Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Neue Musik-Kurse nach dem Lockdown

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Das Ende der häuslichen Langeweile ist in Sicht, daher jetzt schon an die Zeit nach dem Lockdown denken: Das Instrumentenkarussell „inka“ ist ein Kurs, in dem Kinder und Jugendliche verschiedene Instrumente genauer kennen lernen und ausprobieren können. Das Kursangebot findet an allen Standorten der Musik- und Kunstschule des Kommunalen Bildungszentrums, Scharffstraße 7-9, statt. Darüber hinaus bietet der Kurs zusätzlich die Möglichkeit am Chor und am Kunstschulunterricht teilzunehmen. Die Kosten: 22 € /Monat; Kursstart: Voraussichtlich ab dem 7. März (ggf. situationsbedingt später); Kursdauer: Über drei Monate jeweils 45 Minuten pro Woche Unterricht. Anmeldungen jederzeit online unter www.mks-remscheid.de sowie über das Sekretariat der MKS, Sebastian Brüninghaus, Tel. RS 162529. Nachfolgend der genaue Wochenplan und das jeweilige Angebot:

Scharffstraße 7-9:
Dienstags, 16.30 Uhr: Für Kinder im Grundschulalter, Schlagzeug, Violoncello, Akkordeon, Blockflöte/Querflöte.
Donnerstags, 14.30 Uhr: Für Kinder im Grundschulalter, Gitarre / Ukulele, Klavier, Blockflöte, Querflöte, Violoncello.

Kreuzbergstraße 15:
Dienstags, 16 Uhr: Für Kinder im Grundschulalter, Violine, Violoncello, Klavier, Gitarre.

Röntgenstraße 16:
Mittwochs, 17 Uhr: Für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren, Saxophon, Oboe, Trompete, Querflöte, Keyboard / Akkordeon.

1. Online-Diskussion der Remscheider SPD

Pressemitteilung der SPD

Am Mittwoch, 3. März, ab 19 Uhr geht es in der 1. Online-Diskussion der Remscheider SPD  unter dem Motto „Arbeiten und Wirtschaften unter Corona: Einblicke – Ausblicke – Perspektiven“ um Existenzängste und Perspektiven – um die Frage, was im Mittelpunkt stehen soll: die Gesundheit, die Arbeitsplätze, das (legitime) Gewinnstreben oder das ökonomische Überleben. Seit dem Zweiten Weltkrieg hat unser Land keine Herausforderung mehr erleben müssen, die im wahrsten Sinne des Wortes alle betrifft: Corona. Die Remscheider SPD möchte wissen: Wie sieht Arbeiten und Wirtschaften unter Corona aus – für Beschäftigte wie für Unternehmende, für (Solo-)Selbstständige wie für Belegschaftsvertretende. „Als SPD ist es uns ein echtes Anliegen, bewusst den Blick  auf beide Seiten - die sozialen und wirtschaftliche – zu lenken. Dabei gilt es besonders auf das Arbeiten und Wirtschaften von klein- und mittelständischen Betrieben zu schauen, auf deren Sorgen und Perspektiven in der jetzigen Situation und in der Zukunft zu hören und nach Lösungen zu suchen.“, so der stellv. Vorsitzende der Remscheider SPD, Ralf Gassen.

Wir freuen uns, dass wir mit Stefan Grote (Inhaber von Elektro-Technik-Grote), Bettina Reckert (Betriebsrätin der EDSCHA Holding GmbH) und Torsten Dehnke (Inhaber des MIRÓ) interessante Diskussionspartnerinnen und Diskussionspartner gewonnen haben. Eine Zusage der Friseur-Innung steht noch aus. Abgerundet wird die Diskussionsrunde von Stefanie Bluth. Die Moderation übernimmt Ralf Gassen. „Wir möchten wissen, wie es den Beschäftigten in der Pandemie geht. Aber auch: Wie verzweifelt sind die Unternehmerinnen und Unternehmer? Wie werden die Probleme miteinander (Arbeitgeber und Belegschaft) gelöst? Bewährt sich die Sozialpartnerschaft in der Krise? Ich denke, wir werden eine sehr lebendige Diskussion erleben.“ sagt Jörg-Dieter Krause, Personalrat und Mitorganisator. Wer an der Diskussion teilnehmen möchte, bekommt auf Wunsch unter UB.Remscheid.NRW@spd.de">UB.Remscheid.NRW@spd.de einen Zugangslink zugesendet. (Antonio Scarpino)

