Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Frühe Blüten trotzen dem Nachtfrost

Trotz der aktuellen Nachtfröste sind die (wärmeren) Tage erfüllt von Leben. Pflanzen blühen und spenden Pollen und Nektar für Insekten, die aus der Winterstarre erwacht sind oder sich gerade erst zum erwachsenen Insekt entwickelt haben.
Jörg Liesendahl, Biologe an der Natur-Schule Grund, bittet deshalb alle GartenbesitzerInnen, z.B. Weidenkätzchen und Löwenzahn blühen zu lassen und bei einer eventuellen Neubepflanzung vor allem insektenfreundliche Pflanzen in den Garten zu holen. Im Bild einige schöne Bilder aus der Natur-Schule Grund. Bild oben: Blüten der Sal-Weide, jeweils nur eingeschlechtlich auf einer Pflanze blüht. Die gelben Staubblätter stehen  auf einer männlichen, die grünlichen Blüten  auf einer weiblichen Pflanze. Rechts daneben Blüten der Schlehe (Schwarzdorn).

Bild rechts: Blüten früher Formen des Löwenzahns und das Garten-Blaukissen, eine Zierpflanze mit großer Bedeutung für zahlreiche Insekten.

 

Krabbelviecher sind Thema im NaturTreff

Artenvielfalt und ihre akute Bedrohung - ein Thema von erheblicher Brisanz für die Zukunft. Anhand einiger typischer Insekten-, Spinnen- und anderer Gliederfüßerarten zeigt Biologe Jörg Liesendahl Gründe auf, warum auch unscheinbare Arten eine große Bedeutung für Ökosysteme haben. Und natürlich geht es auch um die Arten, von denen Stadtmenschen oft kaum noch etwas wissen. Die Veranstaltung findet am Freitag, 13. März, um 150 Uhr in der Natur-Schule Grund, Grunder Schulweg 13, statt. Der NaturTreff am Nachmittag richtet sich in erster Linie an Damen und Herren im Alter 50+, aber natürlich sind auch jüngere TeilnehmerInnen herzlich willkommen. Die Teilnahme kostet pro Person sechs Euro. Um Anmeldung wird gebeten unter E-Mail info@natur-schule-grund.de" target="_blank">info@natur-schule-grund.de oder Terl. RS 3748239.

Bei Grippe und Erkältung Kräuter nutzen

In die Monate Februar und März fallen die meisten Grippe- und Erkältungserkrankungen. Viele Antibiotika-Präparate haben heutzutage ihre Wirksamkeit verloren. Doch hier hilft ein Kräuter-Seminar in der Natur-Schule Grund, das aufgrund großer Nachfrage jetzt wiederholt wird: Frische oder auch getrocknete Kräuter können nämlich auf vielfache Weise helfen. Besonders vorteilhaft ist, wenn wir im Vorjahr Vorräte anlegen konnten. Großartige Helfer gibt es auch unter den ätherischen Ölen. Diese lernen die Teilnehmenden des Workshops mit Kräuterfachfrau Christel Heuer kennen. Im praktischen Teil des Workshops mischen die Teilnehmenden ein Nasen-Öl für die „gestresste“ Schnupfennase und einen Bronchialbalsam zum Einreiben. Der Workshop findet am Montag, dem 02.März, um 19:30 Uhr in der Natur-Schule Grund, Grunder Schulweg 13, statt. Die Teilnahme kostet zwölf Euro zuzüglich einer Materialkostenumlage in Höhe von vier bis sechsEuro. Wegen Teilnehmerbegrenzung ist eine Anmeldung bis spätestens Donnerstag, 27. Februar, unbedingt erforderlichunter Tel. RS 3748239 oderE-Mail  info@natur-schule-grund.de.

 

Detlef Regulski zeigt den richtigen Obstbaumschnitt

Wie immer zu Jahresbeginn bietet die Natur-Schule Grund einen mehrteiligen Obstbaum-Schnittkurs an. Für gesundes Wachstum der Obstbäume und eine hohe Ertragsleistung ist die richtige, regelmäßige Pflege unerlässlich. In den ersten zehn Standjahren sollte durch jährlichen Schnitt ein stabiles Kronengerüst aufgebaut werden. Weitere Pflegeschnitte im Abstand von drei bis fünf Jahren wirken sich auf Ertrag und Fruchtqualität aus. Das Praxisseminar mit Obstbaum-Praktiker Detlef Regulski bietet die hierfür nötigen Informatioen und Hilfestellungen. Er erläutert die geeigneten Werkzeuge und die für die einzelnen Obstarten unterschiedlichen Schnitt-Methoden.

