Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

RTV will Landesleistungsstützpunkt im Judo werden

Der Remscheider TV hat sich darum beworben, als ausrichtender Verein einen Landesleistungsstützpunkt (Judo) des Nordrhein-Westfälischen Judo-Verbandes (NWJV) beheimaten zu dürfen. Der Verband wird bis Ende des Jahres in Absprache mit dem Landessportbund über den Antrag entscheiden. Philip Mähler und Cedric Pick hatten in den vergangenen Monaten an einer Bewerbung gearbeitet, die alle vom Verband gestellten Kriterien erfüllt. Im Falle eines Zuschlages würden Cedric Pick als Stützpunktleiter und Philip Mähler als hauptverantwortlicher Stützpunkttrainer die Geschicke vor Ort leiten.

Philip Mähler: "Der Judosport im Bergischen Land hat enormes Potential. Ich bin überzeugt davon dass wir noch mehr erfolgreiche Wettkampfsportler hervorbringen können, wenn alle Vereine im Bergischen näher zusammen rücken und Synergien bündeln. Deswegen gehen wir auch bereits unabhängig von der Bewerbung in den Dialog mit den Vereinen in der Region und schauen bereits welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit es gibt."

Cedric Pick: "Seit 2012 arbeiten wir kontinuierlich daran, Remscheid als attraktiven Judostandort zu vermarkten. Mit dem  Remscheider TV JUDOTEAM, welches einen beeindruckenden Weg gegangen ist, haben wir nach Jahrzehnten endlich wieder einen Bundesligisten im Bergischen, welcher hochklassigen Wettkampfsport liefert. Mit der zweiten Mannschaft haben wir zudem in der Landesliga eine Anlaufstelle für unsere Breitensportler und Nachwuchstalente. Aber erst eine gezielte Kinder- und Jugendförderung würde unser ganzheitliches Konzept abrunden. Und deshalb ist ein "Landesleistungsstützpunkt Bergisches Land" hier vor Ort von enormer Wichtigkeit".

Artikel vollständig lesen

Remscheider Institutionen berichten oder laden ein

Ökumenische Initiative Lüttringhausen e.V. / „Dunkles Gold“ von Miriam Pressler. Zu einem weiteren "literarischen Spaziergang" lädt der F(l)air-Weltladen-Lüttringhausen in der Reihe seiner Literaturcafés für Montag, 26. Oktober, ein. Die Veranstaltung beginnt schon um 15 Uhr, um die um die früher einsetzende Dämmerung zu berücksichtigen. Das 45. Literaturcafé  findet wieder als Literarischer Spaziergang auf dem Gelände der Evangelischen Stiftung Tannenhof statt. Treffpunkt ist die Kirche der Stiftung. Um Anmeldung wird unter Tel. RS 564016 oder per Mail an flair-weltladen@t-online.de">flair-weltladen@t-online.de gebeten. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Bei Regen findet die Veranstaltung in der Kirche der Stiftung Tannenhof statt. Johannes Haun: „ Der Roman ‚Dunkles Gold‘ von Miriam Pressler ist aufwühlend und von großer Wahrhaftigkeit über jüdische Identität und Antisemitismus, Liebe und Hoffnung.“ Das Buch beschreibt, in wie viele Fettnäpfchen man treten kann, wenn man sich in einen Juden verliebt, und was es heute bedeutet, jüdisch zu sein.

Schlossbauverein Burg a/d Wupper e.V. / Basar der Kunsthandwerker abgesagt. Die aktuellen Infektionszahlen schränken die Obergrenze der max. zugelassen Besucher um ein weiteres ein. Es ist damit zu rechnen, dass sich die Zahlen in den nächsten Tagen und Wochen weiter verschlechtern, so dass die Gefahr einer behördlichen Absage des Marktes im Raum steht. Um uns und vor allem auch die Aussteller vor einen Schließung im laufenden Betrieb zu schützen, war eine Absage zum jetzigen Zeitpunkt die vernünftigste Lösung. Hinzu kommt, dass bereits im Vorfeld immer mehr Aussteller ihre Teilnahme abgesagt haben, dies besonders vor dem Hintergrund der Besucherbegrenzungen und der damit verbundenen finanziellen Einbußen. Die verkauften Tickets für den Markt können über den Anbieter Solingen-Live zurückgegeben werden und werden erstattet. (Nadine Neuschäfer)

