Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Das Programm des Teo Otto Theaters im Dezember

Mittwoch, 1. Dezember, 19.30 Uhr
2. Meisterkonzert "Cherry on the cake"
Sechs Damen an den Instrumenten Saxophon, Klarinette, Klavier, Akkordeon, Schlagzeug und Tuba zaubern einen einzigartigen Sound mit Groove-Garantie. Langjährige Erfahrung in der Salon-, Tanz- und Unterhaltungsmusik und leuchtende Kostüme machen dieses Damensextett zu einer echten Augen- und Ohrenweide. Von Walzer, Tango und Foxtrott bis hin zu Charleston, Swing und Boogie-Woogie „Cherry on the cake“ werden Sie mit ihren schwungvollen Arrangements entführen in die goldenen Zeiten unsterblicher Evergreens! Musikalisches Entertainment vom Feinsten!
Milena Bergemann, adrette Klarinette
Greta Schaller, die größte Saxofonistin der Welt
Carola Beukenbusch, tiefes Blech auf hohen Hacken
Ruthilde Holzenkamp, Erfinderin des Rock-Akkordeons
Julia Vaisberg, Königin der Tasten
Natalie Ühlin, strahlendes Lächeln zwischen Trommeln und Becken
Vorverkaufsbeginn: 2. November
Karten 20 €, Jugendticket: fünf €, TheaterCard

Samstag, 4.Dezember, 19.30 Uhr
On Fire! #14 "Swinging Christmas"
Schon lange träumen die Bergischen Symphoniker von einem vorweihnachtlichen Konzert, bei dem sie sich als Bigband getarnt durch die schönsten amerikanischen Weihnachtslieder swingen dürfen. Und nun wird dieser Traum tatsächlich Wirklichkeit. Frank Sinatra, Dean Martin und Diana Krall sind leider - sagen wir - „unpässlich“, aber wir sind guter Dinge, adäquate Sänger*innen aus unseren Landen für diesen Abend zu engagieren, die uns ebenfalls stilecht und nach gemütlichem Kaminfeuer klingend durch den Abend führen werden. Im Gepäck haben die Bergischen Symphoniker Songs, die Sie in die goldenen Show-Zeiten von Las Vegas und New York entführen werden. Aber auch einige traditionelle Weihnachtslieder werden wir eigens für ON FIRE!-Manier aufbereitet. Freuen wir uns jetzt schon auf den Winter!
„Let it snow, let it snow, let it snow!“
Live-Bank mit Sänger*innen
Leitung der Bergischen Symphoniker: Miki Kekenj.
Vorverkaufsbeginn: 2. November
Karten 32 €, Sonderveranstaltung.

Artikel vollständig lesen

Bei vollem Theatersaal strengere 2G-plus-Regel

Pressemitteilung des Teo Otto Theaters der Stadt Remscheid

Aufgrund die steigenden Infektionszahlen reagiert das Teo Otto Theater mit folgenden Maßnahmen:

  • Der ab Dezember wieder mit 600 Plätzen vollständig bestuhlte und verkaufte Saal wird bis auf Weiteres erneut auf maximal 300 Plätze verkleinert. Für diese Veranstaltungen gilt weiterhin die 2G-Regel. Es wird ein Impf- bzw. Genesungszertifikat und zusätzlich ein Lichtbildausweis (Personalausweis, Führerschein, o.ä.) für den Einlass benötigt. Wir bitten um Verständnis, dass hierbei strenge Kontrollen und ggf. bei Nichtvorhandensein entsprechender Dokumente auch Abweisungen erfolgen.
  • Vorstellungen, die bereits über 300 verkaufte Tickets aufweisen, werden auf der vollen Saalkapazität belassen: Für diese Veranstaltungen gilt jedoch die strengere 2G-plus-Regel. D.h. zusätzlich zu den oben beschriebenen Kontrollen wird auch ein zertifizierter Schnelltest (Bürgertest) erforderlich, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Möglich ist auch die Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses, wobei dieser Test bis zu 48 Stunden zurückliegen kann. Ohne einen negativen Testnachweis kann der Eintritt nicht gewährt werden. Die betroffenen Karteninhaberinnen und –inhaber werden von uns gesondert informiert. Selbstverständlich besteht eine Rückgabemöglichkeit für bereits gekaufte Eintrittskarten.
     