Kommunen brauchen bessere Finanzierung

Pressemitteilung der Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Remscheid

Die Stadt Remscheid soll die NRW-Landesregierung und den Deutschen Bundestag offiziell auffordern, die Städte und Gemeinden in der Corona-Krise besser zu unterstützen. Eine entsprechende Resolution bringt die Fraktion DIE LINKE in die Ratssitzung am 25. Februar ein. „Die Lage ist ernst“, sagt Brigitte Neff-Wetzel, Fraktionsvorsitzende der Remscheider LINKEN im Rat. „Wenn es bei den geplanten Regelungen bleibt, wird unserer Stadt das Geld fehlen, um halbwegs unbeschadet aus der Krise zu kommen. Am meisten werden darunter diejenigen leiden, die auf eine funktionierende soziale Infrastruktur angewiesen sind. Wir laden daher die anderen Ratsfraktionen herzlich ein, mit uns gemeinsam mehr Druck auf die Regierenden in Berlin und Düsseldorf zu machen.“

Konkret fordern die Fraktion, dass die Städte und Gemeinden zum Ausgleich der Corona-Verluste einen größeren Anteil der Umsatzsteuer zugewiesen bekommen. Außerdem soll das Land den geplanten Finanzausgleich als Zuschuss und nicht nur als Kredit vergeben. Die Mindereinnahmen bei der Gewerbesteuer sollen zumindest zur Hälfte vom Land NRW ausgeglichen werden. Außerdem wird die Gründung einer NRW-Kasse zur Entschuldung der Kommunen gefordert. (Axel Behrend)

Pressemitteilungen der Stadt in aller Kürze

Internationaler Frauentag 2021 Was ist wunderbar daran, Frau zu sein? Mit einer ganz besonderen Aktion fordert das Remscheider Frauenforum 2.0 alle Remscheiderinnen und Frauen, die sich mit Remscheid verbunden fühlen, auf, eine Videobotschaft zum Internationalen Frauentag zu senden. Die Frage: „Was ist für Dich wunderbar daran, Frau zu sein?“ soll in maximal 15 Sekunden auf einem kleinen (Handy-)Video beantwortet werden. Die Clips werden zusammengestellt und sind am 8. März  auf dem YouTube-Kanal der Stadt Remscheid zu finden. Wer mitmachen will, schickt das Video bis zum 3. März entweder über WhatsApp an 0176 42272843  oder über www.wetransfer.com an christoph.sykulski@t-online.de">christoph.sykulski@t-online.de. Das Frauenforum freut sich auf viele schöne Statements.

Bergische Symphoniker / 1. Familienkonzert als Videoeinspielung. Das 1. Familienkonzert („DIE WAHRE GESCHICHTE DER MOZARTKUGELN“) mit Musik von Leopold und Wolfgang Amadeus Mozart für Kinder ab 5 Jahren findet als Videoeinspielung am Sonntag, 28. Februar, um 16 Uhr auf der Homepage und dem YouTube-Kanal der Bergischen Symphoniker statt. Die Idee ist von Barbara Overbeck, die die Geschichte gemeinsam mit dem Orchester unter der Leitung von Anna Handler auf kindgerechte Weise zu allen Familien nach Hause bringt. Das Teo Otto Theater Remscheid, das Kulturmanagement Solingen sowie die Bergischen Symphoniker wollen mit diesem Video freischaffende Künstler*innen der Städte Solingen und Remscheid unterstützen. In ihrem Namen bedanken wir uns sehr herzlich für Ihre Zuwendung  und hoffen, in der aktuellen Situation einen Beitrag zum Erhalt der künstlerischen Vielfalt unserer Region beitragen zu können. Kontoverbindung: Orchester der Städte Remscheid und Solingen GmbH, Stadt-Sparkasse Solingen, IBAN-Nr.  DE12 3425 0000 0000 0290 09.

