Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Aktionen in der Stadtteilbibliothek Lüttringhausen

Pressemitteilung der Lütteraten e.V.

Dienstag  17. Juli, 15 – 17 Uhr  
„Tischlein deck Dich“ und „Holiday Cocktails“
Profis vom Restaurant Klosterschänke in Lennep (Nüket San und Luisa Petrini) decken mit Euch einen Tisch festlich ein. Dazu zeigen sie Serviettenfalttechniken und Tischdekorationen. Anschließend mixen sie mit und für Euch coole (alkoholfreie) Sommerdrinks. Für Kinder ab 8 Jahren und/oder Erwachsene, Höchstteilnehmerzahl 12, Anmeldung erforderlich

Mittwoch 25. Juli, 10-11.30 Uhr und 11.30 – 13 Uhr
HOLZWERKSTATT
Kreative Deko mit der Laubsäge von Euch selbst hergestellt! Gewerkelt wird unter Anleitung von Frau Brinkmann und Herrn Balzer. Für Kinder ab 8 Jahren und/oder Erwachsene, Höchstteilnehmerzahl acht, Verbindliche Anmeldung erforderlich

Montag  30. Juli, 10 bis13 Uhr  
Betriebsbesichtigung bei Gedore
Sven Köster, Leiter Global HR  bei Gedore, und seine Kollegen entführen Euch in die Welt der Werkzeugherstellung. Spannende Einblicke in ein weltweit exportierendes Unternehmen sind garantiert. Wer sich fragt: „Was will ich werden?“, oder einfach nur neugierig ist, findet hier mit Sicherheit ein paar Antworten! Für Jugendliche ab 14 Jahren, Höchstteilnehmerzahl 15. verbindliche Anmeldung erforderlich

Freitag  3.August, 11 – 12 Uhr, danach Redaktionsstizung
Kinder machen Zeitung
Zusammen mit der Journalistin und Kinderbuchautorin Liz Erbe gestaltet Ihr eine ganze Zeitungsseite, die anschließend in den Räumen des LA professionell am Computer bearbeitet wird. Für Kids ab 3. Schulklasse, Höchstteilnehmerzahl zehn Kinder,. Verbindliche Anmeldung erforderlich

Donnerstag  9.August, 11 – 14 Uhr
Massageworkshop  
Sandra Schulte, Heilpraktikerin aus der Gertenbachstraße, bringt zwei Massageliegen mit und weiht Euch in die Geheimnisse professioneller Massagetechniken ein. Für Jugendliche/Erwachsene ab zwölf Jahren, Höchstteilnehmerzahl zehn. Verbindliche Anmeldung erforderlich

Mittwoch 15.August,    11 – 14 Uhr
???  Die 3 Fragezeichen Kids  ???
Die Kinder Mathea, Alva und Jakob Holthaus stellen ein Buch der drei Fragezeichen-Kids vor. Danach könnt ihr selber an verschiedenen Stationen zum Detektiv werden. Für Vorschulkinder in Begleitung eines Erwachsenen und Grundschüler ohne Begleitung. Höchstteilnehmerzahl 15 Kinder, Anmeldung erforderlich.

Mittwoch 22.August, 11 – 14 Uhr
Schminken wie die Profis
Ruth Nelles, Kosmetikerin aus Lennep, gibt Euch Tipps für richtiges Schminken und Pflegen der Haut.  
Für männliche und weibliche Teens von 12-16 Jahren, Höchstteilnehmerzahl zehn. Verbindliche Anmeldung erforderlich
.
noch ohne Termin in Planung
1-2 DVD-Nachmittage und weitere Aktionen
Infos über die Homepage
www.luetteraten.de, in der Bibliothek oder den örtlichen Medien.

Bitte alle Anmeldungen in der Stadtteilbibliothek Lüttringhausen, Gertenbachstr. 22, 42899 Remscheid-Lüttringhausen, Tel. RS 16-2354.

Almanach weckt Vorfreude auf viel Theater

Titelbild des neuen Theater-Almanachs.Seit dieser Woche liegt der Theater-Almanach für die neue Spielzeit 2018/2019 sowie die Familienbroschüre mit Vorstellungen für Kinder, Jugendliche und Familien im Teo Otto Theater und vielen öffentlichen Einrichtungen aus. Die digitale Version des Almanachs zum Durchblättern sowie der Online-Veranstaltungskalender erscheinen am 2. Juli.

