Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Termine im evangelischen Kirchenkreis Lennep

Samstag, 3. Oktober, 19 Uhr
Andacht und Musik zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit
Die Ev. Auferstehungs-Kirchengemeinde Remscheid möchte mit einer kleinen musikalischen Veranstaltung auf den 30. Jahrestag der Deutschen Einheit aufmerksam machen. Am Samstag, 3. Oktober, erklingen ab 19 Uhr in der Lutherkirche Remscheid zwischen kurzen geistlichen Impulsen Musikstücke des Ev. Posaunenchores Remscheid. Die Aktion wird max. 20 Minuten dauern. Wir bitten natürlich alle Besucherinnen und Besucher die allgemeingültigen Hygiene- und Abstandregelungen zu beachten und einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Sonntag, 4. Oktober, 10.30 Uhr
Gottesdienst zu Erntedank in der Konzertmuschel
Die Ev. Auferstehungs-Kirchengemeinde Remscheid lädt herzlich für Sonntag, 4. Oktober,. Um 10.30 Uhr zu einem Erntedank–Gottesdienst ein. Das Besondere: Der Open-Air Gottesdienst findet in der Konzertmuschel im Remscheider Stadtpark statt. Passend zum Thema „Säen und Ernten“ werden die Besucherinnen und Besucher gebeten, Erntegaben zum Schmücken des Altars mitzubringen. Diese werden im Anschluss an die Tafel gespendet. Der Gottesdienst lädt zum Mitmachen und Mitsingen ein und wird durch die Kinder und Familien der Ev. Kindertagesstätten Pusteblume und Siepen tatkräftig unterstützt. Wir bitten natürlich alle Besucherinnen und Besucher die allgemeingültigen Hygiene- und Abstandregelungen zu beachten und einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Sonntag, 4. Oktober, 17 Uhr
Konzert mit Johannes und Sopranistin Hae Min Geßner („Wenn jener Tag kommt") in der Ev. Kirche Lüttringhausen
Das Release-Konzert im Februar war wegen einer Sturmwarnung spärlich besucht. Allen, die damals die Gelegenheit nicht hatten, und neugierig auf die Kompositionen von Johannes Geßner und die Sopranstimme von Hae Min Geßner sind, ist dieses Konzert herzlich empfohlen. Zu den Dichtern und ihren Liedern gibt es außerdem interessante Hintergrundinformationen. Es gibt nur begrenzte Sitzplätze mit ausreichend Abstand; eine Voranmeldung ist nicht nötig. Bitte denken Sie an einen Mundschutz (den Sie am Platz ablegen können). Der Eintritt ist frei.
Der Liedzyklus "Wenn jener Tag kommt" entstand in den Jahren 2018-2019. Hervorgegangen sind sie aus dem subjektiven Interesse des Komponisten Johannes Geßner an dem berühmten koreanischen Dichter Yun Dong-Ju (1917-1945), der mit seiner tragischen Lebensgeschichte und seinen berührenden Gedichten sinnbildlich für all die Künstler steht, die während der Zeit der japanischen Besatzung der koreanischen Halbinsel (1910-1945) gegen alle Gewalt und Unterdrückung nicht nur gegen die koreanische Bevölkerung, sondern auch gegen die koreanische Kultur und Sprache insgesamt, mit künstlerischen Mitteln Widerstand geleistet haben.

Wer pilgert mit auf dem Jakobsweg?
Gemeinsam ein Stück auf den wunderbaren Jakobs-Pilger-Wegen im Rheinland unterwegs sein: Die Ev. Adolf-Clarenbach-Kirchengemeinde lädt dazu vom Sonntag, 11., bis Samstag, 17.Oktober ein. Gewandert wird von Remscheid nach Aachen. Die siebentägige Tour beginnt am Sonntag 11. Oktober, mit einem Gottesdienst um 11 Uhr in der Kirche der Ev. Adolf-Clarenbach-Kirchengemeinde Remscheid. Für Samstag, 17. Oktober, ist die Rückfahrt von Aachen mit dem Zug geplant.
Die einfachen Unterkünfte sind bequem und sehr gut geeignet, Kraft für den neuen Tag zu schöpfen. Alles, was man für die sieben Tage braucht, trägt man auf dem Rücken. Jeder Tag ist gefüllt mit vielen unterschiedlichen Eindrücken. Am Morgen gibt es einen geistlichen Input für den Tag und am Abend einen kleinen gemeinsamen Abschluss. Die Tagesetappen sind zwischen 4,5 und 20 Kilometer lang, insgesamt werden knapp 100 Kilometer zurückgelegt. Für die Reisesind  inklusive Übernachtungen, Frühstück und die Fahrten mit Bus und Bahn285 € pro Person veranschlagt. Anmelden kann man sich unter Tel. 0177/1883119 oder  E-Mail jugend@clarenbach-kgm.de">jugend@clarenbach-kgm.de. (Katrin Volk, Evangelischer Kirchenkreis Lennep)

Corona belastet die Betreuungsangebote der Verlässlichen

Pressemitteilung Die Verlässliche, Verein zur Betreuung und Förderung von Schulkindern e.V.