Teilsperrung der Balkantrasse bis April. Die Technischen Betriebe Remscheid verlegen einen neuen Schmutzwasserkanal zwischen Remscheid-Bergisch Born und Wermelskirchen-Neuenhöhe. Dazu wurde im ersten Schritt der Radweg „Balkantrasse“ zwischen den Zufahrtrampen Albert-Einstein-Straße/Neuenhöhe und Buchholzen (K 22) gesperrt. Eine Umleitungsstrecke wird über den Rad-/Gehweg an der B 51 ausgeschildert. Die Sperrung endet voraussichtlich im April.

Baumpflanzungen an der B237. Angesichts anstehender Baumpflanzungen an der B237 kann es in der Zeit von 7.30 bis 15.30 Uhr zwischen den Ortschaften Karlsruhe und Bornefeld zu Verkehrseinschränkungen kommen. Die Arbeiten werden wechselseitig in mehreren Abschnitten durchgeführt, verbunden mit halbseitigen Fahrbahnsperrungen. Zur Regelung des Verkehrs wird eine mobile Lichtsignalanlage aufgestellt.

Artikel vollständig lesen

Wirtschaftsjunioren haben neuen Vorstand

Der neue Wiju-Vorstand von li. n. re. Christoph Imber (2. Vorsitzender), Thomas Strycker (3. Vorsitzender) und Jan Engels (1. Vorsitzender). Foto von Michael Schütz)Pressemitteilung der Wirtschaftsjunioren Remscheid

Seit Januar vertritt ein neuer Vorstand den Verein den Remscheider Wirtschaftsjunioren (Wiju), bestehend aus Jan Engels (1. Vorsitzender), Christoph Imber (2. Vorsitzender) und Thomas Strycker (3. Vorsitzender). In der Mitgliederversammlung wurde den knapp 40 Mitgliedern das Programm für 2021 vorgestellt, das Covid19-bedingt zumindest im ersten Halbjahr aus Online-Veranstaltungen bestehen wird. Für das zweite Halbjahr hofft der Verein, auch wieder Präsenzveranstaltungen durchführen zu können. Verschiedene aktuelle Themen, die aus der Pandemie resultieren, finden sich im Programm wieder. Aber auch andere Felder kommen nicht zu kurz. So ist z.B. eine Diskussion über erneuerbare Energien in Planung, und auch der Austausch mit der Remscheider Politik wird fortgesetzt. Ein Sommer- oder Herbstfest in den neuen Räumen der Gründerschmiede an der Hindenburgstraße soll dem gemeinsamen Austausch ebenso dienen wie der enge Kontakt zu den Wirtschaftsjunioren aus Solingen und Wuppertal. Bei Fragen oder zur Kontaktaufnahme siehe die im letzten Jahr neugestaltete Internetseite www.wj-remscheid.de. Der Vorstand wird auch dieses Jahr vom wiedergewählten Verwaltungsrat und dem, durch die Bergische IHK gestellten Geschäftsführer Ralph Oermann tatkräftig unterstützt.

1. Wochenbericht über das Impfen in Remscheid

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Wie bereits angekündigt, wird ab dem heutigen Tag regelmäßig montags über das Impfgeschehen der vergangenen Woche berichtet. Hier nun der erste Überblick für den Zeitraum 15. bis 21. Februar mit 504 Impfungen mit Biontech und  398 Impfungen mit AstraZeneca. Insgesamt verlief die Woche im Impfzentrum sehr routiniert. Es gab keine besonderen Vorkommnisse.

