins Schleudern, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer konnte sich selbst befreien, so dass die Einsatzkräfte sich auf die Sicherung des Fahrzeuges konzentrieren konnten. Der Rettungsdienst versorgte den Fahrer medizinisch und brachte ihn ins SANA-Klinikum.

Gegen 18.30 Uhr kollidierten zwei Pkw in Fahrtrichtung Köln kurz hinter der Auffahrt Remscheid. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte glich die Fahrbahn einem Trümmerfeld und ließ Schlimmes befürchten. Doch die Fahrzeuge hatten der Kollision standgehalten, so dass sich alle Beteiligten nur leicht verletzt aus den Pkw hatten befreien können. Ein Fahrer musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden. Durch die Feuerwehr wurde die Einsatzstelle weiträumig abgesichert, der Brandschutz wurde sichergestellt und der betroffene Bereich ausgeleuchtet. Beide Einsatzstellen wurden nach Beendigung der Einsatztätigkeiten der Polizei übergeben, die nun die genauen Unfallhergänge ermittelt. (aus dem Bericht der Feuerwehr Remscheid)

Syrischer Goldschmied: Facharbeiter in 18 Monaten

Die berufliche und gesellschaftliche Integration von geflüchteten Menschen in die Gesellschaft ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die unter anderem intensive Bemühungen zur Eingliederung in Ausbildung und Beschäftigung erforderlich macht. Integration funktioniert am besten über Arbeit und Ausbildung. Die Motivation vieler Geflüchteter ist hoch -mit entsprechender Unterstützung und Deutschkenntnissen kann die betriebliche Ausbildung gelingen - die Sprache ist der Schlüssel. Ein besonders anschauliches und gelungenes Beispiel dafür wurde der lokalen Presse gestern bei der Firma ELORA-Werkzeugtechnik GmbH in Remscheid am Blaffertsberg präsentiert. Dort war der Syrer Youssef Chawa (43) in verkürzter Ausbildung (18 Monate) zur Fachkraft für Metalltechnik ausgebildet wurden, und Firmenchef Andreas Rauch hatte ihn anschließend in eine Festanstellung übernommen, total beeindruckt davon, wie schnell der gelernte Goldschmied aus Aleppo, im Januar 2016 binnen 14 Tagen ohne jede Deutschkenntnisse in die Bundesrepublik geflüchtet war, Deutsch lernte. „Durch seinen kulturellen Hintergrund und mit seiner offenen Art ist er eine Bereicherung für uns!"

Nach Remscheid war Youssef Chawa damals mit Unterstützung von Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz gekommen und dank der ehrenamtlichen Betreuerin Annelie Schwierz, der Qualifizierungsberaterin der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal, Martina Wildförster, und Gerda Becker, Mitarbeiterin des Bildungszentrums der Industrie (BZI). Mit dem Angebot „Willkommenslotsen" des BZI hatte sie Youssef Chawa bekannt gemacht. So fand er einen Arbeitgeber, der ihm zunächst ein Praktikum ermöglichte. Und dieses verlief für dem Goldschmied aus Syrien so erfolgreich, dass darauf eine Ausbildung, sprich: Umschulung wurde, gefördert von der Arbeitsagentur. (Durch das seit Jahresbeginn geltende Qualifizierungschancengesetz sollen Arbeitnehmer gefördert werden und so gute Chancen haben, sich durch Umschulung auf den Arbeitsmarktwandel einzustellen. Unternehmen, die das Angebot nutzen oder mehr dazu wissen wollen, können sich direkt mit den Qualifizierungsberaterinnen der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal in Verbindung setzen.)

Die Qualifizierungsberaterin Martina Wildförster berichtet begeistert: „Ohne aktives Mitwirken der Arbeitgeber können unsere Förderprogramme zur Fachkräftesicherung nicht erfolgreich ihr Ziel erreichen. Herr Chawa hat großes Glück mit der Firma ELORA gehabt, wo ihn alle so gut unterstützt haben. Die Gesamtkonstellation ist ein Musterbeispiel für gelungene Integration. Ich wünsche mir, dass dieses Beispiel viele Unternehmen motiviert, eventuell vorhandene Vorbehalte zu überwinden und die Fördermöglichkeiten zu nutzen. Gleichzeitig sehen wir hier, dass mit Motivation, Unterstützung und durch Zusammenarbeit vieles möglich ist, was zunächst unerreichbar scheint."

