Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Beförderungen & Ehrungen in der Lütterkuser Wehr

Pressemitteilung der Feuerwehr Remscheid

Die Freiwillige Feuerwehr Remscheid, Löscheinheit Lüttringhausen, hatte für den vergangenen Samstag zu einem Kameradschaftsabend in die „Alte Rentei“ an der Richthofen Straße geladen. In diesem Rahmen nahm der Leitende Branddirektor Guido Eul-Jordan, Leiter der Feuerwehr, Beförderungen und Ehrungen vom vor. Aufgrund von erfolgreich absolvierten Lehrgängen wurden Moritz Bischzur vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann, Jessica Busch von Oberfeuerwehrfrau zur Unterbrandmeisterin sowie Marcel Keil, Thorsten Voigthaus, Andreas Fenn und Dominic Flüß vom Oberfeuerwehrmann zum Unterbrandmeister befördert.  Unterbrandmeister Walter Hackenberg erhielt für 60 Jahre treue Feuerwehrzugehörigkeit die Sonderauszeichnung in Gold des Verbandes der Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen.

Vorsitzender Frank vom Scheidt ist zuversichtlich

Kompetentes Team für verantwortungsvolle Aufgabe“, titelte der Waterbölles am 19. September 2018. Damit war der neue Vorstand der Remscheider Tafel e.V. gemeint, der in einer Mitgliederversammlung kurz zuvor gewählt worden war. 1. Vorsitzender wurde der frühere Landesrat (beim Landschaftsverband Rheinland) Frank vom Scheidt, stellvertretende Vorsitzende wurden Rolf Meyer und Günther Patz, Schriftführerin wurde Bettina Stamm und Kassierer Karl Strock. Sozialdezernent Thomas Neuhaus wünschte dem neuen Vorstand damals „großzügige Sponsoren für Spenden und Lebensmittel, damit die Versorgung der Bedürftigen in Remscheid mit Lebensmittel weiterhin gut funktioniert.“ Nun, knapp drei Monate später, nachdem sich Frank vom Scheidt in die Vorstandsarbeit eingearbeitet hat, wollte der Waterbölles vom ihm wissen, wie es um den Verein bestellt ist – auch finanziell.

Lenneper Weihnachtstreff und Adventskalender

Lenneper Adventskalender 2018

In diesem Jahr möchten wir den Bewohnern und Kunden in Lennep wieder etwas Besonderes bieten - den Lenneper Adventskalender. Vom 1. bis zum 24. Dezember wird täglich um 18 Uhr (am Wochenende z.T. abweichende Zeiten) in jeweils einem anderen Geschäft/Institution ein „Adventskalendertürchen" aufgemacht. Das heißt, ein Fenster ist weihnachtlich geschmückt, und vor der Tür wird vom Geschäft eine kleine adventliche Vorführung gezeigt: ein Weihnachtslied oder ein Gedicht oder ein kleines Krippenspiel, oder... Das Ganze wird etwa 20 Minuten (manchmal auch länger) dauern. Der Gedanke kommt ursprünglich von kirchlicher Seite und soll den adventlichen Gedanken inmitten der Weihnachtshektik wieder zur Geltung bringen. Er kommt, wie die Erfahrungen zeigen, aber auch in der „weltlichen" Variante sehr gut an. Es dient dem persönlichen Kontakt, dem Kennenlernen und dem geselligen Beisammensein, wenn man sich in dieser Form zwanglos treffen kann und miteinander ins Gespräch kommt.

Pressemitteilung von Lennep Offensiv e.V.

Der Lenneper Weihnachtstreff 2018, das gemütliche kulinarische Weihnachtsdorf findet vom 13. bis 16.Dezember auf dem Oberen Alter Markt statt. Der gesellige Treffpunkt bietet ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit Livemusik von Donnerstag bis Sonntag. Am 3. Advent haben die Geschäfte für Sie in der Zeit von 13 bis 18 Uhr geöffnet und locken mit tollen Aktionen. Vereine, Dienstleister und Gastronomen bieten beim Weihnachtstreff ein vielfältiges kulinarisches Angebot an Speisen und Getränken.