„Fühlen Sie sich eingeladen in Ihr Theater! Seien sie uns herzlich willkommen, ob jung ob alt, ob reich ob arm, ob "bergischer Jong" oder Frau von Welt, Mensch einer Stadt inmitten einer Bevölkerung aus über 120 Nationen. Die Konkurrenz schläft nicht. Neben Kino und Fernsehen schaffen mittlerweile Netflix & Co. geradezu ein Überangebot, in dem man Gefahr läuft, sich zu verlieren. Sein ganz großer und entscheidender Nachteil: Es geschieht nicht unmittelbar vor unseren Augen und Ohren, funktioniert nur im Wege digitaler Übertragung, ist beliebig reproduzierbar - und eben nicht einmalig und einzigartig. Wenn jedoch der Theatervorhang sich öffnet, passiert auf der Bühne genau hier und jetzt etwas wirklich Originales und Einzigartiges: Echt und analog“, schreiben Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz Oberbürgermeister, Stadtdirektor Sven Wiertz, zuständig für Finanzen und Kultur, Lutz Heinrichs als Geschäftsführer und Theaterleiter in ihrem gemeinsamen Vorwort zum Almanach. „Man kann und muss es live erleben - und es ist immer spannend und unvorhersehbar, was es mit uns macht, welche Empfindungen es auslöst, ob es uns gefällt oder nicht, ob es uns fesselt oder durchaus auch schon mal langweilt. Ob es uns die Welt ein Stück weit erklärt - oder einfach nur gut unterhält.“ Zugleich  wird darin dem bisherigen Intendanten Dr. Christian Henkelmann gedankt, der die künstlerische Programmverantwortung für das Haus über viele Jahre erfolgreich wahrgenommen hat, das Programm der bevorstehenden Spielzeit 2018/19 noch eingeschlossen. Zitat: „Ein künstlerisch hochwertiges und ausgewogenes Programm für Sie, verehrte Zuschauerinnen und Zuschauer.“

Es ist das Vorwort zum Vorwort, könnte man sagen. Denn danach folgt Dr. Christian Henkelmanns Einstimmung auf das neue Theaterprogramm als „bunt, facettenreich und vielschichtig“. Theater dürfe nicht aufhören, alle anlocken zu wollen, Bildungs-, Herkunfts-, Altersunterschieden zum Trotz, betont Henkelmann. „Ob Musical oder Tanz, Schauspiel oder Konzert, Talkshow oder Szenische Lesung, Theater für Kinder oder Jugendliche, Weltmusik oder Schlager, Eisrevue oder Varieté, die neue Theatersaison bietet für jeden etwas und lässt keine Wünsche offen.“

Artikel vollständig lesen

Immer wieder gerne ins Deutsche Werkzeug-Museum

Werkzeuge ganz fein und elegant
Historische Musterbücher und Kataloge.
Heutzutage werden Werkzeuge wie andere Waren häufig über das Internet verkauft. Anfragen von Kunden können innerhalb von Sekunden beantwortet werden und der Ort, das Land oder der Kontinent spielen dabei keine Rolle. Das war früher ein wenig anders. Die Hersteller und die Händler mussten häufig lange Reisen auf sich nehmen und Ihre Waren entweder per Musterkoffer, Katalog oder Musterbuch anbieten. Wir zeigen Ihnen die Herstellung, die Druckereien sowie die ganze Bandbreite dieser außergewöhnlichen Exponate - von sachlich informativ bis ästhetisch ansprechend.
Die Ausstellung "Werkzeuge ganz fein und elegant - Historische Musterbücher und Kataloge" wird DWM bis 4. November zu sehen sein.

Nachfolgend die Jahresübersicht:

Artikel vollständig lesen

Programm mit Orgelmusik aus vier Epochen

Pressemitteilung der Evangelischen Stiftung Tannenhof

Der 30. „Orgelsommer“ in der Kirche der Ev. Stiftung Tannenhof beginnt am 1. August und endet am 29. August. Die fünf Konzerte Die Evangelische Kirchengemeinde bei der Stiftung Tannenhof freut sich auf Begegnungen mit Musik, die anregt, die Veränderungen, die die Zeit mit sich bringt, wahrzunehmen und immer wieder neugierig zu begrüßen.

Uwe Hofmann wird den Barock vorstellen, also Musik aus der Zeit des 17. und der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Stephan Lux präsentiert Orgelmusik der darauf folgenden Klassik ( ca. 1750-1830). Hans-André Stamm bringt zusätzlich zur Orgel einen Trompeter mit, Michael Frangen, um uns mit ihm gemeinsam die Musik der Romantik, also einer Musik des 19. Jahrhunderts, nahezubringen. Oliver Richters spielt Stücke der Moderne und kommt unserer Gegenwart dabei nicht nur zeitlich nah, sondern auch durch ein der heutigen Globalisierung entsprechendes internationales Programm. Mit einer Serenade von Klassik bis Pop beschließen der Klarinettist Ferdinand Holler und die Organistin unserer Kirchengemeinde, Sylvia Tarhan, den diesjährigen Jubiläums-Orgelsommer (Festgottesdienst am Sonntag, 22. Juli, ab 10 Uhr mit Kreiskantor Johannes Geßner an der Orgel).