Im Zusammenhang mit dem Corona-Infektionsgeschehen in Remscheid und der Betreuungssituation im Offenen Ganztag möchten wir möglichst alle Eltern darüber informieren, dass es zu Einschränkungen kommen kann. Dazu haben wir einen Elternbrief aufgesetzt, damit die Eltern von den Ganztagsschulen an denen wir als Träger tätig sind umfassend informiert werden:

Liebe Eltern,

aufgrund der Corona-Infektionsschutz- und Hygienebestimmungen haben wir seit Beginn des Schuljahres einen deutlich erhöhten Personalbedarf bei gleichzeitig erhöhter Ausfallquote aufgrund von Infektionsschutzmaßnahmen (Quarantäne, Freistellung von Verdachtsfällen, etc.). Bei Personalausfällen ist ein flexibler Personaleinsatz und eine Umverteilung der Kinder wegen der Einteilung der Kinder in feste Bezugsgruppen nicht mehr möglich.

Dies kann vorübergehend zu Engpässen bei unserem Betreuungspersonal führen, die wir nicht mehr durch unsere Springer ausgleichen können. In diesen Fällen kann es in Absprache mit der Schulleitung zu Einschränkungen im Betreuungsangebot kommen. Das bedeutet, dass pädagogische Angebote (z.B. Lernzeit) wegfallen oder nur stark reduziert stattfinden. Gegebenenfalls müssen die Betreuungszeiten (auch im Rahmen der Ferienbetreuung) verkürzt werden. Im schlimmsten Fall kommt es zu Schließungen von Betreuungsgruppen.

Auch ohne Personalausfälle können die Betreuungsangebote aufgrund der Corona-Infektionsschutz- und Hygienebestimmungen derzeit nicht im gewohnten Ablauf und Umfang durchgeführt werden. Unter anderem können nicht alle AGs an unseren OGS stattfinden. Wir versuchen selbstverständlich, mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln, die Betreuungsangebote aufrecht zu erhalten.

Wir hoffen, die beschriebenen Situationen werden nicht eintreten. Leider können wir jedoch – je nach Entwicklung des Corona-Infektionsgeschehens – diese Möglichkeit nicht ausschließen.  Sollte es Einschränkungen in der Betreuung geben, werden wir Sie frühestmöglich informieren. Vielen Dank für Ihr Vertrauen und bleiben Sie gesund.
Mit freundlichen Grüßen

Gerda Spaan
Vorstand/Geschäftsführung

Einen wertschätzenden Tarifabschluss gefordert

Pressemitteilung des DGB-Stadtverbands Remscheid

Der DGB gratuliert Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz zu seiner Wiederwahl. Dies verbindet der DGB mit der Bitte, dass er sich bei der Arbeitsgeber-Verhandlungsgruppe für einen zügigen, anständigen und wertschätzenden Tarifabschluss einsetzen möge. Doch auch der Stadtrat darf aus DGB-Sicht nicht untätig bleiben. Die Mandatsträger sollen den OB auffordern, aktiv zu werden. „Vor wenigen Monaten noch waren die Kolleginnen und Kollegen des Öffentlichen Dienstes, z.B. in den Krankenhäusern und Pflegeheimen, in den Gesundheitsämtern und Verwaltungen, im ÖPNV Heldinnen und Helden und wurden von Politik und Öffentlichkeit gefeiert und beklatscht. Davon ist in der laufenden Tarifrunde leider nichts mehr zu spüren. Das ist sehr schade‘‘, so der DGB-Stadtverbandsvorsitzende Peter Lange.

Die Arbeitgeber haben bisher der Gewerkschaft ver.di kein Angebot vorgelegt. Das Argument der Arbeitgeber, dass die Forderung nach 4,8 Prozent mehr Gehalt wegen der Corona-Krise nicht finanzierbar ist, ist für den DGB nicht schlüssig. Die Politik muss in den nächsten Monaten die Vermögenden verstärkt an der Finanzierung des Gemeinwesens beteiligen. Dazu gehören eine effektive Besteuerung großer Erbschaften und die Wiedereinführung der Vermögenssteuer. Seit deren Aussetzung 1996 entgehen dem Staat rund 20 Milliarden Euro jährlich. All dieses Geld fehlt zur Finanzierung der sozialen Infrastruktur und für eine bessere Bezahlung der Beschäftigten in den systemrelevanten Berufen.

,,Die Verzögerungstaktik der Arbeitgeber eskaliert vollkommen unnötig die Situation. Schließlich wollte die Arbeitgeberseite das Angebot der Gewerkschaft, die Tarifrunde zu verschieben, nicht annehmen. Offensichtlich erhoffte man sich eine bessere Verhandlungsposition durch die Corona-Pandemie. Mit Wertschätzung hat das nichts zu tun‘‘, so Lange.

Herbstbelebung der bergischen Arbeitsmarkt

Pressemitteilung der Agentur für Arbeit

„Die starken Zugänge zur Arbeitslosigkeit zu Beginn der Pandemie normalisieren sich im September sowohl im Rechtskreis SGB II als auch im Rechtskreis SGB III. Aktuell ist aber die Arbeitslosigkeit in Solingen und Wuppertal noch immer um rund 30 Prozent höher als vor einem Jahr, in Remscheid um circa 20 Prozent. Die Abgänge aus Arbeitslosigkeit waren in allen drei Städten des Bergischen Städtedreiecks jeweils größer als die Zugänge in Arbeitslosigkeit. So ist der Bestand an Arbeitslosen im September in Remscheid, Solingen und Wuppertal im Vergleich zum Vormonat gesunken.

