Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Vier Neuerkrankungen mehr als am Vortag

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Es gibt mit heutigem Datum 30 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter häuslicher Quarantäne befinden. Darüber hinaus gibt es 124 nicht erkrankte Personen, die sich nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt in häuslicher Quarantäne befinden, weil sie in Verdacht stehen, sich angesteckt zu haben. Davon sind 47 Reiserückkehrende aus unterschiedlichen Risikogebieten in gesetzlicher Quarantäne, die im Regelfall einen Zeitraum von 14 Tagen nach Einreise umfasst. Bis heute gibt es insgesamt 291 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider, also 4 Personen mehr als am Vortag. Von ihnen sind 261 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 243 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 18 sind verstorben. Es befinden sich in Remscheid zwei an COVID-19 erkrankte Personen in stationärer Behandlung. Alles zum Corona-Virus in Remscheid unter www.remscheid.de/corona.

Konzept für angepassten Schulbetrieb tut Not

Der DGB-Kreisvorsitzende Peter Lange. Foto: prtivat. Pressemitteilung des DGB Remscheid

Trotz steigender Infektionszahlen soll nach den Ferien ein angepasster Schulbetrieb wieder aufgenommen werden. Demnach sollen alle Schülerinnen und Schüler ab der 5 Klasse dauerhaft einen Mund-Nasenschutz tragen. Die Grundschulkinder sind in NRW von dieser Regelung ausgenommen.

Die Maskenpflicht im Unterricht sei pädagogisch schwierig. Ehrlicher wäre das Eingeständnis gewesen, dass das schulische Angebot angepasst werden müsse, da das Abstandsgebot auch in Schulen gelten müsse, erklärt Peter Lange, DGB Vorsitzender in Remscheid (Foto). „Oftmals werden die Schulen mit ihren Aufgaben und Regelungen alleine gelassen. Es fehlt an einem klaren, umsetzbaren pädagogischen Konzept.,“ 

Die Corona-Krise mache deutlich, dass in den Schulen die digitale Zeit verschlafen wurde. Hier sei das Land in der Pflicht, die Schulen und damit auch die Schülerinnen und Schüler zu entlasten. Erfreut nimmt der DGB in der Region Düsseldorf Bergisch Land die jetzigen Maßnahmen zur Digitalisierung zur Kenntnis: „Dieser Schritt wurde lange von uns Gewerkschaften erstritten. Jetzt gehe es darum, dass die Umsetzung für die Förderrichtlinien schnell und effektiv umgesetzt wird!“

Der DGB Remscheid fordert NRW-Schulministerin Gebauer auf, den Worten auch Taten folgen zu lassen. Peter Lange: „Schulen brauchen Rückendeckung, wenn sie individuelle Lösungen finden müssen – z. B. wegen des absehbaren Lehrkräftemangels oder der räumlichen Voraussetzungen. Wir brauchen auch für die Schulen eine gute und funktionierende Infrastruktur, gut ausgebildete Lehrkräfte, passende technische Ausstattung und zukunftsweisende Konzepte.“

Immer wieder gerne ins Deutsche Werkzeug-Museum

Während der Sommerferien haben wir sehr spannende und interessante Kinderworkshops durchgeführt. Die Ideen stammten von Markus Heip und wurden mit Unterstützung unseres langjährigen Ehrenamtlers Horst Kaiser umgesetzt. Es ging beispielsweise um Umwelt- und Naturschutzthemen – Biene Maja sucht ein neues Zuhause. Wir bauen ein Insektenhotel! – aber genauso um technische Inhalte – Jetzt geht’s rund! Wir bauen eine Dampfmaschine! Teilweise mussten auch Oma und Opa mit ran, denn bei der „Opa, Oma, Enkel-Show“ geht es nur gemeinsam und das sehr erfolgreich.

