Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Vom Klopfen im Walde

Wenn Ihr denn schon mal zum Bärlauchsuchen im Wald seid, liebe Kinder, liebe Eltern, dann könnt Ihr mit einem dritten Sinn gleich noch mal tolle Erfahrungen machen: Dem Hören! Hier unser 3. Tipp für Kinder und Eltern im Corona-Lockdown:

Ohren auf beim Waldspaziergang! Durch aufmerksames Hinhören entstand dieses Foto von Stefanie Barzen: Zu hören waren energisches Klopfen und laut, in schneller Folge ein „twett, twett, twett...“. Das ist der Warnruf des Kleibers. Der klopfte in der verlassenen Spechthöhle, die auf dem Foto in der Stammmitte etwas im Schatten zu sehen ist. Der Kleiber wird den Eingang zur Bruthöhle mit Lehm und Speichel exakt seiner Körpergröße anpassen, um seine Brut vor Fressfeinden wie Krähe oder Marder zu schützen. Seinen Namen hat der Vogel übrigens vom mittelalterlichen Handwerk des „Kleibers“, der mit feuchtem Lehm die Wände von Fachwerkhäusern füllte.

Der Kleiber ist der einzige einheimische Vogel, der kopfüber einen Stamm herunterlaufen kann. Dafür krallt er einen Fuß in die Baumrinde und setzt den anderen vor. So entsteht das typische, ruckhafte Laufen. (Jörg Liesendahl)

Statt Veranstaltungen und Terminen ein Brief

Kirchenmusikdirektor Christoph Spengler hat zusammen mit seiner Frau Anja und Natalie Lutschinski, Studentin der Pop-Akademie einige Lieder aufgenommen, die „in dieser merkwürdigen Zeit ein klein wenig Trost spenden mögen.“ Die gesamte Playlist („Trost-Lieder“):  https://www.youtube.com/playlist?list=PLw5JH7-sbb24rY2VQX6LgZMQokpOlLmMm

Die einzelnen Lieder gibt es zum Abrufen bei YouTube unter

Nähme ich Flügel der Morgenröte
https://youtu.be/1BK2ikR81ws

In der Stille angekommen (Beten)
 https://youtu.be/-Zo5X7yTm4E

Mögen sich die Wege (Irischer Segen)
https://youtu.be/rk_Kox9i75g

Lobe den Herrn, meine Seele
https://youtu.be/YV--JmqD_40

Du bleibst an meiner Seite (Treu)
https://youtu.be/9YIH7QmH76o

Du bist heilig
https://youtu.be/TC-jqOAMUmY
Da berühren sich Himmel und Erde
https://youtu.be/xvwbA6JIfdI

Anker in der Zeit
https://youtu.be/ACtqDxWswSI

Keinen Tag soll es geben
https://youtu.be/_G_JghsO1PU

Liebe Freunde der Remscheider Citykirche,

Liebe Freunde der Citykirche für Remscheid, aus aktuellem Anlass mussten wir für den April sämtliche geplanten Veranstaltungen und Konzerte in unseren Gemeinden absagen. Das ist gerade vor dem Osterfest ganz besonders schmerzlich. Wir möchten Sie in diesem Monat aber auf neue geistliche und diakonische Angebote aus unseren Alt-Remscheider Gemeinden und dem Kirchenkreis Lennep hinweisen:

Gemeinschaft im Gebet: Da auch die Gottesdienste an der Remscheider Stadtkirche (Citykirche) aufgrund der Corona-Krise derzeit leider ausfallen müssen und wir dort keine Möglichkeiten haben, einen digitalen Gottesdienst aufzuzeichnen, laden wir alle Remscheiderinnen und Remscheider dazu ein, an den Sonntagen gemeinsam zu beten.

Jeden Sonntag um 10 Uhr läuten die Glocken der Evangelischen Stadtkirche am Markt in Remscheid für fünf Minuten. Damit beginnt die gemeinsame Gebetszeit, die jede und jeder für sich oder mit der Familie nutzen kann, um seine Gefühle, Sorgen, Ängste und Hoffnungen vor Gott zu bringen. Dass wir so zur gleichen Zeit beten, soll uns stärken und uns wissen lassen, dass wir gerade in schweren Zeiten auch über die räumliche Distanz hinweg miteinander im Geist verbunden bleiben.