Mit dem Ende des Sommers kehrt aber auch die Dynamik in den Arbeitsmarkt zurück. So konnten im abgelaufenen Monat über 1.900 zuvor Arbeitslose eine Beschäftigung aufnehmen, das sind fast 400 mehr als im September 2019 und rund 550 mehr als im August 2020. Die Entwicklung des Stellenangebots im Städtedreieck war hingegen uneinheitlich. Während die Stellenzugänge im Wuppertal gegenüber August deutlich zulegen konnten, blieben sie in Remscheid leicht und in Solingen deutlich unter Vormonatsniveau“, beschreibt Martin Klebe, Leiter der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal die aktuelle Situation auf dem Arbeitsmarkt im Bergischen Städtedreieck.

Im Vergleich zum August ist die Arbeitslosigkeit um 1.076 (-3,2 Prozent) auf 32.340 Personen gesunken. Gegenüber dem Vorjahr waren 7.432 (+29,8 Prozent) mehr Menschen arbeitslos gemeldet. Im September 2020 ist die Arbeitslosigkeit im Bergischen Städtedreieck im Rechtskreis des SGB III mit einer Zunahme von rund 53 Prozent im Vergleich zum Vor-jahr erneut stärker gestiegen als im Rechtskreis des SBG II (+19,2 Prozent). Die Arbeitslosenquote ist nun wieder einstellig und beträgt aktuell 9,8 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 7,6 Prozent. „Das Geschehen am Ausbildungsmarkt hat sich auf Grund der erschwerten Bedingungen zeitlich nach hinten verschoben. Der saisonübliche Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit wird sich deshalb bis Jahresende ausdehnen,“ so der Agenturleiter.

Die Arbeitslosenquoten erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat im gesamten Bezirk der Agentur für Arbeit Solingen – Wuppertal. Dabei reichte die Spanne der Quoten im September von 8,1 Prozent in Remscheid bis 10,8 Prozent in Wuppertal. Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist im Bergischen Städtedreieck um 10,5 Prozent (-103 Stellen) niedriger als im September 2019. Im Vergleich zum Vormonat wurden 51 (-5,5 Prozent) weniger neue Stellen im Bergischen Städtedreieck gemeldet. Bei den neu gemeldeten Stellengesuchen handelt es sich zu einem großen Teil um Stellen der Arbeitnehmerüberlassungen. Es werden aber auch Stellen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen (Arzt- und Zahnarztpraxen) sowie im Verarbeitenden Gewerbe (Herstellung von Metallerzeugnissen; Herstellung von chemischen Erzeugnissen) und im Einzelhandel gemeldet.

„Es ist wichtig, dass sich unsere Kunden schnell und unkompliziert ausweisen können. Nach aktueller Gesetzeslage ist eine persönliche Identitätsprüfung bei der Agentur für Arbeit notwendig, um einen Anspruch auf Arbeitslosengeld geltend zu machen. Wegen der pandemiebedingten Schließung der Geschäftsstellen für persönliche Vorsprachen war diese Voraussetzung zeitweise ausgesetzt, muss jetzt aber nachgeholt werden. Noch bis zum Jahresende gibt es die Möglichkeit, diese erforderliche Identitätsprüfung über ein Selfie-Ident-Verfahren per App bequem von zu Hause vorzunehmen. Das erspart die ansonsten notwendige persönliche Vorsprache bei der Arbeitsagentur und ist zeitgemäß. Selbstverständlich hat der Datenschutz oberste Priorität. Es muss aber niemand von sich aus aktiv werden, denn wir melden uns bei den für dieses Verfahren in Frage kommenden Kundinnen und Kunden! Die Nutzung des Verfahrens ist freiwillig, die persönliche Identitätsprüfung muss aber, wie gesagt, zwingend erfolgen, um Arbeitslosengeld weiter beanspruchen zu können. Deshalb meine dringende Bitte an unsere Kundinnen und Kunden, die ein solches Schreiben von uns erhalten, dieses Angebot zu nutzen“, erläutert Martin Klebe. (Weitere Infos zum „Selfie-Ident-Verfahren“ unter: https://www.arbeitsagentur.de/selfie-ident. Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Online-Identifikation finden Sie hier.)

Kurzarbeit im Bergischen Städtedreieck: Die Möglichkeit der Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld trägt maßgeblich dazu bei, dass die Arbeitslosigkeit nicht stärker gestiegen ist und zurzeit saisonal sogar zurückgeht. Mit der Verlängerung der Bezugsdauer hat die Bundesregierung Unternehmen und Arbeitnehmerschaft Planungssicherheit über das Jahresende hinaus gegeben. Entsprechend liegt auch für die Agentur für Arbeit Solingen Wuppertal die Priorität auf der Sicherstellung einer möglichst zeitnahen Gewährung von Kurzarbeitergeld. Dies erfordert freilich, dass ein Teil der hierzu benötigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre eigentlichen Aufgaben in der Arbeitsvermittlung nicht oder nur teilweise zur Verfügung stehen. "Wir werden diese Unterstützung bis Jahresende sukzessive zurückfahren, um wieder volle Handlungsfähigkeit zu erlangen", erläutert Martin Klebe die Perspektive für die kommenden Wochen und Monate.