Seine Ausbildung bei der Firma ELORA-Werkzeugfabrik GmbH in Remscheid zur Fachkraft für Metalltechnik mit Schwerpunkt Zerspanungstechnik begann Youssef Chawa mit Beginn des Ausbildungsjahres 2017. Anfangs bereiteten ihm die mangelnden Sprachkenntnisse große Schwierigkeiten. Diese Hürde hat längst überwunden. Obwohl es anfangs keiner für möglich hielt, hat er seine Ausbildung als Fachkraft für Metalltechnik mit Schwerpunkt Zerspanungstechnik erfolgreich abgeschlossen – mit unbedingtem Willen und starker Motivation. Youssef Chawa sei bestens in den Betrieb integriert und eine Bereicherung für seine Kolleginnen und Kollegen, die ihn mit Freude und Engagement auf seinem Weg unterstützt hätten, betonte Dipl. Ing. Andreas Rauch. „Sie gaben ihm zum Beispiel Nachhilfe in Maschinenkunde!“ – „Ohne die enorme Unterstützung seines Umfeldes wäre diese Erfolgsgeschichte nicht möglich gewesen“, bestätigte Martin Klebe, Chef der Arbeitsagentur in Wuppertal. Die Agentur war daran beteiligt durch Beratung und Förderung des Praktikums und der Ausbildung.

Youssef Chawa hat längst den Antrag bei den Behörden gestellt, seine Ehefrau und seine beiden Töchter, die in den Irak geflüchtet waren, nach Deutschland holen zu dürfen.

Februar 2009: Der Waterbölles blättert zurück

Unternehmer und IHK suchten 2009 Wege aus der Krise. „Die Situation ist ernst, für die Automobilzulieferer sogar sehr ernst“, hieß es im Februar 2009 in einer Pressemitteilung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Wuppertal-Solingen-Remscheid. Es gehe jetzt vor allem darum, die Liquidität der Unternehmen zu sichern. Wenn man damals schon die heutige Diesel-Krise mit den Betrügereien von Automobilhersteller geahnt hätte...

Überhaupt war der Februar 2009 für einige Remscheider unternehmen ein Fiasko. Insolvenzanträge stellten damals Edscha und die Firmengruppe Runkel mit der  Bauunternehmung Christian Runkel GmbH & Co. KG, der Christian Runkel Bauunternehmen GmbH, und der Betonform GmbH. Und die Firma Thyssen-Krupp Gerlach, Hersteller von Pkw-Kurbelwellen, macht ihr Remscheider Werk dicht. Darüber wurden die 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am 21. Februar 2009 in einer außerordentlichen Betriebsversammlung informiert. Grund: die schlechte Auftragslage.

Am Aschermittwoch 2009 war für Sinn-Leffers alles vorbei. An einer Schaufensterscheibe des Textilkaufhauses Sinn-Leffers an der Alleestraße klebte damals ein handgemaltes Schild: „Hier sterben wieder Arbeitsplätze“. Und darunter 38 Kreuze. Den Verkäuferinnen im Inneren des gähnend leeren Verkaufsraums standen zum Teil Tränen in den Augen. Ein Reporter der WDR-Lokalzeit aus Wuppertal würde gerne mit ihnen sprechen. Doch die Reaktion ist nur ein Kopfschütteln. Ob ihnen von der Geschäftsleitung ein Sprechverbot erteilt wurde oder ob ihnen in dieser Situation die Worte fehlen, ist unklar – die Türen bleiben geschlossen.

Den Antrag auf eine sinnvolle Nutzung der Aula der Albert-Einstein-Schule stellte zur Ratssitzung am 12. Februar 2009 die SPD-Fraktion, und der Fraktionsvorsitzender Hans Peter Meineckesprach von einem bisher kaum genutzten Juwel. Der Umbau könne darin bestehen, dass die Räumlichkeiten in der Aula aber auch im Foyer zu einer multifunktionellen Nutzung hergerichtet würden zwecks erweitertet Veranstaltungsnutzung. Leider dauerte es zehn Jahre, bis der Plan realisiert wurde.

