Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

36. Stadtteilfest: "Honsberg - immer am Ball"

Archivfotos: Hans Georg Müller. "Honsberg - immer am Ball", unter diesem Motto feiern die Honsberger mittlerweile das 36. Stadtteilfest und laden herzlich dazu ein, vom 22. bis 24. Juni mitzufeiern. Dafür haben 19 Vereine und Organisationen ein volles, attraktives Programm organisiert. Zu den Mitveranstaltern bzw. Mitwirkenden gehören neben den Stadtteil e.V. die Chorgemeinschaft Hazet & MGV Honsberg, der Spielmannszug Remscheid, die portugiesische Folkloregruppe „Os Campinos de Remscheid“, die „Kraftstation“, der Moscheeverein D.I.T.I.B. /Diyanet-Moschee, der türkische Senioren-Solidaritätsverein, die Frauengruppe „Kardelen“, das städtische Familienzentrum Honsberg, das Stadtumbaumanagement, die Offene Ganztagsgrundschule Honsberg, der Väterkreis, der Mütterkreis, die Kulturwerkstatt e.V. / Ins Blaue, der SPD-Ortsverein West, der AWO-Kreisverband Remscheid, der AWO Ortsverein West, das Familienbildungswerk Bergisch Land, die ev. Stadtkirchengemeinde, die Kunstschule „Heimat“, die KiTa Honsberg, die Tanzgruppe der GGS Kremenholl und des Tanzstudios Remscheid, die Die Cover-Band „shake-a-delic“, die Trommelgruppe des Deutsch-Togolesischen Freundschaftsverein e.V., Die Gruppe: „Mama Phil and the Family“ (mit Jazz und Blues) und Ballonkünstler Hakan Eren.

Was noch so zu sehen sein wird: Samenbälle im Wasserbecken, selbstgebaute Berliner Hocker, Budenkirmes, Hüpfburg, die Ausstellung „verschieden|gleich|zusammen“ von der Kraftstation und dem Remscheider Fotografen Thomas E. Wunsch, kurz: buntes Treiben rund um den Neuen Lindenhof.

Was es zu probieren gibt: Leckeres aus vielen verschiedenen Heimatländern: deutsch, türkisch, portugiesisch, süß und herzhaft, Cocktails, Reibekuchen, Crêpes, Kaffee, Kuchen und Donuts.

Das Stadtteilfest beginnt am Freitag 22. Juni, um 18 Uhr: „Gemeinsam Ins Blaue“, Halskestr. 20-30. Neben Musik, offenen Ateliers und gemeinsamem Essen&Trinken findet die Kunstaktion „wenn die blauen Fahnen wehen“ mit Künstlern von „Ins Blaue“ statt. Das Programm von Samstag und Sonntag:

Artikel vollständig lesen

Einladung zum "Lenneper Sommer 2018"

Gemütliche Runde mitten auf dem Alten Markt. Foto: Lothar Kaiser Sonntag, 24. Juni, 11 Uhr
Eröffnung des „Lenneper Sommer“ mit dem
„Tischlein deck dich“ der Lenneper Karnevalsgesellschaft e.V.

www.lenneper-karnevalsgesellschaft.de
Die Besonderheit dieser Veranstaltung ist es, dass durch die Gäste Essen und Trinken, Tische und Stühle mitgebracht werden dürfen. Wer dies nicht möchte, kann sich bei der Lenneper Karnevalsgesellschaft Bierzeltgarnituren (unter 0160 125 42 34) reservieren lassen und sich an den LKG-Ständen mit Grillgut und Getränken versorgen.
Für Vereine, Familien, Freundeskreise oder spontane Zusammenschlüsse ist dies eine schöne Gelegenheit, einen zwanglosen Tag mit musikalische Unterhaltung in der Lenneper Altstadt zu verbringen. (Archivfoto waterboelles.de)

Artikel vollständig lesen

Auf Erkundung mit einem Remscheider Stadtführer

Foto aus dem Programm 2017 der Remscheider Stadtführer.