Kulturwerkstatt Ins Blaue e.V. / Ausstellung im Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. Die Dürre in den Wäldern wird immer sichtbarer, Herbststürme lassen massive Schäden erwarten. Das ist ein Thema, mit dem sich eine Künstlergruppe seit zwei Jahren auseinandersetzt. Wie freuen uns sehr, die Arbeiten jetzt im Wuppertal-Institut zeigen zu können und laden Sie herzlich ein zu „Der Wald und der Sturm“, Malerei, Fotografien, Objekte, Installationen, im  Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH, in Wuppertal, Döppersberg 19. Die Ausstellung ist bis zum 6. November Mo.– Do. 9 – 16.30 Uhr und Fr. 9 – 15 Uhr geöffnet. Künstlergespräche: Dienstags 13./20./27. Okt. 3. Nov. jeweils 15 – 16 Uhr. Voranmeldung unter E-Mail gemeinsam@ins-blaue.net  oder Tel. 0177-705 50 72 C. v. Grumbkow bzw. 0151 - 26 88 65 35 K. Wickert.

Schlossbauverein Burg a/d Wupper e.V. / Burgleuchten. So hat Schloss Burg noch niemand zuvor gesehen! Den Besucher erwarten an den kommenden Wochenenden (24/25; 31/11./1.11.) magische Lichtspiele, die die verschiedenen Bauelemente, Innenräume und Burghöfe eindrucksvoll mit farbenfroher Beleuchtung in Szene setzen, gespickt mit audiovisuellen Extras. Karten auch an der Abendkasse (ohne Voranmeldung) zum Preis von  15 Euro; Kinder unter zwölf Jahren haben freien Eintritt. Die selbstständige Besichtigung erfolgt unter Einhaltung der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen, d.h. Sicherheitsabstände sind gegeben, die Personenanzahl ist begrenzt, das Museum wird regelmäßig gelüftet und desinfiziert und der Rundgang ist nur mit einem Mund-/Nasenschutz gestattet.
Zum Burgleuchten: Peter Wendland arbeitet an diesem Projekt seit mehr als zwölf Monaten in Kooperation mit Ulli Hoppert und seiner Firma Sirin Media. Dank dessen Knowhow ist eine professionelle Lichtprogrammierung möglichen. In der dieser Aufbauwoche arbeiten zwischen sieben und neun Personen mehr als zehn Stunden täglich an dem Projekt. Schloss Burg soll von der Dachspitze bis zur äußersten Mauer optisch völlig neu und anders präsentiert werden. Mehr als 1000 Scheinwerfer wurden dafür installiert. Und das teilweise in schwindelerregender Höhe. Von Peter Wendland wurden mehr als 20 Audiospuren komponiert, produziert und aufgezeichnet. So werden an bestimmten Punkten im Museum Sagen aus dem Bergischen Land zu hören sein oder auch verschiedene Klänge und Geräusche. Extra aus dem Siebengebirgen wurde der Drache Fafnir aus der Nibelungensage hergebracht, der in der Spitze des Bergfrieds seine Position eingenommen hat und dort für feurige Stimmung sorgt. Auch wartet noch ein Folterstuhl im Bergfried, auf dem mutige Gäste gern

