Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Abgabefrist für Projektanträge endet am 29. Mai

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Bis Mittwoch, 29. Mai, können Bürgerinnen und Bürger, Vereine oder Gewerbetreibende noch Gelder für Projekte in der Innenstadt beantragen. Dann endet die aktuelle Antragsfrist für den Quartiers- und den Verfügungsfonds, mit denen unterschiedliche Aktionen im Programmgebiet Innenstadt umgesetzt werden können. Projektanträge nimmt das Innenstadtmanagement im Objekt Markt 13 entgegen.

Mit dem Verfügungsfonds können vor allem Maßnahmen umgesetzt werden, die zur Belebung des Einzelhandels beitragen, das Stadtbild aufwerten und den öffentlichen Raum mitgestalten. Dabei kann es sich beispielsweise um Sitzmöglichkeiten, Begrünung oder Beleuchtung handeln. Der Verfügungsfonds fördert bis zu fünfzig Prozent der Projektkosten.

Der Quartiersfonds fördert insbesondere Maßnahmen, die aus bürgerschaftlichem Engagement entstehen, das Miteinander fördern, kulturelle oder künstlerische Ideen verfolgen, die Beteiligung an der Stadtentwicklung unterstützen oder allgemein eine Verbesserung der Innenstadt anstreben. Kosten bis 2.500 Euro je Projekt können gefördert werden. Die Mittel für die beiden Fonds werden vom Bund, Land NRW und der Stadt Remscheid kofinanziert.

Wichtiger Hinweis: Projektideen müssen mit zeitlichem Vorlauf mit dem Innenstadtmanagement vorbesprochen werden. Innenstadtmanager Jonas Reimann unterstützt bei der Antragsstellung. Eine Terminvereinbarung wird empfohlen unter Tel. RS 4644890 oder E-Mail innenstadtmanagement-rs@stadt-handel.de">innenstadtmanagement-rs@stadt-handel.de. Das nächste Treffen des Innenstadtbeirats findet am Mittwoch, 19. Juni, um 18.30 Uhr statt.

Was morgen in Remscheid so los ist

Samstag, 20. April, 18 bis 24 Uhr, Lennepe Bachtal
Osterfeuer Lennep
Nach dem erfolgreichen Umzug findet das traditionelle „Lenneper Osterfeuer“ auch in diesem Jahr wieder im Bachtal statt. Gegen knurrende Mägen gibt es rustikale Leckereien vom Schwenkgrill und kühle Durstlöscher. Die Country-Band „Reunion“ sorgt für musikalische Untermalung und gute Stimmung. Bei Einbruch der Dunkelheit wird das Osterfeuer feierlich entzündet. Die Pfadfinder vom VCP Remscheid Stamm Jeanne d´Arc grillen mit den Kindern wieder Stockbrot.

Sonntag, 21., und bis Montag, 22. April, 11 bis 18 Uhr, Alleestraße
Oster-Trödelmarkt
„Dass an Ostern im Bergischen Land nicht nur Ostereier gesucht werden, beweist einmal mehr der wohl größte Trödelmarkt in Remscheid. Im Zentrum, auf der gesamten Alleestraße, bummeln und staunen die Besucher aus ganz NRW über Kunst, Kitsch und Kurioses, feilgeboten von rund einhundertfünfzig Händlern. An beiden Osterfeiertagen genießt man diese außergewöhnliche Shoppingtour. Wer selber mittrödeln möchte, sollte sich rechtzeitig informieren und anmelden!“, schreibt der Veranstalter.

Artikel vollständig lesen

Schnelles Internet für Industrie- und Gewerbegebiete

Pressemitteilung der Stadtwerke Remscheid

Breitband gehört mittlerweile ebenso wie Strom, Gas und Wasser zu einer umfassenden Versorgung. Aus diesem Grund startete die EWR GmbH bereits im Jahr 2013 mit dem Pilotprojekt „Jägerwald“ ihren Einstieg in die Breitbandtechnologie für Gewerbegebiete. Die Verlegung von Glasfaserkabeln diente dazu, sich mit einem neuen Markt der modernen Datenübertragung mittels Lichtwellenleiter (Glasfaserkabel) vertraut zu machen und erste Erfahrungen in diesem neuen Geschäftsfeld zu sammeln. Glasfaserleitungen, die bis ins Haus gelegt werden, haben gegenüber anderen Medien die Vorteile höchster Übertragungsraten sowohl im Upload als auch im Download, schnellerer Reaktionszeit und geringer Störanfälligkeit. Die EWR GmbH baute in den letzten Monaten ihr Engagement als Dienstleister für Glasfaserinfrastruktur, mit dem Anschluss weiterer Remscheider Industriekunden an das schnelle Datennetz, aus. Mittlerweile beliefert die EWR rund 128 Industrie- und Gewerbekunden in Zusammenarbeit mit RGI (RS Gesellschaft für Informationstechnik mbH & Co. KG aus Remscheid) mit schneller Datentechnik. Dazu wurden im Stadtgebiet insgesamt 132 km Glasfaserkabel von der EWR verlegt.