Freitag, 22. Juni, 15 Uhr
Die Wasserkraftwerke im oberen Eschbachtal und die Feilenfabrik Ehlis
Mühlen - Hämmer und Kotten lagen einst am Eschbach. Heute sind sie teilweise verschwunden oder liegen im Verborgenen. Machen Sie sich mit unserem Stadtführer auf die spannende Suche und lassen Sie sich mit seinen Geschichten in die Welt der frühen Remscheider Industrie einführen.
Ein Highlight der Führung ist der Besuch der ehemaligen Feilenfabrik Ehlis im Schlepenpohl, die gerade mit viel Engagement erhalten und zu einem Museum umgestaltet wird. Leitung: Klaus R. Schmidt Preis: sechs  €. Treffpunkt: Parkplatz Mebusmühle.  Anmeldung: C. Holtschneider, Tel. RS 79 13 052

Sonntag, 24. Juni, 14.45
Müngsten – von einem verschwundenen Dorf zur Müngstener Brücke:
Tief unten im Tal der Wupper, zwischen Remscheid, Solingen und Wuppertal, liegt die Hofschaft Müngsten, bis ins 19. Jahrhundert Sitz der Sensenfabrikation Remscheids und Wohnsitz der Familie Halbach. Heute prägen die Müngstener Brücke, Deutschlands höchste Eisenbahnbrücke, der noch immer betriebene Schaltkotten und der Brückenpark diesen Ort. Tauchen Sie mit unserem Stadtführer in die Geschichte und Industriegeschichte dieses Ortes ein und erfahren, warum es dort auch um Napoleon und Tempelchen geht. Leitung: Klaus Fickert. Preis: fünf € . Treffpunkt: „SCHOTTER“Parkplatz Brückenpark, Solinger Straße (Remscheider Seite).  Anmeldung: C. Holtschneider, Tel. RS 79 13 052.

Veranstaltungen des Teo Otto Theaters im Juni

Dienstag, 19. Juni, 19.30 Uhr
Romeo und Julia
mit dem TheaterTotal

Wenn Menschen keine Kraft mehr haben, sich zu lieben, wenn sie, von Lust und Egoismus verführt, Mordgedanken hegen, wenn dann endlich auch unschuldige Menschen sterben, dann beginnt die Zeit der Umkehr – und, wenn man Glück hat, der Versöhnung. Romeo und Julia fliehen vor dem Hass ihrer Familien in ihre Liebe. Erfüllung aber finden beide erst im Tod.
TheaterTotal widmet sich im 22. Jahrgang des Projektes mit ROMEO UND JULIA im dritten Jahr in Folge und zum sechsten Mal insgesamt (u.a. VIEL LÄRM UM NICHTS, EIN WINTERMÄRCHEN, PERIKLES) einem Shakespeare-Klassiker. Barbara Wollrath-Kramer inszeniert die berühmte Tragödie über zwei junge Liebende aus verfeindeten Familien mit einer eigenen Textfassung, einem beeindruckenden Bühnenbild und einem
28-köpfigen Ensemble auf einzigartige und ergreifende Weise. Karten 21 €; Jugendticket fünf €; Sonderveranstaltung, keine Ermäßigung.

Donnerstag, 21. Juni, 19.30 Uhr
Dracula
mit dem Landestheater Detmold und den Bergischen Symphonikern

Musical von Frank Wildhorn nach dem Roman von Bram Stoker
Libretto von Don Black und Christopher Hampton, Deutsche Fassung von Roman Hinze
Dracula – Legende, Albtraum, Literatur- und Filmklassiker und nun auch Musical-Held. Seit Bram Strokers berühmtem Vampir-Roman ranken sich wilde Geschichten um den charismatischen Blutsauger aus den Karpaten. Diese anhaltende Begeisterung für den berühmtesten Untoten der Welt nutzte Frank Wildhorn, um an sein Erfolgsmusical
„Jekyll & Hyde“ anzuknüpfen.
Auf der Suche nach frischem Blut verlässt Dracula die Berge und Wälder Transsilvaniens und macht sich auf nach London, wo er bald Angst und Schrecken verbreitet. In der Anonymität der großen Stadt verfallen besonders junge Frauen der unwiderstehlichen Anziehungskraft des geheimnisvollen Fremden. Erst weckt er ihre Begeisterung – dann beißt er die Ahnungslosen. Doch für die eine, die er liebt, ist Dracula sogar bereit, seine Unsterblichkeit zu opfern. Ist Mina diese eine? Und kann Vampirjäger Van Helsing dem grauenvollen Treiben Einhalt gebieten? Gleichsam eine Grusel- wie auch Liebesgeschichte zieht „Dracula“ das Publikum immer wieder in seinen Bann. Garantiert sind große Emotionen und großartige Melodien. Die Musik reicht von Pop über Balladen bis zu mitreißenden Rock-Szenen. Kat. IV S ab 31 €; Jugendticket 6,50 €; ewr-card.

