Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

2. Philharmonisches Konzert „zu später Stunde“

Pressemitteilung der Bergischen Symphoniker

Für Dienstag, 29. September, im Großen Konzertsaal des Theater und Konzerthauses Solingen und am Mittwoch, 30. September, im Teo Otto Theater Remscheid jeweils um 19.30 Uhr laden die Bergischen Symphoniker zu ihrem 2. Philharmonischen Konzert ein. Mit seiner “Kleinen Nachtmusik” Piccola musica notturna, Pantomimischer Tanz nach einem Gedicht von Manuel Machado, hat der italienische Komponist Luigi Dallapiccola das 20. Jahrhundert um ein atmosphärisch dichtes, kleines, feines Stück bereichert, das voller Klangschönheit steckt. Maurice Ravels Konzert für Klavier und Orchester G-Dur zeigt unter anderem harmonische Einflüsse von der seiner Begeisterung für die Jazzmusik, die der französische Komponist in den späten Schaffensjahren auf einer Amerika-Tournee für sich entdeckte. Und Franz Schuberts Symphonie Nr. 6, seine „Kleine C-Dur Symphonie“, ist ein echtes Kleinod des reichen romantischen Oeuvre, das er der Musikwelt in seinem kurzen Leben hinterlassen hat. Am Pult steht Kevin John Edusei. Der Solist ist Fabio Martino. Der Einführungsvortrag findet ab diesem Konzert wieder wie gewohnt um 18.45 Uhr mit Katherina Knees statt.

Karten für das Solinger Konzert sind erhältlich ab 24 € zurzeit nur unter der Telefonnummer 0212 / 20 48 20 oder an der Theaterkasse, für das Remscheider Konzert zu 28 €; Jugendticket 6,50 €, unter Tel.RS 16 26 50 oder E-Mail theaterticket.remscheid.de. Da die Abos für eine Saison ausgesetzt werden, müssen auch interessierte Abonnenten Karten an der Theaterkasse oder im Webshop erwerben. (Manuela Scheuber)

Termine im evangelischen Kirchenkreis Lennep

Video von Mixed Generations
Wir haben dafür den schönen Song "Sanctuary" ausgewählt.
Das Video ist hier zu finden: https://youtu.be/_Z37Vj-o2qI

Samstag, 26. September, 18 Uhr
Abendmusik zur Verabschiedung von Pfarrer Ulrich Wester
Ort: Lutherkirche, Martin-Luther-Straße 59 a
Programm: Orgelwerke von J.S. Bach, G.F. Händel, A. Willscher u.a.
Ausführender: Jörg Martin Kirschnereit

Wer pilgert mit auf dem Jakobsweg?
Gemeinsam ein Stück auf den wunderbaren Jakobs-Pilger-Wegen im Rheinland unterwegs sein: Die Ev. Adolf-Clarenbach-Kirchengemeinde lädt dazu vom Sonntag, 11., bis Samstag, 17.Oktober ein. Gewandert wird von Remscheid nach Aachen. Die siebentägige Tour beginnt am Sonntag 11. Oktober, mit einem Gottesdienst um 11 Uhr in der Kirche der Ev. Adolf-Clarenbach-Kirchengemeinde Remscheid. Für Samstag, 17. Oktober, ist die Rückfahrt von Aachen mit dem Zug geplant.
Die einfachen Unterkünfte sind bequem und sehr gut geeignet, Kraft für den neuen Tag zu schöpfen. Alles, was man für die sieben Tage braucht, trägt man auf dem Rücken. Jeder Tag ist gefüllt mit vielen unterschiedlichen Eindrücken. Am Morgen gibt es einen geistlichen Input für den Tag und am Abend einen kleinen gemeinsamen Abschluss. Die Tagesetappen sind zwischen 4,5 und 20 Kilometer lang, insgesamt werden knapp 100 Kilometer zurückgelegt. Für die Reisesind  inklusive Übernachtungen, Frühstück und die Fahrten mit Bus und Bahn285 € pro Person veranschlagt. Anmelden kann man sich unter Tel. 0177/1883119 oder  E-Mail jugend@clarenbach-kgm.de">jugend@clarenbach-kgm.de. (Katrin Volk, Evangelischer Kirchenkreis Lennep)

Artikel vollständig lesen

Termine im Westdeutschen Tourneetheater (WTT)

WTT Tel. RS 32285 oder E-Mail info@wtt-remscheid.de">info@wtt-remscheid.de (Bea Lange)