Aufgrund unserer Zwangspause haben wir die Sonderausstellung „FLOTT – Bohrmaschinen der Extraklasse“ bis zum 1. November verlängert. So hat jeder noch die Möglichkeit, die Geschichte der Bohrmaschine, besondere Erfindungen und die Entwicklung der Firma Flott nachzuvollziehen. Die ausgefallenen Begleitveranstaltungen holen wir nach und bieten dazu folgende Termine und Veranstaltungen an:

  • FLOTT – Sonderausstellung und Werksbesichtigung mit kleinem Imbiss:
  • 15. September, Start 10 Uhr im DWM, 11:30 Uhr Bökerbau
  • 30.September, Start 17 Uhr im DWM, 18:30 Uhr Bökerbau
  • FLOTT – Bohrmaschinen der Extraklasse (Vortrag): 27.Oktober, Start 19 Uhr (DWM)
  • FLOTT – Die technischen Möglichkeiten (Praktische Vorführung): 5. September, Start 11 Uhr (DWM)

Bitte melden Sie sich rechtzeitig an, die Teilnehmerzahl ist begrenzt (Anmeldungen: E-Mail werkzeugmuseum-hiz@remscheid.de">werkzeugmuseum-hiz@remscheid.de oder Tel. RS 162519).

Ansonsten merken Sie sich bereits zwei Termine vor, die bestimmt auch sehr schnell ausgebucht sein werden:

28. August, 18 - 21 Uhr
Kunst + Zinn = Kunstzinn, Eigene Schmuckstücke aus Zinn gegossen, Leitung Markus Heip.

2. September, 19 Uhr
Hasten – Der Ort der Werkzeughersteller und -händler
Spaziergang zu Geschichtsstationen mit Weinverkostung
Klaus R. Schmidt, Dr. Andreas Wallbrecht.

Übrigens: Das Museumsteam bietet auch wieder Führungen in kleinen Gruppen an. Wir benutzen dafür ein Kopfhörer-Guide-System, so dass jeder hervorragend verstehen und gleichzeitig Corona-Abstand halten kann.

 

Artikel vollständig lesen

Sonniger Berufsstart für den Sparkassen-Nachwuchs

Pressemitteilung der Stadtsparkasse Remscheid

Im August haben vier junge Damen und vier junge Herren ihre Ausbildung bei der Stadtsparkasse Remscheid begonnen. Die erste Ausbildungswoche beschert den neuen Sparkassen-Azubis Bilderbuchwetter. Bei strahlend blauem Himmel wurden sie von den Sparkassen-Vorständen Michael Wellershaus, Peter Hardebeck und Herbert Thelen sowie von Ausbildungsleiterin Jutta Fricke willkommen geheißen.  

Es sind besondere Zeiten, in denen die angehenden Bankkaufleute und der künftige „Kaufmann für Digitalisierungsmanagement“ ins Berufsleben starten. Auf den Verlauf der Ausbildung und den Ausbildungserfolg soll Corona aber natürlich keinen Einfluss haben, versichert Jutta Fricke. „In der Einführungswoche stehen zunächst die Vorstellung der Abteilungen, erste Einblicke ins Unternehmen und auch ein Social-Media-Workshop auf dem Programm. Und dann geht’s auch schon los mit dem ersten Einsatz in den verschiedenen Geschäftsstellen. Dort freuen sich die Kolleginnen und Kollegen auf unseren neuesten Sparkassen- Nachwuchs“, ergänzt die Ausbildungsleiterin.

Den Wert einer fundierten Berufsausbildung verdeutlichte Michael Wellershaus, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Remscheid: „Eine qualifizierte Ausbildung steht am Anfang eines erfüllten Berufslebens und persönlicher Perspektiven – heute mehr denn je.“ Bewusst setze die Sparkassen-Ausbildung frühzeitig auf Eigenverantwortung unter Begleitung der erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Und genauso freuen wir uns auf Eigeninitiative und die Kreativität unserer jungen Kolleginnen und Kollegen“, betont Peter Hardebeck, Mitglied des Sparkassen-Vorstands. Auf die vielfältigen Karrieremöglichkeiten wies Vorstandmitglied Herbert Thelen hin: „Je nach Interesse und individueller Begabung gibt es die unterschiedlichsten Wege, sich in unserem Haus nach Ausbildungsabschluss fortzubilden und weiterzuentwickeln.“