Das Seminar startet mit einem Theorie-Teil am Freitag, 6. März, um 19.30 Uhr. Am Samstag, 7. März, geht es ab 14 Uhr um die Praxis der Jungbaumpflege und am Samstag, 14. März, schließlich folgt ebenfalls ab 14:00 Uhr die Praxis des Altbaumschnitts.   Ort der Theorie-Veranstaltung ist die Natur-Schule Grund, Grunder Schulweg 13, Ort der beiden Praxis-Termine die Obstwiese der Katholischen Kirchengemeinde in Remscheid-Lüttringhausen, Richard-Pick-Str. 7.
Als Ganzes gebucht kostet die Teilnahme an allen drei Kursen 35 Euro. Es ist aber auch möglich, einzelne Kursteile zu buchen. Dann beträgt der Einzelpreis für Praxisteile jeweils 14 Euro bzw. für den Theorieteil zwölf Euro. Wegen begrenzter Teilnehmerzahlen ist eine Anmeldung unbedingt erforderlichunter Tel. RS 3748239 oder E-Mail info@natur-schule-grund.de.

Naturschule Grund: Jetzt für das FÖJ bewerben

"Ich mache das FÖJ, weil es mir Spaß macht, draußen zu arbeiten, und weil ich hier meine ökologischen Kenntnisse erweitern kann." Die Freiwilligen im Ökologischen Jahr (FÖJ) in der Natur-Schule Grund versorgen u. a. die Hühner in der Natur-Schule und sind für Planung, Pflege und Pflanzungen im Garten und der Außenanlage verantwortlich. Im Winterhalbjahr erstellen sie z.B. umweltpädagogische Materialien, die in den Veranstaltungen der Natur-Schule Anwendung finden. Im Frühjahr jäten sie Wildkräuter und säen Salat, Kräuter und Gemüse, pflegen die Staudenbeete und sind bei Wind und Wetter draußen aktiv.
Das Freiwillige Ökologische Jahr bietet Einblicke in ökologische Berufsfelder und hilft bei der beruflichen Orientierung. Es bietet jungen Menschen zwischen 16 und 27 Jahren die Gelegenheit, sich konkret für die Umwelt und für andere Menschen einzusetzen und dabei ihre Kenntnisse über Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz zu verbessern. Denn zum FÖJ gehört u.a. die Teilnahme an fünf jeweils fünftägigen Seminaren, an Praktika und vielem mehr.
Auch ab dem kommenden August sollen wieder engagierte Freiwillige ihr FÖJ in der Natur-Schule leisten. Ab dem 15. Februar 2020 können sich Interessierte direkt oder über die online-Bewerbung beim LVR bei der Natur-Schule Grund in Remscheid für das FÖJ 2020/2021 bewerben, das vom 1. August dieses Jahres bis Ende Juli 2021 dauern wird.
Die BewerberInnen sollten sich dazu auf der Internetseite des Landschaftsverbandes Rheinland, der hier zuständigen FÖJ-Zentralstelle, unter www.foej.lvr.de über das FÖJ informieren und mit den dort verfügbaren Formularen direkt bei den Einsatzstellen bewerben, also z. B. bei der Natur-Schule Grund. Ausdrücklich erwünscht ist eine online-Bewerbung auf https://foej-bewerbung.lvr.de/ für die Einsatzstelle "Natur-Schule Grund", doch ist auch weiterhin eine Bewerbung per Post möglich, die dann aber direkt an die Natur-Schule Grund, Grunder Schulweg 13, in 42855 Remscheid gerichtet werden muss.
Jörg Liesendahl, Pädagogischer Leiter der Natur-Schule: "Wir laden alle ein, die nach der Schule eine berufliche Orientierung vor allem in ökologischen Berufsfeldern suchen, sich für das FÖJ in der Natur-Schule zu bewerben."

Gehölzknospen am Freitag nah betrachtet

Bäume und Sträucher Mitteleuropas sind vielfach laubabwerfend und im Winter "kahl". Jeder Baum, auch die Immergrünen und die Nadelbäume, aber benötigt am richtigen Ort Knospen, an denen sich neue Blätter entwickeln. Diesen Knospen unserer Gehölze widmet sich der NaturTreff, der am Freitag, 14. Februar, um 150 Uhr in der Natur-Schule Grund, Grunder Schulweg 13, stattfinden Der NaturTreff am Nachmittag richtet sich in erster Linie an Damen und Herren im Alter 50+, aber natürlich sind auch jüngere TeilnehmerInnen herzlich willkommen. Die Teilnahme an der rund zweistündigen Veranstaltung kostet pro Person sechs Euro.  Zur Vorbereitung der Veranstaltung und einer Teilnehmer-Begrenzung wird um Anmeldung gebeten unter E-Mail info@natur-schule-grund.de" target="_blank">info@natur-schule-grund.de oderTel. RS 3748239.

