Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Lkw beschädigt Bäume und Straßenlaternen

Ein 70-Jähriger bog gestern gegen 15 Uhr mit seinem Lkw vom Gelände des Wertstoffhofs nach links auf die Solinger Straße ab, ohne zuvor seinen Kippauflieger wieder abgesenkt zu haben. Dabei riss der aufgerichtete Auflieger ein Stromkabel mit, so dass sich zwei Straßenlaternen verbogen und eine davon auf einen abgestellten Pkw stürzte. Der Solinger bemerkte den Unfall zunächst nicht und setzte seine Fahrt fort. Auf der Solinger Straße beschädigte der Lkw daher noch zwei Bäume und riss große Äste auf die Straße. Zeugen machten den Lkw-Fahrer auf die Beschädigungen aufmerksam, der daraufhin sein Fahrzeug wendete und zur Unfallstelle zurückkehrte. (aus dem Polizeibericht)

"Eschtival" soll im Freibad zur festen Größe werden

Mit Unterstützung der Stadt Remscheid, der Stadtwerke Remscheid u. a. veranstaltet der Förderverein Freibad Eschbachtal e.V. das zweite Eschtival im ältesten Binnenfreibad Deutschlands – im Remscheider Freibad Eschbachtal. Nach dem mutigen und erfolgreichen Start mit „Köbes Underground“ im September vorigen Jahres, bei dem die Musiker vor tausend begeisterten Fans spielten und das Freibad-Gelände als „tolle Konzert-Location“ lobten, steht vom 7. bis 7. September nunmehr die zweite, deutlich größere Ausgabe des Open-Air-Festivals an: Unter dem Motto „Dat Freibad rockt“ werden „Die Kölner „ Höhner“, „Casa d’Locos“, „Jürgen Drews mit Band“, „Fachwerk“ und „Lina Marocco“ zu hören und zu sehen sein. Stefan Grote, seit 1997 Vorsitzender des Fördervereins Freibad Eschbachtal, berichtete gestern auf einer Pressekonferenz vor Ort gemeinsam mit dem Beigeordneten Thomas Neuhaus sowie Martin Sternkopf und Karin Ittermann vom Fachdienst Sport und Freizeit, dass man an allen drei Tagen organisatorisch, das Sicherheitspersonal eingeschlossen, auf bis zu 3.000 Gäste vorbereitet sei. Die (gegenüber 2017 größere) Bühne werde vor dem Kleinkinder-Planschbecken stehen, gut einsehbar auch für weiter hinten stehende Zuschauer dank der zum Eingangsgebäude hin ansteigenden Liegewiese.

Schon jetzt - ohne größere Werbeaktionen - sind für die drei Tage bereits 2.200 Eintrittskarten verkauft. Die Veranstalter gehen von 3.000 Besuchern am Freitag, 2.000 bis 2.500 am Samstag und 1.000 am Sonntag aus. Der Kartenvorverkauf in Remscheid:

  • www,remscheid-live.de, Hotline Tel. RS 163116
  • GOTTL. SCHMIDT, Alleestraße
  • ROTATIONSTHEATER, Kölner Straße (vom 1. bis 25. August Sommerferien)
  • MERKUR-REISEBÜRO, Gertenbachstraße  33

Das im Jahre 1912 eröffnete älteste Binnenfreibad in Deutschland mit künstlicher Wasserzufuhr bietet heute - über 100 Jahre später - für bis zu 5.000 Personen an Sommertagen mit Schwimmer-, Nichtschwimmer- und Babybecken, Rutschen, Sprungturm, einem Beachvolleyballfeld und einem Grillplatz ein schönes Ziel für Familienausflüge. Zudem wurde der Spielplatz 2017 durch einen Abenteuerspielplatz ersetzt. Während in umliegenden Regionen Freibäder aus Kostengründen schließen müssen, möchte der Förderverein des Freibad Eschbachtal und die Stadt Remscheid neue Wege finden, dass Freibad auch für andere Events zu öffnen und somit neue Einnahmequellen zu erschließen, um es zu erhalten.

„Dat Freibad rockt“ am 7. bis 9. September

Freitag, 7. September, 19 Uhr
Die Höhner
Einlass ab 18 Uhr. Karten 25 € plus VVK-Gebühr, Abendkasse 29 €.
Zu ihren bekanntesten Liedern gehören die Karnevalsschlager „Schenk mir dein Herz", „Ich bin ene Räuber" und das überregional bekannte „Viva Colonia" sowie der Song zur Handball-WM 2017 „Wenn nicht jetzt, wann dann?"
Die Höhner veröffentlichten 2005 das Album 6:0. Auf dieser CD wurde die Erstversion von „Wenn nicht jetzt, wann dann?" veröffentlicht. Nachdem der Song in einer abgeänderten Version zum offiziellen WM-Song der Handball-Weltmeisterschaft 2007 geworden war, stand er im Februar 2007 auf Platz 1 der offiziellen Verkaufshitparade von Media Control.