Fotos: WTT.ONLINE auf der Homepage www.wtt-remscheid.de und dem YouTube-Kanal des WTT von Samstag 15. August, bis Sonntag 30. August
"Der Sandmann“
Bühnenfassung und Regie: Thomas Ritzinger, nach E.T.A. Hoffmann
Es spielen Jonas Herkenhoff (Nathanael) und Thomas Ritzinger (Sandmann
Eigentlich hätte im WTT am 2. Mai die Premiere von „Der Sandmann“ (nach E.T.A. Hoffmann) stattfinden sollen. Durch Corona bestand die Sorge, dass die Produktion abgesagt werden muss. Nun haben wir, das WTT Schauspiel Remscheid, eine Möglichkeit gefunden, das Stück zu Ende zu proben.
Ursprünglich war unsere Fassung für vier Schauspieler*innen konzipiert. Damit wir aber die Abstände und Hygienemaßnahmen einhalten können, hat Thomas Ritzinger seine Bühnenfassung und sein Regiekonzept komplett neu gestaltet, so dass es nun eine Version für zwei Schauspieler geben kann. Auch werden wir das Stück zunächst online veröffentlichen – zum Start der neuen Spielzeit, komplette als Video. Wir hoffen, dass es dann im Herbst eine Live-Premiere geben kann, müssen das allerdings an die Gegebenheiten anpassen. Geplant: Erste Live-Vorstellung am Donnerstag 24. September,um 19.30 Uhr im WTT. Weitere Termine auf www.wtt-remscheid.de/content/spielplan/

Eis-Aktion von Abellio auf der Linie S 7

Pressemitteilung der Abellio Rail NRW GmbH

Die Sommerferien liegen schon einige Zeit zurück, und auch die warmen Sonnentage gehen zu Ende. Um den Sommer jedoch noch ein wenig zu verlängern, verschenkt das nordrheinwestfälische Eisenbahnverkehrsunternehmen Abellio Rail NRW am Donnerstag, Freitag und Samstag (24., 25., 26. September), auf der Linie S 7 zwischen Wuppertal und Solingen rund 1.000 Exemplare der kleinsten Eismaschine der Welt (Eispulver + Becher zum Anrühren). Damit wird an die bekannte Tradition aus den letzten Jahren angeknüpft. „In diesem Jahr ist coronabedingt alles anders. Jedoch möchten wir den Fahrgästen unseren beliebten Sommergruß deswegen nicht vorenthalten. Dafür haben wir uns etwas ganz Besonderes ausgedacht und schenken ihnen die kleinste Eismaschine der Welt mit Eispulver in den Sorten Vanille oder Himbeere inklusive des Bechers zum Anrühren der leckeren Erfrischung.“, so Julia Limia y Campos (Pressesprecherin Abellio Rail NRW). Mitarbeiter sind an den genannten Tagen auf ausgewählten Fahrten der Linie unterwegs und verteilen den Gruß an die Fahrgäste.

eSport-Online-Turnier startet in einem Monat

Pressemitteilung der Volksbank im Bergischen Land

Wo sind die besten FIFA-Player im Bergischen Land –und können sie sich mit den Besten im Land messen? Das fragt die Volksbank im Bergischen Land und lädt Hobby-Gamer zum eSport-Online-Turnier ein. Wer das bergische Auswahlturnier am Mittwoch, 21. Oktober, gewinnt, kann sich im Januar 2021 mit FIFA 21-Spielern aus ganz NRW messen. Die Volksbanken in Nordrhein-Westfalen veranstalten das Turnier mit dem brandneuen FIFA 21. In 106 Städten finden Auswahlturniere statt, an denen jeweils 128 Spieler ab 16 Jahren teilnehmen können. Zu gewinnen gibt es FIFA Ultimate Team (FUT) Points im Gesamtwert von 170 Euro. Beim Finalturnier kämpfen die Gewinner der Auswahlturniere dann um Preise im Gesamtwert von 2.500 Euro. Für das bergische Turnier können sich die Gamer jetzt unter www.bergische-volksbank.de/eCupanmelden.

Flirtseminar für Männer und Frauen fiel aus

Am vergangenen Sonntag hätten „Männer und Frauen aller Altersklassen“ die Möglichkeit gehabt, von 10 bis 18.30 Uhr in einem VHS-Seminar im Ämterhaus „ihre kommunikativen Fähigkeiten zu trainieren so dass Ihre Flirts interessanter werden“, wie es im Ankündigungstext der VHS hieß. Außerdem hätten sie erfahren können, wie sie „ im Alltag, beim Feiern oder beim Online-Dating auf einfache und natürliche Weise mit Frauen oder Männern in Kontakt treten“. Ob Seminar stattgefunden habe, fragte der Waterbölles bei der städtischen Pressestelle nach. Antwort von Viola Juric: „Leider hat der Kurs aufgrund zu geringer Anmeldezahlen nicht stattgefunden.“ Irgendwie hätte mich das auch gewundert. Bei der VHS ein Flirt-Seminar zu besuchen, wäre mir nicht in den Sinn gekommen. Aber erst recht nicht in diesen Corona-Zeiten, die viel Sensibilität erfordern. Auch bei der Programmplanung…