Alles außer Wirbeltieren und Pflanzen

Viele Organisationen benennen Tiere, Pilze oder Pflanzen des Jahres. Oft sind es besondere Lebensformen, die ausgewählt werden: Oder kennen Sie den Schwarzblauen Ölkäfer (Insekt des Jahres) und die Mauerassel (Höhlentier des Jahres)? Mit die bekannteste Art dürfte die Stinkmorchel als "Pilz des Jahres" sein. Diesen und anderen Jahreswesen 2020 widmet sich der NaturTreff am Nachmittag, zu dem Biologe Jörg Liesendahl für Freitag, 31. Januar, um 15 Uhr in die Natur-Schule Grund, Grunder Schulweg 13, einlädt. Seit Anfang des Jahres beschäftigte sich der NaturTreff mit den Wirbeltieren und den Pflanzen des Jahres, jetzt folgen Pilze und wirbellose Tiere.
Der zweistündige NaturTreff am Nachmittag richtet sich an Erwachsene jeden Alters. Behandelt werden aktuelle und spannende Themen aus der Tier- und Pflanzenwelt, aus Arten-, Natur- und Umweltschutz angeboten. Die Teilnahme kostet sechs Euro. Anmeldungen nimmt die Natur-Schule Grund unter Tel. RS 374 82 39 oder E-Mail info@natur-schule-grund.de" target="_blank">info@natur-schule-grund.de entgegen.

Kräuter helfen bei Erkältung und Grippe

In die Monate Februar und März fallen die meisten Grippe- und Erkältungserkrankungen. Viele Antibiotika-Präparate haben heutzutage ihre Wirksamkeit verloren. Doch hier hilft ein Kräuter-Seminar in der Natur-Schule Grund: Frische oder auch getrocknete Kräuter können nämlich auf vielfache Weise helfen. Besonders vorteilhaft ist, wenn wir im Vorjahr Vorräte anlegen konnten. Großartige Helfer gibt es auch unter den ätherischen Ölen. Diese lernen die Teilnehmenden des Workshops mit Kräuterfachfrau Christel Heuer kennen. Im praktischen Teil des Workshops mischen die Teilnehmenden ein Nasen-Öl für die „gestresste“ Schnupfennase und einen Bronchialbalsam zum Einreiben.
Der Workshop findet am Montag, dem 10.02.2020, um 19:30 Uhr in der Natur-Schule Grund, Grunder Schulweg 13, statt. Die Teilnahme kostet zwölf Euro zuzüglich einer Materialkostenumlage in Höhe von 4,- bis sechs Euro. Wegen Teilnehmerbegrenzung ist eine Anmeldung bis spätestens Donnerstag, 6. Februar,  unbedingt erforderlich unterTel. RS 3748239 oder E-Mail info@natur-schule-grund.de.

Zu den Pilze des Winters gehören Judasohren

Judasohr am Schwarzen Holunder (Foto: Jörg Liesendahl / Natur-Schule Grund)
Wenn mitten im Winter der Frost immer noch nicht eingetroffen ist oder eine Pause macht und bei Temperaturen etwas über dem Gefrierpunkt die Luft schön feucht ist, dann sind in den Wäldern des Bergischen Landes die Gallertpilze zu finden, die der Volksmund als "Hexenbutter" bezeichnet. Daneben gibt es u.a. "Judasohren", Austernseitlinge und vielleicht auch Samtfußrüblinge zu bestaunen.
Diese besondere Gruppe von Winterpilzen und natürlich auch ihre Lebensräume stellt Biologe Jörg Liesendahl bei einem ganz speziellen Winterspaziergang in der Umgebung von Remscheid-Grund vor.
Los geht's am Sonntag, 26. Januar, um 10 Uhr an der Natur-Schule Grund, Grunder Schulweg 13. Die Teilnahme kostet für Erwachsene sechs Euro und für Kinder bis 15 Jahren drei Euro. Für Familien mit mehr als einem eigenen Kind gibt es einen Rabatt. Bei ausreichend warmer, dem Wetter angepasster Kleidung und wärmendem Schuhwerk ist dieser auf ca. drei Stunden angelegte Waldspaziergang auch für Kinder ab sieben Jahren geeignet.
Eine Anmeldung bis 24. Januar ist erforderlicn untrer Tel. RS 3748239 oder E-Mail info@natur-schule-grund.de" target="_blank">info@natur-schule-grund.de.