Artikel vollständig lesen

Schonfrist für Gehölze beginnt im März

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Der Fachdienst Umwelt – untere Naturschutzbehörde – erinnert daran, dass bald die Brutzeit der Vögel beginnt. Vom 1. März bis zum 30. September dürfen Bäume, die außerhalb des Waldes oder gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen, Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze – hierzu zählen auch verholzende Kletterpflanzen – nicht beseitigt, abgeschnitten oder bis auf den Stock zurückgeschnitten werden. Für stärkere Schnittmaßnahmen sollten nun das schöne Wetter und die letzten verbleibenden Tage im Februar genutzt werden. Schonende Form- und Pflegeschnitte, mit denen der jährliche Zuwachs der Pflanzen beseitigt wird oder Bäume gesund gehalten werden, sind ganzjährig bei Beachtung des Artenschutzes möglich.

Warum die Schonfrist? Das zeitlich beschränkte Schneideverbot dient dem Schutz der Tierarten, die auf die genannten Gehölze angewiesen sind: Brütende Vogelarten werden geschützt und Gehölze als saisonale Brutplätze bleiben erhalten. Das Blütenangebot für Insekten wird während des Sommerhalbjahres sichergestellt.

Corona: Inzidenzzahl steigt wieder an

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Das RKI meldete heute für Remscheid eine Inzidenzzahl von 62,9 (Tendenz steigend). Leider sind ein 81-jähriger Remscheider und eine 86-jährige Remscheiderin mit der Coronavirus-Infektion verstorben. Damit gibt es insgesamt 3.539 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 3.299 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 130 Menschen sind leider verstorben. 380 Personen befinden sich unter Corona-Verdacht in häuslicher Quarantäne.

Coronaschutzverordnung NRW bis zum 7. März verlängert. Passend zur Gültigkeitsdauer der ab 22. Februar gültigen Coronaschutzverordnung verlängert die Stadt Remscheid ihre bis 21. Februar gültige Allgemeinverfügung, mit der sie eine zusätzliche Maskenpflicht in festgelegten Innenstadtbereichen festsetzt hat, bis zum Ablauf des 7. März. Hierzu hat sie eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen und per Sonderamtsblatt veröffentlicht. Die neue Allgemeinverfügung ist im städtischen Internetportal unter diesem Link abrufbar.

Der Lärmaktionsplan wird aktualisiert

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Lärm ist in unserer mobilen und dichtbesiedelten Welt allgegenwärtig und führt mit seinen negativen Wirkungen zu gesundheitlichen Störungen. Auf Grundlage der Umgebungslärmrichtlinie – 2002/49/EG-Richtlinie über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm – hat die Stadt Remscheid vor allem den Straßen- und Schienenlärm erfasst, dargestellt und bewertet. „Wir haben anschließend eine strategische Planung zur Vermeidung und Verminderung von Lärmbelastungen und konkrete Maßnahmen zur Umsetzung entwickelt“, erläutert Elke Ellenbeck, bei der Stadt Remscheid für den Kommunalen Immissionsschutz zuständig. „Wichtig ist der Schutz der Anwohner an den Straßen, die deutlich einer Gesundheitsgefahr ausgesetzt sind.“

Aufgrund der Pandemie erfolgt die Öffentlichkeitsbeteiligung in digitaler Form. Der Entwurf des Lärmaktionsplans steht auf der Internetseite der Stadt Remscheid zum Download bereit. Anregungen, Vorschläge und Bedenken können vom 22. Februar bis einschließlich 12. März schriftlich oder per E-Mail unter elke.ellenbeck@remscheid.de an den Fachdienst Stadtentwicklung, Verkehrs- und Bauleitplanung, Ludwigstr. 14, 42853 Remscheid, gerichtet werden. Die Ergebnisse der Mitwirkung werden in den Lärmaktionsplan aufgenommen. Nach der Auswertung der Anregungen und Bedenken wird der Lärmaktionsplan überarbeitet und zum Beschluss den politischen Gremien vorgelegt. Weitere Informationen und Download https://remscheid.de/leben/umwelt-und-natur/umweltschutz/146380100000147473.php.