Immer wieder gerne ins Deutsche Werkzeug-Museum

Donnerstag, 24. September, 19 Uhr
Wir drucken die Zukunft:
Praktische Beispiele von 3D-Druck in industriellen Anwendungen  und Vortrag

Bisher wurden alle Werkstücke zerspanend hergestellt, der neue Weg nennt sich additives Verfahren. Also nicht mehr abtragend, sondern aufbauend. Jetzt sagen wahrscheinlich viele, ach das kann doch jeder und die Drucker gibt es doch schon für einige hundert Euro zu kaufen. Doch was wir Ihnen an diesem Abend zeigen wollen, das spielt in einer anderen ganz eigenen Liga und geht darüber weit hinaus.
2017 hat die Firma Stöcker Metallbearbeitung den Innovationspreis des Fördervereins MannesmannHaus e.V. für Ihr Engagement und Ihre Kompetenz auf diesem Gebiet erhalten, auf dem Arnd Meller der absolute Spezialist ist. Er wird in einem Vortrag die Vorgehensweise und die Möglichkeiten aufzeigen. Und an Beispielen aus der Praxis auf die industriellen Anwendungen dieser innovativen Produktionsmethode eingehen. Sie werden staunen, welche bahnbrechenden Lösungen gefunden wurden. Darüber hinaus wird er anhand weiterer mitgebrachter Beispiele die Möglichkeiten, die Bandbreite und die verschiedenen Methoden des 3-D-Drucks vorstellen - von Kunststoff über Kevlar verstärkte Kunststoffe bis zu ganz unterschiedlichen Metallen, etwa Aluminium, Titan und Werkzeugstahl. Der Eintritt ist frei – Spenden sind erwünscht.

25. September, 18 Uhr
Hopfen und Malz, Gott erhalt's!
Bierverkostung:  Über Fastenzeit und Bierstacheln - Starkbiere der Welt. Mit Andreas Arens.
Viele trinken Bier und haben ihre Lieblingssorte, aber wie kommt es eigentlich zu diesem speziellem Geschmack. Was darf in Deutschland im Bier drin sein? Das weiß bei dieser Bierverkostung Andreas Arens, der einzige Biersommelier im Bergischen Dreieck. Der Titel „Fastenzeit und Bierstachel“ weist schon darauf hin, dass Bier nicht nur ein Getränk ist, sondern auch als Nahrungsmittel benutzt wurde. Gerade in den Klöstern wurde Bier gebraut (es machte die Fastenzeiten erträglicher). Auch bei Starkbieren ist die Vielfalt groß. Das Ganze ist natürlich kein trockener Vortrag, sondern mit süffigen Beispiele versehen. Die Kosten für diese Veranstaltung betragen pro Person 25 €. Bitte melden Sie sich unter Tel. RS 162519 oder per E-Mail Werkzeugmuseum-Hiz@remscheid.de">Werkzeugmuseum-Hiz@remscheid.de bis spätestens 22. September an.

Artikel vollständig lesen

Programmier-Workshop für Einsteiger

Pressemitteilung der Bezirksregierung Düsseldorf

Unter dem Motto „A Better Tomorrow! – Visionen für eine digitalisierte Gesellschaft“ sind Bürgerinnen und Bürger am digitalen „Tag der Medienkompetenz im Landtag Nordrhein-Westfalen“ am 28. September zum Mitmachen und Diskutieren eingeladen. In den virtuellen Veranstaltungen stellen sich Akteure der Medienkompetenz­vermittlung vor und sorgen für ein abwechslungsreiches Programm. So lädt die Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken zu einem Online-Programmier-Workshop ein. Auf den ersten Blick haben Bibliotheken zwar nicht zwangsläufig etwas mit Programmieren zu tun – aber mit Medienkompetenz. Und genau darum geht es bei dem Live-Programmier-Workshop für Einsteiger, den die Fachstelle Öffentliche Bibliotheken am 28. September ab 15:30 Uhr anbietet. Unter Anleitung können Interessierte mit der Programmiersprache Scratch Schritt für Schritt ein kleines Spiel erstellen. Scratch vereinfacht das Programmieren durch bunte Bausteine, die sich leicht zu Animationen zusammenfügen lassen. „Unser Scratch-Kurs zeigt, wie man erste Programmier-Schritte so einfach wie möglich halten kann. Es geht darum, sich mit den Grundlagen der Technik vertraut zu machen“, sagt Petra Büning, Leiterin der Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken NRW. Als Ergänzung gibt es ein Video-Tutorial, das die Inhalte vertieft und Einsteigern auch unabhängig vom Workshop Programmierkenntnisse vermittelt. In dem Video werden auch eine Musterlösung und Erweiterungsmöglichkeiten vorgestellt.