Samstag, 8. September,
16 Uhr: Band Casa de Loco (Einlass: 15 Uhr)
Casa d' locos ist eine bergische Band, die die Sonne des Südens in sich trägt. Gustavo, Miky, Jonas und Juan haben für jeden etwas dabei – Buena Vista, Bob Marley, Sting, James Brown, Mando Diao, in ihrem etwas anderen Stil, eben „loco", eben verrückt. Mit Leidenschaft und Liebe zur Musik arrangieren sie ihre Songs um und sehen sich deshalb auch nicht als Coverband. Gute Laune ist garantiert!

19 Uhr: Jürgen Drews mit Band
Karten 25 € plus VVK-Gebühr, Abendkasse 29 €.
Jürgen Drews: – was wäre die deutsche Schlagerlandschaft ohne ihn? Auch nach mehr als 40 Jahren sprüht er auf der Bühne noch immer vor Energie und Tatendrang. Seine Mega-Hits wie „Ein Bett im Kornfeld", „Barfuß durch den Sommer" und „Wir zieh'n heut' Abend auf's Dach" sind längst zu Schlager-Kult-Klassikern geworden. Beim Eschtival erleben ihn die Besucher ihn live mit seiner Band.

Sonntag, 9. September, 15 Uhr
Band Fachwerk
Mit rockigen, fetzigen souligen und gefühlvollen Interpretationen zu rhythmischen Grooves hat sich Fachwerk zu einem gefragten Live Act etabliert.Ihr einzigartiger Sound und die eigene musikalische Interpretation kommen beim Publikum gut an. Eine Band mit ständig wachsendem Repertoire, das sein Handwerk versteht.
und anschließend

Lina Marrocco mit Band
Begonnen hat Lina Marocco mit der Musik bereits mit 14 Jahren. Ihre erste Erfahrung als Sängerin machte sie im Alter von 15 Jahren bei „Jugend musiziert" in der Musikakademie Remscheid. Gesangsunterricht nahm sie bis zu ihrem 17. Lebensjahr. Dann trat sie der Band „Blue Velvet" bei. Mit dieser stand sie mehr als 13 Jahr lang bei den verschiedensten Veranstaltungen auf der Bühne, entwickelte sich aber auch als Solistin weiter.
Einlass ab 15 Uhr. Tageskarte zehn €. (Ende gegen 20 Uhr)

„Totgesagter leben länger“, sagte Stefan Grote gestern und freute sich über mehr als 40.000 Besucher und rund 100.000 Euro Einnahmen. in der laufenden Saison. „1995 wollte die Stadt das Freibad schließen; da wurde der Förderverein gegründet!“ Ein Hinweis, der „mit mir nicht abgesprochen war“, betonte Thomas Neuhaus augenzwinkernd. „Alle, die sich um das Freibad kümmern, haben diese tolle Saison total verdient!“ Da könnte das bevorstehende „2. Eschtival" bei gutem Wetter „die Kirsche auf dem Sahnehäubchen“ werden.

Der Kartenvorverkauf sei zwar etwas zäh angelaufen, ergänzte Stefan Grote. Aber inzwischen ziehe er deutlich an. Und das ganz ohne Werbetrommel. Grote geht deshalb von einem Einnahmeüberschuss aus; der soll dazu dienen, das Freibad zugute noch attraktiver zu machen. Dank sagte der Vorsitzende des Fördervereins den Mitarbeiter/innen des städtischen Fachdienstes Sport und Freizeit. Denn es seien für das dreitägige Festival „viele behördliche Genehmigungen notwendig gewesen, und inzwischen liegen alle vor!“

Sein Ausblick auf 2019: Aus einem ein- bzw. zweimaligen Musikereignis soll eine Tradition erwachsen, ein jedes Jahr widerkehrendes Festival, wenn gleich nicht immer drei Tage lang, auf jeden Fall aber „Image-Pflege für das Freibad und für Remscheid!“ Für 2017 sei man sich mit „Köbes Underground“ schon einig geworden. „Und die hatten von sich aus angefragt“, freute sich Stefan Grote. Und auch Thomas Neuhaus hatte für die Freunde der Remscheider Freibades noch eine gute Nachricht parat: „Wir möchten die nächste Saison gerne am 1. Mai eröffnen!“