Für die Sparkassen-Neulinge geht es jetzt erst einmal darum, das Unternehmen und seine Abläufe, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und natürlich die Kundinnen und Kunden kennen zu lernen. Zurzeit werden bei der Stadtsparkasse Remscheid 21 Nachwuchskräfte in den Berufsfeldern Bankkaufmann/-frau, Versicherungskaufmann/-frau, und Kaufmann/-frau für Digitalisierungsmanagement ausgebildet.

Auch für das nächste Jahr sucht die Stadtsparkasse Remscheid wieder Auszubildende. Alle Informationen und das Online-Bewerbungsverfahren gibt es auf der Internetseite www.stadtsparkasse-remscheid.de in der Rubrik Ausbildung und Karriere. Darüber hinaus ist Jutta Fricke unter der E-Mail jutta.fricke@stadtsparkasse-remscheid.de erreichbar. (Ann-Kristin Soppa)

THW-Schreitbagger machte Weg für Feuerwehr frei

Pressemitteilung des Technischen Hilfswerks, Ortsverband Remscheid

Das Technische Hilfswerk (THW) unterstützt die Sicherungsarbeiten bei einem Großbrand in Velbert. Nach einer Verpuffung ist die Halle einer Firma, die Metalle recycelt, stark einsturzgefährdet. Während mit einem Einsatzstellen-Sicherungs-System die Stabilität der Konstruktion überwacht wird, beurteilen Baufachberater die Statik und beraten die Einsatzleitung. Da die brennende Halle nicht betreten werden konnte, wurde mittels Betonkettensäge ein Zugang für einen weiteren Löschangriff geschaffen. Beteiligt waren gut 50 Ehrenamtliche aus den Ortsverbänden Düsseldorf, Hattingen, Heiligenhaus, Ratingen, Remscheid, Übach-Palenberg, Velbert, Witten und Wuppertal.

Am Mittwochmorgen war das THW durch die Feuerwehr Velbert alarmiert worden. Der Brand hatte die Statik der Halle massiv geschädigt. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, da es sich bei dem Brandgut um Aluminiumspäne handelte. Zum Löschen musste daher durch die Feuerwehr Salz eingesetzt werden. Damit dieses in die einsturzgefährdete Halle eingebracht werden konnte, kam die Einsatzrettungsspinne (Schreitbagger) aus Remscheid zum Einsatz, die mittels Fernsteuerung aus sicherer Entfernung bedient werden kann. (Daniel Claus)

Pressemitteilungen der Stadt in aller Kürze

Deckensanierung Kreuzbergstraße/Gertenbachstraße endet heute. Also ein paar Tage früher als geplant. Im Laufe des 5. August wurde die Beschilderung sukzessive zurückgebaut. Der gewohnte Fahrzeugverkehr kann jetzt wieder in beide Richtungen auf der Kreuzbergstraße fließen. Auch die Bushaltestellen vor dem Lüttringhauser Rathauskann wieder angefahren werden. Ab wann die Busse dort wieder halten, machen die Stadtwerke Remscheid in ihren Aushängen bekannt.
Um besondere Obacht wird für einige Tage im Kreuzungsbereich Kreuzbergstraße/Am Schützenplatz/Gneisenaustraße gebeten. Die hier installierte Ampelanlage läuft vorübergehend in einem provisorischen Festzeitprogramm. Nach der endgültigen Inbetriebnahme der neuen Detektoren und dem neuen Bussignal schaltet sie wieder verkehrsabhängig.