'Fairness und Stil sind öfter verloren gegangen!', stellte der SPD-Fraktionsvorsitzende Hans Peter Meinecke in der Ratssitzung vom 12. Februar 2009 fest. Den Kommunalpolitikern gab er mit auf den Weg: „Ich würde mich freuen, wenn wir wieder eine echte Diskussionskultur hier im Rat zeigen könnten. Was in den vergangenen Jahren und insbesondere in den letzten Wochen und immer mehr festzustellen war, lässt nur eine Folgerung zu: Der Rat, dieses oberste Organ unserer Stadt, entzieht sich seiner Aufgabe, führt keine Diskussionen mehr, sondern die Fraktionen haben eine Art Verlautbarungskultur entwickelt, die nicht meinen Vorstellungen einer demokratischen Streitkultur entspricht!“ In einem Kommentar nahm der Waterbölles darauf zwei Tage später Bezug: „Tagesordnungspunkte (werden) im Schweinsgalopp abgehandelt, und die gelegentlichen, meist kurzen Wortwechsel zwischen Ratsmitgliedern und Mitarbeitern der Verwaltung wirken auf die Bürgerinnen und Bürger ... nicht selten wie Kauderwelsch.“

Von der Disco ‚Exit‘ ist nur noch eine Baugrube geblieben“, berichtete der Waterbölles vor zehn Jahren von der legendären Rockdisco  im Brückenpark Müngsten, die im November 1986 eröffnet worden war. Viele Jahre lang hieß das Gebäude „Bergische Schweiz“ und war als Sommerfrische und Hotel-Restaurant bekannt. Auf Fotos vom Bau der Müngstener Brücke (Kaiser-Wilhelm-Brücke) ist es schon zu sehen. Die Geschichte des Gebäudes hat der Solinger Michael Tettinger auf einer Internetseite in Text und Bild anschaulich dargestellt.

Im Februar 2009 kündigten Bernd Liebetrau vom Diakonischen Werk, Maria Wickendick von der Albert Einstein Gesamtschule und Marion Marxen vom Röntgengymnasium ein Arbeitspapier an zur Ausbildung von Schülern („Peers“) als Ansprechpartner zum Thema Sucht. Denn an den Remscheider Schulen sei eine  verstärkte Suchtprävention geboten. Und Frauke Türk vom Fachdienst Gesundheitswesen berichtet im Jugendrat, in den voraufgegangenen fünf Jahren habe sich die Anzahl Jugendlichen verdoppelt, die extrem riskant Alkohol konsumieren und auffällig werden. Das örtliche Krankenhaus schätze, dass jedes Wochenende ein bis zwei Kinder/Jugendliche aufgrund von Alkoholmissbrauch eingeliefert werden. Im gleichen Monat wurden beim Rosenmontagszug in Lennep bei einem 17-Jährigen 2,4 Promille festgestellt. Mit 26 Jungen und Mädchen unter 18 Jahren war die Zahl er alkoholauffälliger Jugendlicher damals aber rückläufig. Nur eine Momentaufnahme?

Viele Häuser an der Kölner Straße sind sanierungsbedürftig“, hieß es im Februar bei einer kaum besuchten Bürgeranhörung in die Aula der Freiherr-vom-Stein-Schule in Lennep. Dabei hatte die Stadt Remscheid die Bewohner des Viertels ausdrücklich aufgefordert, am Erneuerungsprozess des „Stadterneuerungsgebietes Bahnhof Lennep“ mitzuwirken. Private Investoren seien, so Stadtplaner Michael Happe damals, an der Kölner Straße gefordert. Die werde zwar mit Einzelhandel, Dienstleistern und Gastgewerbe dem Anspruch eines städtischen „Nebenzentrums“ durchaus gerecht, nicht aber dem eines „Boulevards“. Dagegen sprächen leerstehende Ladenlokale und der bauliche Zustand vieler Häuser, insbesondere zwischen Kölner Straße und Alter Kölner Straße.
Was leider fehle, sei eine Sichtachse zwischen dem Bahnhof Lennep und der Altstadt. Um diese herzustellen, bedürfe es öffentlicher Mittel für den Abriss der alten Parkpalette an der Bergstraße. Diese Möglichkeit sahen die Planer damals durchaus, ebenso eine Grünzone in diesem Bereich. Die die Parkpalette fand sich dann später ein Investor...