63-jähriger Zweiradfahrer schwer verletzt

Ein 29-Jähriger fuhr gestern mit seinem Auto auf der Rosenhügler Straße in Remscheid in Richtung Bismarckstraße, als ein entgegen kommender Roller aus unbekannter Ursache mit seinem Mercedes zusammenstieß. Der 63-jährige Zweiradfahrer stürzte auf die Fahrbahn und verletzte sich schwer. Rettungskräfte brachten ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. An der Unfallstelle erschienen mehrere Schaulustige, die sich nur nach mehrfachen Aufforderungen der Polizisten entfernten. (aus dem Polizeibericht)

Einladung zum "Lenneper Sommer 2018"

Archiv-Video vom Beach-Feeling in Lennep

Noch bis Sonntag, 19. August, (Mo. bis Do. ab 18 Uhr, Fr., Sa. und So. ab 13 Uhr)
 Lenneper Beach
Lenneper Karnevalsgesellschaft e.V., König von Preußen & Zum Kirchenwirt; www.lenneper-karnevalsgesellschaft.de
13 Tage lang bieten wir Ihnen echtes Urlaubsgefühl mitten in der Lenneper Altstadt (Arvchivvideo waterboelles.de). Der obere Alter Markt verwandelt sich in einen Strand mit allem, was dazu gehört: Musik, Tanz, Essen, Trinken und viele Events für Groß und Klein.
Neben der neuen Auflage des Hudora-Soccer-Cups gibt es auch wieder das Sandburgenbauen.  Neu hinzu kommen die Aktivitäten rund um Badminton, Volleyball, Polo und Zumba, für die Kleinen Stockbrot backen und in der Woche ein abendliches Strandfeuer. Aktuelle Infos zum Programm und Veranstaltungszeiten auf www.facebook.de/lenneperbeach/
 

Artikel vollständig lesen

Das neue Rathaus ersetzte dörfliche Amtsstuben

Der Ratssaal im Remscheider Rathaus zu 'Kaisers Zeiten'.Die Alten nannten ihn noch „Kerkenlangk", später „Schöttenfeild", bis er über mancherlei Wandlung seines Namens wieder der Rathausplatz wurde. Um 1900 war es den Remscheider Ratsherren im damaligen Rathaus an der Elberfelder Straße doch zu eng geworden. Diesem Übelstand konnte auch durch Ausquartierung vieler Ämter nicht abgeholfen werden. Schließlich wollte man „sie auch alle wieder zusammen haben". Das kann man verstehen. Abgesehen davon besannen sich die Remscheider zögernd auf repräsentative Pflichten.

Die Honoratioren auf der Rathaustribüne unter den drei Bleiglasfenstern..Zu ihrem Lobe muss gesagt werden, dass die Alten Beschlüsse in bewundernswerter Form durchzuführen verstanden. Das neue Rathaus  wurde  eine Sehenswürdigkeit des Bergischen  Landes. Die Grundsteinlegung erfolgte am 18. Oktober 1902. Stadtvertreter, Bürger und viele Gäste wohnten dem festlichen Akt bei. An der Stelle des heutigen Turmes wurde der Grundstein in Form eines gewaltigen Sandsteinblocks gelegt. Den Abschluss der Grundsteinlegung bildete ein ausgedehntes Festmahl in der Stadtparkhalle.

Der Sitzungssaal des neuen Rathauses, ein Prunkstück um die Wende e´des 19. zum 20. Jahrhundert.Eingeweiht wurde das neue Rathaus am Kaiserplatz am Dienstag, 29. Mai 1906. Um 12 Uhr marschierten Schulen und Vereine auf den Kaiserplatz und nahmen Aufstellung in der Nähe der Tribüne, die vor dem Kriegerdenkmal errichtet worden war. In seiner Begrüßungsrede dankte Oberbürgermeister Nollau für viele Stiftungen und bedauerte den Eindruck des dörflichen Charakters, der mit den alten Amtsstuben verbunden gewesen war.