Pausenbrotdosen für die I-Dötzchen. Energie ist eines der Hauptthemen der EWR: „Als Remscheider Dienstleister versorgen wir unsere Kunden neben vielen weiteren Produkten und Dienstleistungen vor allem mit Energie. Und zum neuen Schuljahr gibt´s für die neuen Erstklässler wieder die beliebten Schulbrotdosen. Sie helfen dabei, die kleinen Schüler mit der nötigen Energie für ihren Schulalltag zu versorgen“, sagt Prof. Dr. Thomas Hoffmann, Geschäftsführer der EWR GmbH. Über 1.000 Erstklässler in 24 beteiligten Remscheider Schulen erhalten eine Brotdose. Das ermöglicht es, Müll zu sparen, die Umwelt zu schonen – und Kinder gesünder zu ernähren. In der EWR-Brotdose sind Brote, Gemüse, Obst gut aufgehoben. Einfach mal hochgerechnet: 1.000 Schüler nutzen an 200 Schultagen im Jahr die Brotdose – das spart 200.000-mal im Jahr Verpackungsmüll und kann zugleich zu gesünderer Ernährung der Schüler beitragen. Genug gute Gründe für die EWR, um die Aktion, die in den Vorjahren gut angenommen wurde, fortzusetzen.

Flaggen zu 70 Jahren Charta der Heimatvertriebenen. Remscheid nahm am Mittwoch, 5. August, Beflaggung am Rathaus Remscheid, am Lüttringhauser Rathaus, am Standort Feuerwehr Remscheid (Auf dem Knapp 23) und am Teo Otto Theater vor. Die Europaflagge, die Bundesflagge und die Landesflagge werden auf Vollmast gesetzt. Anlass ist der 70. Jahrestag der Unterzeichnung der Charta der deutschen Heimatvertriebenen. Die Charta wurde am 5. August 1950 von den Sprechern der Vertriebenenverbände und ostdeutschen Landsmannschaften unterzeichnet. Sie benennt vor allem die Rechte und Pflichten der Flüchtlinge und Vertriebenen, darunter der Verzicht auf Rache und Vergeltung sowie der Einsatz für ein geeintes Europa und den Wiederaufbau Deutschlands.

Bürgerservice & Meldewesen / Sonder-Samstage am 8. August. Auf die hohe Terminnachfrage für Ummeldungen und Anmeldungen und für die Beantragung von Ausweisdokumenten hat der städtische Bürgerservice im Ämterhaus am Friedrich-Ebert-Platz mit zwei weiteren Samstagsöffnungen reagiert: Am am 8. August bietet er zwischen 8 und 13 Uhr Termine für melderechtliche und passrechtliche Anliegen an. Ein passender Termin ist wie gewohnt via www.remscheid.de oder über das Bergische ServiceCenter unter Tel. RS 1600 buchbar. Wichtig:

  • An diesen Tagen werden nur melde- und passrechtliche Anliegen bearbeitet.
  • Eine vorherige Terminvereinbarung ist unbedingt notwendig.
  • Bei der Terminbuchung muss für die Blockung der korrekten Termindauer die präzise Anzahl der zu beantragenden Dokumente angegeben werden. Gleiches gilt für die Anzahl von Personen bei Ummeldungen oder Anmeldungen.

Mit dem blauen Cabrio-Doppeldeckerbus durch Remscheid. Die drei Stadtmarketingorganisationen von Remscheid, Solingen und Wuppertal, die Münsteraner Stadtrundfahrten GmbH und der Bergisches Land Tourismus Marketing e.V. gehen am Freitag, 4-.Juli, mit ihrem neuen blauen Cabrio-Doppeldeckerbus, der „Bergischen Rundfahrt“ und den Stadtrundfahrten durch Remscheid, Solingen und Wuppertal in den Publikumsbetrieb. Die örtlichenb Touren ab Remscheid finden statt jeden 2. Sonntag im Monat von 16 bis 18 Uhr (am 9. August, 13. September und 11. Oktober). Startpunkt ist der Bismarckturm am Remscheider Stadtparks. Einen Einblick in die Remscheider Industrie bieten die Unternehmen Wurm GmbH & Co. KG, die Feilenfabrik Ernst Ehlis und das Unternehmen Vaillant GmbH. Erleben Sie außerdem die Historie Remscheids, wenn Sie am Adolf-Clarenbach-Denkmal, dem Deutschen Werkzeugmuseum und dem Deutschen Röntgen-Museum vorbeikommen. Die letzte Station ist das Remscheider Sana-Klinikum. Ein ausgebildeter Stadtführer, der die Gäste während der Tour im Bus begleiten wird, vermittelt über eine Lautsprecheranlage Informationen über die Sehenswürdigkeiten der Stadt Remscheid. Die „Bergische Rundfahrt“ (des Bergisches Land Tourismus Marketing e.V.) führe vorbei an alten bergischen Fachwerkhäusern und durch die abwechslungsreiche Remscheider Landschaft, so die Veranstalter.