Ökumenische Initiative Lüttringhausen /. Das 45. Literaturcafé als Literarischer Spaziergang durch das Gelände der Evangelischen Stiftung Tannenhof. Die Evangelische Stiftung Tannenhof verändert sich. Es gibt nicht nur viele Baustellen zu umgehen, es gibt immer noch Wald, Teiche, verwinkelte Wege, die zur Entspannung einladen und dazu, andere Gedanken auf sich wirken zu lassen. Am 26. Oktober soll das ein Buch von Miriam Preßler sein. Es heißt „Dunkles Gold“ und erzählt von einem Goldschatz, der 1996 in Erfurt gefunden wurde und der eine eindrückliche Geschichte verbirgt. Spannend und informativ erzählt die Autorin für Leser*innen von 14 bis 99 Jahren. Der Literarische Spaziergang beginnt um 15 Uhr an der Kirche der Evangelischen Stiftung Tannenhof . Voranmeldung erbeten! Tel.: RS 564016.

Vergessen Sie zum Datum Ihrer Veranstaltung bitte nicht den Tag.
Die Leserinnen und Leser, die sich für Ihre Veranstaltung interessieren, werden es Ihnen danken.


Kurzmeldungen zu späteren Terminen siehe nächste Seite:

Artikel vollständig lesen

Neues Angebot der Fachstelle „Frühe Hilfen“

Pressemitteilung des Caritasverbandes Remscheid und des Kinderschutzbundes Remscheid

Die „Frühen Hilfen“ in Remscheid  bieten ab sofort für Schwangere und Eltern von Kindern von 0 bis drei Jahren eine Familiensprechstunde in persönlichem Rahmen an. Themen können sein Schwangerschaft und Geburt, die aufregende Neugeborenenzeit, sicherer Schlaf für Babys, Möglichkeiten Kinder zu beruhigen, Stillberatung und altersgerechte Ernährung und/oder altersgerechte Entwicklung. Die Beratung findet jeden ersten Mittwoch im Monat von 10 bis 12 Uhr und jeden dritten Donnerstag im Monat von 14 bis 16 Uhr in den Räumen der Fachstelle, Elberfelder Str.  41, statt. Die Termine für die kommende Monate 4. und 19.11., 2. und 17.12. Eine telefonische Anmeldung ist erforderlich bei den Ansprechpartnerinnen Simone Picard, Familienhebamme, Tel. 0170 88 66 005 und Iris Koch, Familien-Gesundheits-Kinderkrankenschwester, Tel. 0163 1522611. Weitere Informationen erhalten Sie über die Fachstelle Frühe Hilfen unter der Tel. RS 79 14 170 oder über die jeweiligen Träger www. kinderschutzbund-remscheid.de und www. caritas-remscheid.de.

Das Programm der Denkerschmette im Oktober

Freitag, 23. Oktober, 19 Uhr

Workshop: Spirituelle Selbstheilung
„Jeder chronische Krankheitszustand kann als Ausgangspunkt genutzt werden, um die Chronik der seelischen Hintergründe aufzudecken und zu lösen.“
Dauer ca. drei Std., Kostenbeitrag 20 Euro,
Anmeldung unter Tel. 460 4711. Leitung: Clemens Müller

Samstag, 24. Oktober, 15 Uhr
Foodsharing? Was ist das?
Die Lebensmittel-Retter Angela Heise und Rita Tolksdorf informieren anschaulich, kurzweilig und interessant. Praxisorientiert werden die Ehrenamtlerinnen im Anschluss Kostproben „fairteilen“ (Tüten mitbringen!).

Dienstag, 27. Oktober,
16 Uhr: „Wolle macht süchtig“
18.30 Uhr: Plattkaller Stammtisch

Samstag, 31. Oktober, 15 Uhr
Kaffee & Klatsch & Abwechslung
Ulla Wilberg liest „Herbstspektakel“

Bitte für jede Veranstaltung anmelden.