Das Möbellager befände sich nunmehr an der Königstraße, teilte am 9. Februar 2009 in einer Pressemitteilung die Arbeit Remscheid gGmbH mit. Sie hatte das Mietverhältnis im Möbelbunker in Remscheid-Honsberg zum 31.12.2008 gekündigt und war schon im Laufe des Dezembers in das frühere OBI-Gebäude Königstr. 27 – 35, umgezogen. Dass der Geschäftsführer der Arbeit Remscheid, Michael Hagemann, im Juni 2009 die Leitung des Berufsbildungszentrums der Metall- und Elektroindustrie (BZI) übernehmen werde, kündige das BZI zwei Wochen später an.

Angekündigt wurde von der Stadt vor zehn Jahren auch ein ambitionierter Ideenwettbewerb mit folgendem Satz: „Eine freizeitbezogene und in die Landschaft eingebundene Folgenutzung der rund 22 Hektar großen Fläche  der Deponie Solinger Straße eröffnet jetzt große Chancen - für unsere Stadt und für die ganze Region. Ein Lehrpfad für regenerative Ideen, eine Mountainbike-Arena und die Anbindung an die Trasse des Werkzeugs und damit an den zukünftigen Bergischen Trassenverbund - dies sind bereits schon jetzt Ideen, die in die Auslobung des derzeit laufenden Wettbewerbs einfließen.“ Es handele sich um ein „regional bedeutsames Projekt - nicht nur von der Größe her, sondern insbesondere auch von seiner tourismuswirtschaftlichen Dimension“. Ziel des Wettbewerbs sei die Entwicklung der Deponiefläche zu einem bedeutsamen landschaftlichen Freizeitschwerpunkt, der auch Angebote einer wohnortnahen Grünfläche für die Bevölkerung biete. Da scheinen noch ein paar Jahre voller Geduld von Nöten zu sein.

Auch im kalten Eis kann die Phantasie Blüten treiben. Das bewies die Remscheider Fotografin Maria Müller vor zehn Jahren mit ihrem Bild "Eis-Phantasien" (Foto rechts)  im Waterbölles. Selten war es im Bergischen so lange kalt wie 2009.

Als Nachfolgerin des am 24. Mai 2008 abberufenen n Beigeordneten und Stadtkämmerers Jürgen Müller, wählte der Rat der Stadt am Dienstag, 10. Februar 2009, einstimmig Bärbel Schütte (CDU), seit Juli 2001 als Stadträtin (Beigeordnete) bei der Stadt Celle. Sie war von der Firma Kienbaum Executive Consultants GmbH und der städtischen Personalfindungskommission die geeignetste gehalten worden. Die „Gastspiel“ in Remscheid währte nicht lange.

64 Bürgerinnen und Bürger gründeten am 18. Februar 2009 in der Hauptschule an der Ewaldstraße einen Bürgerverein will für den Stadtteil Rosenhügel. In den Vorstand wurden gewählt: Vorsitzende Angelika Saure, Hans Herbert Wilke als stellv., Vorsitzender, Schatzmeisterin Manuela Hasse, Schriftführer Friedhelm Hucke sowie Erden Ankay-Nachtwein, Silke Eller und Osman Tissoudali als Beisitzer.