Erstellung eines Fotobuches für Fortgeschrittene. Sie haben bereits ein Fotobuch erstellt und stehen nun vor der Frage, wie Sie die Seiten noch besser oder schöner gestalten können? In diesem VHS-Kurs lernen Sie am Samstag, 15. August, von 10 bis 16.30 Uhr im Ämterhaus am Ebertplatz, Raum 129, wie Ihnen das mit wenig Aufwand gelingt. Hierzu werden Sie verschiedene Möglichkeiten für das Seitenlayout kennenlernen. Sie werden lernen, wie man Fotos bearbeitet: wie man rote Augen entfernt, zuschneidet, schwarz-weiß einfärbt oder Fotos in ein Foto integriert. Wir werden uns außerdem mit dem Werkzeug der Textgestaltung beschäftigen und lernen, wie man Videos in ein Fotobuch einbindet. Grundvoraussetzung für diesen Kurs ist, dass Sie sich mit der Dateistruktur von Windows auskennen und schon einmal selbst ein Fotobuch erstellt haben, welches Sie zum Kurs mitbringen können. Kursleitung: Peter Bux. Entgelt: 38,40 Euro.

Artikel vollständig lesen

Das Reparaturen-Café ist wieder geöffnet

Pressemitteilung des Evangelischen Kirchenkreises Lennep

Am Mittwoch, 12. August, öffnet von 10.30 bis 13 Uhr das Reparaturen Café im Wintergarten des Vaßbendersaals. Ambrosius-Vaßbender Platz 1, wieder seine Pforten. Das Hygienekonzept beinhaltet besondere Regelungen: Nur zehn Personen dürfen maximal gleichzeitig im Reparaturen- Café sein. Unter anderem ist jeder der eingerichteten vier Reparaturenplätze durch eine Plexiglasscheibe geschützt. Vor dem Wintergarten wird ein Wartebereich im Freien mit Stehtischen eingerichtet. Dort können Besucher warten und ggf. einen Kaffee trinken. Bei Schlechtwetter werden Pavillons aufgestellt. Das Ehrenamts-Team des Reparaturen- Café freut sich sehr auf die Wiedereröffnung. Denn viele Menschen hatten auch während der Corona-Monate in der Diakonie im Kirchenkreis Lennep angefragt, wann sie ihre defekten Toaster, Bügeleisen, Stehlampen etc. wieder zur Reparatur bringen könnten. (Katrin Volk)

Schloss Burg jetzt mit audiovisuellen Inhalten

Pressemitteilung des Schlossbauvereins Burg a/d Wupper e.V.

Die 360°-Tour  von Schloss Burg bietet jetzt auch audiovisuelle Unterstützung in deutscher und englischer Sprache. Zu allen neun Wandgemälden im Rittersaal hat Museumsdirektor und Historiker Gregor Ahlmann kurze, informative Texte verfasst, die den geschichtlichen Kontext auf den Punkt bringen. Gemeinsam mit der EXCIT3D GmbH hat die Leitung von Schlossbauverein und Museum die unter www.schlossburg360.de aufrufbare, interaktive 360°-Tour so noch spannender gestaltet. Ein integriertes Menü und bald auch eine Lageskizze und weitere Videos machen die digitale Burg auch vom Computer oder Smartphone aus erlebbar. Bisher wurden auf Schloss Burg erst der Rittersaal, die Ahnengalerie, die Kemenate und die Kapelle mit hochauflösender 360°-Kamera „abgelichtet“. Demnächst soll auch der Rest des Schlosses folgen. Weitere digitale Highlights werden mit der Zeit ergänzt, so dass, wenn der Umbau des Schlosses ansteht, immer noch ein „Plan B“ im Internet existiert. Der Besuch der Burg lohnt sich immer und immer wieder. Digital und vor allem ganz persönlich vor Ort. Natürlich immer unter Beachtung der gebotenen Coronavirus-Auflagen.