Bereits seit dem Ende der 90-iger Jahre hat diesbezüglich die EWR schon die Weichen für die Datennetzzukunft gestellt, denn bei Baumaßnahmen der Versorgungsleitungen wurden in der Regel Leerrohre mit verlegt, um den Breitbandausbau vorzubereiten und danach weiter voranzutreiben. Die EWR war und ist damit der Entwicklung weit voraus. Nunmehr profitierten von der neuen Datennetz-Infrastruktur vor allem Firmen in den Gebieten Jägerwald, Am Eichholz, Auf dem Knapp, Großhülsberg, Morsbachtalstraße und Karlstraße, die an das schnelle Datennetz angeschlossen wurden. „Mit diesen Anschlüssen haben wir Gewerbe- und Industriekunden die Möglichkeit erschlossen, ihre Datenkommunikationsbedarfe mit echtem High-Speed und mit einer hohen Zukunftssicherheit zu verwirklichen. Gerade im Zeitalter von Digitalisierung, IoT (Internet of Things) und Industrie 4.0 ist dies ein wichtiger Standortfaktor und ein Infrastrukturmerkmal für die lokale Wirtschaft in und rund um Remscheid“, so Mike Giera, Geschäftsbereichsleiter Netze bei der EWR GmbH. In den kommenden Monaten plant die EWR, weitere Industrie- und Gewerbegebiete mit der neuen und schnellen Glasfaserinfrastruktur zu versorgen. Im neuen Gewerbegebiet Kipperstraße starten dazu in diesem Jahr die ersten Arbeiten mit der Verlegung von Glasfaserkabeln.

"Frohe Ostern" in Lennep schon seit gestern

Pressemitteilung von Lennep Offensiv e.V.

Vorösterliche Stimmung herrscht in Lennep schon seit dem gestrigen Mittwoch. Aktive von Lennep Offensiv hatten sich am Kreishaus platziert, um die Passanten mit einem bunten Osterei zu begrüßen. Am Ostersamstag wird Lennep Offensiv ab 10 Uhr am Alten Markt präsent sein, um den Marktbesuchern einen Ostergruß anzubieten. "Mit dieser kleinen Geste wollen wir allen Lennepern und auswärtigen Besuchern zeigen, dass in Lennep etwas Besonderes geboten wird", kommentiert der Vereinsvorsitzende Thomas Schmittkamp mit einem Augenzwinkern. "Aber unabhängig davon lohnt es sich immer, in Lennep einzukaufen." (Foto: Lennep Offensiv e.V.)

Pressemitteilungen der Stadt in aller Kürze

Erster Sonder-Nachmittag im städtischen Pass- und Meldewesen am 8. Mai. Um den vielen Terminwünschen vor den Sommerferien Rechnung zu tragen, bietet der städtische Bürgerservice am Mittwoch, 8. Mai, einen Sonder-Nachmittag für Angelegenheiten des Melde- und Passwesens außerhalb der regulären Öffnungszeiten an. Die Zusatztermine werden von 14 bis 16 Uhr freigeschaltet. Sie sind wie gewohnt online via www.remscheid.de, über das Bergische ServiceCenter unter Tel. RS 162200 oder während der Öffnungszeiten direkt bei der Info-Theke im Ämterhaus am Friedrich-Ebert-Platz buchbar.

Ampelanlage Elberfelder Straße wird ab 23. April umgebaut. Nach Ostern ist auf der Elberfelder Straße mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen: Vom 23. April (Dienstag) bis voraussichtlich 3. Mai (Freitag) wird die Ampelanlage in Höhe der Einfahrt zum Parkhaus des Allee-Centers im Auftrag der Technischen Betriebe Remscheid (TBR) umgebaut. Sie erhält neue Steuergeräte und wird auf LED umgerüstet. Außerdem sind kleinere Tiefbauarbeiten an einem Standmast geplant. Für die Arbeiten wird der Verkehr in Richtung Hauptbahnhof vor der betroffenen Kreuzung auf zwei Fahrspuren mittels gelber Fahrbahnmarkierung über die Rechtsabbiegerspur geleitet.