Taller de Casqueria hat mit dem Honsberg einiges vor

Im Rahmen des Förderprogramms „Stadtumbau West“ wurden seit 2007 eine Reihe von Konzepte und Maßnahmen erarbeitet – und einige davon auch umgesetzt –, um Funktions- und Strukturmängeln im Stadtteil Honsberg zu begegnen. Es gab Mitteln der Städtebauförderung für ein Integriertes Handlungskonzept, ein intensiver Beteiligungsprozess im gesamten Quartier band zahlreiche interessierte Bürgerinnen und Bürger ein, etwa in eine Quartierswerkstatt zur „Neuen Mitte Honsberg“, um Gelder zur Städtebauförderung flossen auch in Projekte einzelner Honsberger Bewohner sowie in den Bau des Gemeinschaftshauses „ Neuer Lindenhof“. Und nun soll der Honsberg einen weiteren Impuls-Schub bekommen. Ausgehend von der geplanten Ansiedlung der Rheinischen Fachhochschule Köln (RFHK) mit dem Studiengang „Produktionstechnik“ und den Aktivitäten von Künstlergruppen wie dem Verein Kulturwerkstatt / Ins Blaue e. V. der in bis dahin unbewohnten Häusern der GEWAG im Honsberger Süden .

Durch Aktionen der Künstler sei die „Montag Stiftung Urbane Räume gAG“ (MUR) und das (vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen getragene) Büro Startklar „Initiative ergreifen“ auf den Remscheider Stadtteil Honsberg seine Potentiale aufmerksam geworden, vermutet man im Rathaus. Stiftung gehört zur Gruppe der Montag-Stiftungen in Bonn und engagiert sich für die gemeinwohlorientierte Entwicklung von sozial und wirtschaftlich benachteiligten Quartieren. „Sie prüft derzeit, ob durch eine Investition im Rahmen des Programms ‚Initialkapital für eine chancengerechte Stadtteilentwicklung‘ ein weiterer wirksamer Entwicklungsimpuls auf dem Honsberg gesetzt werden kann“, heißt es in einer Mitteilungsvorlage der Verwaltung, die am 7. März auf der Tagesordnung des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Energieeffizienz und Verkehr steht. In enger Zusammenarbeit zwischen der MUR, der GEWAG und der Stadt Remscheid sei die Idee entstanden, für den Honsberg durch ein externes Planungsbüro „in einem kooperativen Planungsverfahren eine Zukunftsvision entwickeln zu lassen und die notwendigen Schritte zur Umsetzung in einer Quartiersentwicklungsstrategie festzuhalten“, heißt es darin. Es geht gezielt um „besondere Impulse für die Entwicklung des Stadtteils..., die über das bisherige Stadtentwicklungskonzept hinausgehen“. Die Rede ist von einer Erkundungs- und Planungsphase vor Ort (Residenztage) und einer Quartierswerkstatt unter Berücksichtigung von Akteuren / Bewohnern und Organisationsstrukturen auf dem Honsberg  mit dem Ziel, „Ideen zu neuen, ergänzenden wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Aktivitäten und Nutzungen“ zu entwickeln.

Der erste Schritt dafür wurde bereits getan, wie die Vorlage verrät: „In einem Vorauswahlverfahren wurde für die Projektleitung „aus drei renommierten Planungsbüros ... mit großer Mehrheit das Büro „Taller de Casqueria“ aus Madrid ausgewählt“.  Dessen Konzept sieht vor, auf dem Honsberg mit Experten aus verschiedenen Bereichen eine "Arbeiterkooperative" aufzubauen, die die Erneuerung des Quartiers und seiner Bauten mitgestaltet, von dieser profitieren und so die Identität des Stadtteils neu prägen soll. Neue Arbeitsplätze sollen geschaffen und so auch neue Einwohner gewonnen werden. Zitat: „ Das Ziel wäre es, unter Einbeziehung der lokalen Kammern, Institutionen und Verbände eine Art ‚Honsberger Gilden‘ zu gründen“. Diese sollen im Stadtteil und darüber hinaus dauerhaft tätig bleiben.

Sobald das Büro von der beauftragt ist, soll es zügig vorangehen. Als Termin für die Residenz-Tage nennt die Verwaltung die Zeit vom 11. bis 18. März. Die Kosten des Verfahrens teilen sich die MUR, die GEWAG und die Stadt Remscheid jeweils zu einem Drittel. Für die Stadt Remscheid entstehen dadurch Kosten in Höhe von 10.000 €. Diese können allerdings aus Stadtumbau-Fördermitteln zu 80 Prozent finanziert werden. Das Ganze ist also für die Stadt kein finanzieller Kraftakt und schon von daher den Versuch wert.

