Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Plauderei mit einer alten Schiefertafel

von Alma Mühlhausen

Es ist eine Schiefertafel, in deren Rahmen die Zahl 1859 eingekerbt ist. Sinnend hängen meine Augen an der Tafel. Sie ist etwas größer als die üblichen Schultafeln, und an den Rahmenecken sind Metallbeschläge angebracht. Seitlich befindet sich eine handliche Drahtschlinge zum Aufhängen der Tafel.

Es ist die Stunde, in der alles Laute des Tages still im Dämmerschein des nahen Abends versinkt. Keine Türe knarrt mehr, und die Klingel hat sich müde geläutet. So kann ich meine Gedanken weit zurück in die Vergangenheit führen, als noch in Schmieden, Kotten, Haustuben, Werkstätten und Spezereigeschäften Tafeln ähnlicher Art an der Wand hingen, auf denen mitunter das kurioseste Zeug zu lesen war.

Auch et „Kroumen Lene" hatte in seinem „Schmeerwenkel" eine Schiefertafel auf der Tür hängen. Und was wurde da nicht alles auf der Tafel ange­priesen ... Da hieß es dann wohl: „Sauren Kappes, das Pfund einen Groschen, Thomas Mostert, das Glas 8 Pfennig, Kaffeebohnen, die besten, 9 Groschen das Pfund, Zucker 19 Pfennig und Reis 21 Pfennig das Pfund." Als ich aber las: „ff. Stinkkäse, das Pfund 35 Pfennig", musste ich lachen. Da aber schrillte die Stimme der Schmeerwenkelfrau: „Wat gött et dann do te lachen, du domm Blag?" Als ich zaghaft darauf hinwies, dass man statt Limburger Käse doch nicht Stinkkäse schreiben dürfe, hatte ich beim Lene vollends danebengetreten. „Wat?" schrie et, „dat soll nit rechteg sinn? Ewen wor noch de Mahd van Reinhads hie. „Und", su seit se, „geben Sie mir noch ein Pfund Stinkkäse." Also, du hees ömsöß üewer mech gelacht, du schäbeg Blag." Und nachdem mir die beleidigte Spezereiwaren-Ladeninhaberin die Petroleumkanne und vier Pfennig über die Theke gereicht hatte, lief ich schleunigst hinaus.

Artikel vollständig lesen

Als sich die Kirmesvögel auf dem "Schöttenfeild" trafen

Der Rathausplatz vor 1900. Damals hieß er noch ‚Schöttenfeild' (Schützenfeld). Links  die Schüttenhalle, im Hintergrund Remscheids erster Wasserturm. Vom Rathaus noch keine Spur.

von Gustav Hermann Halbach

„Nu haffe hell wi'e Kermße em Dorpe", sait derr aul Sti'enmetz Luddewig förr mech on goof sech van früöher an et Vertällen. „Em Dorpe?" verbessernden he sech tereck drop, „ne, dat stemmt jo alt lang nit mi'eh, dat seet märr äwwer emmer noch su ut auler Gewännde. Em Holschedsberg es jetzonger derr Kormel. Doch loffe rechteg noch es van derr Kermßen em Dorpe on om aulen Schöttenfeild newer derr aulen Schöttenhall kauen! Su verschiedene achzeg Jöährker hann ech alt op miem Puckel - Remscheder Kermße mackt mech äwwer alle Kiehren wi'e jong äs'n Knuots en derr Klappenboxe. Dofür sinn ech doch'n aulen Schöttenbruor on Schöttenküönek.

Als die Kirmes noch auf dem Rathausplatz stattfand.Vier Houpsfeste goof et eckesch en mienen jongen Joahren em Remsched. Et woaren Pooschen, Pengßen, Chresdag on Kermße. Kermße woar äwwer enn reit Volksfest. Arm on riek deären do de ganzen Kermsdag duo gi'enen Schlag Arbet on li'eten ehr Penneker, Groschen on Daler sprengen. Uoch de Schuolblagen hären an denn Dagen Feregen. Ech wi'et noch guot, äs ech sälwer noch sonnen Dotz woar. Ai Dag vörr derr Kermßen kribbelnden us Pörken alt derr Steät vörr lutter Orouh. Do wuoden alt förr Stangkplätze van denn Partiewagen, Komi'edegen -, Wofelten- on Schnorrbuden de Grenzpöhl en de Eäd geschlagen. Et fong bim Schedd om Kerkenlangk aan - su hedden nämmlech dotemolen et Schöttenfeild noch. Dann gong et derr ganzen Alleestroten eraff bis noam Matt on huot i'esch en derr Bergderkaumper Stroten onger derr Kerken bim Stockder on Hesse op.

