Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Remscheider Institutionen berichten oder laden ein

Agentur für Arbeit / „Mission Ausbildung 2020 - Deine Chance!“. Noch keinen Ausbildungsplatz für dieses Jahr gefunden? Es ist noch nicht zu spät, sich zu bewerben! Die Chancen sind trotz Corona gut, denn viele Betriebe suchen in Solingen noch nach Auszubildenden! Wer noch eine Ausbildungsstelle für 2020 sucht, kann sich bei der Ausbildungsstellenvermittlung der Agentur für Arbeit in Solingen nach freien Ausbildungsstellen erkundigen. Es gibt noch freie Ausbildungsstellen in den verschiedensten Branchen. Wichtige Auskünfte erhalten Ausbildungssuchende telefonisch bei Dagmar Drost, Expertin der Agentur für Arbeit Solingen, am 5. August von 14 bis 16 Uhr unter der Tel. 0212 2355-130. „Wir haben noch viele Stellen im Angebot. Das sind viele Chancen für die Jugendlichen. Es ist also noch nicht zu spät, kümmert Euch jetzt um Eure Ausbildung! Ich freue mich auf interessante Gespräche und darauf, Arbeitgeber und Ausbildungssuchende zusammenzubringen!“, so Dagmar Drost. Informationen zum Thema gibt es auch im Internet unter https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/solingen-wuppertal/startseite in der Rubrik „Berufsberatung“.

Agentur für Arbeit / Telefon-Hotline für Arbeitsuchende mit Familienpflichten. Wer zurzeit Familie und Beruf unter einen Hut bekommen muss, steht vor besonderen Herausforderungen. Nach der Phase, in der die Sorge um die Gesundheit der Familie, Schließung der Kitas und Schulen und Unterricht zu Hause den Alltag bestimmt haben, wird nun für viele die Suche nach einem Arbeitsplatz (wieder) wichtiger. Wer aktuell Arbeit sucht, stellt jedoch häufig fest, dass der Markt in vielen Berufsfeldern derzeit gerade nicht besonders viele Möglichkeiten bietet. Wie können Sie die aktuelle Situation nutzen, um sich auf neue Aufgaben vorzubereiten? Wo suchen Sie nach Stellenangeboten? Kann die Agentur für Arbeit Sie unterstützen? Wie gehen Sie als Arbeitsuchende mit Erziehungspflichten mit der Situation um? Auf diese und vielen weiteren Fragen möchte Angela Grote-Beverborg am Donnerstag, 6. August, zwischen 10 und 13 Uhr unter Te. 0202 2828- 162 gerne mit Anrufern ins Gespräch kommen. Informationen zum Thema Wiedereinstieg gibt es auch im Internet unter: https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/solingen-wuppertal/startseite unter der Rubrik „Vereinbarkeit von Familie und Beruf und Chancengleichheit“.

Kulturwerkstatt „Ins Blaue“ e.V. / Ausstellungseröffnung . Für Samstag 8. August, und Sonntag, 9.August, laden wir Sie/Euch herzlich ein zum Besuch der Ausstellung „somewhere in between“ von Renate Löbbecke und Jonas Hohnke, geöffnet jeweils von 14 bis 18 Uhr in der „Ins Blaue Art Gallery“, Siemensstraße 21 (Voranmeldung unter E-Mail gemeinsam@ins-blaue.net">gemeinsam@ins-blaue.net. Bitte Mund-Nasen-Maske nicht vergessen!)
Renate Löbbecke und Jonas Hohnke setzen sich mit ihren künstlerischen Arbeiten mit den spezifisch menschlichen Wahrnehmungsmöglichkeiten von umWELT und insbesondere der Natur auseinander. Wie kann ich natürliche Erscheinungen und Prozesse zu erfassen? Wie nehme ich meine existentielle Lebensgrundlage, den Körper wahr? Erst das Hinterfragen der eigenen Weltaneignung ermöglicht einen sinnvollen und verantwortlichen Umgang mit sich und der Um-WELT. Entsprechend der Vielschichtigkeit der Thematik arbeiten die beiden Künstler mit ganz verschiedenen Techniken.