Gottesdienste online: Unter www.evangelischaufdemhasten.de können sSe am Sonntagmorgen um 10.30 Uhr Gottesdienste aus der Evangelischen Pauluskirche sehen. Sie sind dabei mit all denjenigen verbunden, die dann ebenfalls vor dem Bildschirm, Handy oder Tablet sitzen.

Auf der Homepage unseres Kirchenkreises unter www.ekir.de/lennep/ finden Sie aktuelle geistliche und gottesdienstliche Angebote in Ihrer Nähe.

Auf www.ekir.de können Menschen an jedem Sonntag einen Gottesdienst aus einer Gemeinde der Evangelischen Kirche im Rheinland mitfeiern.

Gottesdienste im Fernsehen und im Radio: Die Auferstehungskirchengemeinde hat eine Auflistung von aktuellen gottesdienstlichen Angeboten im Fernsehen und im Radio zusammengestellt.

Hotline der Diakonie: Unter dem Motto: „ Wir sind für Sie da! – Die Diakonie-Corona-Hotline hilft!“ startet die Diakonie im Kirchenkreis Lennep ab Montag, dem 30. März 2020, eine extra eingerichtete Hotline unter Tel. RS 5916066. Sie ist von Montag–Freitag von 9 bis 16 Uhr erreichbar.

Die Diakonie-MitarbeiterInnen unterstützen durch Beratung und Vermittlung. Die Hotline bietet aber ausdrücklich keine gesundheitliche Beratung rund um Corona an.
Die Corona-Pandemie hat nicht nur massive Auswirkungen auf das Gesundheitswesen. Soziale Kontakte sind stark eingeschränkt. Bis auf weiteres können auch die Anlaufstellen für die Beratungsangebote der Diakonie nicht persönlich aufgesucht werden. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen, immer mehr Menschen sind in häuslicher Quarantäne oder Isolation. Die Medien sind mit immer neuen Nachrichten überflutet. Vor allem für ältere Menschen und für Menschen ohne Angehörige und Freunde, aber auch für Familien in schwieriger Lage ist diese Situation eine große Herausforderung.

Mit der Telefon-Hotline will das Diakonie-Team einen Beitrag dazu leisten, der Vereinsamung und Überforderung entgegenzuwirken und bei der Suche nach Unterstützung zu helfen. Die derzeitige Kontaktsperre bringt außerdem weitergehende Probleme, wie z.B. psychische oder emotionale, aber auch finanzielle Notlagen.

Was also tun, woher bekomme ich Informationen, wer kann mir helfen? Diese und ähnliche Fragen können die Menschen ab sofort über diese Telefonhotline an das Beraterteam der Diakonie richten.

Die Remscheider Tafel: Die Ausgaben der Tafel Remscheid finden weiterhin wie gewohnt statt. Die Tafel möchte sicherstellen, dass Bedürftige auch jetzt mit Lebensmitteln versorgt werden, aber ebenso gilt es die ehrenamtlichen Helfer schützen, welche zum größten Teil zur Risikogruppe bei einer Infektion gehören.

Daher werden die bewährten Teams zurzeit von MitarbeiterInnen der Diakonie, der Citykirche, MyViertel und von Foodsharing-Remscheid unterstützt. Außerdem wurden die Abläufe der Lebensmittelausgabe entsprechend den Hygienevorgaben geändert.

Aktuelle Informationen und Anregungen finden Sie immer auch unter "www.stadtkirchengemeinde.de.

Bleiben Sie gesund und seien Sie herzlich gegrüßt
Ihr
Martin Rogalla
Citypfarrer
Evangelische Stadtkirchengemeinde Remscheid

Der 2. Tipp dreht sich um den Bärlauch

Frühling kann man essen! Und riechen... Die leckeren Bärlauchblätter mit dem intensiven Knoblauchgeschmack können jetzt, von März bis April, geerntet und verarbeitet werden. Sie schmecken gut in Quark, Gemüse, Saucen oder einfach so aufs Butterbrot. Auch die Samen kann man, grün oder getrocknet, wie Pfeffer verwenden. Die Pflanze enthält viel Vitamin C und Kalium, wirkt antibakteriell, entzündungshemmend und schleimlösend.