Et Kerkenlangk woar enn gruote Wi'es. Rongseröm stong Boschwerk on Gestrüpps. Et Feild woar gruot on doch woar et Kermße vörr lutter Komi'edegenwagen on Buden te kleng. On duo et ganze Dorp stongen reits on louts vam Wäg Bude an Bude. O, watt goof et. do förr us Blagengekrüös nit alles te senn! Do, wo nu et Rothus sti'eht, stong i'ehr de Schöttenhall, dat wett Ihr jo noch. De Matthall goof et äwwer noch nit. An ehrer Stellen schluog märr molls Bierzelte op. Et i'eschte gehuoden demm Schneiders Jusewa. Et woar tweistöckeg. Van bowenopen kuon märr de ganze Kermße üöwerkieken. Hie soten uoch fouf Mann Musik. Obber Bühnen ongenennen mackden Komiker on anger Komi'edigenvüögel löstige Brocken.

Am Engang vam Kerkenlangk goof et reits on louts je enn Wi'etschäp. Louts op derr Kangkten an derr Stellen van derr jetzegen Tapi'etenzentral woannden de Müöhnkaling - ehr Familegennam woar Pe'iseler - on do, wo jetzonger derr Adolf Schürmann sien Geschäft heet, derr Striebecks Pitter. Derr har enn gruoten Garen henger siener Wi'etschäp. De'ite dobie en derr Alleestroten har molls derr Lompen-Julius sing Schokkel opgebaut.

'Kirmesvögel' bringen sich für den Fotografen in Position...Van derr Müöhnkaling hedden et molls, dat se an denn Kermßdagen förret ganze Joahr genog verdennt här. On et wüöd gestemmt hann, denn der aul Bierbrouer Kipper kuon do van des Morges bis des Owes speet i'en Faat Bier noam angeren affli'eweren — sonnen Duosch hären de Remscheger op Remscheder Kermße. Derr aul Kipper woar domols bi us em Dorpe grad sonnen aangesi'ehen Mann äs jetzonger sien Jong,   derr C. W. Kipper. (…) Wenn ech denn su rösteg met siem gruoten Schlapphuot üöwer de Strotee kuomen senn, meng ech emmer,   us Bismarck em Sachsenbosch leefden   noch   -   demm guckte nämmlich obbet Hoar.

Oem et aul Matt eröm hätt et sech arg verängert.   Am Egang an derr Alleestroten har derr Dahls Weilern enn Schlaitere'i on Wi'etschäp.    Derr har es'n Eährenpoate ut lutter Fli'eschwüöschten gemackt on se üöwer de Strote van siem Huße noam angeren geenüöwer opgehangen. Su nett  appetitlech tum Aanbieten sog  se  ut,  eckesch kuon märr nit  därrbie.  Naits  äwwer mackden  sech  sonn  Stock  off saß  jong  Jongen  on  löstege Trabanten   denn  Spaß,   am  Dahl   siem   Huße   eropteklötern   on de   Eährenpoate   kaputteschnieden. De Wüöschte fi'elen op de Strote. Aes de Ströppe äwwer en de Wüöschte drenbi'eten, do mackden se enn lang Gese'ite: lutter Seegmehl hären se en ehiem Mongk.

Gong märr wieder öm et Matt eröm, dann kom märr noam aulen Duisbergs Albät.   An derr  Stellen   es   nu  de Buokhanglengk    vam    Kroumen    Hermann    (nöüerdengs    enn Schlaitere'i van Huckenbeck). Em Fri'edrech Kluthe siem Huße woar de Wi'etschäp vam Duisbergs Kaal,  on em Auwe'iler demm sienem an derr Kerken goof et noch  gätt te drenken bim Flanhardts Fennand  (dat Hus stong op demm nu fre'ien Pläck vörr derr Kerken).

Om   Matte   stong   emmer   derr   Pott   ut   Hüökeshoven   met  siener   Wofeltenbude.   Derr mackden sech alle Joahrsch reit früöh bi de Bahn on kom alt ai Dag vor derr Tiet met siem Komi'edegenwagen aangetrocken. Bim Stockder an der Kerken, wo speder Bald on Vater woannden, stong demm Hattkopp sien Partiewagen.  Denn  muoßen  vir Blagen  drehen  hölpen.   Dofür kuonen  vir  alt  es ömmesöß metfahren.   Newer demm Partiewagen hong annem Gestell enn decke Ohßenbier ut Huolt met'm Reng draanen.  Bim Fahren gri'ep märr donoh.  Kri'eg märr denn Reng te packen, dann har märr dofür i'emol fre'i Faht.