Blechwerk Unterbarmen zu Gast im Tannenhof

Pressemitteilung der Stiftung Tannenhof

Wieder einmal konnte die Kirchengemeinde bei der Stiftung Tannenhof ein ausgezeichnetes Ensemble in ihrer Kirche begrüßen. Vier Trompeter, eine Hornistin, vier Posaunistinnen (der Posaunist ist in diesem Fall mitgemeint) und ein Tubist unter der Leitung des bekannten Dirigenten Thorsten Schäffer boten ein vielfältiges und mitreißendes Programm von Klassik bis Swing. Bekannte Kirchenlieder wie “amazing grace” oder John Rutters “the Lord bless you and keep you” kamen beim Publikum genauso gut an wie „Hathies Marsch“, das Lied der Elefanten-Frühparade aus dem Dschungelbuch, oder Ralph Siegels „Moskau“. Nach dem „Abschied“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy stand die für den musikalischen Genuss viel zu kleine Schar der Zuhörenden begeistert von den Sitzen auf und forderte eine Zugabe ein. Das Sahnehäubchen war dann eine verjazzte „schwäbsche Eisenbahn“, die durch die Kirche rollte. (Barbara Schröder-Möring)

Sonderzuschuss der Gesellschafter beugte Insolvenz vor

Für die bevorstehende Gesellschafterversammlung der Bergische Symphoniker – Orchester der Städte Remscheid und Solingen GmbH hat die Verwaltung dem Haupt- und Finanzausschuss empfohlen, die beiden Vertreter der Stadt in der Gesellschaftsversammlung anzuweisen, dem Jahresabschluss der Orchester GmbH für das Geschäftsjahr 2016/2017 zuzustimmen. Die Gesellschafterversammlung stellt den Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2016/2017 mit einer Bilanzsumme von 385.589,05 € und einem Jahresfehlbetrag vor Ergebnisverwendung in Höhe von 3.494.660,28 € und einem Bilanzverlust nach Ergebnisverwendung in Höhe von 26.000 € fest. Das entspricht dem gezeichneten Kapital der GmbH. „Das Eigenkapital ist damit zum Bilanzstichtag komplett aufgezehrt“, so die Verwaltung in ihren Erläuterungen.

„Die Folge hieraus ist, dass bei weiteren Verlusten der Insolvenz-Tatbestand der Überschuldung eintreten würde. Ohne positive Fortführungsprognose müsste die Gesellschaft bei einer Überschuldung Insolvenz anmelden. Dies konnte jedoch verhindert werden, da für das Haushaltsjahr 2017 von Seiten der Gesellschafter ein Sonderzuschuss von jeweils max. 119.500 € beschlossen war. Der Empfehlung des Aufsichtsrates in seiner außerordentlichen Sitzung am 22.11.2017, den kompletten Zuschuss zur Stärkung der Eigenkapitalbasis auszuzahlen, sind die Gesellschafter gefolgt, so dass der komplette Sonderzuschuss ausgezahlt wurde. Damit ist, gemäß der aktuellen Planung, zum Bilanzstichtag 31.08.2018 mit einem positiven Eigenkapital zu rechnen und es kommt nicht zur Überschuldung. Die Gesellschaft plant mit einem negativen Jahresergebnis von 3.861,940 €. Dieses Ergebnis lässt sich durch die Betriebskostenzuschüsse von 3.300.000 € aus der allgemeinen Rücklage und durch die vorgesehenen Sonderzuschüsse ausgleichen. Nach derzeitiger Planung würde ein Eigenkapital von rund 216.000 € verbleiben. Auf Basis der getroffenen Annahmen im Wirtschaftsplan ist die Finanzierung des Fehlbetrages für das Geschäftsjahr 2018/2019 gesichert.

Die Gesellschafterversammlung beschließt ferner die Wirtschaftsplanung für das Geschäftsjahr 2018/2019. „Sollten die Finanzmittel nicht rechtzeitig fließen, wird die Geschäftsführung im Rahmen der geschlossenen Cash-Management-Vereinbarung zur Inanspruchnahme von Mitteln zur Sicherstellung der laufenden Liquidität ermächtigt“, heißt es in der Vorlage für den Haupt- und Finanzausschuss weiter.

Waterbölles: In einer Pressemitteilung hatte sich der Aufsichtsrat der Bergische Symphoniker am 3. Mai „zufrieden mit Jahresabschluss 2016/2017“ geäußert. Das erinnert im Nachhinan an das Bild vom halbvollen und halbleeren Glas.