Bei diesen Produktionen handelt es sich um

– 04. Dez. 2021:           OnFire#14 – Swinging Christmas
– 18. Dez. 2021:            Rockin‘ around the X-mas tree
– 31. Dez. 2021:            Night of the Dance

Alle gekauften Karten behalten somit ihre Gültigkeit, die Saalkapazität ist auch in unserem Onlineshop ab sofort entsprechend angepasst. (Lutz Heinrichs – Sven Graf)

Ein „Meisterkonzert“ mit vielen Evergreens

Pressemitteilung der Bergischen Symphoniker

Am Mittwoch, 1. Dezember, um 19.30 Uhr findet das 2. Meisterkonzert im oberen Foyer des Teo Otto Theater statt. Esa bring t mit „CHERRY ON THE CAKE“ unvergesslichen Hits der 1920er - 1960er Jahre ins Teo Otto Theater. Sechs Damen präsentieren mit Saxophon, Klarinette, Klavier, Akkordeon, Schlagzeug und Tuba einen einzigartigen Sound mit Groove-Garantie. Langjährige Erfahrung in der Salon-, Tanz- und Unterhaltungsmusik, leuchtende Kostüme und ihre mitreißende Bühnenpräsenz machen diese professionelle Damenband zu einer echten Augen- und Ohrenweide. Von Walzer, Tango und Foxtrott bis hin zu Charleston, Cha-Cha und Boogie-Woogie: „CHERRY ON THE CAKE“ werden Sie mit ihren schwungvollen Arrangements entführen in die goldenen Zeiten unsterblicher Evergreens! Lassen auch sie sich von den schwungvollen Melodien der sechs Musikerinnen verzaubern. Karten für das Konzert sind erhältlich zu 20 € (fünf €) unter der Tel. RS 162650. (Manuela Scheuber)

Beuys, oder: Wagnis einer emotionalen Annäherung

Pressemitteilung der Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW

Der 100. Geburtstag von Joseph Beuys im Jahr 2021 war reich an Würdigungen und kritischen Betrachtungen einer der weltweit einflussreichsten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In wenigen Wochen geht das „Joseph-Beuys-Jahr 2021“ zu Ende. Es stellt sich die Frage: Was bleibt? Welches sind die Lehren für die Nachwelt? Gibt es ein Fazit? Der Remscheider Künstler H. O. Schmidt und der Musiker Dieter Kreidler präsentieren mit „100 Jahre Joseph Beuys – Wagnis einer emotionalen Annäherung“ eine filmische Auseinandersetzung mit dem umstrittenen Fluxus-Künstler, Erneuerer der Kunst und Umweltaktivisten. Für 26. November um 19 Uhr lädt die Akademie der Kulturellen Bildung in ihrer Reihe „Meet the Artist“ zu einem Künstlergespräch mit H. O. Schmidt, Dieter Kreidler und Kurator Peter Köster über Beuys und sein Wirken ein. Neben dem Film über Beuys sind werden auch einige der im Film verhandelten Werke von H.O. Schmidt zu sehen sein. Das Künstlergespräch findet unter 3G-Bedingung statt. Einlass nur nach vorheriger Anmeldung (begrenzte Platzzahl) unter: https://kulturellebildung.de/OP355. Der Eintritt ist frei. (Torsten Schäfer)

Kerim Pamuk über die Grill-Sucht der Morgenländer

Mit der Kleinkunstbühne „Schatzkiste“ über dem Restaurant „Zum Landsknecht“ am Remscheider Markt, Elberfelder Straße 7, hat sich Dr. Volker Schatz einen lang gehegten Traum erfüllt. Der Theatersaal bietet rund 100 Gästen Platz. In der benachbarten Tiefgarage können die Theaterbesucher ihre Wagen kostenlos parken. Der Zugang zum Theater ist barrierefrei.

Pressemitteilung der „Schatzkiste“

Am Donnerstag, 25. November, um 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr) tritt in der Schatzkiste, Elberfelder Straße 7-9. der Kabarettist Kerim Pamuk mit seinem Programm „ERLEUCHTET & VERSTRAHLT“ auf. Eingeklemmt zwischen Weltuntergangspropheten und „Alles super, weiter so!“-Deppen spricht er über den wahren ersten Artikel des Grundgesetzes: „Die Reservierung des Deutschen ist unantastbar!“ und den durschlagenden Erfolg von Kinderyoga. Über die Krimi-Sucht, die Abend- und die Grill-Sucht der Morgenländer. Er erzählt von Wagners frischfröhlichen Kurzopern und abgewaschenen Yoghurtbechern, die wir nach Malaysia schicken. Es geht um liebe deutsche Waffen als Exportschlager und Thai-Massagen als Importschlager.