Nachteinsatz an der Brücke Diepmannsbacher Straße. An der Brücke Diepmannsbacher Straße werden in den Nächten ab kommendem Sonntag (14. April) bis voraussichtlich Donnerstag (18. April) Montagearbeiten ausgeführt. Die nächtlichen Arbeitszeiten sind dem Umstand geschuldet, dass der Zugverkehr innerhalb des Fahrplans uneingeschränkt stattfinden muss. In den Zugpausen zwischen 0.30 und 4.50 Uhr werden nicht mehr benötigte Betonschalungselemente demontiert und Haltevorrichtungen für die städtische Versorgung mit Gas und Wasser über den Gleisen montiert. Für die Geräuschentwicklung, die mit der Nachtarbeit einhergeht, wird um Verständnis gebeten.

Spätere Termine/Veranstaltungen siehe nächste Seite:

Artikel vollständig lesen

80-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt

Schwere Verletzungen zog sich ein 80-jähriger Motorradfahrer aus Duisburg zu, als er gestern um 17.15 Uhr), auf der Solinger Straße (B229) in Remscheid verunglückte. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der Mann mit seinem Zweirad in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit dem BMW eines 23-jährigen Solingers und anschließend mit einem Nissanfahrer (30). Noch vor Ort musste der Motorradfahrer ärztlich versorgt werden. Zur weiteren Behandlung wurde er durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Gesamtschaden von circa 14.000 Euro. Während der Unfallaufnahme musste die Straße gesperrt werden, was zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen führte. (aus dem Polizeibericht)

Müllabfuhrtermine für vor und nach Ostern

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Wegen der Osterfeiertage verschiebt sich die Abfuhr von Restmüll, Bioabfall, Papier und Gelber Tonne/Gelber Sack. Hier die Änderungen im Überblick.

  • Restmüll, Bioabfall und Papier Am Donnerstag (18.4.) wird die Leerung vom Karfreitag (19.4.) vorgeholt. Am Samstag (20.4.) und am Ostermontag (22.4.) erfolgen keine Leerungen. Die Abfuhrtage verschieben sich ab Ostermontag (22.4.) jeweils auf den nächsten Wochentag (Leerung vom Montag am Dienstag, Leerung vom Dienstag am Mittwoch, Leerung vom Mittwoch am Donnerstag, Leerung von Donnerstag am Freitag, Leerung vom Freitag am Samstag).
  • Gelbe Tonne/Gelber Sack: Am Samstag (20.4.) wird die Abfuhr vom Karfreitag (19.4.) nachgeholt. Am Ostermontag (22.4.) erfolgt keine Abfuhr. Die Abfuhrtage verschieben sich ab Ostermontag (22.4.) jeweils auf den nächsten Wochentag (Leerung vom Montag am Dienstag, Leerung vom Dienstag am Mittwoch, Leerung vom Mittwoch am Donnerstag, Leerung von Donnerstag am Freitag, Leerung vom Freitag am Samstag). Alle geänderten Abholtermine finden Interessierte aktualisiert in ihrem persönlichen Abfuhrkalender passend zur Adresse unter www.tbr-info.de/abfuhrkalender.
  • Wertstoffhof/Gartenabfallsammlung: Der Wertstoffhof ist am 19. April (Karfreitag) und am 22. April (Ostermontag) geschlossen. Am Samstag (20.4.) ist der Wertstoffhof von 8 bis 13.45 Uhr geöffnet. Die Gartenabfallsammlung findet an den Standorten Wanderparkplatz Durchsholz und Parkplatz Stadion Reinshagen von 9 bis 16 Uhr statt.

Senioren zum Pedelec-Training eingeladen

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

„Mobil bleiben, aber sicher“ ist das Motto eines Fahrsicherheitstrainings, zu dem die Polizei Wuppertal und die Verkehrswacht Remscheid Pedelec-Neulinge und Radfahrende ab 55+ für Donnerstag, 25. April, ab 9 Uhr einladen. Das kostenfreie Sicherheitstraining dauert dreieinhalb Stunden und wird mit dem eigenen Pedelec auf einem freien Platz absolviert. Welcher das ist, erfahren Interessierte bei der Anmeldung unter den Rufnummern RS 591600 oder 3749263 bzw. E-Mail info@verkehrswacht-remscheid.de">info@verkehrswacht-remscheid.de.