Von Anfang März bis Ende August sind im Agenturbezirk insgesamt 6.383 Anzeigen auf Kurzarbeit für 97.943 Personen eingegangen. In den letzten drei Monaten wurden sehr viel weniger Anzeigen gestellt als zu Beginn des Lockdowns. Sofern die Verbreitung des Corona-Virus nicht ansteigt, ist in den kommenden Monaten mit einem weiteren Rückgang der neu gestellten Anzeigen zu rechnen. Die angezeigte Kurzarbeit betrifft alle Branchen. Am stärksten von Kurzarbeit betroffen sind der Einzelhandel; das verarbeitende Gewerbe (Metall- und Elektro- und Stahlindustrie), die Gastronomie; das Baugewerbe und das Gesundheitswesen – aber auch sonstige Dienstleistungen, private Haushalte.

Der Arbeitsmarkt in Remscheid

Aktuell sind in Remscheid 4.849 Personen arbeitslos gemeldet, das sind 134 Personen oder 2,7 Prozent weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum September des Vorjahres sind dies 788 Personen (+19,4 Prozent) mehr. Die Arbeitslosenquote beträgt 8,1 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 6,8 Prozent (+1,3 Prozentpunkte). Im September meldeten sich 729 Personen neu oder erneut arbeitslos, 863 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden. Von Anfang März bis Ende August sind in Remscheid insgesamt 1.260 Anzeigen auf Kurzarbeit für 21.467 Personen eingegangen.

Im September  wurden der Agentur für Arbeit Remscheid 237 neue Stellen gemeldet, 14 (-5,6 Prozent) weniger als im Vormonat. Somit wurden seit Jahresbeginn im Vergleich zum Vorjahr 693 (-26,9 Prozent) weniger neue Stellen gemeldet. Im Bestand befinden sich nun insgesamt 896 offene Stellen. Das sind 69 mehr als im August und 332 weniger als im Vorjahresmonat.

Jugendarbeitslosigkeit: Aktuell sind 436 junge Menschen unter 25 Jahren von Jugendarbeitslosigkeit betroffen – im Vergleich zum August sind dies 37 Jugendliche (-7,8 Prozent) weniger. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Jugendarbeitslosigkeit um 73 Personen (+20,1 Prozent) gestiegen.

Langzeitarbeitslose: Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Aktuell sind 1.765 Menschen von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen, das sind 275 (18,5 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Von den Langzeitarbeitslosen werden 88,8 Prozent (1.567 Personen) in der Grundsicherung betreut.

Corona: Bundeswehr-Einsatz vor Ort hat begonnen

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 118 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 517 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 380 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 19 Menschen sind leider verstorben. Das RKI meldet auf dieser Basis für Remscheid eine Wocheninzidenz von 57,7 (gestern 65,8). Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 708 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen, davon fünf als Reiserückkehrende. Die Krankenhäuser vermelden aktuell sechs positive Fälle in stationärer, aber nicht intensivpflichtiger Behandlung. Das Gesundheitsamt der Stadt Remscheid wird in der aktuellen Corona-Situation im Bereich Kontaktpersonennachverfolgung und Abstrich-Entnahme durch zehn Einsatzkräfte der Bundeswehr unterstützt.

Corona-Quarantänemaßnahmen in Schulen

  • Alexander-von-Humboldt Realschule: Für ein Kind der Jahrgangsstufe 6 der AvH liegt ein dringender Infektionsverdacht vor. Zur Vorsicht wurde die komplette Klasse 6b zunächst bis einschließlich kommenden Freitag (2.10.) unter Quarantäne gestellt. Sobald das Testergebnis des vermutlich infizierten Kindes vorliegt, wird eine endgültige Entscheidung getroffen.
  • GGS/OGS Hackenberg: Für ein Kind der GGS Hackenberg liegt ein positives Testergebnis vor. In der Folge wurde für die 56 Kinder der Montessori-Klassen Ma und Mb und 3 Lehrkräfte eine häusliche Quarantäne bis zum 9.10. angeordnet.

Casting-Aufruf für ein Theater- und Filmprojekt für Jugendliche

Flyer der Kraftstation.Pressemitteilung des Soziokulturellen Zentrums „Kraftstation“

Das Teo-Otto-Theater, Der Neue Lindenhof und die Kraftstation bieten ab 1. Oktober  ein neues multimediales Theater- und Filmprojekt für Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren an. Wer interessiert ist reinzuschnuppern, kann am Donnerstag 1. Oktober, um 14 Uhr oder um 16 Uhr an einer kostenfreien Probe in der Kraftstation, Honsberger Str. 2, teilnehmen. Die Projektleiter Ani Crusius/Theater und Kai Kotzyba/Medien werden dann erste Einblicke in das Projekt geben.