Caritasverband Remscheid e.V. / 2. Märchenstammtisch für Erwachsene mit der professionellen Märchenerzählerin Ingrid Reinhardt (www.maerchenglueck.de) am Mittwoch, 12. August, von 19 bis 20.15 Uhr. Anmeldungen unter Projekt-QE@caritasverbandremscheid.de">Projekt-QE@caritasverbandremscheid.de oder Info@bildungswerk-wuppertal.de">Info@bildungswerk-wuppertal.de. Dann wird der Link mitgeteilt. Jeder kann digital mitmachen, dieses Format auszuprobieren, der erste Schritt in einen neuen weiteren Raum der Begegnung. Haben Sie keine Sorge, wenn etwas nicht sofort klappt. Wir probieren es gemeinsam!

SPD-Unterbezirk Remscheid / Reden wir über den Hohenhagen auf dem Hohenhagen.  Zu gleich vier Terminen lädt das SPD-Ratsmitglied Dr. Stefanie Bluth für den Hohenhagen in den kommenden Wochen in Remscheids höchsten Stadtteil ein. Zu Beginn laden Stefanie Bluth und Monika Meurer, der Kandidatin für die Bezirksvertretung, zu einem Spaziergang über den Hohenhagen ein (/er eigene Hund darf gerne dabei sein). Treffpunkt am Donnerstag, 6. August, ist um 15 Uhr die Sophie-Scholl-Gesamtschule. Auch Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz wird dabei sein.
Ein Gespräch mit Jugendlichen und Familien am Spielplatz Hohenhagen ist für Freitag, 14. August, um 14 Uhr vorgesehen. Wieder mit Stefanie Bluth, Monika Meurer und dem OB. Es geht um die Frage, welche unterschiedlichen Angebote für Kinder und Jugendliche am Hohenhagen benötigt werden.
Am Donnerstag, 20. August, startet um 14 Uhr auf dem Spielplatz Hohenhagen ein Ballonworkshop mit dem Ballonkünstler Hakan Eren. Bezirksbürgermeister Stefan Grote ist mit von der Partie sein. Er nimmt auch am zweite Spaziergang teil am Freitag, 21. August um 17 Uhr ab Sophie-Scholl-Gesamtschule. Anmeldungen sind nicht erforderlich. (Antonio Scarpino)

Bürgerstiftung Remscheid / „BlauMachen“ auf dem Honsberg. Es tut sich viel im Stadtteil Honsberg, und das möchte die Bürgerstiftung Remscheid unterstützen. Mit ihrem Projekt „BlauMachen“ wollen Christiane Strauss und Jens Zwinscher nachhaltige Lösungen zu sozialen, ökologischen und ökonomischen Problemen im Stadtteil Honsberg erarbeiten. Das Projekt will mit den dort lebenden Menschen, den ansässigen Institutionen / Vereinen und den zuziehenden neuen Mietern den Stadtteil Honsberg nachhaltig beleben und nachbarschaftlich weiterentwickeln. In der Werkstatt können die Menschen Fertigkeiten lernen/erweitern, um den persönlichen und gemeinschaftlichen Lebensraum /Umfeld renovieren und zu verschönern. „BlauMachen“ arbeitet mit Handwerkstechniken, die seit Generationen den Stadtteil, die Stadt und die Region belebt und geprägt haben, z. B. an der Aufarbeitung / Reparatur von gebrauchten Möbeln. Gemeinschaftliches Werken fördert den nachbarschaftlichen Zusammenhalt und das Verständnis für andere Kulturen und