Haben wir noch Spaß am ewigen Kreislauf von Erblöden und Verblöden? Sind wir so geworden, wie wir sein wollten? Was macht das Leben mit uns und was wir mit dem Leben? Kerim Pamuk zieht Bilanz, persönlich, politisch und manchmal panisch. Er präsentiert komisch und böse einen Abend zwischen optimistischer Resignation und pessimistischer Euphorie. Lachseminare, Eishotels oder Schwimmen mit Forellen: Der Turbolader der Comedy hat alles probiert, um sein Publikum davon zu berichten und um stellvertretend zu schauen, was davon wirklich glücklich macht.

Eintrittspreise: VVK 19 bis 22 Euro zzgl. VVK-Gebühr, AK 24 bis 27 Euro. Das Restaurant ist geöffnet. (Dr. Volker Schatz)

Adventskonzert von Orchester und Chor

Pressemitteilung der Bergischen Symphoniker

Der Chor der Bergischen Symphoniker  und der neue Chorleiter Witolf Werner, freischaffender Dirigent, freuen sich sehr, nach der langen Zwangspause endlich wieder gemeinsam mit dem Orchester ein Konzert präsentieren zu können. Adventliche Klänge können Sie erleben am Samstag, 27. November, um 19.30 Uhr im Teo Otto Theater und am Sonntag, 28. November, um 18 Uhr in der St. Joseph Kirche in Solingen. Auf dem Programm stehen u.a. »Verleih uns Frieden gnädiglich« und »Wie der Hirsch schreit« von Felix Mendelssohn, »Lied an den Mond« aus der Oper »Rusalka« von Antonìn Dvořák und viele weitere vorweihnachtliche Überraschungen. Die Solistin des Abends ist die Sopranistin Christiane Linke. Karten zu jeweils 18 Euro sind für das Solinger Konzert erhältlich unter der Telefon 0212 / 20 48 20 und für das Remscheider Konzert (Jugendticket 6,50 €) unter Tel. RS 162650. (Manuela Scheuber)

Zum Vorlesen in vier Klassen der Grundschule Reinshagen

Pressemitteilung des SPD-Landtagsabgeordneten Sven Wolf

„Die Pinguin-Klasse wollte gerne eine Geschichte aus dem Buch ‚Sonntag, Montag, Sternentag‘ hören. Also habe ich von der Erfinderin Nora vorgelesen, die einen Drachen basteln kann, der Feuer speit. Dann hat sie sich vor dem neuen Nachbarsjungen im Bauch vom Drachen versteckt", berichtet der Remscheider Landtagsabgeordnete Sven Wolf. Er  besuchte gestern die Grundschule Reinshagen aus Anlass des bundesweiten Vorlesetags. Seit 2004 ist diese gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung Deutschlands größte Vorlese-Aktion. Das diesjährige Motto lautet: „Freundschaft und Zusammenhalt".Von einer seltsamen Flasche, die Hugo in einem Teich findet und vor seinem Hauslehrer, der „alten Pfeife", verstecken muss, handelt das Buch „Hugo und Big Dschi", aus dem Wolf gleich in zwei Klassen vorlas - der vierten Klasse, den „Füchsen", und der dritten Klasse, den „Eulen". Sven Wolf: „Was Hugo, der pompös plaudern lernen muss, noch so für merkwürdige Dinge mit der Flasche anfängt und wen er dabei kennenlernt, war so spannend, dass besonders die Eulen-Klasse immer noch mehr von Hugo hören wollte." Aber auf ihn wartete ja auch noch eine zweiten Klasse. Für die „Bären" las er aus dem Buch „Beste Freunde und ein tolles Abenteuer" die Geschichte von Hilde vor, die so gern ein Abenteuer erleben möchte und dafür ein richtiges Ritterschwert vom Biber genagt bekommt.