Die letzte Kirmes in der Innenstadt 1901.Kermssoterschdag kom der Sangk-Strühleng   op   siener   Kaaren   met   freschen Berken utten Böschen  aantefahren.  Die wuoden vörr de  Hüser gesatt, de Husdüren on  Fensteren met  grüönen  Riesern  bekrängst  on  Fahnen  erutgehangen. Owes gong et dann met derr Kermßen loaß. Met Kanonnendonner fong se aan.   Kanonnen hat märr wall geng hie, äwwer derr Schölten Weilern schuot Kattenköppe äff, on die deären et uoch. Dann woar gruoter Tappenstri'ek. Vörrop gongen derr Tambur Wiebosch on fouf Mann met Trommen.

Et Glanzstöck van derr Kermßen woar emmer derr Schöttentog met Miletärmusik. Denn wuol jedwedderi'ener  siehn.  De Lütt  stongen  an derr Stroten udder logen  en  ehren Fensteren on schmi'eten denn Schotten Bluomen eraff. Arg Staats sogen de Schotten en ehren netten Uneformen ut. Huot met gruotem wittern Federbosch on Rock woaren grüön, de Boxe schni'ewitt, de Boascht hären se voll Orden hangen, on enn Schärpe onnen langen Schleppzabel öm.

Wann der Tog om Schöttenfeild aangekuomen woar, dann   gong   et   Küöneksschi'eten loaß.  Derr Tambur  Wiebosch stong  de ganze Tiet  därrbie. Wann derr Vuogel eraffgeschoten woar, goofe sech düchteg annet Trommen. Om Feild woar ongertöschen et half Remsched bini'n, on gruot on kleng mackden sech gätt on woar äs uttem Hüsken. Ueöwerall woar et pennevoll äs ennem Fürdüösken: obben Partiewagen, em Zerkus, wo märr englesche Rütterei förr Saiden, em Köllschen Hännesken, bim Dierbändeger met sienen Löwen, Bären, Apen on Si'eschlangen, bim Hauenden Lukas on annen Wofelten-, Berliner Ballen- on Kremersdibuden. Sackluopen wuoden gedonn on am Klemmbuom eropgeklötert. Uoch goof et molls alle Joahrsch enn gruoten Koump met Woarbeltenzoppe. Do schmi'eten de Schotten enn Dalerstöck eren. Wecker et met siem Mongk erutkri'eg, derr kuon denn Daler behaulen. Sien Gese'ite sog jo dann allerdengs därrnoh ut, äwwer dat woar emm derr Dahler wert, onnen Wäschkoump met Water har märr bi derr Hangk, datte sech wie reng maken kuon.

Su mackden märr sech i'ehr gätt op derr Remscheder Kermßen. Do woar se noch nit su düer äs nu. Dat di'et hüdegesdaas de Technik met ehren Maschinen. Met Kofferlappen on Groschen kuon märr sech i'ehr gätt maken. Sonn Fluot van Le'it goof et domols vannen Petrolejumslöüten noch nit; üöwer de Dusenden van elektreschen Lampen wüöden sech de Aulen arg wongern on kranatendoll drenkieken. Su ängert sech äwwer alles metter Tiet, on werr wi'et, wie us Kermße noa wiederen fofzeg bis achzeg Joahren utsenn wüöd." „Do haat Ihr reit, Herr Sti'enmetz," sait ech. „Owes em Kormel es us Kermße äwwer emmer noch nett, on wann vir twei us en demm Menschenspell treffen süölen, dann fahren vir es tesamen op derr gruoten Aihterbahn." (aus: „Remscheider Bilderbogen“ von Max Eulenhöfer aus dem Jahre 1950)

Neun neue Museumsprofis bekamen ihre Diplome

Foto: Lothar Kaiser

Die neuen Mitglieder des „Mini-Clubs junger Museumsprofis“ im Deutschen Röntgen-Museum in Remscheid-Lennep haben gestern Nachmittag ihre Abschlussdiplome bekommen  und können sich künftig „Museumsprofis“ nennen. Als solche führten sie sodann – ein wenig aufgeregt ob dieser Premiere – ihre Familien und Freunde durch das Museum. Der Waterbölles bekam eine Sonderführung von Vivien Pilarski und Lea Meyer.

Die neuen „Museumsprofis“ Vivien Pilarski und Lea Meyer führten gestern durch das Deutsche Röntgen-Museum. Birgit Dömling (Foto) hatte die insgesamt neun Jungen und Mädchenauf ihre künftige Aufgabe vorbereitet.