Das Training soll helfen, Unfälle, Stürze und Verletzungen zu vermeiden. Im Rahmen des Trainings fahren die Teilnehmenden um Hütchen, überfahren Rampen, lernen sicheres Bremsen – kurzum: Es werden fahrpraktische Übungen aus allen Bereichen des Radfahrens durchgeführt. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Ein verkehrssicheres Rad sowie ein Fahrradhelm sind Voraussetzung für die Teilnahme. Der städtische Fachdienst Umwelt setzt sich für eine klimafreundliche Mobilität ein und unterstützt das Sicherheitstraining.

Heynkes bringt Europa ins Klassenzimmer

Pressemitteilung der Bergischen IHK

Ob Brexit oder Europawahl – 2019 werden entscheidende Weichen für die Zukunft der Europäischen Union gestellt. Damit Europa auch für die jüngere Generation ein Stück näher rückt, organisiert die Bergische IHK am 9. Mai einen EU-Projekttag mit Schülerinnen und –schülern im Berufskolleg Barmen. IHK-Vizepräsident Jörg Heynkes wird mit den jungen Menschen über Europa sprechen. „Gerade für mich als Unternehmer ist der gemeinsame Binnenmarkt mit seinem freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen und Arbeitskräften einer der größten Erfolge der EU“, betont Heynkes. „Er ist eine wichtige Voraussetzung für Wachstum und macht aus Europa ein internationales wirtschaftliches Schwergewicht“, so der Wuppertaler Unternehmer weiter. Er wird außerdem über die herausragenden technologischen Entwicklungen berichten, die in den kommenden Jahren unsere Gesellschaft massiv verändern werden. Er wird ausführlich über die mit dieser „Digitalen Transformation“ verbundenen Chancen und Risiken für Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und unser aller Lebenswirklichkeit sprechen.
Die Bergische IHK will den Auszubildenden auch zeigen, welche Vorteile die EU für sie ganz persönlich hat. Denn in einem zunehmend globalisierten Arbeitsumfeld werden gute berufliche Qualifikationen und Fremdsprachenkenntnisse immer wichtiger. Die EU bietet Auszubildenden und jungen Fachkräften durch Austauschprogramme wie ERASMUS+ auch die Chance, Lern- und Arbeitserfahrung im EU-Ausland zu sammeln. „Die Jugendlichen können so im beruflichen Umfeld andere Länder und Kulturen kennenlernen und wichtige persönliche Erfahrungen sammeln, die sie beruflich weiterbringen können“, erklärt Heynkes.
Trotz aller Vorteile gibt es auch viel Kritik an der Europäischen Union. Deshalb soll der EU-Projekttag auch Gelegenheit bieten, darüber zu sprechen. „Viele Erfolge der europäischen Integration werden heute leider als selbstverständlich wahrgenommen und finden daher in der öffentlichen Diskussion nur selten statt. „Wir sollten mehr darüber reden, wie sich jeder von uns einbringen und Europa so mitgestalten kann. Genau das möchte ich im am 9. Mai mit den jungen Menschen besprechen“ so Heynkes.

Der März war überdurchschnittlich nass

Pressemitteilung des Wupperverbandes

Der März setzte dem frühlingshaften Februarwetter erstmal ein Ende: Bis zum 17. März regnete es täglich. Auch wenn es danach weitestgehend trocken war, zeigen die Auswertungen des Wupperverbandes, dass die Regenmengen an den Messstationen im März insgesamt deutlich über dem Monatsmittel lagen.  So fielen an der Bever-Talsperre in Hückeswagen circa 191 Liter pro Quadratmeter, im Schnitt sind es dort 95 Liter. Damit war der März 2019 an dieser Messstelle ähnlich nass wie der März 1998. Damals fielen 200 Liter. An der Großen Dhünn-Talsperre in Wermelskirchen Lindscheid wurden 131 Liter gemessen, im Schnitt sind es 88 Liter. In der Kläranlage Solingen Burg lag der Wert bei 147 Liter, im Mittel sind es 106 Liter. In der Wuppertaler Kläranlage Buchenhofen fielen 139 Liter Regen, 84 Liter sind es dort durchschnittlich.