Artikel vollständig lesen

Die Stadtbücherei in der Adventszeit

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Für die Vorweihnachtszeit hat sich das Team der Öffentlichen Bibliothek verschiedene Events und Highlights überlegt, die den Bibliotheksbesuch für Groß und Klein zu einem Erlebnis machen. Nachdem das Halloween-Event im Oktober großen Anklang gefunden hat, haben die Auszubildenden der Bibliothek Remscheid eine Weihnachtsaktion vorbereitet: Die teilnehmenden Kindern erwartet Weihnachtssäckchen mit kleinen Überraschungen rund um das Thema Weihnachten und Winterzeit. Die Aktion richtet sich an junge Lesende im Alter von drei bis acht Jahren.

Da die Weihnachtssäcke begrenzt sind, wird um Voranmeldung gebeten unter Tel. RS 162336 oder persönlich an der Servicetheke in der Scharffstraße 4-6. Eine Anmeldung in den Zweigstellen ist vom 23. November bis zum 7. Dezember ebenfalls möglich. Die gefüllten Säckchen können dann ab Dienstag, 14. Dezember, abgeholt werden (Bitte beachten: Die Bibliothek bleibt vom 24. Dezember bis – 3. Januar geschlossen).

Außerdem lohnt sich am Dienstag, 7. Dezember, ein Besuch der Bibliothek besonders, da der Nikolaus für alle Bibliothekengäste ein paar Naschereien vorbeibringt. Auch ein Adventskalender darf nicht fehlen, den können alle Interessierten auf den Social Media Kanälen der Bibliothek finden. Und zu guter Letzt lädt momentan ein kleiner Bücherbasar die Besuchenden zum Stöbern ein. Das Team der Öffentlichen Bibliothek Remscheid freut sich auf Sie & Euch!

Ein Lesefestival bei freiem Eintritt

Vom 19. bis 21. November gibt es in Remscheid ein kostenloses Lesefestival.

Freitag 19. November,

15 Uhr, Deutsches Röntgenmuseum, Schwelmer Str. 41 in Lennep
Rainer Heuser liest Adalbert Stifter: „Die Sonnenfinsternis von 8. Juli 1842“
Wer einmal eine totale Sonnenfinsternis selbst erlebt hat, dem bleibt dieses Naturschauspiel in seiner ganzen Dramatik für immer in Erinnerung. So erging es auch Adalbert Stifter, der von den Anhöhen Wiens die Sonnenfinsternis vom 8. Juli 1842 erlebte und in einem Essay niederschrieb. In einer tiefgehenden Sprache, geprägt durch eine scharfe Beobachtung der Natur und tiefer christlicher Demut. Ein ergreifender Text, in dem sich höchster Respekt und Ehrerbietung gegenüber der Natur widerspiegelt.
16 Uhr, „DIE WELLE“, Wallstr. 54 in Lennep
Angela Heise: „Die Henkerin von Köln. Flucht nach Limburg“ von Peter vom Falkenberg.
Im ärmlichen Teil der Kölner Südstadt lebt im 13. Jahrhundert die Familie Rheinbeck: Vater Hannes mit seinen beiden Töchtern Gisela und Wiltrud und seinem zehnjährigen Sohn Karl. Durch den frühen Tod der Mutter wird die 18-jährige Gisela heimlich zur Henkersgehilfin ihres Vaters, der dem verfemten Berufsstand der Henker angehört. Doch damit nicht genug, stellt sie das Schicksal vor fast unlösbare Aufgaben, als auch ihr Vater Hannes stirbt. Peter Hein (vom Falkenberg), 1952 in Lennep geboren, besucht zur Recherche seiner Bücher Burgen, alte Städte und mittelalterliche Märkte. Dabei gilt seine besondere Aufmerksamkeit den Grafen von Berg und deren Nachfolger.

16.30 Uhr, „DIE WELLE“, Wallstr. 54 in Lennep
Angela Heise: „Rentnerroulette in Lennep“ von Peter vom Falkenberg.
Für die beiden Freunde Max und Heiner aus Lennep bedeutet Korrektheit alles. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, sich um ihre Stadt zu kümmern. In Lennep ist ab sofort Rentnerroulette angesagt: Es werden Ladendiebe gefasst, Falschparker bestraft und vieles mehr. Doch dann geschieht ein Mord. Eine nicht ganz ernstzunehmende Kriminalkomödie.