Die neun Kinder zwischen neun und zehn Jahren trafen sich ein knappes Jahr lang einmal die Woche im Deutschen Röntgen-Museum mit Birgit Dömling, um mehr über die faszinierende Welt der Röntgenstrahlen und ihres Entdeckers Wilhelm Conrad Röntgen zu erfahren und zu lernen, wie sie selber spannende Führungen durch das Museum machen können. Sie lernten, wie Birgit Dömling (Foto) im Video berichtet, unterschiedlichste Themen eigenständig zu erarbeiten, bekamen einen Eindruck davon, wie Wissenschaftler an Probleme herangehen und sie lösen können, und stärkten ganz nebenbei ihr Selbstbewusstsein.

Der Sinn einer Museumsführung von Kindern für Kinder, so das Konzept des Röntgen-Museums, ist eine Führung auf Augenhöhe: Kinder haben einen ganz anderen Blick auf verschiedene Themen als Erwachsene, sprechen die gleiche Sprache wie ihre Altersgenossen und wissen, was diese wirklich interessiert.

Museumsführungen von Kindern für Kinder finden regelmäßig im Röntgen-Museum jeden ersten Sonntag im Monat um 14 Uhr statt. Auch Privatgruppen, Feriengruppen oder OGS-Gruppen von maximal zwölf Kindern können diese Veranstaltung buchen. Ab Herbst 2018 stehen die neuen jungen Museumsprofis bereit und freuen sich auf Ihren Besuch. Buchungen nimmt das Deutschen Röntgen-Museum unter Tel. 02191 -16 - 3384 oder E-Mail info@roentgenmuseum.de">info@roentgenmuseum.de entgegen.

Auf Erkundung mit einem Remscheider Stadtführer

Freitag, 6.Juli, 19 Uhr
Erlebnisführung – Nachtwächter
Mit dem Nachtwächter durch Lennep. Leitung: Lothar Vieler. Preis: fünf €. Treffpunkt: Deutsches Röntgen-Museum. Anmeldung: C. Holtschneider, Tel. RS 79 13 052.

Sonntag,  8.Juli, 14 Uhr
Talsperre Remscheid – rund ums Wasser
Wasser von oben und Wasser in den Tälern prägen die Landschaft und das Leben der Menschen unserer Region. Dort, wo einst mittelalterliche Hohlwege die Verbindung unserer Region nach Köln gewährleisteten, ging am Beginn des 20. Jahrhunderts  Deutschlands erste Trinkwassertalsperre in Betrieb. Auf dem Rundweg hilft Ihnen unser Stadtführer die Talsperre neu zu entdecken. Leitung: Lars Johann.  Preis: fünf €. Treffpunkt: Oberer Parkplatz Talsperre. Anmeldung: C. Holtschneider, Tel. RS 79 13 052.

Montag, 9. Juli, 18 Uhr
Remscheider Stadtgeschichte erleben
Kostenlose Tour mit Stadtführer Klaus R. Schmidt ab Honsberger Straße 4, Eingangstor des ehemaligen Stadtarchivs
Die Stadt Remscheid plant im Rahmen des Stadtumbaus das ehemalige Stadtarchiv an der Honsberger Straße 4 abzureißen. Dort soll zukünftig ein vielfältig gestalteter, grüner Quartiersplatz für alle Generationen entstehen. Der Quartiersplatz wird der Erneuerung der Stadtteile Stachelhausen und Honsberg einen starken Impuls verleihen. Vor dem Abriss sollen Interessierte noch einmal Gelegenheit dazu bekommen, den Ort vor seinem Wandel zu besichtigen. Stadtführer Klaus R. Schmidt führt um das Stadtarchiv herum und geht auf die Historie des Straßenbahndepots sowie die angrenzenden Flächen in Stachelhausen ein. Remscheider Geschichte wird erlebbar - seien Sie dabei! Raumplaner Peter Apel vom Fachbüro „Stadtkinder“ mit Sitz in Dortmund bzw. Stadtumbaumanagement Stachelhausen/Honsberg: „Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Anmeldung unter Tel. RS 20912 -77/-78 oder E-Mail Stadtumbau-rsh@stadt-kinder.de.”

Artikel vollständig lesen

Burenriegeln - Bauernregeln

Hütt will ech önk mal enn paar Burenriegeln biibrengen:

Emm Jannewar, em Jannewar, es stets mobil de Kohlenkaar. Well vörr derr Käulde märr sich retten, mott märr sech nett bin Owen setten.
Im Januar, im Januar, ist stets mobil die Kohlenkarre. Will vor der Kälte man sich retten, muss man sich nett bei dem Ofen setzen.