Artikel vollständig lesen

Ferienprogramm "Natur" für den Sommer

Das Programm der Natur-Schule Grund für die Sommerferien ist online.Unter www.remscheid-live.de sind alle Veranstaltungen für Familien und vor allem für Kinder im Grundschulalter dargestellt, die das Team der Natur-Schule für die Ferienzeit geplant hat (eingegeben werden muss unter "wo?" der Ort "Natur-Schule Grund" ). Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich, i.d.R. ein bis zwei Werktage vorher, unter E-Mail info@natur-schule-grund.de" target="_blank">info@natur-schule-grund.de oder Tel. RS 3748239.
Das Ferienprogramm startet wie immer mit einer Nachtwanderung, die am Samstag, 14. Juli.In den Wochen danach finden mehr als 20 Veranstaltungen statt, deren Adressaten i.d.R. Kinder im Grundschulalter zwischen sechs (sieben) und zwölf (13) Jahren sind. Die Kinder werden sich mit Spinnen, Bienen, den Tieren und Pflanzen des Waldes oder der Wiese beschäftigen können, werden Pilze, Pflanzen und Tiere erforschen oder Brötchen backen und die leckere Wildkräuterküche kennen lernen. Oder aber fotografieren und LandArt im Wald erstellen.Alles in dreistündigen Veranstaltungen am Vormittag (10 bis 13 Uhr) zu moderaten Preisen zwischen acht und zehn Euro.Dazu gibt es mehrere Nachtwanderungen und eine Fledermaus-Wanderung, die für Familien gedacht sind, an denen aber auch interessierte erwachsene Einzelpersonen oder Kleingruppen teilnehmen können.

Sportfest: Manches war ganz schön kräftezehrend

Capoera beim 2. Sport- und Familienfest der Stadtsparkasse

Auch Familienteams sind beim Sportfest willkommen“, hieß es am Samstag in der Vorankündigung zu dem das 2. Remscheider Sport- und Familienfest, das der Sportbund Remscheid gemeinsam mit der Stadtsparkasse dann am Nachmittag auf der Sportanlage „Am Stadtpark“ veranstaltete und das Jung und Alt anlockte. Zahlreiche Remscheider Sportvereine präsentierten auch diesmal wieder ein vielseitiges Programm rund um das Thema „Bewegung“, das zum Mitmachen reizte. Die Auswahl war groß: Tanzen, Hockey, Zumbas, Tennis, HipHop, Karate, Rollhockey, Football, Beachvolleyball, Tauchen, Basketball, Bogensport, Line Dance, Handball, Skaterhockey, Cheerleading, Parcours, Schwimmen, Wasserspiele, Wasserball, Kickboxen und Capoeira. Letztere sind Kampfsportarten, die auch Jungen und Mädchen im Grundschulalter schon für sich entdeckt haben. Kickboxen kam aus Thailand nach Europa, Capoera aus Brasilien.

Capoeira wurde während der Kolonialzeit in Brasilien von aus Afrika verschleppten Sklaven praktiziert und weiterentwickelt. Die afrikanischen Elemente verschmolzen im Laufe der Jahre mit Einflüssen aus anderer Kampfkünste wie zum Beispiel Ringen, Jiu Jitsu und Wushu. In den 1970er Jahren entwickelten viele der heute charakteristischen Akrobatiken, von denen am Samstag erwachsene Sportler und Kinder einige zeigten (siehe Video). Manches war ganz schön kräftezehrend, habe ich mir sagen lassen ;-) . Capoera gehörte sicherlich dazu, auch wenn zu Musik "getanzt"..

Erstmals gemeinsames Sommerfest am Mollplatz

Pressemitteilung der Arbeiterwohlfahrt Lennep / Lüttringhausen und der Lebenshilfe Remscheid

Gute Nachbarschaft muss gefeiert werden! Aus diesem Grund laden die Arbeiterwohlfahrt Lennep / Lüttringhausen und die Lebenshilfe Remscheid in diesem Jahr gemeinsam zu einem Sommerfest ein. Es steht unter dem Motto „Tür an Tür – ein Fest der Begegnung“ und findet statt am Samstag, 7. Juli, von 120 bis 17 Uhr auf dem Parkplatz am Mollplatz, Mollplatz 3 in Lennep. Neben der AWO und der Lebenshilfe werden die Deutsch-Italienische Gesellschaft Remscheid und der Jugendverband SJD – Die Falken aus Wuppertal mitmachen. Geboten wird ein buntes wie attraktives Bühnenprogramm mit Musik, Diskussion & Aktion, das Groß und Klein / Jung und Alt ansprechen und zusammenbringen soll. Am Nachmittag wird die Band „Timeless“ für musikalische Unterhaltung sorgen. In den Räumlichkeiten der Lebenshilfe wird ein großer Trödel aufgebaut sein. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls bestens gesorgt – von der leckeren Bratwurst über Kaffee und Kuchen bis hin zu italienischen Spezialitäten. Selbstverständlich gibt es auch kühle Getränke.