17 Uhr, Quartierstreff Klausen, Karl-Arnold-Straße 4a, in Klausen
Ulla Wilberg: Gruselgeschichten bei Kerzenschein
Gäste dürfen gerne "ihre" Geschichte vorlesen.

17 Uhr, Modehaus Johann, Kölner Str. 12 in Lennep
Wolf Haumann: „Mein langer Weg vom Kriegskind zum Showmaster“.
Die beruflichen Einschränkungen der Pandemie haben Wolf Haumann veranlasst, einmal auf seine Lebenslinien zurückzublicken. Vielleicht verhalf ihm die Tatsache, ein Sonntagskind zu sein und über einen unerschütterlichen Glauben an das Gute im Menschen sowie einer absolut positiven Lebenseinstellung, so gut und unbeschadet durch nunmehr 80 Jahre zu gleiten. In seinem Buch, erschienen im Paramon-Verlag, verarbeitet er die vielen unerwarteten Ereignisse, scheinbaren Zufälle und kleinen Wunder seines bisherigen Lebens.

18 Uhr „DIE WELLE“, Wallstr. 54 in Lennep
Mario Ramos: „Das Café der Verrückten“.
Eine skurrile Reise auf der Suche nach Identität und dem Gefühl von Heimat. Spanische Kurzgeschichten von Felipe Alfau, Juan Manuel de Prada und Javier Marías. Mario Ramos wurde in Salamanca in Spanien geboren und stand schon in den unterschiedlichsten Rollen auf der Bühne. Er spielte
unter anderem den Hitler in „Mein Kampf“, den de Sade in „Marat/Sade“, oder den Mephisto in „Faust“. In Hamburg und Berlin erlebte man ihn in der Titelrolle als "Volpone", George Garga in „Dickicht der Städte“ sowie als Leitenden Ingenieur in "Das Boot" oder als Ben Silverman in „Sonnyboys“.20 Uhr, „DIE WELLE“, Wallstr. 54 in Lennep
Michael Zeller: „Die Kastanien von Charkiw“
Beim 5. Remscheider Lesefestival „erLESEN“ im vorigen Jahr las Michael Zeller aus einem Manuskript über die Ukraine vor. Damals war es noch in Arbeit. Jetzt liegt „Die Kastanien von Charkiw. Mosaik einer Stadt“ als Buch vor (asso verlag Oberhausen). Es ist eines der ganz seltenen Bücher in deutscher Sprache, das die Ukraine, dieses große schöne europäische Land mit seinen reichen Kulturen, literarisch erkundet. “... in den ukrainischen Städten wird es Bild: das Licht Europas, seine Idee von mondialer Weite. Es kam seit je aus dem Osten. In diesen Straßen spürt man es, schauend, gehend, stolpernd, wie die Seele sich weitet, wie sich etwas in einem hebt, bis auf den heutigen Tag. Dieses beinah vergessene Glück von Weite ...” Seit bald drei Jahrzehnten bereist Michael Zeller die Ukraine. Als ihn 2019 der ukrainische PEN als ersten Ausländer in die “Literaturresidenz” Charkiw einlud, hat er die Zeit genutzt, all seine Erfahrungen und Geschichten über Stadt und Land und – vor allem – die Menschen vor Ort festzuhalten. „Er hat das Buch für einen europäischen Leser geschrieben. Desto mehr ist es für uns von Interesse!“, urteilt Andrei Kurkov, auch in Deutschland vielgelesener Romancier aus Kiew, über Michael Zellers neues Buch. Michael Zellerlebt in Wuppertal. Sein umfangreiches und vielgestaltiges Werk von derzeit vierzig Buchtiteln wurde mehrfach ausgezeichnet.

Artikel vollständig lesen

Konzert mit Rokoko-Variationen für Cello

Pressemitteilung der Bergischen Symphoniker

Die Bergischen Symphoniker laden zu ihrem 4. Philharmonischen Konzert für Dienstag, 23. November, in den Großen Konzertsaal des Theater und Konzerthauses Solingen und am Mittwoch, 24. November, ins Teo Otto Theater ein, jeweils um 19.30 Uhr. Geheimnisvoll, düster, melancholisch und aufgewühlt eröffnet das Orchester den faszinierenden und bildhaften Klangkosmos des russischen Komponisten Anatoli Ljadow mit der kleinformatigen aber durch und durch faszinierenden symphonischen Dichtung »Kikimora« op. 63, um kurz darauf das Beste aus den musikalischen Welten von Klassik und Romantik in Pjotr Iljitsch Tschaikowskis kunstvollen Rokoko-Variationen für Cello zu vereinen.