Em Fewwerwar, em Fewwerwar, es dat Gemüös metonger rar. Doch heet en Husfrau völl gewonnen, sind noch reit voll ehr Enmackstonnen.
Im Februar, im Februar, ist das Gemüse mitunter rar. Doch hat eine Hausfrau viel gewonnen, sind noch recht voll ihre Einmachtonnen.

Derr Moanat Meäz, dat esn Gesellen, derr allerhangk us diet vertällen. He häult sech düchteg am romuoren, on schliet den Wengkter öm de Uohren.
Der Monat März, das ist ein Geselle, der allerhand uns tut erzählen. Er hält sich tüchtig am rumoren und schlägt den Winter um die Ohren.

Em vierden Moanat, demm Aprell, derr Hemmel mistens es schwatt-geel. Ohn Reendaak darf märr – ongelogen – geweß nit an de Lout sech wogen.
Im vierten Monat, den April, der Himmel meist ist schwarz und gelb. Ohne Regenschirm darf man ungelogen, gewiss nicht an die Luft sich wagen.

Dann kömmt derr Wonnemoanat Mai, denn vir begrüößen met Juchhei. Die Weiter geän die Jongen tockeln enn Bosch te gohn – Maikemeln schockeln.
Dann kommt der Wonnemonat Mai, den wir begrüßen mit Juchhei. Die Mädchen gern die Jungen locken mit in den Busch zu gehen – Maikäfer schütteln.

Em Junni, wennt alt tämmlech warm, gött et völl Freud förr Riek on Arm. Am Dieke loten Jongen on Weiter schwatt-bruun sech brennen die Geseiter.
Im Juni, wenns schon ziemlich warm, gibt es viel Freud für Reich und Arm. Am Teiche lassen Jungen und Mädchen schwarz-braun sich brennen die Gesichter.

Em Juli Koarn on Hawer rippt, on iem derr Schwett vam Balg raff sippt. Die Twei-drei-Zentner Lütt, sie fengen dat Weeder afferschmackt on – schängen.
Im Juli Korn und Hafer reift und einem der Schweiß am Körper runter trieft. Die Zwei-drei-Zentner-Leute sie finden, das Wetter abscheulich und schimpfen.

Sudann kömmt derr August heraan; stets kötter wüod die Sonnenbahn. Die Blagen loten tum Vergnüogen, die Wengkvüogel debuten stiegen.
Sodann kommt der August heran. Stets kürzer wird die Sonnenbahn. Die Kinder lassen zum Vergnügen, die Windvögel draußen steigen.

Dann em September sammeln sech die Schwalwen – trecken ienfach wäg. Märr fängt su langsam aan te truren, de mieste Arbet hannt de Buren.
Dann im September sammeln sich die Schwalben – ziehen einfach weg. Man fängt so langsam an zu trauern, die meiste Arbeit haben die Bauern.

On em Oktower denkt derr Bur, Früohjoahr on Suomer woren sur. Märr kom jo fast nit van denn Bienen jedoch et goul, demm Volk te dienen.
Und im Oktober denk der Bauer, Frühjahr und Sommer waren sauer. Man kam ja fast nicht von den Beinen, jedoch es galt, dem Volk zu dienen.

Et weren em Nofember geck, die mieste Menschen, denn – o Schreck – Subault wie vir denn elfden schrieven, fängt aan dat Fasselowesdriewen.
Es werden im November geck die meisten Menschen denn oh Schreck, sobald wie wir den Elften schreiben, fängt an das Fastnachtstreiben.

On derr Dezember? Nu ech sag: he heet bloß ienendresseg Dag. Dann wüöd es dat aul Joahr verflohten, ienfach en Nöü’t wier aanjeschoten.
Und der Dezember? Nun ich sage, er hat nur 31 Tage. Dann wird, ist das alte Jahr verflossen, einfach ein Neues wieder angeschossen.  (nach Gustav Voß)

Bis Strackes önker Klärchen

Neubau lässt seit 17 Jahren auf sich warten

Das Haus von Zirkusdirektor Fach existiert nicht mehr“, berichtete der Waterbölles am 16. Dezember 2011. Nach einem Dachstuhlbrand zehn Jahre zuvor hatte das Haus Königstraße 195 leer gestanden und war verfallen, ohne dass es äußerlich sonderlich auffiel. Dafür sorgte der dichte Efeubewuchs. Als das Haus dann schließlich 2011 mit einem großen Bagger abgebrochen wurde, hatten Schaulustige den Eindruck, es fiele beinahe von selbst in sich zusammen, kaum waren die armdicken Efeu-Äste entfernt. Eine stärkere Windbö hätte de Ruine leicht zum Einsturz bringen können. Doch zum Glück war am Vortag einem „Mann vom Fach“ (Statiker) auf dem Weg zur Arbeit auf, dass das Dach des Hauses teilweise in sich zusammen gefallen war. Er verständigte Mitarbeiter des städtischen Bauordnungsamt und diese wiederum denjenigen, der das Haus vor zwei Wochen gekauft hatte in der Absicht, es durch einen Neubau zu ersetzen. „Mit dem kann er nun schneller beginnen als vielleicht geplant“, kommentierte der Waterbölles den eiligen, da notwendigen Hausabbruch damals.