Thematisch wird es um die große Frage gehen, was im Leben wichtig ist. Was bedeuten Freunde und Familie? Und was wäre, wenn nichts im Leben wirklich wichtig wäre? Wenn nichts eine Bedeutung hätte? Weder Liebe, Familie, Freundschaft und Schule?

Wer Lust hat, sich mit diesen Fragen zu beschäftigen, erste Bühnenerfahrungen sammeln und Filmsequenzen drehen und schneiden möchte, ist hier genau richtig! Gemeinsam wollen wir ein Theaterstück entwickeln und auf die Bühne bringen. Im Sommer 2021 feiern wir hoffentlich die Premiere. Auf Grund der aktuellen Corona-Situation wird dringend dazu geraten, sich vorab anzumelden unter Tel. RS 420003. (Christin Pomp, Leitung Jugendkulturbereich)

Casting | 1. Oktober | 14 Uhr | 16 Uhr | kostenfrei | 16 bis 18 Jahre | Kraftstation | Anmeldung: E-Mail  kultur@krafstation.de">kultur@krafstation.de

Termine im Westdeutschen Tourneetheater (WTT)

WTT Tel. RS 32285 oder E-Mail info@wtt-remscheid.de">info@wtt-remscheid.de (Bea Lange)

Fotos: WTT.ONLINE auf der Homepage www.wtt-remscheid.de und dem YouTube-Kanal des WTT von Samstag 15. August, bis Sonntag 30. August
"Der Sandmann“
Bühnenfassung und Regie: Thomas Ritzinger, nach E.T.A. Hoffmann
Es spielen Jonas Herkenhoff (Nathanael) und Thomas Ritzinger (Sandmann
Eigentlich hätte im WTT am 2. Mai die Premiere von „Der Sandmann“ (nach E.T.A. Hoffmann) stattfinden sollen. Durch Corona bestand die Sorge, dass die Produktion abgesagt werden muss. Nun haben wir, das WTT Schauspiel Remscheid, eine Möglichkeit gefunden, das Stück zu Ende zu proben.
Ursprünglich war unsere Fassung für vier Schauspieler*innen konzipiert. Damit wir aber die Abstände und Hygienemaßnahmen einhalten können, hat Thomas Ritzinger seine Bühnenfassung und sein Regiekonzept komplett neu gestaltet, so dass es nun eine Version für zwei Schauspieler geben kann. Auch werden wir das Stück zunächst online veröffentlichen – zum Start der neuen Spielzeit, komplette als Video. Wir hoffen, dass es dann im Herbst eine Live-Premiere geben kann, müssen das allerdings an die Gegebenheiten anpassen. Geplant: Erste Live-Vorstellung am Donnerstag 24. September,um 19.30 Uhr im WTT. Weitere Termine auf www.wtt-remscheid.de/content/spielplan/

Die Sanierung des Kirchturms ist abgeschlossen

Pressemitteilung der Evangelischen Stiftung Tannenhof

Geschafft - das Gerüst ist abgebaut, der Kirchturm saniert, und eine neue Uhr wurde montiert. Auch der Anstrich des Turmes ist erfolgt, und ab Sonntag, pünktlich zum Erntedankfest, läuten die vertrauten Kirchenglocken wieder. Vor einem Jahr haben wir berichtet, dass die Kirche der Stiftung dringend saniert werden muss. Die aggressivste Form des holzzerstörenden Hausschwamm-Pilzes hatte sowohl die Pfetten der Dachkonstruktion des Turmes als auch des Kirchenschiffs befallen. Die Stiftung Tannenhof beauftragte die Sanierung des Kirchturms und ließ dafür die Glocke des Turms außer Betrieb nehmen. Während der Bauzeit lief der Kirchenbetrieb normal weiter, lediglich das Läuten wurde von einer sogenannten kleinen „Notglocke“, die neben der Kirche aufgestellt war, übernommen.

Die Sanierungsarbeiten waren eine Herausforderung für die Fachleute. Einige weitere Schäden traten erst während der Baumaßnahme zu Tage und mussten immer wieder zwischen den Fachbetrieben, dem Architekturbüro, dem Bauherrn und der Denkmalbehörde neu beurteilt und abgestimmt werden. Auch der neue Anstrich des Kirchturms wurde lange diskutiert, so Dietmar Volk, Kaufmännischer Direktor der Stiftung. Doch dann fiel die Entscheidung, bei der bestehenden Farbgebung zu bleiben und den allseits bekannten Orientierungspunkt der Stiftung beizubehalten.

Pressemitteilungen der Stadt in aller Kürze

Kein Hundeschwimmen am kommenden Wochenende. Mit Blick auf die aktuelle Coronalage hat sich der Förderverein Freibad Eschbachtal in Kooperation mit der Stadtverwaltung dazu entschieden, das Hundeschwimmen auch am kommenden Wochenende (3./4.10.) auszusetzen. Eine Info zu weiteren Hundeschwimmaktionen in diesem Herbst folgt

Wochenmarkt wird vorverlegt. Wegen des Feiertages am Samstag, 3. Oktober, wird der Wochenmarkt auf dem Theodor-Heuss-Platz auf Freitag, 2. Oktober, vorgezogen. Als Marktzeit gilt unverändert 7 bis 13 Uhr. Der Wochenmarkt auf der Alleestraße fällt an diesem Freitag aus, die Händler sind auch auf dem Rathausplatz anzutreffen. Wegen des Feiertages fällt der Lenneper Wochenmarkt auf dem Alter Markt aus.