Histamin-Selbsthilfegruppe Bergischland / Vorerst keine Treffen mehr im Wiedenhof. Mit Rücksicht auf die oftmals geschwächten Immunsysteme vieler Betroffener ( 133 gemeldete Personen) sowie mit Rücksicht auf die Örtlichkeit unserer Treffen wird  es 2020 keine Treffen im Seniorencenter Wiedernhof  mehr geben. Sobald es absehbar ist, dass die Treffen für niemanden ein Risiko darstellen, werden die Treffen fortgesetzt. Bis dahin biete ich eine tägliche Hotline von 10 bis 22 Uhr auf Festanschluss an. Barbara Bontemps, www.histamin-bergischland.de

Eine herzliche Bitte an alle Vereine und Institutionen, die diese Rubrik nutzen.
Vergessen Sie zum Datum Ihrer Veranstaltung bitte nicht den Tag. Also nicht “am 31. März”, sondern “am Sonntag, 31. März”. Die Leserinnen und Leser des Waterbölles, die sich für Ihre Veranstaltung interessieren, werden es Ihnen danken. Die Jahrszahl können sie dafür gerne weglassen, es sei denn, der Termin wäre erst nach dem 31. Dezember
.


Kurzmeldungen zu späteren Terminen siehe nächste Seite:

Artikel vollständig lesen

Neue Wählergruppe echt.Remscheid hat große Ziele

Pressemitteilung der Wählergemeinschaft echt.Remscheid

Über die Zulassung unserer Wählergruppe echt.Remscheid zur Kommunalwahl 2020 hat heute der Kommunalwahlausschuss der Stadt Remscheid  entschieden. Somit treten wir offiziell zur Kommunalwahl als Wählergruppe an. echt. Remscheid ist ein Zusammenschluss von 17 Frauen und sieben Männern. Als Wählergruppe sind wir unabhängig von Parteien und vertreten eine sachorientierte und bürgernahe Kommunalpolitik.

Wir bieten eine Plattform in der sich interessierte Mitbürger*innen engagieren können. Es ist uns ein Anliegen, die Präsenz von jungen Erwachsenen und Frauen im Rat der Stadt und in den städtischen Gremien zu fördern. Wir werden die Rahmenbedingungen schaffen, um Bürger*innen mit familiären Verpflichtungen ein politisches Engagement in unserer Wählergruppe zu ermöglichen.

echt.e Transparenz: Jeder Bürger*innen hat das Recht auf freie Informationen. Echt. steht für eine transparente Politik bei allen Belangen vor Ort. Das beginnt bei den städtischen Finanzen und endet bei der Lebensqualität.

echt.e Fakten: Eine sachorientierte Politik liegt uns am Herzen. Wir sind frei von parteiischen Denkmustern und Ideologien.

echt.e Bürgernähe: Die Bürger*innen gestalten unsere Stadt. Die Kommunikation und der Austausch mit den Bürger*innen beginnt bei uns schon vor den Wahlen. Interaktionen und die Vernetzung vor Ort binden die Bürger*innen mit ein. (Bettina Stamm)

Waterbölles: Die Kurzfassung des Wahlprogramms nachfolgend
 

Artikel vollständig lesen

Das Programm der Denkerschmette im August

Dienstag, 4.August,
16 Uhr:

Kreativkurs „Stricken“, Wolle macht süchtig“
Nadeln und Wolle einpacken und vorbeikommen.
19 Uhr:
Unser Treffpunkt im Viertel
Offener Stammtisch, jeden Dienstag
Neue Leute kennenlernen, leckeres Bier, gute Weine, nette Gespräche und ganz viel Spaß.

Donnerstag, 6.August, 15 Uhr
Bridge für Fortgeschrittene

Samstag, 8.August, 15 Uhr
Literaturcafé: Vorlesen & Zuhören
Selbstverfasstes in und aus dieser Zeit. Mit Heinz Wohlenberg: auch oder gerade in Corona Zeiten.