Auch wenn man bei Rokoko vielleicht zuerst an höfische, verschnörkelte Opulenz und Puderperücken denkt - der russische Komponist hatte bei der Entstehung seiner Variationen über ein Rokoko-Thema A-Dur op. 33 für die konzertanten Cello-Variationen in erster Linie sein großes Vorbild Wolfgang Amadeus Mozart im Sinn und hat damit, neben dem Violinkonzert und dem ersten Klavierkonzert, 1876 sein populärstes konzertantes Werk geschaffen. Die Symphonie Nr. 88 G-Dur Hob. I:88 von Joseph Haydn rundet den Konzertabend ab. Die Ausdruckskraft der Musik schmälert das nicht. Übermütig ausgelassen und voller Spaß hat Joseph Haydn seine 88. Symphonie gestaltet. Bemerkenswert ist vor allem die unwiderstehliche Leichtigkeit, die die vier Sätze durchdringt, in Verbindung mit eingängigen Melodien und starker thematischer Arbeit, Klassik par excellence. Karten für das Solinger Konzert sind erhältlich ab 24 € unter Tel. 0212 / 20 48 20 oder www.theater-solingen.de und für das Remscheider Konzert zu 28 €; Jugendticket 6,50 €, unter Tel. RS 16 26 50 oder theaterticket.remscheid.de. (Manuela Scheuber)

„Strahlen Aussichten“ hat am 10. Dezember Premiere

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 175. Geburtstag von Wilhelm Conrad Röntgen war die Entwicklung eines Theaterstücks speziell für junge Menschen im Sinne des Formats „junges Wissenschaftstheater“ geplant. Mit Unterstützung der Stadtsparkasse Remscheid hatte hierzu eine Förderung der Kulturstiftung des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes eingeworben werden können. Mit der Planung, Konzeption und Durchführung war der Theaterpädagoge, Regisseur und Schauspieler Franz Mestre vom Kresch-Theater in Krefeld gewonnen worden. Er war über 20 Jahre lang dessen Musikalischer Leiter und komponierte für zahlreiche Produktionen an verschiedenen Theatern. Zudem ist er ein Meister des Improvisationstheaters und er begleitet sein Langem die Aktivitäten der Deutschen Röntgengesellschaft als Darsteller von Wilhelm Conrad Röntgen für das Einwerben von Fördermitteln für das Geburtshaus Röntgens. Sein Theaterstück „Strahlen Aussichten“, das am 10. Dezember in der Aula des Röntgen-Gymnasiums uraufgeführt werden soll, stellt den Forscher als Menschen ins Zentrum, gibt aber auch Einblicke in die Entdeckung der X-Strahlen. Erzählt wird in Rückblenden von wichtigen Stationen und Begegnungen Röntgens während seiner wissenschaftlichen Laufbahn.

Immer wieder gerne ins Deutsche Werkzeug-Museum

Mittwoch, 17. November, 19 Uhr
Schlappen und Holzklotschen – die ersten Sicherheitsschuhe
Vortrag mit Weinverkostung

Im Deutschen Werkzeugmuseum gibt es mal wieder eine Weinverkostung. Doch bevor der Gaumenschmaus beginnt, wird Dr. Frank Neveling, der Leiter des städtischen Gesundheitsamtes, einen Vortrag über „Schlappen und Holzklotschen – die ersten Sicherheitsschuhe“ halten.
Was veränderte sich im Zuge der Industrialisierung für die Arbeiter:innen und worauf mussten sie hinsichtlich der Gefahren in der Fabrik achten? Es fing ganz einfach mit dem Holzschuh an, der einen perfekten Schutz darstellt und gleichzeitig wasserdicht ist. Gerade aus berufenem Munde die entsprechenden Einschätzungen zu dieser Thematik zu bekommen, macht die Probleme sehr gut nachvollziehbar.
Anschließend werden die Gäste eine Auswahl fränkischer Weißweine probieren – vom einfachen Tafelwein bis zum typischen fränkischen Bocksbeutel. Eine Überraschung wird anschließend wahrscheinlich der Blick auf das Alkohol-Messgerät sein. Seien Sie gespannt, wie der Wein rein numerisch bei Ihnen anschlägt…
Die Kosten für diese Veranstaltung betragen pro Person 20 Euro. Bitte melden Sie sich unter Tel. RS 162519 oder per E-Mail (Werkzeugmuseum-Hiz@remscheid.de">Werkzeugmuseum-Hiz@remscheid.de) bis spätestens 15. November an. Es gelten: 3G, Abstandsregeln, Mu-Na-Schutz.