25 Erkrankte und 143 häusliche Quarantänen

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Es gibt mit heutigem Datum 25 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter häuslicher Quarantäne befinden. Darüber hinaus gibt es 118 nicht erkrankte Personen, die sich nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt in häuslicher Quarantäne befinden, weil sie in Verdacht stehen, sich angesteckt zu haben. Davon sind 52 Reiserückkehrende aus unterschiedlichen Risikogebieten in gesetzlicher Quarantäne, die im Regelfall einen Zeitraum von 14 Tagen nach Einreise umfasst.

Die 7-Tage-Inzidenz sagt aus, wie viele Menschen in einer bestimmten Region in sieben Tagen neu erkrankt sind, und zwar bezogen auf jeweils 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner dieser Region. Die 7-Tage-Inzidenz wird berechnet, indem man die Neuinfektionen der letzten sieben Tage durch die Bewohnerzahl Remscheids (aktueller Basiswert ist 113.350) teilt und mit dem Faktor 100.000 multipliziert. In Remscheid hat es in den vergangenen sieben Tagen 18 Neuinfektionen gegeben. Die heutige 7-Tage-Inzidenz liegt somit bei 15,88.

Bis heute gibt es insgesamt 285 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. Von ihnen sind 260 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 242 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 18 sind verstorben. Eine Person befindet sich in Remscheid in stationärer Behandlung.

Volksbank: Neun Azubis starten ins Arbeitsleben

Pressemitteilung der Volksbank im Bergischen Land

Die Tische im Schulungsraum stehen weit auseinander, und zum Begrüßungspaket des neuen Arbeitgebers gehört neben dem Namensschild auch ein Satz Alltagsmasken: Die neun neuen Auszubildenden der Volksbank im Bergischen Land sind am Montag etwas anders ins Berufsleben gestartet als ihre Vorgänger. Das Wichtigste aber ist wie immer: „Schön, dass Sie da sind“, begrüßten die Volksbank-Vorstände Andreas Otto und Lutz Uwe Magney ihre jüngsten Kollegenmit einem Lächeln. „Sie bekommen bei uns eine gute Ausbildung und treffen in jeder Abteilung auf Kollegen, die Sie auf Ihrem Weg begleiten“, sagte Otto. Magney ermunterte die jungen Frauen und Männer, mit Freude in die nächsten zweieinhalb Jahre zu gehen, „dann sind Sie auch erfolgreich“.

In einer Einführungswoche bekommen die angehenden Bankkaufleute einen ersten Einblick in die Welt der bergischen Genossenschaftsbank. Danach werden die „Neuen“, die aus Remscheid, Wuppertal, Hilden und Wipperfürth, stammen, jeweils in einer der 23Filialen eingesetzt. Im Laufe der Ausbildung lernen sie weitere Filialen und interne Abteilungen kennen, haben Berufsschulzeiten und internen Unterricht.

Für das nächste Jahr sucht die Volksbank im Bergischen Land neue Auszubildende. Bewerbungen sind bereits möglich. Alle Informationen finden Interessierte unter www.bergische-volksbank.de/ausbildung.

Neue Wählergruppe echt.Remscheid hat große Ziele

Pressemitteilung der Wählergemeinschaft echt.Remscheid

Über die Zulassung unserer Wählergruppe echt.Remscheid zur Kommunalwahl 2020 hat heute der Kommunalwahlausschuss der Stadt Remscheid  entschieden. Somit treten wir offiziell zur Kommunalwahl als Wählergruppe an. echt. Remscheid ist ein Zusammenschluss von 17 Frauen und sieben Männern. Als Wählergruppe sind wir unabhängig von Parteien und vertreten eine sachorientierte und bürgernahe Kommunalpolitik.