Sonntag, 9.August, 15.30 Uhr
Workshop: Spirituelle Selbstheilung   
„Passend zum Corona-Drama - wie können Ängste und andere Emotionen abgebaut werden, um das Immunsystem zu stärken.“ Dauer ca.drei Std., Kostenbeitrag 20 Euro. Anmeldung unter Tel. RS 460 4711. Leitung: Clemens Müller

Artikel vollständig lesen

Kreativwettbewerb für Rosenhügeler Spielebox

Nach 15 Jahren ist die Spielebox auf dem Freizeitgelände „Konsumterrassen“ auf dem Rosenhügel in die Jahre gekommen. Sie ist zwar funktionstüchtig, sieht wegen Schmierereien Unbekannter an den Wänden aber nicht mehr sehr einladend aus. Dies soll sich jetzt ändern. Für eine künstlerische Aufbereitung bzw. die kindgerechte äußere Neugestaltung der Spielebox hat der städtische Fachdienst Bildung, Jugend, Soziales, Gesundheit und Sport (FD) im Etat der Stadt 2.000 Euro reservieren können. (Der Vorstand des Bürgervereins Rosenhügel e. V. hat im Zuge der geplanten Neugestaltung der Spielebox beschlossen, aus seinen eigenen Mitteln  bis zu 500 € beizusteuern für die Neu- bzw. Ersatzbeschaffung von Spielmaterialien.)

Der FD greift mit dem Wettbewerb eine Idee auf, die im Rahmen des Projektes MOSAIK (Demografischer Wandel und Quartiersentwicklung – modellhafte Strategien zur integrierten und kultursensiblen Bestandsentwicklung) von der städtischen Projektmitarbeiterin und der Technische Universität Dortmund als Kooperationspartnerin gemeinsam mit den Bewohner/innen des Rosenhügel erarbeitet worden war, um das Erscheinungsbild des Stadtteils zu verbessern. Erreicht werden soll das u. a. durch Flächen zum Besprayen und Gestalten.

Auf der Spielebox gilt es eine Fläche von ca. 20 Quadratmeter zu gestalten (Höhe: 2,10 m, kurze Breite: 2,10 m, lange Breite: 3,10m). Ausgelobt wird ausdrücklich ein kindgerechtes Motiv. Wettbewerbsbeiträge mit Motiven, der Art der Gestaltung, Referenzen und Angabe der Kosten erreichen das Stadtteilbüro unter E-Mail stadtteilbuero-rosenhuegel@remscheid.de vom 17. August bis 13. September. Vorgesehen ist die Präsentation der eingereichten Ideen auf den Konsumterrassen mit Möglichkeit der Stimmabgabe. Kinder und Eltern vom Rosenhügel, der Bürgerverein Rosenhügel e.V., das Stadtteilbüro sowie Vertreter der Stadt Remscheid und der Bezirksvertretung Süd prämieren den besten Vorschlag (zwischen dem 14. und 18. September). Die offizielle Prämierung des Wettbewerbs, verbunden mit der Präsentation der Spielebox in neuem Glanz ist, zeitlich ambitioniert,  für die Herbstferien (12. - 24. Oktober) vorgesehen.

Das Stadtteilbüro Rosenhügel wird von der Stadt Remscheid in Kooperation mit dem Bürgerverein Rosenhügel e. V. geführt. Die Spielebox enthält unterschiedlichste Spiel- und Sportmaterialien, die der Bewegungsförderung von Kindern und Jugendlichen dienen. Betreut wird die Spielebox von engagierten Eltern aus dem Stadtteil und von den städtischen Mitarbeiterinnen des Stadtteilbüros Rosenhügel. Daneben haben auch die Kindergärten im Quartier sowie die Nelson-Mandela-Schule die Möglichkeit, die Spielebox zu nutzen.