Nicht mit dem giftigen Maiglöckchen verwechseln, das auch lanzettlich geformte Blätter besitzt, die aber nicht gestielt sind. Einfachster Test: riechen! Nur Bärlauchblätter riechen nach Knoblauch.

Der FC Remscheid sagt allen Helfern Dank

Pressemitteilung des FC Remscheid e.V.

Es sind schwere Zeiten für die Bürger- und Bürgerinnen unserer Heimatstadt. In Zeiten der Corona-Krise kommt das öffentliche Leben immer mehr zum Erliegen, die Menschen bleiben zu Hause, Familien rücken zusammen – und jeder versucht, sich irgendwie in der neuen Situation einzurichten. Auch wir mussten unseren kompletten Trainings- und Spielbetrieb im Junioren- und Seniorenbereich einstellen. Als ranghöchster Fußballverein in unserer Stadt ist es uns daher ein großes Bedürfnis, sich bei ALLEN Helfern in dieser schwierigen Zeit zu bedanken. Bei allen Ärzten, Arzthelfern- und Arzthelferinnen, beim Paketboten, Postboten, bei Lkw-Fahrern, bei allen Lebensmittelgeschäften, bei den Kassierern und Kassiererinnen, bei der Feuerwehr und bei allen Menschen, die in dieser schwierigen Lage die Versorgung von uns allen am Laufen halten. Hier möchte der FC Remscheid ein großes Dankeschön übermitteln. Alle diese Menschen leisten aktuell hervorragende Arbeit! Sie sind für uns aktuell die Helden des Alltags!  

Als Dankeschön stellt der FC Remscheid für das erste Meisterschaftsspiel nach der Corona- Krise, wann auch immer dieses Spiel stattfinden kann, 100 Freikarten zur Verfügung. Jeder Helfer kann sich unter der Email Adresse info@fcremscheid.de (unter der Angabe Name/Beruf ) eine „Dankeschön-Karte“ sichern. Am Spieltag selber wird der Verein mit großer Sicherheit im Stadion eine weitere Dankeschön-Aktion organisieren. Des Weiteren unterstützt der FC Remscheid e.V. die Aktion Remscheid.LOVE, eine überparteiliche und überkonfessionelle Plattform, die bei der Organisation von Nachbarschaftshilfen unterstützt. Bürger*innen, die Hilfe benötigen, um etwa Einkäufe zu erledigen, weil sie in Quarantäne sind, zu den Risikogruppen gehören oder aus anderen Gründen derzeit das Haus nicht verlassen können, finden telefonisch Hilfe. Die folgenden Rufnummern sind von Montag bis Samstag von 10-13 Uhr erreichbar: Alt-Remscheid 93 47 19 21, Lennep und Lüttringhausen 93 47 19 22, Remscheid-Süd 93 47 19 23.

Die Aktion wird u.a. von unserer Aktion Muteinander, von der kath. Kirchengemeinde St. Bonaventura und Heilig Kreuz und von der Stadt Remscheid aktiv unterstützt. Unter Tel.  01575 7555558 können Sie sich ebenfalls in die-Datenbank der Helfenden eintragen lassen.  Zusammengefasst gibt es Wichtigeres als den Fußball. An dieser Stelle möchten wir aber nochmal deutlich darauf hinweisen, dass die Gesundheit der gesamten Gesellschaft im Vordergrund unseres Handels steht. In diesen schweren Zeiten geht es nur gemeinsam. Gemeinsam können wir den Corona-Virus besiegen und weiteren Schaden verhindern. (FC Remscheid e.V., Geschäftsstelle, Vorstand und Geschäftsführung)