Wir bieten eine Plattform in der sich interessierte Mitbürger*innen engagieren können. Es ist uns ein Anliegen, die Präsenz von jungen Erwachsenen und Frauen im Rat der Stadt und in den städtischen Gremien zu fördern. Wir werden die Rahmenbedingungen schaffen, um Bürger*innen mit familiären Verpflichtungen ein politisches Engagement in unserer Wählergruppe zu ermöglichen.

echt.e Transparenz: Jeder Bürger*innen hat das Recht auf freie Informationen. Echt. steht für eine transparente Politik bei allen Belangen vor Ort. Das beginnt bei den städtischen Finanzen und endet bei der Lebensqualität.

echt.e Fakten: Eine sachorientierte Politik liegt uns am Herzen. Wir sind frei von parteiischen Denkmustern und Ideologien.

echt.e Bürgernähe: Die Bürger*innen gestalten unsere Stadt. Die Kommunikation und der Austausch mit den Bürger*innen beginnt bei uns schon vor den Wahlen. Interaktionen und die Vernetzung vor Ort binden die Bürger*innen mit ein. (Bettina Stamm)

Waterbölles: Die Kurzfassung des Wahlprogramms nachfolgend
 

Artikel vollständig lesen

24 Remscheider/innen sind an Covid-19 erkrankt

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Es gibt mit heutigem Datum 24 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter häuslicher Quarantäne befinden. Ursächlich für den Anstieg um acht Infektionen von gestern auf heute sind vor allem Reiserückkehrende aus unterschiedlichen Urlaubsdestinationen, und zwar unabhängig von der Einteilung des Robert-Koch-Instituts in sogenannte Risikogebiete (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html). Bis heute gibt es insgesamt 283 positiv getestete Einwohner. Von ihnen sind 259 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 241 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 18 sind verstorben. Es befindet sich in Remscheid kein COVID-19-Patient in stationärer Behandlung.

Freiwillige Testungen auf das Coronavirus auch für Beschäftigte an Schulen

Die Stadt Remscheid hat eine weitere Schulmail des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen erreicht. Nun steht fest: Die für Beschäftigte in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegepersonen geltende freiwillige Testmöglichkeit auf Kosten des Landes Nordrhein-Westfalen gilt mit der Aufnahme des Regelbetriebs nach den Sommerferien auch für alle an öffentlichen und privaten Schulen tätigen Personen. Im Zeitraum 10. August bis 9. Oktober können sich die Beschäftigten alle 14 Tage freiwillig testen lassen. Die Organisation der Testungen erfolgt über die Kassenärztlichen Vereinigungen.

Auch für Beschäftigte an Schulen gilt, dass die Testungen bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, vorranging bei den Hausärztinnen und Hausärzten stattfinden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit – insbesondere, wenn kein eigener Hausarzt vorhanden ist –, sich im Testzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung auf dem Gelände Sana-Klinikum/Burger Straße (ehemals Fieberambulanz) testen zu lassen. Das Testzentrum wird vorübergehend montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr betrieben. Terminabsprachen sind nicht möglich, mit Wartezeiten ist zu rechnen.

Weitere Testmöglichkeiten können auch über die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein erfragt werden. Kontakt: Kreisstelle Stadt Remscheid, Carmen Fleischmann, Telefon RS 134458. Zur Testung sind zwingend die Versichertenkarte, ein Arbeitgeberbescheinigung und ein Lichtbildausweis mitzubringen. Um eine Überlastung der Labore zu vermeiden, sind die Kalenderwochen 33, 35, 37, 39 und 41 für Testungen von Beschäftigten an Schulen verbindlich. Alles zum Corona-Virus in Remscheid unter www.remscheid.de/corona.