Artikel vollständig lesen

Zum Wiedereinstieg in den Präsenzunterricht

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Nun ist es endlich soweit! Schulen und Kitas gehen schrittweise aus dem Lockdown. Ab nächster Woche dürfen die Schulklassen der Primarstufe (Klassen 1. – 4.) und die Abschlussklassen der weiterführenden Schulen wieder in den Präsenzunterricht. Ein wichtiger Schritt für die Familien, Kinder und Jugendliche – ein wenig Normalität im Corona-Alltag.

Hygienekonzepte und Wechselunterricht mit festen Schüler*innen-Gruppen sollen das Infektionsrisiko in der Schule mindern. Infektionsketten sollen damit begrenzt werden, bestenfalls erst gar nicht zustande kommen. Doch was nutzen die schulischen Hygienekonzepte, feste Gruppen und Cluster, wenn sich die Kinder nachmittags im Kinderzimmer verabreden – ganz ohne Hygienekonzepte …. Aus den vergangenen Monaten wissen wir, dass die Infektionsketten unter Kindern und Jugendlichen überwiegend im privaten Rahmen in der Familie und in der Freizeit entstehen. In der Schule führen die Infektionen jedoch zu den weitreichenden Quarantänen. Viele von Ihnen mussten diese Erfahrung bereits machen. Der zugrunde liegende Gedanke der Eltern lautet: „Die Kinder sind ja sowieso zusammen in der Schule. Dann können sie sich auch nachmittags treffen. “

Dieser Gedanke kann für die Schule jedoch fatal sein, denn wie gesagt: Schulen haben zwingend ein Hygienekonzept, das Kinderzimmer jedoch nicht! Liebe Eltern, bitte achten Sie deshalb auch in der Freizeit darauf, dass sich ihre Kinder nicht im Kinderzimmer tummeln. Gemeinsame Aufenthalte in engen Räumen und wechselnde Kontakte sollten vermieden werden. Sobald das Wetter es erlaubt, am besten an die frische Luft gehen.  Der Frühling steht vor der Türe! Sorgen Sie mit dafür, dass bald auch die Schüler*innen der Jahrgangsstufen 5 bis 10 wieder in die Schule dürfen und dämmen wir alle gemeinsam das Infektionsrisiko da, wo es möglich ist, ein.

DGB sagt Kulturfest zum 1. Mai ab

Pressemitteilung des Deutscher Gewerkschaftsbundes (DGB), Stadtverband Remscheid

Zu unserem großen Bedauern müssen wir als DGB Stadtverband Remscheid, wie schon im vergangenen Jahr, schweren Herzens unser Kulturfest zum 1. Mai absagen. Da es nicht zu erwarten ist, dass sich die pandemische Lage in den nächsten Monaten soweit entspannt, dass eine Durchführung des Kulturfestes möglich wäre, ist aus unserer Sicht die frühzeitige Absage der Feierlichkeiten die einzig richtige und verantwortliche Maßnahme.  Ob es am 1. Mai eine kleine corona-konforme Aktion anderer Art geben kann,  wird zurzeit noch geprüft. Der Stadtverband hofft, dass im nächsten Jahr die traditionellen Feierlichkeiten zum 1.Mai wieder wie gewohnt begangen werden können. (Peter Lange)