Freitag,  14. Dezember
16.20 bis 16.50 Uhr
‚Tanzdarbietungen
der „Tanzetage“ , die sich für den Lenneper Weihnachtstreff etwas ganz Besonderes ausgedacht hat.

17.30 bis 17.25 Uhr
Weihnachtlichen Klänge
des Röntgen-Gymnasium und der Grundschule Franziskus
Es ist mittlerweile schon zur einer schönen Tradition geworden, dass die Schüler des Röntgengymnasium und die Schüler der Grundschule Franziskus den Lenneper Weihnachtstreff mit weihnachtlichen Klängen bereichern. Lassen wir uns überraschen, was sie gemeinsam mit Ihren Lehrern dieses Jahr wieder liebevoll für den Lenneper Weihnachtstreff in mehrmonatiger Arbeit liebevoll einstudiert haben.

19.30 bis 22.30 Uhr
Coverband Van Anderen
Anfangs als Remscheider Schulband gegründet und bei verschiedenen Schulpartys erprobt spielen die VAN ANDEREN im Frühjahr 1993 ihren ersten großen, öffentlichen Gig in der Klosterkirche Remscheid. Nachdem verschiedene Bandmitglieder wegen des Studiums die Band verließen, rocken sie nunmehr seit mehr als zehn Jahren in der nahezu gleichen Besetzung weit über die Stadtgrenzen Remscheids hinaus.

Samstag, 15. Dezember
15.30 bis 16.30 Uhr
Darbietung „Die Welle“
Die Welle gGmbH hat sich für den Lenneper Weihnachtstreff etwas ganz Besonderes ausgedacht.

19.30 bis 22.30 Uhr
Andy_Lee_-_Solo
Piano-Rock'n'Roll mit Andy Lee. Andy Lee, Aushängeschild für Tasten-Power in Vollendung und guter Laune-Garantie. Sein Programm: Rock'n'Roll, Rockabilly und Country vom Feinsten.

Sonntag, 16. Dezember (verkaufsoffen)
13.15 bis 14.15 Uhr
HonigMut – Singer/Songwriter Duo
Seit über drei Jahren spielt sich das Singer/Songwriter & Cover Duo, Melina Fuhrmann & Nando Andreas, in die Herzen ihrer Zuhörer. Mit ihren eigenen Liedern, die meist von der Liebe, dem Leben und Gefühlen handeln, aber auch mit Coverstücken in Eigeninterpretationen, passend auf sie abgestimmt.

15.30 bis 16 .30 Uhr
Familienchor „bona voce“
Heute setzt sich Bona Voce aus etwa 16 Männern und Frauen im Alter von ca. 17 bis 70 Jahren zusammen. Jeder, der gerne singt, ist herzlich willkommen. Das Repertoire umfasst moderne Kirchenlieder, Gospels, afrikanisches Liedgut sowie etliche Popsongs. Ihr Auftritt beim Lenneper Weihnachtstreff hat Tradition.

15.30 bis 16.35 Uhr
Versteigerung  von Weihnachtsbäumen
Es ist schon zur einer schönen Tradition geworden, dass hochwertige Weihnachtsbäume zu Gunsten der Kirchturmbeleuchtung versteigert werden.

16.30 bis 18.30 Uhr
Sing it together! - Gemeinsam singen mit Oliver Hanf
Wer gerne singt, ist hier willkommen: Es werden bekannte Evergreens, Gassenhauer und Hits von u.a. Nena, Udo Jürgens, NDW, den Toten Hosen, Schlager oder auch Charts deutsch und englisch und vielen anderen Ohrwürmern gespielt. Oliver Hanf ist der Gründer der Jim Rockford Band und mitverantwortlich für die bekannte „Soulshakeparty“ in der Klosterkirche in Lennep

Urkunden für langjährige Mitgliedschaft im Verein

Pressemitteilung des Lenneper Schwimm-Vereins 1898 e.V.