Standesamt nimmt Infotelefon 163811 in Betrieb. Das Remscheider Standesamt erweitert seinen Service. Für Fragen rund um das Standesamtswesen steht es ab dem 1. Oktober montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr telefonisch unter der Rufnummer RS 16 - 38 11 zur Verfügung. Weiter wird empfohlen, gezielte Anfragen per E-Mail an standesamt@remscheid.de">standesamt@remscheid.de zu richten. Darüber hinaus ist das Standesamt über das Bergische Service-Center mit Sitz in Wuppertal unter Tel. RS 1600 erreichbar.

Herbstferienangebote 2020 auf der Homepage der Stadt. Auch für die Herbstferien haben viele Akteurinnen und Akteure attraktive Angebote für Kinder und Jugendliche geplant. Die Übersicht der Angebote mit den wesentlichen kompakten Informationen sind auf der Startseite der Homepage der Stadt Remscheid zu finden: https://remscheid.de/leben/medienpool/dokumente020/Uebersichtsliste_Herbstferienangebote_in_Remscheid_2020.pdf. Vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens und dem nicht absehbaren Verlauf sind Aktualisierungen und Änderungen jederzeit möglich. Auch kommen noch einzelne Angebote von Trägern hinzu. Es empfiehlt sich also, die Übersicht mehrmals einzusehen und sich auch bei den Trägern über mögliche Aktualisierungen zu informieren.

Das freut den Waterbölles: Stadtmarketing verkauft neue Buchstütze „Waterbölles“. Mal wieder liegen die Bücher umgekippt im Bücherregal? Es ist an der Zeit für eine Buchstütze im Stil der Remscheider Wahrzeichen. Endlich werden Ihre Romane, Taschen- oder Kochbücher alle beisammengehalten. Ab sofort ist neben dem Remscheider Löwen ein weiteres Motiv erhältlich: der Remscheider Waterbölles. Als nützliches Highlight für Ihr Bücherregal, schönes Mitbringsel für Ihre Liebsten oder nettes Geschenk! Zusammen mit dem Rathausturm prägt der Waterbölles charakteristisch die Silhouette der Stadt. Mit seinem Fassungsvermögen von 1500 m³ ist er an das Leitungsnetz der Eschbachtalsperre angeschlossen und stellt zusammen mit den drei weiteren Wassertürmen im Stadtgebiet die Trinkwasserversorgung von Remscheid sicher. Kaufen können Sie die Buchstütze ab sofort beim Stadtmarketing der Stadt Remscheid (Mo - Do: 9 – 15 Uhr und Fr: 9 – 12 Uhr in der Alleestr. 6-8) und in der ErlebBar (Mo – Sa: 11 – 22 Uhr in der Hindenburgstr. 8): Buchstütze (Art. Nr.: 2006.2) aktuell: 15,50 € ( 13,36 € netto, 16% MwSt.); regulär: 15,90 € ( 13,36 € netto, 19% MwSt.).

Tanzen mit dem „inneren Kind“. Kennen Sie das Gefühl, wieder mal nicht gut genug zu sein, nicht liebenswert genug zu sein, nicht zu reichen? Dann tanzen Sie mit Ihrem "inneren Kind". In kraftspendender und liebevoller Gemeinschaft von Frauen begegnen Sie sich selbst in diesem VHS-Kurs am Samstag, 3. Oktober, von 11 bis 17 Uhr im Ämterhaus, 2. Etage, Raum 227, über verschiedene Bewegungsrituale, angeleiteten und freien Tanz. HKiT ® ist eine körperorientierte Methode, um in guten Kontakt mit sich selbst zu kommen und aus diesem Kontakt heraus Bewegungen von innen nach außen entstehen zu lassen. Entdecken und erforschen Sie Ihre eigenen Bewegungsimpulse, schenken Sie Ihrem "inneren Kind" die liebevolle Aufmerksamkeit, die es braucht, damit es Sie Ihr volles Potential entfalten lässt. Die Bewegung löst Ihre inneren und äußeren Verspannungen und Blockaden. Dieser Workshop findet barfuß oder auf Socken statt. Bitte bringen Sie Stifte und Papier, eine Decke/Unterlage, bequeme Kleidung, dicke Socken, eine kleine Stärkung für die Pause und alles mit, was Sie für Ihr Wohlbefinden und für einen behaglichen Workshop benötigen. Kursleitung: Mirian Pastor-Wilkesmann. Entgelt: 36 Euro. 