Daran erinnerte ich mich vor wenigen Tagen, am 25. Mai, beim Video-Interview mit Jürgen W. Ackermann, dem 2. Vorsitzenden des Vereins Hasten für Hasten e.V., während des Kinderfestes auf dem Spielplatz Bremen. Denn an den Platz grenzt ein Brachgelände, das frühere Grundstück von Franz Carl und Martha Fach, die im Erdgeschoss des Hauses eltiche Jahre eine Kneipe betrieben Hatten, nachdem die Zirkusjahre (Foto rechts) vorbei waren. Da hauste im Keller noch das letzte Zirkustier, ein Bär.

Warum in den Jahren seit 2011 nichts aus dem damals angekündigten Neubau geworden ist? Ich will versuchen, das mal herauszufinden. Vielleicht weiß ja ein Hastener Insider mehr darüber.

 

 

 

Pfingsten zu Lennep in längst vergangenen Tagen

von Dr. Wilhelm R. Schmidt

Von alters her, wie man so sagt, ist es zu Pfingsten Sitte, ein Schützenfest und eine Pfingstkirmes zu veranstalten. So auch in Lennep, zu der Zeit, als Lennep bergisch-preußische Kreisstadt war, aber auch schon früher und dann später, in der Weimarer Zeit, in den 1930-er Jahren und bis heute. Natürlich wissen wir alle, ob katholisch oder evangelisch, dass das Pfingstfest und die damit zusammen hängenden Feierlichkeiten kirchlichen Ursprungs sind. Die frühere gesellschaftliche Bedeutung des Festes lässt sich noch an dem Ausspruch erkennen: „Dä hätt singen pingstbesten Antuch an“. Aber nicht nur für den Pfarrer machte man sich fein.

Der Name „Pfingsten§ leitet sich von dem griechischen Wort pentekoste, der Fünfzigste, ab. In seiner ursprünglichen Bedeutung verweist er auf den zeitlichen Abstand zu Ostern (50 Tage). Pfingsten folgt immer auch zehn Tage auf Christi Himmelfahrt, und mit Pfingsten endet insgesamt die österliche Zeit. Was an Pfingsten jedoch eigentlich gefeiert wird, weiß heutigen Umfragen zufolge nur noch eine kleine Minderheit der Deutschen. Im Neuen Testament wird in der Apostelgeschichte erzählt, dass der Heilige Geist auf die Apostel und Jünger herabkam, als sie zum jüdischen Fest Schawuot in Jerusalem versammelt waren. Dieses Ereignis wird in der christlichen Tradition auch als Gründung der Kirche verstanden.

Vor allem in ländlicheren Gegenden wurde Pfingsten in wesentlich größerem Umfang gefeiert als heute. Davon zeugen nicht nur die vielfältigen Bräuche, die heute z.T. verlorengegangen sind, sondern auch Jahrmarkts-Veranstaltungen mit Karussells, Buden und Ständen. Insbesondere im Rheinland und in Westfalen warten die Veranstaltungen immer wieder mit einer Fülle von Attraktionen auf. Im Rheinland veranstalten auch so genannte Pfingstreiter Aus- und Umritte sowie pittoreske Reiterspiele. Derartige Pfingstbräuche haben ihren Ursprung in früheren Heerschauen, die Volkskundlern zufolge sogar bis ins alte Rom zurückgehen. Mit dem Heiligen Geist haben sie weniger zu tun.

In meinem Lennep-Archiv stieß ich vor längerer Zeit auf ein paar Fotos aus der Zeit um 1927, die einen Schützenumzug am Kölner Tor vor dem damaligen Kaufhaus Karstadt zeigen. Ich selbst kann mich noch erinnern, dass meiner Familie in Lennep während der Kirmeszeit am Mollplatz das Trommler- und Pfeifer-Korps am sonntäglichen Morgen in aller Frühe den Schlaf raubte. Das Korps zog dann zunächst zum Ehrenmal auf der Knusthöhe, manchmal zogen wir Kinder auch mit durch die Stadt und sahen z.B. beim "König von Preußen" oder bei " Käse-Kuge" zu, wie sich die Musiker dort mit einem Klaren oder Bittern stärken ließen.