Die Einführung in Scratch ist ein Bestandteil des praxisorientierten Qualifizierungsprogramms „In 30 Tagen um die Welt – Digitaler Reisekoffer für Bibliotheken“, mit dem die Fachstelle die Medien-kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Öffentlichen Bibliotheken in Nordrhein-Westfalen fördert: Die Bibliotheksteams erhalten zunächst eine Einführung durch einen Medienpädagogen. Anschließend stellt die Fachstelle einen Koffer mit Geräten wie Video- und 360-Grad-Kamera oder VR-Brille zum Testen zur Verfügung. So können die Teams lernen, die Geräte in der Praxis anzuwenden. Aktuell reisen drei Koffer zu den Themen „Audiovisuelles Lernen“, „Bildwelten und Lernen“ und „Robotik und Programmieren“ durch NRW. „Mit unserem Fortbildungsprogramm ermöglichen wir es den Bibliotheken in NRW, selbst Angebote zu entwickeln, um Kinder, Jugendliche aber auch Erwachsene beim Erwerb von Medienkompetenz zu unterstützen“, erklärt Petra Büning.  Der Link zum Live-Workshop: www.tdm.nrw/ausstellung-fachstelle-bibliotheken-nrw/. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Das Video-Tutorial auf dem YouTube-Kanal der Fachstelle: https://www.youtube.com/user/LernortBibliothek/about.

Artikel vollständig lesen

Hoffmann und Feicht bringen Kunst in die Stadt

In der ehemaligen Apotheke Alleestraße 112 gegenüber der Dünkeloh-Klinik haben die befreundeten Künstler Thomas Hoffmann ( Malerei) und Dorota Feicht (Bildhauerei) ein Atelier eröffnet. Es ist freitags und samstags und nach Vereinbarung geöffnet. Dort kann man dann den Künstlern bei ihrem Schaffen über die Schulter schauen – und die Werke auch erwerben.

Eines steht fest: Die Spielebox wird bunter!

Einen Kreativwettbewerb für Rosenhügeler Spielebox kündigte der Waterbölles am 14. August an. Er gilt der in die Jahre gekommenen Spielebox auf dem Freizeitgelände „Konsumterrassen“.  Für deren äußere Neugestaltung hat der städtische Fachdienst Bildung, Jugend, Soziales, Gesundheit und Sport (FD) im Etat der Stadt 2.000 Euro locker gemacht. Und der Bürgerverein Rosenhügel e. V. gibt bis zu 500 € für Spielmaterialien hinzu. Ausgelobt wurden unter Graffiti-Gestaltern kindgerechte Motive. Elf wurden beim Stadtteilbüro Rosenhügel eingereicht und können dort noch bis zum 18. September zu den üblichen Öffnungszeiten bewertet werden. Die offizielle Prämierung des Wettbewerbs, verbunden mit der Präsentation der Spielebox in neuem Glanz, ist – „zeitlich ambitioniert“ (Domingo Estrany-Dressler) – für die Herbstferien (12. bis 24. Oktober) vorgesehen. Am Dienstag waren die Entwürfe auf dem Spielplatz ganz in der Nähe der Spielebox zu besichtigen (Foto).

Uferweg der Vorsperre Große Dhünn gesperrt

Luftbild der Großen Dhünntalsperre. Foto: Peter Sondermann.Pressemitteilung des Rheinisch-Bergischen Kreises und Wupperverbands

Der südliche Uferweg an der Vorsperre Große Dhünn liegt in der Wasserschutzzone 1. Diese ist zum Schutz des Talsperrenwassers und der Flora und Fauna normalerweise für die Öffentlichkeit tabu. Durch eine befristete Genehmigung mit strengen Auflagen war der Weg in den vergangenen Jahren im Sommerhalbjahr von März bis Oktober für Spaziergänger geöffnet. Da die Genehmigung abgelaufen war, hatte der Wupperverband beim Rheinisch-Bergischen Kreis erneut einen Antrag gestellt.
Im Zuge der Corona-Pandemie hat sich nach Antragstellung zur Öffnung des südlichen Uferweges die Situation allerdings verschärft. Seit der Phase des Lockdowns im Frühjahr ist der Andrang an der Trinkwassertalsperre deutlich gestiegen. Unter den Gästen an der Talsperre nahm leider auch die Zahl derer zu, die die Regelungen nicht beachten und die Wasserschutzzone 1 betreten, dort sogar unerlaubt grillen oder schwimmen.