Kulturkooperative soll im Herbst durchstarten

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Mit dem dritten Workshop führte die Kulturkooperative im Bergischen Städtedreieck in Wuppertal Akteurinnen und Akteure der beiden Themenfelder „Museen & Geschichte“ sowie „Musik & Festival“ zusammen, um gemeinsame Formate zu entwickeln und konkrete Verabredungen zu treffen. Drei Arbeitsgruppen zu Kulturangebot und -kommunikation sowie zur Digitalisierung erörterten handfeste Vorschläge für Aktivitäten der Kooperative. Als Leitbegriff für die inhaltliche Ausrichtung wurde neben der „Industriekultur“ auch das Motiv des „Eigensinns“ herausgearbeitet. Künftige Vorhaben sollen etwa sein: Besucher- bzw. Nichtnutzer-Analysen, die Gestaltung einer Kulturmarketingplattform für alle drei Städte, die Bespielung gemeinschaftsstiftender Orte wie Schloss Burg und des Müngstener Brückenparks sowie eine jährlich stattfindende „Bergische Kulturkonferenz“. Die Digitalisierung wurde sowohl als gesellschaftliche Herausforderung als auch mit ihren Chancen zur neuartigen Präsentation und Produktion von Kunst und Kultur reflektiert. Weitere Projektvorschläge waren „Wie klingt das Bergische Land?“ sowie eine „Bergische Digitale“.

Der Moderator Prof. Oliver Scheytt resümiert: „Die drei Workshops haben tragfähige Elemente für die künftige Arbeit der Kulturkooperative erbracht. Drei zentrale Handlungsfelder sind definiert: Zugänglichkeit verbessern, Kreative Räume schaffen und Ausstrahlung im Kulturtourismus stärken. Zu jedem dieser drei Felder gibt es eine Reihe von konkreten Maßnahmen, mit deren Umsetzung noch in diesem Jahr begonnen werden kann.“ Im Herbst 2018 soll die Bergische Kulturkooperative mit einer Konferenz zur Kulturellen Bildung durchstarten.

Puppentheater kommt Sonntag mit den Olchis

Sonntag, 15. Juli, 16 Uhr
„Die Olchis: Wenn der Babysitter kommt“
WODO-Puppentheater in der Konzertmuschel im Stadtpark

1990 erschien das erste Buch von inzwischen 18 Olchi-Buch-Titeln „Die Olchis sind da" im Verlag Friedrich Oetinger. Die Olchis entwickelten sich zu einem echten „Dauerbrenner“ in den Kinderzimmern. Das hat das WODO-Puppentheater zum Anlass genommen und ein Theaterstück über die Olchis auf die Bühne gebracht. Wie zuvor schon mit „Pipi Langstrumpf“ und dem Hasen Felix können sich an diesem Nachmittag wieder Groß und Klein auf einen schönen Theaternachmittag im schönen Remscheider Stadtpark freuen. Der Eintritt ist frei!

Nacht der Kultur - Wer ist aktiv dabei?

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Mit einem eindrucksvollen und erlebnisreichen Wochenende will Remscheid auch in diesem Jahr über die Stadtgrenze hinaus punkten. Am Vortag des Röntgenlaufs, der traditionell viele lauffreudige Gäste in unsere Stadtteile und auf die Laufstrecken lockt, findet am 27. Oktober die 14. Auflage der „Vaillant-Nacht der Kultur und Kirchen in Remscheid“ statt. Wer sich an dieser Veranstaltung mit einem Beitrag beteiligen möchte, wird gebeten, sich jetzt anzumelden.

Bei der „Vaillant-Nacht der Kultur und Kirchen in Remscheid“ wird – unter Federführung des Stadtmarketings - auf die bewährte Zusammenarbeit mit Vereinen, Gruppierungen und Einzelpersonen gesetzt, die Kunst und Kultur an interessanten Remscheider Örtlichkeiten präsentieren. Wie bereits im vergangenen Jahr wird die diesjährige „Vaillant-Nacht“ keinem besonderen Motto unterstellt. Weil der Event-Abend von Einfallsreichtum, Kreativität, künstlerischer und kultureller Vielschichtigkeit und Andersartigkeit lebt, ist wieder ausdrücklich Vielfalt gewünscht!

Das Remscheider Stadtmarketing ist aktuell darum bemüht, möglichst viele Akteure der letzten „Vaillant-Nächte“ um ihre diesjährige Beteiligung zu bitten. Ein erstes Rundschreiben mit Anmeldebogen wurde bereits versandt. Allerdings sind dem Stadtmarketing nicht alle potentiell Interessierten bekannt und auch Adressen haben sich zwischenzeitlich geändert. Deswegen ruft das Stadtmarketing mit dieser Presseinformation auch öffentlich dazu auf, jetzt ein Teilnahmeinteresse an der „Vaillant-Nacht der Kultur und Kirchen in Remscheid“ 2018 unter der E-Mail-Adresse stadtmarketing@remscheid.de oder unter Tel. RS 162939, anzumelden.