Am Freitag, 7. Dezember, fand die traditionelle Weihnachtsfeier des Lenneper Schwimmvereins statt. Alle, die sich im zu Ende gehenden Jahr aktiv für den Verein eingesetzt hatten, waren eingeladen, gemeinsam zu feiern. Neben Übungsleiterinnen und Übungsleitern, Vorstandsmitglieder und weiteren ehrenamtlichen Helfern waren auch die Jubilare eingeladen, um ihnen für die lange Verbundenheit mit dem Lenneper Schwimmverein zu danken. Geehrt wurden Celine Hold und Nadine Block für je 15 Jahre und Angelika und Detlef Pohl für je 40 Jahre Mitgliedschaft. Helmut Benger (15), Heinz-Joachim Elitzke (15), Björn-Olaf Biesenbach (40) sowie Friederike und Cornelius Pohl (40) konnten aus verschiedenen Gründen leider nicht an der Feier teilnehmen. Allen Jubilaren dankt der Vorstand für ihre jahrzehntelange Unterstützung des Lenneper Schwimmvereins. ( Klaus Fey)

Paul-Volkmann-Chor lädt zum Weihnachtskonzert ein

Pressemitteilung des Paul-Volkmann-Chors

Unter dem Motto „…..dann ist Weihnachtszeit“ findet am Sonntag,  16. Dezember, um 17 Uhr in der Versöhnungskirche, Burger Str. 23, das diesjährige Weihnachtskonzert des Paul-Volkmann-Chors statt. Mitwirkende sind Petra Rützenhoff-Berg am Klavier, der MGV Alemannia Vohwinkel e.V. und Nina Hürter als Moderatorin. Die Musikalische Gesamtleitung hat Frau Simone Bönschen-Müller. Der Eintritt beträgt zwölf Euro. Einlass ist um 16:30 Uhr. Karten können reserviert werden unter www.paul-volkmann-chor.de oder Tel. RS 927434.

Montag Mahnwache zur UN-Menschenrechtscharta

Pressemitteilung des Aktionsbündnisses Remscheid Tolerant 

Am 10. Dezember 1948 wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von der Generalversammlung der Vereinten Nationen in Paris verkündet. Seitdem wird der 10. Dezember als Internationaler Tag der Menschenrechte begangen. Einen Grund zum Feiern sieht das Aktionsbündnis Remscheid Tolerant aber auch 70 Jahre nach der Verkündung der Deklaration nicht. „Die Verteidigung der Menschenrechte ist heute ebenso wichtig wie zu seiner Ausrufung 1948“, so Anne Marie Faßbender, Vorstandsvorsitzende des Aktionsbündnisses. „In vielen Ländern werden auch heute Menschenrechte missachtet: politisch unliebsame Menschen werden in Haft genommen, ohne Urteil jahrelang eingesperrt, gefoltert oder verschwinden plötzlich.“

Auch der in Remscheid tätige Sozialarbeiter Adil Demirci wurde ohne ersichtlichen Grund in der Türkei inhaftiert; die Anklage ist fadenscheinig: Ihm wird die Mitgliedschaft in einer Terroristischen Vereinigung vorgeworfen, auch wenn es dazu keine Beweise gibt und Demirci dies immer wieder abgestritten hat. Mit ihm sind weitere Menschen mit ähnlichen Begründungen angeklagt. Internationale BeobachterInnen sind sich einig, dass es sich hier um ein politisch motiviertes Verfahren handelt. Oppositionelle Stimmen sollen mundtot gemacht werden. Politische Gefangene wie Demirci sitzen weltweit in Gefängnissen, oft ohne Zugang zu Verteidigung oder ohne ein rechtskräftiges Urteil.