Ein besonderes Angebot für Schulklassen im Deutschen Röntgen-Museum. Nach den Herbstferien  bietet das Röntgen-Museum Schulklassen jeweils an Montagen in der Zeit von 10 bis 13 Uhr mit der exklusiven und alleinigen Nutzung des Museums einen besonderen Service in Corona-Zeiten an. Da das Museum montags für die Allgemeinheit geschlossen ist, kann sich eine Schulklasse in dieser Zeit frei im Haus bewegen und das Museum mit den unterschiedlichen iPad Rallyes selber erkunden. Hierzu stehen folgende Biparcours-Entdeckertouren zur Verfügung:

  • Klassenstufe 3 und 4:  Reise durchs Museum mit Fritz
  • Klassenstufe 5 und 6:  Röntgen-Rätsel-Rallye Chamäleon
  • Klassenstufe 7 und 8:  Röntgen-Rätsel-Rallye Fische
  • Klassenstufe 9 und 10: Röntgen-Rätsel-Parcours

Zum Röntgen-Rätsel-Parcours kann auch noch das Praktikum zur Umweltradioaktivität im Schülerlabor RöLab gebucht werden. Für die Buchung ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich. Die allgemeinen Hygienebestimmungen des Museums müssen eingehalten werden. Das Museumsteam freuen uns auf Euren Besuch! Ansprechpartnerin: Birgit Dömling, Tel. RS 163408, E-Mail birgit.doemling@remscheid.de">birgit.doemling@remscheid.de.

Festakt zum Tag der Deutschen Einheit. Am 3. Oktober (11 Uhr) findet im Teo Otto Theater zum Tag der Deutschen Einheit der jährliche Festakt und ein Konzert der Bergischen Symphoniker statt. Der Eintritt ist selbstverständlich frei; auf Grund der momentan geltenden Regeln und Beschränkungen müssen aber Platzkarten mit Namen und Kontaktdaten der Besucher ausgegeben werden. Diese Karten können ab dem 15. September (10 Uhr) an der Theaterkasse des Teo Otto Theaters abgeholt werden. Pro Person werden zwei Karten ausgegeben, dabei muss der Name der Besucher angegeben werden.
Wir reservieren die Karten selbstverständlich auch eine Woche lang für unsere Kunden (maximal bis zum 2.10.). Wir bitten darum, dass alle Interessierten Ihre Karten bereits vorab bestellen und abholen. In unserem Webshop (theaterticket.remscheid.de) bieten wir ein kleines Kontingent an. Diese Karten sind ausschließlich zum Selbstausdrucken („Ticketdirect“) und bis maximal 2. Oktober erhältlich (sollte das Kontingent vorher ausverkauft sein, sind die Restkarten an der Theaterkasse erhältlich). Diese Einschränkungen dienen zur Organisation und der Einhaltung aller Hygieneauflagen, die in dieser Zeit für das Theater gelten und die eine Ansteckung vermeiden sollen. (Constanze Mandt)

Artikel vollständig lesen

WINNING Group kauft SONA BLW Präzisionsschmiede

Pressemitteilung der SONA AutoComp Germany GmbH

Die Winning BLW GmbH und die Winning BLW Management [Teil der Winning Automotive a.s., Brno (CZ) welche ein Teil der Winning Group a.s. (CZ) ist] unterzeichnete vergangene Woche eine endgültige Vereinbarung über den Kauf des Vermögens der SONA BLW PRÄZISIONSSCHMIEDE GMBH und der SONA AUTOCOMP GERMANY GMBH mit der Insolvenzverwaltung im Regelinsolvenzverfahren der SONA BLW PRÄZISIONSSCHMIEDE GMBH und der SONA AUTOCOMP GERMANY GMBH.

SONA Germany ist ein führender Lieferant, der sich auf komplexe Präzisionsschmiedeteile spezialisiert hat. Er beliefert hauptsächlich Personenwagen, LKWs und industrielle Anwendungen. SONA Germany verfügt über 3 Produktionswerke in Deutschland (Duisburg, München, Remscheid). Alle Produktionswerte der SONA Germany werden erworben und bestehen durch diesen Asset Deal weiterhin. Rund 960 der mehr als 1200 Beschäftigungsverhältnisse werden hierdurch gerettet. Eine Auffanggesellschaft wurde gegründet um einen fließenden Übergangsprozess zu gewährleisten.

Der Insolvenzverwalter, Dr. Jörg Bornheimer, der Rechtsanwaltskanzlei Görg, wurde im kompletten Prozess von EY M&A Advisory beraten und unterstützt.  Dr. Bornheimer kommentiert: “Wir sind glücklich, dass der strategische Investor Winning Group die SONA Germany übernehmen wird. Winning Group wird das Geschäft von SONA Germany weiterführen und ist in der Lage, die Marktposition des Unternehmens weiter zu stärken. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für Ihre überragende Unterstützung und die äußerst konstruktiven und fokussierten Diskussionen. Besonders die Angestellten waren in den letzten Monaten höchst engagiert und haben maßgeblich zum Erfolg dieses Übergangs beigetragen. Wir sind überzeugt, dass Winning Group perfekt zu SONA Germany passt und diese durch den Erwerb zu einem nachhaltigen und langfristigen Erfolg führen wird.“