Das Marschieren auf den Straßen, die Ausmärsche der Vereine sind heute seltener als noch in der Nachkriegszeit und seltener vor allem als in der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg. Wenn man bedenkt, was das "Kölner Tor" in Lennep allein in der Zeit der Weimarer Republik und der Hitlerzeit an Aufmärschen erlebt hat, so wird man dies vielleicht auch gut heißen. Gänzlich unpolitisch waren übrigens auch die Aufmärsche der Schützen und Turner nicht. Sie hatten in der Regel ebenfalls eine nationalpolitische Bedeutung, wenn auch versteckter als bei den Aufmärschen der Nationalsozialisten und Kommunisten, von denen es in Lennep in den 1920-er Jahren und bis 1933 bekannter Weise auch sehr viele gab. Damals gab es bei den Konfrontationen auch in Lennep Todesopfer.

Aber nicht alles war bei den Umzügen und Aufmärschen nur politisch. „Bolle reiste jüngst zu Pfingsten...“, das gab es auch im Bergischen Land, und man verlor oft nicht nur seinen Jüngsten im Gewühl. Im Gegensatz zur geordneten Marschform zu Beginn der Festlichkeiten verhalfen die Produkte der Kornbrennerei Finger an der Kölner Straße oder der Beyenburger Schnapsbrennerei Braselmann nicht nur zur gehobenen Stimmung, und so manche "Alte" hat, wie im Berliner Volkslied, auf ihrem nächtlich heimkehrenden "Helden" ne volle halbe Stunde herum "poliert".

Die Eschbach-Elfen

von Alma Mühlhausen

Ein schöner Tag war vergangen. Die Sonne hatte ihr Leuchten vom wolkenlosen Himmel über die grünen Hänge der Wupperberge gestreut. Nun lag noch der Duft der Wiesenblumen über der schlaftrunkenen Landschaft, und der Wind trieb Wellen in das Blütenmeer der Margaretenwiese, die nahe der Burg der Grafen von Berg zur Höhe hinaufkletterte. Hinter den Kronen der alten Eichen stieg der runde Mond hervor. Er schaute auf die Stätte, an der sich in Vollmondnächten die Eschbachelfchen mit den Müngstener Zwergen ein Stelldichein gaben, um über das Wohl und Wehe der Bergischen Heimat zu beraten.

Heute war es ein besonderes Geschehen, das die Zwerge von Müngsten durch den unterirdischen Gang unterhalb der alten Grafenburg hierher geführt hatte. Aus dem Felsspalt schlüpften sie auf die Margaretenwiese und schwenkten ihre Silberbeilchen. Eine Weile schauten sie still dem Schleiertanz der Elfchen zu. Dann rief Zwergkönig Wupperich mit grollender Stimme: „Genug, ihr Elfchen.' Beendet euren Tanz! Ihr wißt, mas uns heute zusammenführt. Es gilt, das schändliche Treiben des liederlichen Müllers zu vereiteln, damit den braven Schmiedleuten Hammer und Heim erhalten bleibt." Schnell ließen die Elfchen ihre zarten Schleiergespinste sinken und umringten die Zwerge. Und nun begann ein eifriges Beratschlagen.

Während noch die Stimmen der kleinen Leute über die Wiese schwirrten, trat plötzlich eine lichte Gestalt aus dem Dunkel des Waldes. Es war die Waldraune, die Königin der bergischen Wälder. Ehrerbietig verneigten sich alle und ließen die Fee in ihre Mitte treten. Es war, als säusele der Wind in den Blättern des Bergwaldes, als die Waldraune sagte: „Ich weiß, was euch heute zusammenführt und bin gekommen, um euch zu sagen, dass ich den Schmiedsleuten helfen will. Den bösen Müller aber wird seine Strafe erreichen. Morgen, zur selbigen Stunde, findet euch wieder an dieser Stätte ein, dann werden Bärbel und Peter, die Hammerschmiedskinder, unter euch sein." Verwundert riefen die Elfchen: „Bärbel und Peter? Wie ist es möglich, dass Menschenkinder unser Märchenreich betreten können?" Die Waldraune lächelte: „Die Heimatliebe wird sie zu euch führen."