RSV bekommt vom Land NRW 300.000 Euro

Im Rahmen des Programms „Moderne Sportstätte 2022“ erhält der Remscheider Sport-Verein 1897 e.V. 300.000 Euro für die die Modernisierung der Umkleidebereiche und die Teilerneuerung des Daches seines Vereinsgebäudes. Das hat gestern die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, Andrea Milz, bekanntgegeben. Von dem Förderprogramm für Sportstätten profitieren bereits mehr als 1.000 Sportvereine aus ganz Nordrhein-Westfalen. „Ich freue mich, dass wir mit den nun erteilten Förderentscheidungen unseren Vereinen tatkräftig unter die Arme greifen können. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, einen spürbaren Beitrag zur Modernisierung unserer Sportstätten in Nordrhein-Westfalen zu leisten. Dies ist uns mit diesem Förderprogramm gelungen. Nun können wir den Sanierungsstau deutlich reduzieren“, so Milz. Insgesamt stehen 300 Millionen Euro für das Programm zur Verfügung.

In einer Pressekonferenz im Vereinsheim des BV 10 an der Neuenkamper Straße hatten am 21. August Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, Sportdezernent Thomas Neuhaus und Vertreter des RSV ihr gemeinsames Ziel vorgestellt,  auf das sie sich kurzfristig verständigt hatten: Eine Finanzspritze des Landes NRW über 1,5 Millionen Euro für den RSV und 750.000 Euro für die Stadt Remscheid als neuen Besitzer des Sportplatzes Neuenkamp, den der RSV der Stadt für eine geringe symbolische Summe überlassen will.

In dieser Rechnung scheinen auf den ersten Blick nun 1,2 Millionen Euro zu fehlen. Doch dem ist nicht so. Der Antrag des RSV über 1,5 Millionen Euro bezieht sich auf das Städtebauförderungsprogramm des Landes und den Plan des Sportvereins, auf dem von der Stadt gepachteten (Tennis-)Gelände an der Fürberger Straße eine neue Halle zu bauen. Da wirken die jetzt bewilligten 300.000 Euro für die dringend nötige Dachsanierung etc. nur wie ein willkommenes Zubrot. Wie aber soll mit dem Sportplatz Neuenkamp verfahren werden, wenn das Land dem RSV weniger als 1,5 Millionen bewilligt? Erwartet der Verein dann von der Stadt, die Finanzlücke zu schließen? Dann dürfte das im August zu Ende geglaubte Verhandlungsmarathon wohl aufs Neue beginnen.

„Beratungsstelle Arbeit“ mit Schwerpunkt "Ausbeutung"

Unter dem neuen Namen „Beratungsstelle Arbeit“ wird die „Erwerbslosenberatungsstelle“, das Arbeitslosenzentrum des Diakonisches Werk im ev. Kirchenkreis Lennep e. V. an der Kirchhofstraße, im kommenden Jahr seine Beratungsarbeit fortsetzen, gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes. Die bisherigen Erwerbslosenberatungsstellen im Lande seien ein zentraler Baustein für den Aufbau eines flächendeckenden Beratungsnetzwerks bei Arbeitslosigkeit und gegen Arbeitsausbeutung in Nordrhein-Westfalen, teilte das Arbeitsministerium gestern mit. Dort fänden Betroffene weiterhin „Rat zu Qualifizierung und Beschäftigung sowie Unterstützung bei wirtschaftlichen, psychosozialen und rechtlichen Fragen“.

Über die Förderempfehlungen für die künftigen „Beratungsstellen Arbeit“ wurde in einem mehrstufigen Bewertungsverfahren entschieden. Die gestern veröffentlichte Liste der Einzelträger und Trägerverbünde nennt für den Bereich der Stadt Remscheid das örtliche Diakonische Werk. Darüber freue er sich, sagte dem Waterbölles Geschäftsführer Florian Schäfer: „Die Arbeit kann weitergehen!“ Der neuer Schwerpunkt „Arbeitsausbeutung“ bezieht sich auf Beschäftigungsverhältnisse, bei denen vorgeschriebene – gerechte und angemessene – Arbeitsbedingungen umgangen werden, zum Beispiel durch die Unterschreitung des gesetzlichen Mindestlohns, Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz oder fehlende Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Einen wichtigen Teil der Beratungsarbeit werde die Unterstützung der Ratsuchenden bei der Suche nach Rechtsanwälten bilden, so das Ministerium von Karl-Josef Laumann.