Einen vergleichbar nassen März hatte es an diesen drei Messstellen zuletzt 2009 gegeben. Damals brachte es die Messstelle Lindscheid auf 156 Liter, Buchenhofen auf 155 Liter und Burg auf 164 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Am meisten Niederschlag fiel in Krebsöge am Damm der Wupper-Talsperre mit satten 203 Litern. Am wenigsten Regen wurde an der generell niederschlagärmsten Station in der Kläranlage Leverkusen gemessen, und zwar 96 Liter. Durchschnittlich fallen hier im März 62 Liter. Am stärksten regnete es am 15. März. An der Bever-Talsperre waren es fast 30 Liter, im Klärwerk Buchenhofen und an der Großen Dhünn-Talsperre waren es 26 Liter und in Solingen Burg konnten 25 Liter verzeichnet werden.
Der Deutsche Wetterdienstzog als Bilanz, dass der März erneut zu warm war: „Damit erlebte Deutschland bereits zum dritten Mal in diesem Jahrhundert zwölf zu warme Monate in Folge. Im 20. Jahrhundert waren es nie mehr als neun Monate in Folge.“ Auch Stürme prägten den März, zu nennen sind hier „Bennet“ (4.3.) und „Eberhard“ (10.3.).

Kulturpolitiker in der Zentralbibliothek Duisburg

Remscheider Kulturpolitiker im Gespräch mit dem Leiter der Zentralbibliothek Duisburg, Herrn Dr. Jan-Pieter Barbian (v.l.n.r. Gundis Friege, Karl-Heinz Humpert, Sven Wiertz, Ursula Wilberg, Norbert Schmitz, Monika Hein, Inge Brenning, Bernhard Schmid, Nicole Grüdl-Jakobs, Fritz Beinersdorf und Dr. Jan-Pieter Barbian)Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Bibliotheken befinden sich in einem grundlegenden Wandel, um auf die Folgen der Digitalisierung und veränderter gesellschaftlicher Rahmenbedingungen zu reagieren. Mitglieder des Ausschusses für Kultur und Weiterbildung nutzten am vergangenen Freitag die Möglichkeit, sich in einem ausführlichen Fachgespräch mit dem Leiter der Duisburger Bibliothek aus erster Hand über Strategien für die Bibliothek der Zukunft zu informieren. Bibliotheksdirektor Dr. Jan-Pieter Barbian führte die Besuchergruppe durch die 2015 im sogenannten „Duisburger Stadtfenster“ neu eröffnete Zentralbibliothek. Er erläuterte die Konzeption der von Grund auf neu geplanten Bibliothek, die über eine landesweit beachtete modellhafte Kinder- und Jugendbibliothek verfügt. Bibliothek und Volkshochschule sind in einem Gebäude untergebracht.

 

Gespräch mit Organisatoren von Fridays-for-Future

Pressemitteilung des Klima-Allianz Remscheid e.V. 

Zu ihrer Mitgliederversammlung am Dienstag, 9. April, hatte die Klima-Allianz Remscheid e.V. die Schülersprecherinnen und Schülersprecher der Friday for Future-Demo eingeladen, um sich über Klimaschutz-Aktivitäten auszutauschen und sich gegenseitig kennen zu lernen. Seyda Sahan, die Schülersprecherin des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums, Selin Ergün (Schülersprecherin des Gertrud-Bäumer-Gymnasiums) und Vijiythan Sithiravelauthapillai (Schülersprecher des Gertrud-Bäumer-Gymnasiums) haben mit Unterstützung von Daniel Pilz vom Remscheider Jugendrat teilgenommen und ihre geplanten Aktivitäten vorgestellt, die in der EMA und im GBG stattfinden sollen. Die Klima-Allianz begrüßt das Engagement der Schülerinnen und Schüler, die für ihre Demonstration eben nicht die Schule geschwänzt haben, sondern am 22. März ihre Mittagspause dazu nutzten.

Bei der Mitgliederversammlung fanden auch Vorstandswahlen statt. Geschäftsführender Vorstand sind in der Wahlperiode, die zwei Jahre umfasst, Fred Schulz, Susanne Fiedler und Cliff Zache. Die Geschäftsführung für den Verein hat aufgrund eines Beschlusses des Stadtrates die Stadtverwaltung übernommen.

Artikel vollständig lesen