Artikel vollständig lesen

Vor Ausstellung betroffen über Amokfahrt

In der Stadtbibliothek Remscheid wurde gestern Nachmittag von Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz die Ausstellung „verschieden | gleich | zusammen“ eröffnet, ein Foto-Projekt des Jugendzentrums „Die Kraftstation“, Freie Jugendarbeit Remscheid-Mitte e.V., der Albert-Einstein-Gesamtschule (AES) und des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung der Stadt Remscheid, das Befindlichkeiten und Sichtweisen einer Gruppe junger Menschen in dieser Stadt sichtbar und greifbar machen will. Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 12 der AES zeigen in unterschiedlichen Arbeiten, inszenierten Fotos und Porträts mit eigenen Textzeilen Reflexionen über sich selbst in dieser Stadt mit Menschen aus rund 140 Nationen. Und die Internationale Flüchtlingsklasse des Berufskollegs verknüpfte farbige Fotos aus der Heimat der Schüler*innen mit aktuellen Fotos von ihnen. Bei den Betrachtern sollen die Fotos eigene Reflexionen auslösen über Verschiedenheit, Gleichheit und Zusammengehörigkeit. Die künstlerische Leitung hatte der bekannte Remscheider Fotograf Thomas E. Wunsch. Das Projekt wurde vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend und Sport des Landes NRW durch die Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren NW gefördert. Bevor der Oberbürgermeister auf die Ausstellung zu sprechen kam, äußerte er seine Betroffenheit über den gestrigen Anschlag im kanadischen Toronto, die Amokfahrt eines 25-Jährigen mit bislang zehn Toten und mehreren Schwerverletzten.

Das Remscheider Platt verschwindet

von Cornelia Schmidt

Ja, das Remscheider Platt ist ein Teil meiner Vergangenheit, aber auch meiner Gegenwart und hoffentlich Zukunft. Gerne möchte ich meinen Teil dazu tun um es der Nachwelt zu erhalten, denn es ist erhaltenswert und der regionale Dialekt ist in anderen Kulturkreisen wie z.B. dem bayrischen oder dem kölschen tief verwurzelt und beliebt. Warum hier nicht auch.

Auch unser Dialekt in Remscheid hat eine Authentizität und ist kaum mit anderem „Platt“ zu vergleichen, obwohl natürlich innerhalb Remscheids z.B. in Lennep oder Lüttringhausen kleinere Unterschiede in der Aussprache durchaus zu bemerken sind. Einzelne Wörter in Mundart werden zu Schmuckstücken in einer Alltagssprache, die immer weiter vermischt und verzerrt wird. Modewörter wechseln mittlerweile so häufig wie manche Menschen ihre Unterwäsche. Wir kommen kaum noch mit. Am Anfang sind sie lustig und zum Schluss lästig und unnötig.

Die Regionalen Anteile im allgemeinen „Wortschatz“ gehen seit Jahren spürbar zurück. Immer weniger Menschen sprechen im Alltag regionalen Dialekt. Leider ist das Platt keine lebendige Sprache mehr, die Mundart schwindet und warum, weil sie nicht genutzt wird. Die Fähigkeit „Platt“ zu reden, geht allmählich verloren, weil man eben niemanden mehr hat, mit dem man sie sprechen kann.

Aber wenn zwei „plattsprechende“ Menschen aufeinandertreffen, kann diese „Sprache“ auch Herzen öffnen. Es ist keine Fremdsprache, sondern eine Bekanntsprache. Erinnerungen werden wach, Oma und Opa haben so doch immer gesprochen. Überall höre ich „ja lesen kann ich es noch und freue mich über jeden Beitrag, aber sprechen geht leider gar nicht mehr“ Gut dass es Leute gibt, die sich redlich bemühen, das Remscheider Platt, soweit als möglich, für die Nachwelt zu erhalten. Da gebührt den Plattkallern vom Steffenshammer und der Lüttringhauser Heimatbühne meinen Dank.

Jahrelang hieß es, Mundart steht für wenig Intellekt. Es ist völlig anders. Ich spreche hier bewusst von einer gewissen Zweisprachigkeit, mit der auch ich aufgewachsen bin. Hochdeutsch und Mundart klingen einfach anders. Man entwickelt ein genaueres Sprachverständnis und ist durchaus in der Lage, einen Blick von außen auf die sprachlichen Strukturen des sogenannten „Hochdeutschen“ und seinen Ablegern zu werfen. Die innere Zweisprachigkeit trainiert die Auffassungsgabe und das abstrakte Denken. Nicht umsonst wird es in anderen Regionen z.B. im Münsterland schon in der Grundschule gefördert.

Die Kritiker mögen jetzt einwerfen, es gibt wichtigere Dinge als den Erhalt des Plattdeutschen als lebendige Sprache. Die gibt es sicherlich. Aber versuchen dürfen wir es doch, meinen Sie nicht auch?
Bös strackes.