Sozialkaufhaus nur online oder über Tel. RS 589590

„Für das Kaufhaus Remscheid gelten alle Regeln der Corona-Schutzverordnung, die für die überwiegende Mehrheit des Einzelhandels generell während der Lockdownzeiten zutreffen. So ist das Kaufhaus Remscheid seit dem 16.12.2020 geschlossen. Seit Beginn des Jahres wird im Kaufhaus schrittweise das Angebot und der Verkauf von Gebrauchtwaren über „Call & Collect“ ausgebaut. Kontinuierlich werden Angebote in den Schaufenstern des Kaufhauses präsentiert. Zunehmend nehmen Interessentinnen und Interessenten dann telefonisch Kontakt mit dem Kaufhaus Remscheid auf, holen sich gegebenenfalls noch weitere Informationen und bestellen. Die Abholung und Bezahlung erfolgt dann kontaktlos und unter Einhaltung der geltenden Regeln am Hintereingang des Kaufhauses, der vom Parkplatz Johanniterstraße erreicht werden kann (dort befindet sich übrigens auch die Abgabestelle für Gebrauchtwarenspenden). Die zentrale Telefonnummer des Kaufhauses (RS 589590) hängt im Schaufenster und ist montags bis freitags von 10 bis 17:30 Uhr erreichbar. In diesen Zeiten ist auch die Abholung möglich. Hiervon wird zunehmend Gebrauch gemacht. Besonders gefragt sind Haushaltswaren aller Art und Spiele.

Ralf Barsties, Geschäftsführer der Arbeit Remscheid gGmbH, in seiner Antwort auf eine Anfrage der SPD-Fraktion, die über die Verwaltung zur Sitzung des Ausschuss für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Wohnen und Pflege am 18. Februar beantwortet wird.

In den nächsten Tagen wird das Kaufhaus Remscheid unter https://www.gebrauchtmoebel-remscheid.de/ auch online diverse Gebrauchtwaren incl. Möbelangebote präsentieren, die dann ebenfalls über das oben beschriebene Verfahren bestellt, gekauft und abgeholt werden können. Ein klassischer Onlineverkauf ist in absehbarer Zeit nicht geplant. Dies bedeutet im Klartext, dass es die Option „Click & Collect“ im Blick auf das Kaufhaus Remscheid und unseren gesamten Gebrauchtwarenbereich nicht gibt. Tatsächlich muss man davon ausgehen, dass die Mehrheit des Kundenkreises eines Sozialkaufhauses nicht über entsprechende Zugänge zum Onlinehandel verfügt.

Zusätzlich bietet Arbeit Remscheid gGmbH Besonderheiten, Sammlerstücke, Bücher und verschiedene andere Dinge an, die über Wohnungsauflösungen akquiriert werden (https://www.ebay.de/usr/arbeit-remscheid-online, https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-bestandsliste.html?userId=41859325). Dieses Angebot erfolgt über Arbeit Remscheid Online und nicht über das Kaufhaus.

Die nun fast zwei Monate andauernde Schließung des Kaufhauses Remscheid ist eine erhebliche Herausforderung. Der wesentliche Teil der Umsätze fällt in dieser Zeit weg. Da das Kaufhaus Remscheid als Teil von Arbeit Remscheid gGmbH insgesamt geführt ist, greifen hier staatliche Unterstützungsformen, die für normale Einzelhandelsgeschäfte gelten, leider nicht. Zurzeit ist beim MAGS NRW (Arbeitsministerium) eine Unterstützung für Sozialkaufhäuser und Sozialunternehmen in Arbeit, von der wir uns Kompensationen erhoffen. Auf jeden Fall sind die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Arbeitsgelegenheiten im Kaufhaus Remscheid und im Gebrauchtwarenbereich insgesamt jeden Tag am Start, verarbeiten die eingehenden Gebrauchtwarenspenden, arbeiten Lagerbestände auf und optimieren das Warenangebot für den Tag X, an dem das Kaufhaus Remscheid wieder geöffnet sein wird. Das Engagement und die Motivation sind ungebrochen und darüber sind wir sehr froh und dankbar!

Praktische Hilfe könnte das Kaufhaus Remscheid derzeit sehr gut an einer Stelle brauchen: Es fehlen derzeit Menschen mit einem Auge für gute Fotos zur Warenpräsentation. Wenn sich da jemand findet, der das Kaufhaus darin ehrenamtlich unterstützen möchte, kann er sich am besten sofort an die Kaufhausleitung wenden. Telefonnummer siehe oben!“