Seenotrettung und eine Weltreise anderer Art

Pressemitteilung der Ökumenischen Initiative Lüttringhausen / des F(l)air-Weltladens-Lüttringhausen /

  • Bündnis „UNITED4RESCUE“ wird unterstützt. Seenotrettung ist humanitäre Pflicht. Sie ist im Völkerrecht verankert. Die Evangelische Kirche in Deutschland hat deshalb ein Bündnis initiiert und einen Trägerverein gegründet: „UNITED4RESCUE. Gemeinsam retten e.V.“ Der hat das 44 Jahre alte Forschungsschiff „Poseidon“ ersteigert und umgerüstet. Mit einer Krankenstation versehen ist es bereits im Mittelmeer unterwegs und übernimmt als „Sea watch 4 - powered by UNITED4RESCUE“ die Aufgabe mit, die die europäischen Staaten verweigern: Menschen auf der Flucht vor dem Ertrinken zu retten. Alles im Bündnis mit der Organisation Seawatch und mit der Initiative Seebrücke und inzwischen 526 Organisationen und Institutionen. Man fühlt sich mitverantwortlich und leistet konkrete Hilfe. Das hat den Vorstand der Ökumenischen Initiative Lüttringhausen e.V. überzeugt. Der Verein ist deshalb Mitglied des Bündnisses „UNITED4RESCUE“ geworden. Informationen: www.united4rescue.com.
  • Ferien einmal anders: Weltreise durch Weltläden. Wer sich entschlossen hat, zu Hause zu bleiben, kann dennoch auf Weltreise gehen. Die Evangelische Kirche in Rheinland regt in Zusammenarbeit mit dem Fairhandelsunternehmen GEPA (Wuppertal) unter dem Motto „Himmlische Ferien“ eine „Weltreise durch Weltläden“ an. Im F(l)air-Weltladen in Remscheid-Lüttringhausen sind z.B. die Kaffeebäuerinnen der Kooperative APROLMA aus Marcala/Honduras kennenzulernen. Und ihren Arabica-Hochlandkaffee! In Aachen stellen  sich Kaffeeproduzenten aus Kolumbien vor und in Dinslaken der seine Bemühungen, Arbeitsplätze für Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos zu schaffen. Informationen unter: https://www2.ekir.de/inhalt/himmlische-ferien-eine-weltreise-durch-weltlaeden/.

Die ersten Sportgutscheine wurden gestern vergeben

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Kinder haben einen inneren gesunden Bewegungsdrang, und frühzeitig erlernte Gewohnheiten bleiben oft ein Leben lang bestehen. Gerade die frühzeitige Bewegungserziehung fördert die motorische Entwicklung und den bewussten und gesunden Umgang mit sich selbst und in der Gemeinschaft. Zudem ist der Sport für Kinder und Jugendliche, insbesondere bei der Herausbildung einer eigenständigen Persönlichkeit von besonderer Bedeutung, da Sport ein wichtiges Erfahrungsfeld bietet.

Mit der Aktion „KindeRSport erleben“ im Rahmen des Projektes „Sportplatz Kommune“ möchte die Stadt Remscheid in Zusammenarbeit mit dem Sportbund Remscheid derzeit ca. 3.000 in Remscheid lebende vier- bis sechsjährigen Kinder und künftig allen Kindern, die das 4. Lebensjahr vollenden, in Bewegung bringen. Wie funktioniert „KindeRSport erleben“ in Remscheid? Die Kinder können in den Sportvereinen schnuppern, verschiedene Sportarten von einfachen Ballspielen über Tennis bis zur Selbstverteidigung ausprobieren und kennenlernen. Nach zwei Schnupperstunden geben die Eltern den Gutschein und eine ausgefüllte und unterschriebene Einwilligung für die Verarbeitung personenbezogener Daten beim Sportverein ab. Damit übernimmt die Stadt Remscheid die Kosten für die Aufnahmegebühr und die Jahresmitgliedschaft für ein Kind beim ausgewählten Verein für die Dauer von einem Jahr. Das Kind darf dann für ein Jahr kostenlos trainieren.