Polizei sucht nach Unfall Lkw mit Plane

Zwei Schwerverletzte. Am gestrigen Abend gegen 22.35 Uhr befuhr ein 27jähriger mit seinem Krad und einemgleichaltrigen Sozius die Straße Jägerwald stadteinwärts. In einer Linkskurve kam der 27jährige aus bislang ungeklärter Ursache zu Fall und prallte gegen eine Straßenlaterne. Fahrer und Sozius wurden bei dem Aufprall schwer verletzt und mussten zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 3.000 Euro.

Zeugen gesucht. Das Verkehrskommissariat Remscheid sucht Zeugen nach einem Verkehrsunfall in Bergisch Born am vergangenen Mittwoch. Gegen 14:30 Uhr kam einem Lkw-Fahrer auf der auf der Bornefelder Straße in Höhe der Einfahrt Niederlangenbach in einer Linkskurve ein LKW auf seiner Fahrbahn entgegen. Um einen Unfall zu verhindern, lenkte der Dürener nach rechts, kam von der Fahrbahn ab und überfuhr ein Verkehrszeichen. Der LKW des44-Jährigen wurde dabei derart beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Der Fahrer des größeren Lkw (mit Plane) fuhr weiter, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Zeugen, die Hinweise zu dem gesuchten Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter der 0202-2840 zu melden.

Pachtvertrag für Hospiz-Grundstück ist beurkundet

Am Dienstag wurde der Pachtvertrag für das städtische Grundstück Bornefelder Straße 50 notariell beurkundet. Auf dem am Ortsausgang von Bergisch Born Richtung Hückeswagen gelegenen Areal wird das neue Hospiz entstehen. Weil sich das „für Remscheid und das Bergische Land überaus wichtige Projekt des christlichen Hospizes auf der Zielgraden befindet“, war Andreas Holthaus, der 1. Vorsitzender des Fördervereins Christliches Hospiz Bergisches Land e. V., Im Rahmen des Festaktes der Stadt Remscheid zum Tag der Deutschen Einheit im Teo Otto Theater mit der Bürgermedaille der Stadt ausgezeichnet worden. Heute nun stellte Holthaus der lokalen Presse das neue Hospizgelände vor – gemeinsam mit Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, dem Technischen Beigeordneten Peter Heinze, Peter Siebel, Geschäftsführer der Hospiz-Betreibergesellschaft, Markus Hoymann, Vorstand des Caritasverbandes  Remscheid e.V., und Architekt Daniel Wiedenkeller. Von Peter Siebel stammten die Rasenstücke mit heimischen Gehölzen, die auf dem Grundstück anwachsen sollen, darunter Ilex und Hasel.

Kleintransporter fährt in Unfallstelle

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 1 in Fahrtrichtung Köln gestern gegen 5.10 Uhr in Höhe der Rastanlage Remscheid sind der 27 Jahre alte Fahrer eines VW Jetta und seine Beifahrerin (23) schwer verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen wechselte der 27-Jährige vom mittleren auf den rechten Fahrstreifen, fuhr dort ungebremst auf das Heck eines langsamer fahrenden Sattelzuges auf und kam auf dem mittleren Fahrstreifen zum Stehen. Ein nachfolgender Fiat-Kleintransporter kollidierte mit dem Jetta und wurde durch den Aufprall nach rechts gegen den Sattelzug geschleudert. Rettungskräfte brachten den schwer verletzten VW-Fahrer in ein Krankenhaus. Seine Beifahrerin erlitt eine Rippenprellung. Die Autobahn in Richtung Köln war bis zum Abschluss der Unfallaufnahme voll gesperrt. (aus dem Polizeibericht)