Der Zeichenzwang und die Zeichenrolle (II)

Teil II

Die größten Schwierigkeiten entstanden dem Bergischen Gewerbe durch das Nachschlagen seiner Warenzeichen im Märkischen Gebiet, das namentlich von ausgewanderten Schmieden betrieben wurde. Zwar bedrohte das Privilegium von 1600 diese Überläufer als Eidbrüchige mit der Entziehung ihres Eigentums und dem Verlust ihres Zeichens. Aber jenseits der Landesgrenze stand der Weiterführung eines Zeichens natürlich nichts im Wege. Am 30. April 1790 wurde das Zeichen „der Hirsch" des Schmiedes Jakob Röllinghoff vom Handwerksgericht als verfallenes Gut versteigert, weil er ins Preußische ausgewandert war. Ähnlich erging es dem Feuerstahlschmied Gottfried Schlüter mit dem Zeichen der Pistole, als er 1798 ins Märkische zog. Engel Hartkopf sah sich im Jahre 1723 gezwungen, sein bisheriges Zeichen „die sieben Sterne" fallen zu lassen, weil es ihm nachgeschlagen wurde und die damit versehenen Waren in solchen Misskredit geraten waren, dass die Kaufleute Sensen mit den „sieben Sternen" nicht mehr abnehmen wollten. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts häuften sich die Klagen, dass eine ganze Reihe Bergischer Warenzeichen und gerade der ältesten und berühmtesten im Märkischen Gebiet wahllos auf minderwertige Sachen nachgeschlagen würden.

Als das alte Handwerk der Herstellung von weißen Sensen im Erlöschen begriffen war und die Herstellung von Werkzeugen mehr und mehr an seine Stelle trat, bestand die Hauptaufgabe des Cronenberger Handwerksgerichts in der Führung der Zeichenrolle und der Schlichtung von Zeichenstreitigkeiten. So musste der Sägen-„Fabrikant" Wilhelm Brand auf dem Hütz, dessen bewährte Warenzeichen „Blumenpott" und „Sonne" besonderen Angriffen ausgesetzt waren, mehrfach die Hilfe des Gerichts in Anspruch nehmen. Er beschwerte sich am 20. Februar 1777, „dass Engelbert Dussel auf dem Sudberg seinem Sägenzeichen „Blumenpott" zu nahe schlage", worauf dem Schmied Dussel die Verwendung dieses Zeichens bei einer Strafe von drei Reichstalern verboten wurde. Aber bei der nächsten Gerichtssitzung am 29. März suchte Engelbert Dussel sein Vorgehen durch die Ausrede zu entschuldigen, „er vermeine keinen Blumenpott son­ern einen Lilienpott auf seine Sägen zu schlagen." Dieses Zeichen habe er vor 16 Jahren von Engelbert Daum gekauft und zur Handwerksrolle angemeldet. Brand machte dagegen geltend, dass er den sogenannten Blumenpott, in Fletten (Nelken) bestehend, von seinem Vater ererbt, der das Zeichen ungehindert gebraucht und auch zur Rolle angemeldet habe, dass aber der Lilienpott demselben zunahe käme. Vogt und Ratmänner kamen zu dem Beschluss, den Parteien einen Vergleich vorzuschlagen, der auch angenommen wurde. Der Vermittelungsvorschlag ging dahin, „dass der Lilienpott hinfüro ein Lilienbaum geheißen werden solle und anstatt den Pott einen Baum mit der Wurzel, einen Lilienbaum (!) präsentiere, hingegen der Blumenpott mit den Fletten ein Blumenpott sein und bleiben solle und am Handwerksgericht nächstkünftig diese beiden eingesiegelt werden sollten".

Artikel vollständig lesen

Lob an die Stadt für prompte Erledigung

von Bernhard Dehler

Am 14. Januar hatte ich die Stadtverwaltung auf diese nicht mehr standsicheren Mauerreste an der Trasse des Werkzeugs im Bereich der Kippdorfstraße unterhalb eines Discounter-Grundstücks hingewiesen. Innerhalb weniger Tage wurden die offensichtlich instabilen Mauerreste abgebrochen und entsorgt.