Sollte das Kind Interesse haben, weiter in dem Sportverein zu bleiben, können Trainer oder Übungsleiter rechtzeitig angesprochen werden. Ansonsten endet die Mitgliedschaft automatisch nach einem Jahr. Bisher haben zwölf vRemscheider Vereine ein Sportangebot erstellt. Alle beteiligten Vereine haben eine Kinderschutzvereinbarung unterschrieben und sich verpflichtet Kinder vor Gefährdungen zu schützen.

Gestern wurden in der städtischen Kita „Dicke Eiche“, Kleine Flurstraße 15, die ersten Kinder von Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz und Reinhard Ulbrich, Vorsitzender des Sportbund Remscheid e.V. ihren Sportgutschein erhalten, den sie bei einem teilnehmenden Sportverein ihrer Wahl abgeben können.

Jörg Knör eröffnet neue Saison der Klosterkirche

Der Remscheider Entertainer Jörg Knör. Foto: Det Kemke.

Pressemitteilung des Kulturzentrms Klosterkirche e.V.

Am Freitag, 14.August, öffnet die Klosterkirche nach langer Zeit wieder den Vorhang für Kulturveranstaltungen, und das gleich mit Shows von und mit Entertainer Jörg Knör – um 17 und um 20 Uhr: Einem „Best of“ und den „Perlen“ aus seinen 40 Jahren Bühnenkarriere, „In 90 Minuten um die Promi-Welt“. Der Titel verrät, dass es 90 Minuten rasante Showtime gibt ohne Pause – dem Corona-Virus geschuldet und zugleich auf höchstem Hygiene-Stand, um entspannte Unterhaltung zu garantieren.

 Tickets zum Einheitspreis von 25 Euro (inkl. Corona-Solidaritätszuschlag von fünf € und zzgl. Vorverkaufsgebühren)sind am besten online zu buchen über die Website: https://klosterkirche-lennep.de/index.php?nav=Spielplan . Die Sitzplatzkapazität im Saal ist auf rund 90 Plätze beschränkt (bei einer spezielle Bestuhlung).

Die Klosterkirche ist verpflichtet, die Kontaktdaten des Publikums aufzunehmen und für vier Wochen aufzubewahren. Es gilt Maskenpflicht, der Mund-Nasen-Schutz darf jedoch am Sitzplatz abgenommen werden.

Remscheider Tafel will wissen, wer sie nutzt

Ausweise und berechtigte Personen insgesamt              
Ort & Ausgabetag Anzahl Ausweise Ausweise in Prozent 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 o. mehr P. Gesamt Verteilung Berechtigte Gesamt
Wülfingstr. (Mo) 33 11% 14 6 12 24 33 89 12,8%
Hackenberger Str. (Mi) 24 8% 13 8 9 0 22 52 7,5%
Schulgasse (Do)* 43 14% 26 6 8 22 32 94 13,5%
Gertenbachstr. (Fr) 37 12% 20 14 12 16 10 72 10,3%
Stockder Str. (Mo) 41 14% 9 20 15 8 86 138 19,8%
Burger Str. (Di) 48 16% 28 18 15 4 35 100 14,3%
Wilhelmstr. (Mi) 38 13% 24 8 12 8 20 72 10,3%
Wülfingstr. (Do) 33 11% 13 12 15 24 16 80 11,5%
  297 100% 147 92 98 106 254 697 100,0%

Maika Sternkopf

Rund 300 Ausweise der Remscheider Tafel sind gegenwärtig im Umlauf. Sie beziehen sich auf Einzelpersonen, Paare und Familie bis Personen oder mehr. Die Hälfte aller Ausweise nehmen Singles in Anspruch, ein Drittel drei Personen. Das ergab eine Zählung des Sozialdezernats der Stadt. Wie die Zähler in den sieben Ausgabestelle erfuhren, in denen sie im Laufe von zwei Wochen die Besucherstatistik erstellten, zog es gerade zu Beginn der Corona-Pandemie so mancher Ausweis-Inhaber vor, zu Hause zu bleiben. Deshalb soll eine weite Zählung folgen, wenn es kaum noch Neuerkrankte gibt. Zugleich denkt der Vorstand der Tafel über eine automatische Erfassung der Besucher nach, wie der Waterbölles von Maika Sternkopf vom Sozialdezernat der Stadt erfuhr (siehe nebenstehendes Video).