Artikel vollständig lesen

IHK verschiebt Jahresempfang 2021

Pressemitteilung der Bergischen IHK

Der traditionell im Januar stattfindende Jahresempfang („Neujahrsempfang“) der Bergischen IHK wird 2021 wegen der Corona-Pandemie in den Juni verschoben. Das hat das IHK-Präsidium jetzt nach intensiver Diskussion in seiner jüngsten Online-Sitzung beschlossen. Der IHK-Jahresempfang ist mit mehr als 1.000 Gästen der mit Abstand größte Wirtschaftsempfang im Bergischen Städtedreieck. Auch die Regionalempfänge in Remscheid und Solingen finden nicht wie geplant statt. Obwohl rein rechtlich alle Veranstaltungen durchführbar gewesen wären, war das IHK-Präsidium mehrheitlich der Ansicht, dass damit – insbesondere angesichts der steigenden Infektionszahlen – ein falsches Signal gesendet worden wäre. Zudem hätten die geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen deutlich eingeschränkte Kontaktmöglichkeiten bedeutet, was dem Prinzip dieser Empfänge – dem entspannten Austausch und Netzwerken – widersprochen hätte.

 „Der jetzt geplante Sommerempfang gibt uns die Möglichkeit, in der Historischen Stadthalle Wuppertal und dem dazugehörigen Gartengelände die konstituierende Sitzung der Vollversammlung mit dem Präsidentenwechsel und einem anschließenden größeren Empfang ideal zu verbinden“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Wenge. Die IHK hoffe, dass zu diesem Zeitpunkt auch die entsprechenden Regeln eine entspanntere Veranstaltung ermöglichen. Auch für die Empfänge in Remscheid und Solingen sollen Alternativen gefunden werden.

Arbeitssitzungen, wie beispielsweise die Sitzungen der Vollversammlung oder der verschiedenen Ausschüsse, sollen in den nächsten Monaten dagegen weiter als Präsenzsitzungen mit den entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen durchgeführt werden.

Markus Kötter ist neuer Vorsitzender der CDU-Fraktion

Pressemitteilung der CDU

Zwei Wochen nach der Kommunalwahl hat sich die Remscheider CDU-Fraktion personell neu für die 16. Wahlperiode aufgestellt. Bei der gestrigen ersten Sitzung der Fraktion für die Wahlzeit 2020 bis 2025 wurde Markus Kötter zum neuen Vorsitzenden gewählt. Mathias Heidtmann und Alexander Schmidt werden ihn als Stellvertreter bei seiner Arbeit unterstützen. Dem neuen Fraktionsvorstand gehören außerdem Bernd Quinting als Schatzmeister sowie Rosemarie Stippekohl und Kurt-Peter Friese als Beisitzer an. Kai Kaltwasser wurde von den Mitgliedern der neuen Fraktion zum ehrenamtlichen Stellvertreter des Oberbürgermeisters benannt.

Der neue Fraktionsvorsitzende Markus Kötter bedankte sich bei seinem Vorgänger Jens Nettekoven. Dieser habe die Fraktion in den letzten sechs Jahren gut geführt und ein einheitliches Auftreten der 20 Ratsmitglieder in der Öffentlichkeit gewahrt. Dafür schulde ihm die CDU Remscheid großen Dank. Als direkt gewähltes Ratsmitglied aus Lüttringhausen werde er auch in Zukunft ein wichtiger Ideengeber bleiben. „Als Sportsmann ist Jens ein Teamspieler. Dies hat er in den letzten Jahren an der Spitze von Fraktion und Partei gezeigt. Daran wird sich auch in Zukunft in anderer Funktion nichts ändern“, so Markus Kötter.

Der neu gewählte Fraktionsvorsitzende freut sich auf seine Aufgabe: „Die Wählerinnen und Wähler haben am 13. September für klare Mehrheitsverhältnisse im neuen Rat votiert. Unsere Aufgabe wird in den nächsten fünf Jahren eine andere sein als in den letzten sechs Jahren der 15. Wahlperiode. Ich sehe unsere Aufgabe darin, als kritisch-konstruktive Opposition am Wohl dieser Stadt mitzuarbeiten. In den nächsten Wochen werden wir nun erst einmal viele interne Gespräche führen und uns nicht nur personell, sondern auch inhaltlich neu positionieren. Und bis zum Beginn der neuen Ratsperiode Anfang November müssen auch viele Formalitäten geklärt werden. Ich freue mich, diese Aufgaben mit meinem neuen Team an der Spitze der Fraktion und allen CDU-Ratsmitgliedern anzutreten. Und ich verspreche, dass wir auch die Direktkandidaten der CDU mit einbinden werden, die es diesmal nicht in den Rat geschafft haben. Ich denke hier nicht nur, aber auch im Besonderen an die Kandidaten der Jungen Union
Ich glaube, dass wir in Zukunft unser Profil noch schärfer akzentuieren werden. Wir müssen deutlich machen, wofür die CDU-Fraktion steht und was sie anders und besser machen möchte. Wir werden uns aber keinem vernünftigen Gesprächsangebot oder Antrag von vorneherein verschließen, nur weil er von einem politischen Mitbewerber kommt. Der Ball liegt aber nun eindeutig beim Oberbürgermeister und seiner neuen Mehrheit. Sie müssen klar machen, wohin die Reise gehen soll. Wir haben nun erste Personalfragen geklärt und sind gesprächsbereit, um das Beste für unsere Stadt zu erreichen.“