Der sanierte Zustand lässt die ehemalige Gefahrenstelle nicht mehr erahnen. Egal, ob die Stadt oder der Grundstückseigentümer in der Verkehrssicherungspflicht steht, das schnelle Ergebnis zählt. Für die prompte Reaktion ist auf jeden Fall ein Lob an die Stadtverwaltung fällig.

Neuer Hinweis auf Werkzeugmuseum am Eisernstein

„Die bestehende Großwegweisung im Bereich der Kreuzung Eisernstein musste, da sehr desolat und kaum noch erkennbar, erneuert werden“, teilte die Verwaltung der Bezirksvertretung Lüttringhausen mit. Inhaltlich hätten sich gegenüber dem Altbestand keinerlei Änderungen ergeben, außer dass die Schilder nun retroreflektierend und nicht mehr innenbeleuchtet seien. Und an die Stelle des bisherigen Hinweises auf das „Heimatmuseum“ in Hasten sei nun „Deutsches Werkzeugmuseum“ getreten. Das gehörte bisher nicht zur so genannten Großwegweisung am Eisernstein. „In einer sehr umfangreichen Abstimmung im Jahr 2001 zwischen Politik und Verwaltung, in der u. a. auch die Bezirksvertretung Lüttringhausen beteiligt war, wurde auf Hinweise auf das Deutsche Röntgenmuseum  an dieser Stelle verzichtet. Die sogenannte Zielspinne für das Museum fängt erst an den beiden Autobahnanschlüssen 95 a (Remscheid-Lennep) und 95 b (Remscheid) an, d.h. ab diesen Standorten gibt es eine innerörtliche Wegweisung  – touristischer Hinweis: braune Schilder – zu dem Museum“, so die Stadtverwaltung.

Spieltreff Basketball in der Sporthalle Hackenberg

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Am  Dienstag, 26. Februar, wird von 9 bis 13.15 Uhr in der Sporthalle Hackenberg ein Turnier der besonderen Art ausgetragen: Beim Remscheider „Spieltreff Basketball“ steht nicht die Leistung, sondern der Spaß im Vordergrund. Am Ende des Turniers gibt es nicht nur einen bestimmten Sieger, und die besten Leistungen werden prämiert. Stattdessen ist die Teilnahme und das Sammeln von Erfahrungswerten das Ziel. Gespielt wird zudem in gemischten Mannschaften. Alle Kinder erhalten eine Urkunde und können mit etwas Glück ein paar Baskettbälle gewinnen. Am 20. Remscheider Spieltreff Basketball nehmen rund 450 Spielerinnen und Spieler in 40 Mannschaften aus 18 Grundschulstandorten teil. Damit richtet Remscheid auch weiter den größten Spieltreff in ganz NRW aus.

Acht Verletzte bei zwei Unfällen auf der A1

Samstag: Die Berufsfeuerwehr Remscheid und die Löscheinheit Lennep wurden gestern um 17.53 zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A1 alarmiert. In Höhe der Auffahrt Lennep in Fahrtrichtung Köln waren zwei Pkw zusammengestoßen. Ein Pkw, der mit vier Insassen besetzt war, hatte sich in Folge der Kollision überschlagen und war auf dem Dach liegen geblieben. Der zweite Pkw war mit zwei Insassen besetzt. Bei dem Unfall wurden alle sechs beteiligten Personen verletzt; sie mussten in umliegende Krankenhäuser transportiert werden. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle weiträumig ab und streute auslaufende Betriebsstoffe ab. Insgesamt waren fünf Rettungswagen, zwei Notärzte und der leitende Notarzt im Einsatz.

Sonntag: Die Berufsfeuerwehr Remscheid und die Löscheinheit Lennep wurden heute um 1428 Uhr erneut zu einem Verkehrsunfall auf der A1 alarmiert. Hinter der Auffahrt Lennep in Fahrtrichtung Köln waren drei Pkw mit fünf Insassen zusammengestoßen. Bei diesem Unfall wurden drei Personen verletzt; sie wurden in das Sana-Klinikum Remscheid und das Klinikum Wuppertal gebracht. Insgesamt waren neben dem Hilfezug der Berufsfeuerwehr zwei Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz. (aus dem Bericht der Feuerwehr Rmscheid)

Wochenrückblick vom 11. bis 17. Februar 2019