Natur-Schule hat noch eine ÖJ-Stelle frei

Pressemitteilung der Naturschule Grund

Die Natur-Schule Grund hat noch eine Stelle im Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) frei und sucht BewerberInnen, die ein Jahr für Natur und Umwelt aktiv werden möchten. Dabei sind alle Schulabschlüsse möglich; besonders gerne gesehen sind Bewerbungen von Menschen, die einen Haupt-- oder Realschulabschluss haben. Gern gesehen sind auch Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien, evtl. auch Kenntnisse bezüglich der Pflege einer Homepage und allgemein Spaß an Kreativität.
"Ich mache das FÖJ, weil es mir Spaß macht, draußen zu arbeiten, und weil ich hier meine ökologischen Kenntnisse erweitern kann."
Die FÖJlerInnen in der Natur-Schule Grund versorgen u.a.  die Hühner und sind für Planung, Pflanzungen und Pflege im Garten und der Außenanlage verantwortlich. Im Winterhalbjahr erstellen sie z.B. umweltpädagogische Materialien, die in den Veranstaltungen der Natur-Schule Anwendung finden. Im Frühjahr jäten sie Wildkräuter und säen Salat, Kräuter und Gemüse, pflegen die Staudenbeete und sind bei Wind und Wetter draußen aktiv.

Das Freiwillige Ökologische Jahr bietet jungen Menschen zwischen 16 und 27 Jahren Einblicke in ökologische Berufsfelder und hilft bei der beruflichen Orientierung. Es bietet zudem die Gelegenheit, sich konkret für die Umwelt und für andere Menschen einzusetzen und dabei ihre Kenntnisse über Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz zu verbessern. Denn zum FÖJ gehört u.a. die Teilnahme an fünf jeweils fünftägigen Seminaren, an Praktika und vielem mehr.

Auch ab dem kommenden August sollen wieder engagierte Freiwillige ihr FÖJ in der Natur-Schule leisten. Eine Stelle ist bereits besetzt, die zweite soll kurzfristig besetzt werden. Interessierte können sich direkt oder besser noch über die online-Bewerbung beim LVR bei der Natur-Schule Grund in Remscheid für das FÖJ 2020/2021 bewerben, das vom 1. August dieses Jahres bis Ende Juli 2021 dauern wird. Die BewerberInnen sollten sich dazu auf der Internetseite des Landschaftsverbandes Rheinland, der hier zuständigen FÖJ-Zentralstelle, unter www.foej.lvr.de über das FÖJ informieren und mit den dort verfügbaren Formularen direkt bei den Einsatzstellen bewerben, also z. B. bei der Natur-Schule Grund. Ausdrücklich erwünscht ist eine online-Bewerbung auf https://foej-bewerbung.lvr.de/ für die Einsatzstelle "Natur-Schule Grund", doch ist auch weiterhin eine Bewerbung per Post möglich, die dann aber direkt an die Natur-Schule Grund, Grunder Schulweg 13, in 42855 Remscheid gerichtet werden muss. Jörg Liesendahl, Pädagogischer Leiter der Natur-Schule: "Wir laden alle ein, die eine berufliche Orientierung vor allem in ökologischen Berufsfeldern suchen, sich für das FÖJ in der Natur-Schule zu bewerben."

Finale „bunte Tüte“ wird auf dem Honsberg verteilt.