Sonntag, 28. November, 11 Uhr
„ Chamegu“ – vom Trio zum Quartett, Jazzmatinee mit italienischen Vorspeisen
Nach dem Debutkonzert im Deutschen Werkzeugmuseum im Frühjahr 2019 freuen wir uns auf ein weiteres Konzert. Mit „Chamegu“. Sichern Sie sich schnell Ihre Karte im Vorverkauf, der gerade begonnen hat. Leider gibt es nur eine begrenzte Anzahl Plätze und erfahrungsgemäß sind diese schnell vergriffen. Wir möchten Ihnen Jazz der Extraklasse direkt neben der großen Dampfmaschine anbieten, verbunden mit lecker Essen und Trinken.
„Chamegu “ist ein hervorragendes klassisches Klaviertrio, das bekannte Melodien mit neuen Kompositionen kombiniert. Dabei nutzt das Trio die ganze Bandbreite des Jazz aus und präsentiert dies in eigenständig klangvollem, modern arrangierten und rhythmisierten Gewand. Modern Jazz par Excellence. Die drei Musiker sind Roland Strich, Piano, Keyboards und Arrangements; Andreas Genschel, Schlagzeug und Volker Höhmann, E- und Kontrabass. Doch an diesem Morgen wird aus dem Trio ein Quartett durch Marie-Christine Schröck, Förderpreisträgerin des „Jazzwerk Ruhr“ 2006, und dem vollen, harmonischen Ton ihres Saxophons. Dazu tischt dann Paulo Carreira Gomes vom Ristorante Il Camino vom Hasten italienische Antipasti und Desserts auf, coronagerecht verpackt und für jeden einzelnen Gast zubereitet. Dazu bieten wir Kaffee und Tee, aber auch Sekt, Wein oder Softdrinks an.
Die Eintrittskarte für das Konzert und das „Frühstück“ kostet 33 Euro. Getränke werden nach Verbrauch abgerechnet. Die Karten bekommen Sie bei uns im Werkzeugmuseum oder Sie können sie auch per Telefon RS 16 2519 oder E-Mail Werkzeugmuseum-Hiz@remscheid.de">Werkzeugmuseum-Hiz@remscheid.de bestellen. Es gelten die 3G-Regel.

Donnerstag, 9. Dezember, 19 Uhr
Obstbrandverkostung mit Michael Schwerdtfeger und Dr. Andreas Wallbrecht
Wir wissen alle, dass Obst sehr gesund ist und unbedingt zum Speiseplan gehören sollte. Manche Menschen mögen es aber in seiner eigentlichen und natürlichen Form nicht so gerne. Hierfür haben wir eine Lösung: Obst in flüssiger Form. Allerdings sind damit keine Obstsäfte gemeint.
Spaß beiseite! Am 9. Dezember stehen mindestens sechs verschiedene Obstbrände zur Verkostung an. Lassen Sie sich überraschen, Sie werden über die interessanten Kreationen staunen. Dazu gehören natürlich auch die Herstellungsmethoden und deren Eigenheiten. Durch den Abend werden der 1. Vorsitzende des Förderkreises Deutsches Werkzeugmuseum, Michael Schwerdtfeger, sowie Museumsleiter, Dr. Wallbrecht führen. Die Kosten für diese Veranstaltung betragen pro Person 33 Euro.
Bitte melden Sie sich unter Tel. RS 162519 oder per E-Mail (Werkzeugmuseum-Hiz@remscheid.de">Werkzeugmuseum-Hiz@remscheid.de) bis spätestens 6. Dezember an. Es gelten: 3G, Abstandsregeln, Mu-Na-Schutz.

 

Artikel vollständig lesen