Dass jeder Mensch von Geburt an mit einklagbaren Rechten ausgestattet ist, ist eine wichtig Grundlage für den Anspruch der Menschen auf ein Leben in Würde. „Die Menschenrechte sind universell, egal wo auf der Welt man lebt“, so Sandra Engelberg vom Caritasverband Remscheid. „Trotzdem lebt heute eine Mehrheit der Menschheit in Armut, ohne Zugang zu Bildung, Gesundheit oder ohne ein ordentliches Dach über dem Kopf. Wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte sind Teil der Menschenrechtscharta und damit einklagbar. Viele Menschen wissen nicht, dass sie ein Recht auf soziale Sicherheit und einen angemessenen Lebensstandard haben.“ Der Caritasverband Remscheid ist Mitglied im Aktionsbündnis Remscheid Tolerant und Mitveranstalter der geplanten Mahnwache am 70 jährigen „Geburtstag“ der UN-Menschenrechtscharta. Die Mahnwache findet am 10. Dezember um 17 Uhr auf der Alleestraße unweit des Alleecenters in Höhe des Kaufhaus Boeker statt.

Qualifizierung für ehrenamtliche Hospizmitarbeiter

Pressemitteilung des Ambulantes Hospiz Remscheid e.V.

15 TeilnehmerInnen aus Remscheid, Radevormwald, Hückeswagen und Wermelskirchen haben im November den Hospizkurs abgeschlossen und erhielten ihre Zertifikate. Ein gutes halbes Jahr hatten sie sich an fünf Wochenenden und acht Abenden mit den Bedürfnissen schwerkranker Menschen und ihrer Angehörigen beschäftigt. Dabei spielte auch die Auseinandersetzung mit eigenen Erfahrungen von Sterben, Tod und Abschied eine wichtige Rolle. Es ging darum, wie sterbende Menschen auf ihrem letzten Weg begleitet werden können - mit Einfühlungsvermögen, Respekt und dem nötigen Wissen. Den Kurs leiteten Marina Weidner und Marlene Brockhaus (Koordinatorinnen der Ambulanten Hospize Radevormwald und Remscheid). Im Mai 2019 beginnt ein neuer Kurs. Interessierte Männer und Frauen können sich gerne beim Ambulanten Hospiz Remscheid e.V. melden unter Tel. RS 464705 oder per E-Mail info@hospiz-remscheid.de">info@hospiz-remscheid.de.

Notschlafplätze für Obdachlose auch in Remscheid

Pressemitteilung des Caritasverbandes Remscheid e.V. 

Caritas und BAF e.V. rufen zu mehr Achtsamkeit für Menschen auf der Straße auf. Wenn es draußen friert, wird es für Obdachlose gefährlich. Wer auf der Straße lebt, ist vom winterlichen Kältetod bedroht. Während die meisten nachts im warmen Bett liegen, riskieren Obdachlose bei niedrigen Temperaturen schlimme Erfrierungen, manchmal so-gar ihr Leben: Drei Wohnungslose sind bereits im Oktober dieses Jahres in Deutschland verstorben. Sie starben bei Tiefsttemperaturen zwischen -1,4°C (Hamburg) und 3,8°C (Köln). Seit 1991 sind mindestens 299 Kältetote unter Wohnungslosen zu beklagen. Von der Kälte besonders bedroht sind die derzeit ca. 52.000 wohnungslosen Menschen in Deutschland, die ganz ohne Unterkunft auf der Straße leben. Für ihr Überleben müssen dringend angemessene Vorkehrungen getroffen werden. Im Erzbistum Köln stehen 730 Not-schlafplätze zur Verfügung.

In Remscheid stehen für Obdachlose in der Notübernachtung (Tel. RS 790819), Grunerstraße 7, derzeit zehn Betten zur Verfügung. Betrieben wird die Notübernachtung vom Verein BAF e.V. Außerdem befindet sich im gleichen Gebäude die Beratungsstelle (Tel. RS 4633165) für Wohnungsnotfälle und das Tagescafé (Tel. RS 2096791) des Caritasverband Remscheid e.V. Auch die Remscheider Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, achtzugeben. Wer hilflose Menschen bei Eis und Schnee beobachtet, sollte unbedingt die Polizei rufen. (Ute Schlichting)