Die Lebenshilfe Remscheid begleitet rund 850 Menschen mit Behinderungen, um ihnen eine selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe zu ermöglichen. Zum Angebot gehören Werkstätten, zwei integrative Kindertagesstätten, eine Frühförder- und Beratungsstelle, stationäre Wohnangebote, ambulante Wohnhilfen und Begleitdienste, eine Beratungsstelle sowie die flexiblen Erziehungshilfen.
Die AWO betreibt seit vielen Jahren den Seniorentreff am Mollplatz. Dort ist jede und jeder willkommen zum Kartenspiel, zum Bingo, zum Kegeln oder zu Ausflügen. „Die Falken“ sind ein Jugendverband, der sich gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und für Gleichberechtigung einsetzt. Die Deutsch-Italienische Gesellschaft bietet Sprachkurse an und pflegt den gesellschaftlichen Zusammenhalt. (Antonio Scarpino)

Führung auch im Stollen in der Staumauer

Pressemitteilung des SPD-Ortsverein Remscheid-Lennep

Das Wasser ist eine der wichtigsten Lebensgrundlagen für uns Menschen. Wir in der Bergischen Region haben das Glück, viele Talsperren in unserem Umfeld vorzufinden. Einige dienen der Trinkwasserversorgung andere sind zur Regulierung des Wasserstandes in der Wupper oder zur Freizeitnutzung vorhanden. Um Informationen aus 1. Hand zu erhalten, ist es uns gelungen, den Wupperverband für unsere  zweite Veranstaltung zum Thema „Wasser und Talsperren“ zu gewinnen. Schon mit dem Einsatz für den Erhalt der Panzertalsperre machte die SPD Remscheid deutlich, wie wichtig ihr die Wasserversorgung für die Menschen in Remscheid ist. Die Sanierung der Panzertalsperre war der erste Einstieg in das wichtige Zukunftsthema der Wasserversorgung und des Wasserschutz.

Die Wuppertalsperre

Bauzeit:

1982 bis 1987

Höhe über Talsohle:

35 m

Höhe über Gründungssohle:

41 m

Höhe über Gewässersohle:

39 m

Höhe der Bauwerkskrone:

255 m

Bauwerksvolumen:

500.000 m³

Kronenlänge:

320 m

Kronenbreite:

10,5 m

Kraftwerksleistung:

2,4 MW

Daten zum Stausee

Höhenlage (bei Stauziel)

252,50 m

Wasseroberfläche

225 ha

Speicherraum

25,9 Mio. m³

Einzugsgebiet

212 km²

Bemessungshochwasser:

318 m³/s

Mit dem neuen Film über den Wupperverband, seine Aufgaben, die Zuständigkeiten, die Mitglieder, Sicherheit und vielfältigen Aufgaben über die Talsperren, Klärwerke und Gewässer im Wupperverbandsgebiet wurde nun der Informationsaustausch eröffnet. Kompetent besetzt war bei dem Orttermin an der Staumauer der Wuppertalsperre der Wupperverband als Gastgeber mit Vorstand Georg Wulf, Betriebsleiter Jürgen Fries für die Talsperren-Bewirtschaftung der 14 Talsperren zuständig und Markus Reich als Standortverantwortlicher für die Wuppertalsperre. Die anschließende Power-Point Präsentation über die Geschichte, den Bau und die heutigen Kapazitäten sowie Aufgaben der Talsperre regten einige Teilnehmer zu zahlreichen Fragen an und wurden von den Hausherren ausführlich beantwortet.

In der Diskussion über Vorhaben und Bestrebungen eventueller Privatisierung der Wasserwirtschaft in Deutschland waren sich alle Anwesenden einig: Wasser ist eines der höchsten Naturgüter für die Menschen und muss, wie im Grundgesetz festgeschrieben, auch für künftige Generationen in staatlicher / öffentlicher Hand und Zuständigkeit bleiben!