Hermann Böker erhielt den Kronenorden 3. Klasse. Baumeister Hertwig musste sich mit Dankworten zufriedengeben, weil er für diese Ehrung noch zu jung erschien. Um 14.30 Uhr ließen sich 230 Gäste in der „Concordia“ die auserlesenen Gerichte des Hausökonomen Hoffmann schmecken. Ein großes Volkskonzert mit Feuerwerk im Stadtpark beschloss den festlichen Tag. (siehe auch: „Remscheid so wie es war“)

Der Ratssaal im Remscheider Rathaus zu 'Kaisers Zeiten'.Der große Sitzungssaal im „neuen Rathaus“ ist betagten Remscheider/innen noch in in lebhafter Erinnerung. Bis 1918 beherrschte die Stirnseite ein lebensgroßes Bild des letzten Hohenzollern-Kaisers. Neben der Eingangstür hingen über der meisterhaften Holztäfelung die Bilder des Reichspostministers Stephan und des Geheimrats Friederichs, beide Ehrenbürger der Stadt Remscheid. Ein überdimensionaler Kronleuchter in Kunstschmiedearbeit vereinigte eine Unzahl elektrischer Birnen, die sicherlich in der Lage waren, Raum und Geist zu erleuchten. Wie der Laubengang einer mittelalterlichen Stadt mutet die Zuhörerloge an. An langen, schreibtischähnlichen, reich geschnitzten Tischen saßen die Stadtverordneten. Stühle mit ledergepressten Sitzen und hohen Rücken vervollständigten die für damalige Zeit feudale Einrichtung des Raumes. (nach: „Remscheider Bilderbogen“ von Max Eulenhöfer aus dem Jahre 1950)

Remscheider Institutionen berichten oder laden ein

Natürlich können Sie sich auch eine
eigene Homepage im Internet
zulegen, um ihre Informationen an den Mann und/oder die Frau zu bringen. Dafür brauchen Sie lediglich einen Provider, der Ihnen den digitalen Platz vermietet, etwas Software, den eigenen technischen Sachverstand (oder den eines anderen) und eine gewisse Portion Zeit.
Es ginge aber auch ganz anders: Sie schicken Ihre Informationen einfach an webmaster@waterboelles.de. Passt Ihre Information ins Konzept des Waterbölles, übernimmt dieser dann alles Weitere (siehe oben). Kostenlos.

Gründungsberatung. Die Gründerschmiede bietet in Kooperation mit dem STARTERCENTER NRW Wuppertal-Solingen-Remscheid und der Stadt Remscheid am 15. August von 11bis 17 Uhr wieder die Möglichkeit der Gründungsberatung vor Ort in der ErlebBar an der Hindenburgstraße in Remscheid an.

Die Lütteraten e.V. /???  Die 3 Fragezeichen Kids  ??? Mittwoch  15. August,    11 – 14 Uhr in der in der Stadtteilbibliothek Lüttringhausen: Die Kinder Mathea, Alva und Jakob Holthaus stellen ein Buch der drei Fragezeichen-Kids vor. Danach könnt ihr selber an verschiedenen Stationen zum Detektiv werden. Für Vorschulkinder in Begleitung eines Erwachsenen und Grundschüler ohne Begleitung. Höchstteilnehmerzahl 15 Kinder, Anmeldung erforderlich unter Tel. RS 16-2354.

Fördervereins WohnQuartier Hohenhagen e.V. / Auf dem Hohenhagen wird wieder geplaudert. Der Förderverein WohnQuartier Hohenhagen lädt für Mittwoch, 15. August, von 18 bis 21 Uhr, ins Gemeindezentrum Esche wieder zur Hohenhagener Plauderei ein. Dabei sollen die alle Hohenhagener Gelegenheit haben, Probleme in Ihrem Stadtteil mitzuteilen und mit den Vereinsmitgliedern  gemeinsam Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten. Kleine Speisen und Getränke zu moderaten Preisen werden angeboten. Der Verein freut sich über jeden Besucher. Die Hohenhagener Plauderei findet jeden 3. Mittwoch im Monat statt. Weitere Infos unter unserer Homepage : Foerderverein-Hohenhagen.de.

IHK Gründungsberatung. Die Gründerschmiede bietet in Kooperation mit dem STARTERCENTER NRW Wuppertal-Solingen-Remscheid und der Stadt Remscheid am 15. August von 11 - 17 Uhr wieder die Möglichkeit der Gründungsberatung vor Ort in der ErlebBar in Remscheid an. Nach vorhergehender Anmeldung steht Andre Scheifers als Gründungsberater der Bergischen IHK Gründungsinteressierten und Jungunternehmern dann für alle Fragen rund um das Thema Gründung und Selbstständigkeit in Einzelgesprächen zur Verfügung. Terminvereinbarung und weitere Infos unter Tel.: 0202-2490-777 und/oder startercenter@wuppertal.ihk.de">startercenter@wuppertal.ihk.de.