Der Rheinisch-Bergische Kreis hat daher in Absprache mit dem Wupperverband für das laufende Jahr keine Genehmigung mehr erteilt. Somit bleibt der südliche Uferweg der Vorsperre Große Dhünn in diesem Jahr geschlossen. Wanderer und Spaziergänger können dennoch die Vorsperre Große Dhünn auf dem 12 Kilometer langen Wanderweg „unverdhünnt 2“ vollständig umrunden. Der Kreis als Genehmigungsbehörde und der Wupperverband als Talsperren-Eigentümer haben Sorge, dass mit der Öffnung des Uferwegs der Druck auf die Trinkwassertalsperre in diesem Jahr noch weiter zunimmt. Die Werbung für den geöffneten Weg an der Vorsperre könnte dazu führen, dass auch dort der Andrang weiter zunimmt. Auch wenn sich ein Großteil der Besucher an die Regeln hält, gibt es doch zunehmend Menschen, die die Regeln missachten.

Gerade auch in Zeiten immer längerer Trockenperioden nimmt der Trinkwasserschutz einen noch höheren Stellenwert ein. Darüber hinaus sind neben den wasserwirtschaftlichen Belangen auch solche des Natur- und Artenschutzes zu berücksichtigen. Bereits im April hatte der Wupperverband in einer Pressemitteilung dazu aufgerufen, die Wasserschutzzone 1 an der Großen Dhünn-Talsperre nicht zu betreten. Der Verband hat zusätzliche Schilder aufgehängt, um auf die Schutzzone 1 hinzuweisen. Außerdem unterstützt ein externer Wachdienst den Talsperrenbetrieb bei Kontrollen vor Ort. Sowohl die Talsperren-Mitarbeiter als auch der Wachdienst treffen regelmäßig Menschen in der Wasserschutzzone 1 an.

„Leider haben wir seit der Corona-Phase einige schlechte Erfahrungen gemacht“, berichtet Thorsten Luckner vom Wupperverband. „Auch in den Vorjahren waren gelegentlich verbotenerweise Menschen in der Schutzzone anzutreffen. Doch in diesem Jahr ist es extrem. Sogar einen massiv gebauten Badesteg musste unser Forstbetrieb schon entfernen. Da kann man nicht mehr davon sprechen, dass sich jemand versehentlich in die Schutzzone verirrt hat.“ Für das kommende Jahr werden der Rheinisch-Bergische Kreis und der Wupperverband prüfen, ob der südliche Uferweg an der Vorsperre Große Dhünn ab März wieder geöffnet werden kann.

Kraftstation: Murales wächst mittels Spraydosen

Die Kraftstation Remscheid, das InterJU Solingen, das Projekt „Genera(k)tionen“ der AWO Aqua Solingen, das Nachbarschaftsheim Wuppertal e. V., die Else-Lasker-Schüler-Gesamtschule Wuppertal und das Wichernhaus Wuppertal sind die Kooperationspartner bei dem „Murales-Projekt“, für das in dieser Woche in den drei bergischen Großstädten unter dem Motto „Vision, Gegenwart, Zukunft“ großflächige Graffiti-Wandbilder (span. „Murales“) entstehen. Kollektiv gestaltet werden sie unter Anleitung junger Graffiti-Künstler von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Heimat der meisten von ihnen ist Afghanistan, weshalb auch künstlerische Verbindungen zu Kabul bestehen, wie die Projektleiterin Kordula Lobeck de Fabris dem Waterbölles am Sontag auf dem Hof der Kraftstation berichtete. An der einst weißen Außenwand des Soziokulturellen Zentrums an der Honsberger Straße „wächst“ mittels Spraydosen seit dem vergangenen Donnerstag eines der drei „Murales“. Die Teilnehmer dort sind Belinda Tillmanns, Meysam Ebrahimi, Pakiza Habibi, Rahmatullah Hasani, Sekriya Sadat und Joshua Faßbender. Bis Donnerstag muss das Wandbild fertig sein. Denn dann beginnt um 20 Uhr die Vernissage, verbunden mit einer Lichtaktion (ab 20.30 Uhr) Interessierte Besucher werden um Anmeldung per E-Mail pomp@kraftstation.de">pomp@kraftstation.de gebeten.