Naturschule: Vögel beobachten im Winter

Die Natur-Schule Grund begleitet die bundesweite NABU-Aktion "Stunde der Wintervögel" (10. - 12. Januar) mit einer Veranstaltung, die sich nicht nur an erwachsene TeilnehmerInnen richtet.  Am Freitag, 10. Januar, stellt Biologe Jörg Liesendahl Wintervögel in Deutschland allgemein und speziell im Gebiet rund um die Natur-Schule Grund vor und erläutert wichtige Bestimmungsmerkmale. Zu Beginn gibt es die Möglichkeit, in der Gruppe Wintervögel im Außengelände der Natur-Schule zu beobachten, u.a. kommt die Vogelbeobachtungsstation im Garten zum Einsatz. Wer hat sollte ein Fernglas mitbringen. Es können aber auch Ferngläser ausgeliehen werden. Das Angebot startet um 150 Uhr in der Natur-Schule Grund, Grunder Schulweg 13, und dauert zwei Stunden. Die TeilnehmerInnen zahlen sechs €, Kinder bis 15 Jahren drei €. Wegen Begrenzung der Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich. Anmeldungen telefonisch unter Tel. RS 374 8239 oder per Mail unter info@natur-schule-grund.de.

NaturTreff über die Pflanzen des Jahres

Viele Organisationen benennen "Pflanzen des Jahres",  so z.B. die Stiftung Naturschutz Hamburg den Fieberklee als "Blume des Jahres 2020" u.v.a. Dieser und anderen Pflanzen des Jahres wie der Robinie als "Baum des Jahres" und dem Breitblättrigen Knabenkraut als "Orchidee des Jahres" widmet sich der NaturTreff am Nachmittag , der am Freitag, 17. Januar, um 15 Uhr in der Natur-Schule Grund stattfinden wird. Es bietet sich ein buntes Kaleidoskop interessanter Arten wie auch vielfältiger Gründe, warum eine Pflanze zur "Pflanze des Jahres" wird. Der NaturTreff am Nachmittag unter Leitung des Biologen Jörg Liesendahl richtet sich in erster Linie an Damen und Herren im Alter 50+, aber natürlich sind auch jüngere TeilnehmerInnen herzlich willkommen.Ort der knapp zweistündigen Veranstaltung ist die Natur-Schule Grund, Grunder Schulweg 13. Die Teilnahme kostet sechs Euro. Um Anmeldung wird gebeten unter Tel. RS 3748239 oder E-Mail info@natur-schule-grund.de.

Ferientipp der Natur-Schule: Wintervögel beobachten

Gegen Langeweile in den anstehenden Ferien hat die Natur-Schule Grund einen tollen Tipp: Wie wäre es mal damit, die Wintervögel zu beobachten? Jörg Liesendahl, Diplom-Biologe und Pädagogischer Leiter der Natur-Schule: "Der Vorteil ist, dass das an jedem Standort möglich ist, also sowohl zu Hause beim Blick aus der eigenen warmen Wohnstube in den Garten oder am Urlaubsort, falls dort mal Leerlauf sein sollte." Leider, so der Biologe, könnten heute viele Menschen die Vogelarten in ihrem Umfeld gar nicht mehr richtig benennen. Warum also nicht mal gucken und mit Spaß lernen?
Der Experte weist darauf hin, dass das Naturerlebnis nicht viel braucht. Ein gutes Fernglas hilft, die Tiere näher zu beobachten, die häufig relativ scheu auf den Menschen reagieren. Da wäre es anzuraten, sich bei geschlossenem Fenster in einem Raum aufzuhalten, damit die Vögel den sie beobachtenden Menschen nicht so leicht erkennen.
Für weniger erfahrene Beobachtende ist vielleicht eine Bestimmungshilfe sinnvoll, entweder als Buch oder aber mit einer App für das Smartphone (z.B. vom Naturschutzbund NABU https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/natur-erleben/spiele-apps-klingeltoene/vogelwelt.html).
Dabei ist es nicht unbedingt nötig, einen Vogelfutterplatz im Garten zu beobachten. Allerdings lockt ein solcher Futterplatz die Vögel an einen definierten Ort und erweitert vermutlich die beobachtbare Artenzahl.
Wer mag, kann sich zudem über die Regeln für die "Stunde der Wintervögel" informieren (https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-wintervoegel/mitmachen/index.html) und für die Aktion zwischen dem 10. und 12. Januar "trainieren". Dabei geht es vor allem darum, die wahre Zahl der Vögel zu erkennen und nicht darauf reinzufallen, wenn ein- und dieselbe Meise innerhalb einer halben Stunde dreißigmal hin- und hergeflogen ist. Dann ist es nämlich immer noch nur eine Meise.