Den Höhepunkt der Informationsveranstaltung bildete die Führung durch die technischen Anlagen und den Sicherheitsstollen im Damm der Wuppertalsperre. Sachkundig beantwortete Markus Reich die Fragen zur technischen Steuerung der Ein- und Aus- und Überläufe der Talsperre. Die Besichtigung der Stromerzeugungsanlage mit einer Kraftwerksleistung von 2,4 Megawatt bildete den Abschluss der Staumauerbegehung.

„Ein perfekter Besichtigungstermin, der uns einen außerordentlichen Einblick in die Struktur, Technik und Aufgaben der Wuppertalsperre und des Wupperverbandes ermöglichte. Wir werden das Thema Wasserversorgung und Talsperren weiterhin auf unserer Agenda haben“, sagte anschließend Jürgen Kucharczyk, der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Remscheid-Lennep.

Termine des Westdeutschen Tourneetheaters

Am 23. Juni ab 10 Uhr heißt es im Westdeutschen Tourneetheater ‚Am seidenen Faden‘. Markus Heip vom Durchsholzer Marionetten- und Puppentheater lädt ein zu einem Puppenspielworkshop mit vielen Überraschungen. Begleiten werden ihn dabei viele bekannte Marionetten,  die alle durch die Teilnehmer gespielt werden dürfen. Freuen Sie sich auf unterhaltsame Stunden auf der Bühne des Theaters und schnuppern Sie die aufregende Luft eines Puppentheaters. Eine Anmeldung ist erforderlich bis spätestens 20. Juni, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist (Min. fünf , max. zehn Personen). Der Workshop richtet sich an Erwachsene, in Ausnahmefällen auch an Kinder nicht unter zehn Jahren. Teilnahmegebühr fünf €.

Karten/Reservierungen unter Tel. RS 32285 oder E-mail info@wtt-remscheid.de">info@wtt-remscheid.de.

'Sonntag in Orange' der TBR am 24. Juni

Archivfotos von 2013: Lothar Kaiser Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Für den mittlerweile 3. „Sonntag in Orange“ (rechts Fotos von 2013) am 24. Juni ab 11 Uhr machen die Technischen Betriebe Remscheid (TBR) das Tor an der Nordstraße 48 weit auf, um Sie, liebe Remscheiderinnen und Remscheider, herzlich willkommen zu heißen. Auch Radio RSG ist live dabei. Was haben wir Ihnen und Euch, liebe Kinder, an diesem Tag für die ganze Familie zu bieten? Neben Bewährtem wie Hüpfburg, Rohrkrabbeln, Mülltonnenrally und Mitfahren im Müllwagen auch Neues: So kommt zum ersten Mal die WDR-Maus (was könnte besser zum Sonntag in Orange passen als diese Maus…) zu uns, und ebenfalls neu ist das lustige Duo „Mülli, das Müllmonster, mit Fredo, dem Müllmann“ als Walk-Act. Beeindruckend wird sicher auch „Ed Wood“ sein, der als wandelnder Baum auf sich und das Thema Wald und Bäume aufmerksam machen möchte. Passend zum Thema wird auch die neue mobile Ausstellung des Holzkompetenzzentrums Rheinland bei uns Station machen. So ist der Sonntag nicht nur orange, sondern diesmal auch noch grün.

Zahlreiche Eventstationen wie beispielsweise Eisstockschießen und Skispringen in der Salzhalle und ein kleiner Spielplatz sowie zahlreiche weitere Angebote warten nur darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Und auf der TBR-Bühne startet eine junge Tanzgruppe der Tanzschule Wieber, gefolgt von der Band „Laimun“ (Phillipp Sauer), danach folgen die Bands „Just for Fun“ (Kai Balke) sowie zum Abschluss ab ca. 17.30 Uhr zu einem ihrer letzten Konzerte die beliebte Coverband „Jokebox“.

Reibekuchen, Bratwurst, Pommes, Pizza und ein Kaffee- und Kuchenstand der Confiserie Kerkhoff sowie zwei Getränkestände warten auf Ihren zahlreichen Besuch. Bezahlt wird mit Wertmarken, die zum Preis von 1 Euro das Stück gleich am Eingangsbereich oder auch weiter unterhalb unseres Betriebsgeländes erworben werden können.

Für alle, die nicht zu Fuß oder mit dem Bus zu uns kommen können: Parkplätze stehen neben der Nordstraße auch im Bereich des Aldi in der Kirchhofstraße sowie auf dem Parkplatz der Firma Schulten zur Verfügung. Auch das PSR-Parkhaus an der Kirchhofstraße bietet Parkmöglichkeiten, wir geben beim Verlassen unseres Geländes Ausfahrtickets aus.