Terror bei Fest im Freien eher unwahrscheinlich

Um die Sicherung von öffentlichen Wegen und  Plätzen bei Veranstaltungen geht es im Dezember in mehreren Sitzungen politischer Gremien (Ausschüsse und Bezirksvertretungen). Die endgültige Beschlussfassung soll in der Ratssitzung am 7. Februar 2019 erfolgen. Der Beschlussvorschlag der Verwaltung sieht vor, Großveranstaltungen mit einer hohen Personendichte (z. B. Rosenmontagszug sowie Sommer-und Winzerfest in Lennep) „in dem durch eine individuelle Risikobeurteilung erforderlichen Umfang unter Einsatz von Fahrzeugen als Zufahrtssperren“ zu sichern, und zwar möglichst durch Fahrzeuge des Veranstalters, sofern geeignete Fahrzeuge zur Verfügung stehen und deren Einsatz möglich und zumutbar ist. Andernfalls soll die Stadt Remscheid die Sicherung durch den Einsatz von Fahrzeugen beauftragter Unternehmen übernehmen.

Hierfür sieht der Doppelhaushalt 2019/2020 insgesamt 30.000 € vor. Dauerhafte und anlassunabhängige Sicherungsmaßnahmen für die Fußgängerzone der Alleestraße, den Theodor-Heuss-Platz, die Lenneper Altstadt, die Alte Bismarckstraße, die Robert-Schumacher-Straße, die Gertenbachstraße, die Hindenburgstraße  und den Remscheider Schützenplatz hat die Verwaltung in ihrem Beschlussvorschlag nicht vorgesehen, da zum Teil auch gar nicht möglich. Im Übrigen biete keine Maßnahme, welche die Stadt Remscheid zum Schutz vor terroristischen Anschlägen ergreife, einen absoluten Schutz bietet: „Ein Restrisiko im täglichen Leben oder bei der Durchführung von Veranstaltungen ist immer gegeben. (...) “

Durch stärkere Sicherungsmaßnahmen würde sich zwar die Sicherheit der Fußgänger erhöhen, gleichzeitig würde aber der bisherige Liefer- und Ladeverkehr für die Geschäfte erheblich verändert und erschwert werden. „Aus Gründen der Praktikabilität und im Hinblick auf die hohen Kosten von hydraulischen Pollern ist diese dauerhafte Sicherung der Fußgängerzone nicht zu empfehlen“, so die Verwaltung. „Die Wahrscheinlichkeit, im Rahmen einer Veranstaltung Opfer eines Terroranschlages zu werden, ist – nach objektiver Einschätzung – verschwindend gering und zählt somit zu den (bei der Betrachtung von Maßnahmen bei Veranstaltungen unter Anwendung einer Risikomatrix) zu vernachlässigenden, „akzeptablen“ Risiken.“

Evi Warich neu beim Fallschirmclub Remscheid e.V.

Pressemitteilung des Fallschirmclub Remscheid e.V.

Acht Jahre lang gehörte Evangelina ( Evi ) Warich zur Sportfördergruppe der Bundeswehr. Dort ist sie inzwischen ausgeschieden und hat ein Studium der Sozialpädagogik  begonnen – und ist Mitglied im Fallschirmclub Remscheid e.V. geworden und im Aeroclub-NRW. FSC-Vorstandsvorsitzender Klaus Mathies: „Auch sie wird beim D-Cup in Uslar die Farben des FSC vertreten. Es eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit dem VfB Uslar, und weil das Niveau ganz oben sein wird, ist ein Sieg nicht ausgeschlossen!“

Der Fallschirmclub Remscheid habe eine top ausgebildete Springerin im Zielspringen und im Stilspringen bekommen, die mit sofortiger Wirkung für den FSC national -und international an den Start gehen werde. Evi Warich wurde bereits ihren anderen Teamkolleginnen und -kollegen vorgestellt. Ihren Terminplan für 2019 und die möglichen Starts bei nationalen -und internationalen Wettbewerben wird Bundestrainer Torsten Kunke koordinieren.