Fahndern gingen Tatverdächtige ins Netz

Überregional tätigen Straftätern waren am Mittwoch Zivilfahnder aus Hessen und dem Saarland auf den südhessischen Autobahnen auf der Spur. Herbei gingen ihnen auf der A 67 bei Lorsch zwei Tatverdächtige ins Netz, die zwei Tage zuvor an einem eines räuberischen Diebstahl in Remscheid beteiligt gewesen sein sollen. Ein 31-Jähriger war dort von der Polizei vorläufig festgenommen worden. Ein weiterer an dem Diebstahl Beteiligter konnte flüchten. Bei der Kontrolle in Südhessen fand die Polizei im Wagen eines 32-Jährigen, der sich offenbar illegal im Bundesgebiet aufhält, Drogerieartikel und Rasierklingen im Wert von rund 2000 Euro. Die Polizei stellte das mutmaßliche Diebesgut sicher und nahm Fahrer und Beifahrer fest. Die beiden Männer wurden gestern einem Haftrichter vorgeführt. (aus dem Polizeibericht)

Wohnung an der Wohlfahrtstraße nach Brand unbewohnbar

Durch zahlreiche Anrufen erfuhr die Leitstelle der Feuerwehr heute Vormittag vom einem Brand in einem Wohnhaus an der der Wohlfahrtstraße. Anwohner und Handwerker waren durch eine starke Rauchentwicklung auf das Feuer aufmerksam geworden. In der Wohnung befand sich noch eine Mutter mit ihrem jugendlichen Sohn. Die zufällig vor Ort befindlichen Handwerker leiteten erste Löschmaßnahmen ein. Bei Eintreffen der Feuerwehr war der Brand bereits unter Kontrolle. Diese übernahmen Nachlöscharbeiten, Kontrollen mit einer Wärmebildkamera und die Überdruckbelüftung. Die beiden Bewohner wurden durch den Rettungsdienst versorgt und danach mit Verdacht auf Rauchgasinhalation ins Krankenhaus gebracht. Die Brandursache wird durch die Polizei ermittelt. Die Wohnung ist nicht mehr bewohnbar. Durch das schnelle und mutige Eingreifen der Handwerker war für die Bewohner Schlimmeres verhindert worden. (aus dem Bericht der Feuerwehr)

Kunterbunte Spielangebote in den Herbstferien

In der Gelben Villa, Eberhardstr. 29, bietet das Jugendzentrum „Kraftstation“ vom 12.bis 16. Oktober, täglich von 9 bis 16 Uhr, ein kunterbuntes Herbstferienprogramm. Kinder und Jugendliche können daran ohne Anmeldung, dafür aber mit Maske teilnehmen (bitte Maske nicht vergessen!). Was gibt es für Aktionen? Kicker, Billard, Air Hockey, Ballspiele, u. v. m. täglich von 9 bis 16 Uhr, ein Kreativangebot täglich von 9 bis 12 Uhr sowie Brett- und Gesellschaftsspiele täglich von 13 bis 16 Uhr. Hinzu kommen folgende Specials:

Montag
Trommel Workshop
Startzeiten 10 Uhr und 13 Uhr, Dauer: ca. zwei Stunden.

Dienstag
Baumklettern
Mit Klettergriffen präparierte Bäume auf dem Grundstück der Gelben Villa dürfen unter kompetenter Anleitung beklettert werden (Einverständniserklärung bitte ausdrucken und von den Erziehungsberechtigten unterschrieben mitbringen).

Mittwoch
Aktion am Hang – Spiel und Spaß hinter der Gelben Villa
Es stehen verschiedene Spiele auf dem Programm: Disc Golf, Wikinger-Schach, Mölkky, Crossboule, u. v. m. Einfach vorbeikommen und mitmachen!

Donnerstag
Bogenschießen: Einsteigerkurs für Kinder und Jugendliche
Startzeiten: 10 Uhr und 13 Uhr, Dauer: ca. zwei Stunden

Freitag
Escape Room-Spiele
Es wird spannend bei verschiedenen Escape-Room-Spielen
Gemeinsam versuchen die Teilnehmerinnen, alle Rätsel zu knacken und die Spiele zu gewinnen. (Thomas Huschban)