Förderverein WohnQuartier Hohenhagen e.V. / Einladung zum wöchentlichen Boule-Spiel. Immer montags ab ca. 14.30 Uhr lädt der Förderverein WohnQuartier Hohenhagen e.V. zum geselligen und spannenden Boule- Spiel auf dem Platz des Stadtteil- und Gemeindezentrums Esche an der Eschenstraße ein. Interessenten melden sich bitte im Verein unter Tel. 02191/7891763. Die regelmäßigen Termine und die genaue Uhrzeit werden noch bekannt gegeben. Selbstverständlich ist die Teilnahme kostenlos. Der Verein freut sich über jeden Teilnehmer, ob jung oder alt. Weitere Infos über unseren Verein gibt es auf seiner Homepage.

Kurzmeldungen zu späteren Terminen auf der nächsten Seite:

Artikel vollständig lesen

Veranstaltungen und Termine im Ev. Kirchenkreis

Donnerstag, 16. August, 19 Uhr
Orgelkonzert mit Ji Hye Kim in der ev. Stadtkirche Lennep
De Kirchengemeinde hat überraschend musikalischen Besuch aus Südkorea bekommen! Umso schöner ist, dass selbiger auch noch ein Konzert als Gastgeschenk mitgebracht hat: Ji Hye Kim, die derzeit in Seoul ihren Doktor im Fach Orgel macht, wird uns mit sicherlich interessanten Stücken überraschen, die abseits der gängigen Orgelliteratur in Deutschland liegen. Das Konzert wird einen frischen Blick auf ein längst bekanntes Instrument gewähren. Das Konzert findet statt am Donnerstag, 16. August, um 19 Uhr in der ev. Stadtkirche Lennep. Der Eintritt ist frei. (Johannes Geßner)

Artikel vollständig lesen

SPD fragt Bürgerschaft zum Friedrich-Ebert-Platz

„Hat Herr Nettekoven die letzten Monate verpennt?“, fragte am 4. August Bezirksbürgermeister Otto Mähler (SPD) im Video-Interview des Waterbölles. Mit diesen Worten lehnte der Mähler energisch den Vorschlag des CDU-Fraktionsvorsitzenden Jens Peter Nettekoven ab, nach Architektenwettbewerb und Planungsauftrag an den Preisträger noch einmal über eine teilweise Bebauung des Friedrich-Ebert-Platzes nachzudenken. Merke. Den Beschlüsse im Rat der Stadt zu den Umbauplänen hatte die CDU bislang zugestimmt.

Aber noch ist ja nicht aller Tage Abend. Für den Herbst ist eine Bürgeranhörung vorgesehen. Und um die Meinung der Bürger zu erfahren, hat die SPD einen Fragebogen entworfen. Der lag am vergangenen Samstag vor dem Ämterhaus aus. Aber bei gerade mal zwei Bürgern und eine Bürgerin am Info-Stand liegt ein „repräsentatives Umfrageergebnis“ noch in weiter Ferne.

Deshalb möchte der Waterbölles heute behilflich sein. Er hat den Fragebogen eingescannt und veröffentlich ihn nebenstehend mit der Bitte an alle Bürger/innen, die an Remscheider Kommunalpolitik im Allgemeinen und der Alleestraße und dem Friedrich-Ebert-Platz im Besonderen interessiert sind, in auszudrucken, auszufüllen und der Remscheider SPD zwecks parteiinterner Meinungsbildung zukommen zu lassen. Aber bitte nicht anonym,!!
Die Adresse der SPD Remscheid: Elberfelder Str. 39, 42853 Remscheid. Der Waterbölles hofft auf eine rege Beteiligung.

Denkerschmette: Programm im Juli und August

Donnerstag, 16. August, 19 Uhr
Skat, Rommé, Doppelkopf

Samstag, 18. August, 15 Uhr
Bunter Nachmittag
mit Klavier, Mitsingen, Filmen, Schellackschätzen

Samstag, 18.August, 15 Uhr
Bunter Nachmittag in der Schmette
Mit Reinhard Ulbrich und Ulla Peters am Klavier

Dienstag, 21. August
16 Uhr: „Wolle macht süchtig“
Stricken ist wieder gesellschaftsfähig
Nadeln und Wolle einpacken und vorbeikommen
Offener Handarbeitstreff mit Cornelia Schmidt
19 Uhr: Stammtisch für Jedermann

Artikel vollständig lesen

Wochenrückblick vom 6. bis 12. August 2018