Tüttenbasteln im Neuen KIndenhof. Foto: Hans Georg Müller.Pressemitteilung des Neue Lindenhofs

Drei Monate musste das Mehr Generationen Haus „Der Neue Lindenhof“, Corona bedingt, schließen. Wir, die wir hauptsächlich mit Menschen zusammenarbeiten, hatten auf einmal ein Geisterhaus. Alle Besucher mussten draußen bleiben, und das oberste Gebot war die Gesundheit. Nun mussten wir umdenken. Um den Kontakt zu den Besuchern oder Anwohnern zu halten, kreierten wir die erste Tüte, die “Mutmachtüte“ und verteilten sie an alle Haushalte des Stadtteils. Bald darauf folgte die „Erste Hilfe Tüte“ mit Überlebensrezepten, wie z. B. ein Rezept zur Herstellung von Hefe, die es ja nirgends mehr gab. Und ein Fadenspiel aus früheren Zeiten nebst Anleitung für Kinder und Junggebliebene. Nun kehrt langsam wieder Normalität ein, und deshalb wird in den kommenden Tagen die  finale „bunte Tüte“ im Stadtteil verteilt. Dieses Mal gibt es noch ein Rätsel, für dessen Lösung es eine Überraschung winkt. Wir wünschen den Honsbergern viel Spaß damit.

Präsidentenwechsel im Lions Club Remscheid

Pressemitteilungt des Lions Clubs Remscheid

Am 2. Juli übergab der bisherige Club-Präsident Markus Wolff das Amt an seinen Nachfolger Markus Heynen, der nun Präsident des 1958 gegründeten LIONS Club Remscheid ist. Nachdem im letzten Drittel der Amtszeit von Markus Wolff viele Aktivitäten des Clubs durch die Auflagen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie ausfallen mussten, hat Markus Heynen jetzt die Aufgabe und das Ziel, die regelmäßigen Treffen der Mitglieder und die Aktivitäten wieder zu etablieren. Geltende und sich noch mehrfach ändernde Verhaltensregeln werden dabei zu beachten sein. Markus Heynen hat daher sein Präsidentenjahr unter das Motto „auf Sicht“ gestellt und angekündigte, sein Amt entsprechend ausfüllen zu wollen.

Gemäß der aktuellen Planung sollen die bekanntesten Aktivitäten des Lions Clubs Remscheid wieder stattfinden. Dazu gehören der Bücherbasar im Alleecenter, das Bällerennen auf der Alleestraße und ein Charity-Golfturnier im Golfclub Dreibäumen. Erzielte Einnahmen werden wieder vollständig gemeinnützigen Projekten in Remscheid zu Gute kommen, die der Kultur, der Bildung und sozialen Zwecken dienen. Weitere Informationen zum LIONS Club Remscheid finden Sie im Internet unter www.lionsclub-remscheid.de.

Vaillant Nacht der Kultur und Kirchen 2020 abgesagt

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Coronabedingt wird es in diesem Jahr keine Vaillant Nacht der Kultur und Kirchen“ geben. Aus Gründen der Sicherheit und wegen zu wenig Anmeldungen wurde . die Remscheider Traditionsveranstaltung für dieses Jahr ausgesetzt. Die 16. Kulturnacht wird demnach erst wieder in 2021 stattfinden.

Bei der „Vaillant-Nacht der Kultur und Kirchen in Remscheid“ wird – unter Federführung des Stadtmarketings – seit Jahren auf die bewährte Zusammenarbeit mit Vereinen, Gruppierungen und Einzelpersonen gesetzt, die Kunst und Kultur an interessanten Remscheider Örtlichkeiten präsentieren. Weil der Event-Abend von Einfallsreichtum, Kreativität, künstlerischer und kultureller Vielschichtigkeit und Andersartigkeit lebt, ist ausdrücklich Vielfalt gewünscht. Das Remscheider Stadtmarketing ist jährlich darum bemüht, möglichst viele Akteure um ihre Beteiligung zu bitten.