Sonnenblumen für den Insekten-Sommer

Liebe Kinder, liebe Eltern,
damit Euch nicht langweilig wird, werden wir von der Natur-Schule Grund in den nächsten Wochen einige Tipps aus Natur und Umwelt veröffentlichen.
Vielleicht habt Ihr ja Lust, die Tipps mal auszuprobieren?
Hier der 1. Tipp:
Wer noch Vogelfutterreste zu Hause hat, kann Sonnenblumenkerne, die noch in der Schale stecken, heraussuchen und im Garten oder in einen Blumentopf pflanzen. Gießen nicht vergessen! Und dann beobachten, was geschieht: Ein Sonnenblumen-"baby" hat zunächst nur zwei Blätter. Diese Keimblätter sehen anders aus als die folgenden Laubblätter.
Wenn die Sonnenblume im Sommer blüht, bietet sie Bienen, Hummeln und anderen Insekten eine gute Futterquelle. Und im Winter freuen sich die Vögel dann wieder über die Sonnenblumenkerne. Und was herunterfällt, wird im Frühling eine neue Pflanze... Ein schöner Kreislauf!
Da sich der aus vielen Einzelblüten bestehende hübsche Kopf der Sonnenblume immer nach der Sonne dreht, hat sie in Frankreich den Namen „tournesol“.

Auch in Krisenzeiten ein Tipi mitgestalten

Pressemitteilung des Caritasverbands Remscheid e.V.

Gerade in dieser weltweiten Krisenzeit erleben wir dieses Gefühl als existentiell. Ein gemeinsames Projekt zu erarbeiten, bei dem jeder einzelne wichtig ist, sich zu einem weltweiten Gesamtgefüge verbindet, kann trösten. Das Tipi-Projekt gibt es mittlerweile seit 8 Jahren, es erweitert sich stetig und ist international. Es gibt dieses Projekt mittlerweile in vielen deutschen Städten, aber auch in Kenia, Taipeh, New York, Spanien, Belgien, Italien und in der Schweiz. Weltweit arbeiten tausende Menschen mit und verbinden sich so zu einer vielfältigen Gemeinschaft.

Die Tipis werden in Handarbeit hergestellt und bestehen aus vielen bunten gestrickten oder gehäkelten Quadraten, die am Schluss zusammengefügt werden. So entsteht ein farbenfrohes Kunstwerk, dass idealerweise mit der Unterstützung von vielen tatkräftigen Helfern zu einem Ganzen wird. Ein buntes Dach, dass zugleich ein Symbol unserer vielfältigen Gesellschaft ist. Andrea Schara von Vielfalt. Viel wert. des Caritas Verbandes Remscheid hat gemeinsam mit der Remscheider Künstlerin Ute Lennartz-Lembeck Anfang des Jahres erneut ein Tipi-Projekt ins Leben gerufen. Es sind bereits viele bunte, teilweise gemusterte Quadrate in fleißiger Handarbeit entstanden.

„Eigentlich hatten wir geplant, dass wir mit vielen Menschen zusammenkommen und gemeinsam stricken und häkeln und darüber in einen Austausch und in Kontakt kommen. So vielfältig und bunt wie die Quadrate, die entstehen, sollten die Kontakte sein. Nun hat uns der Corona-Virus einen Strich durch die Rechnung gemacht.“ Trotzdem und gerade jetzt soll das Projekt fortgeführt werden. Die Läden sind geschlossen, die Menschen sitzen Zuhause, teilweise, auch aufgrund der Kontaktsperre alleine. Dies ist gerade eine ideale Chance vielen dieser Menschen die Möglichkeit zu geben sich an einem Gemeinschaftsprojekt zu beteiligen und Teil eines Großen und Ganzen zu werden. „Da wir nicht persönlich in engen Kontakt kommen können, gehen wir nun andere Wege.“ Wer gerne handarbeitet und noch Wollreste zu Hause hat, soll zu Strick- oder Häkelnadel greifen und mitgestalten. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Jeder kann sich beteiligen so wie er „gestrickt ist“!

Die Größe der Quadrate soll 15cm x 15cm sein. Die Fäden sollen bitte vernäht sein. Dies ist eine Einladung für alle! Ein Einstieg in das Projekt ist jederzeit möglich. Männer dürfen sich übrigens auch sehr gerne an dem Projekt beteiligen. So begegnen wir gemeinsam der Krise! Das Kunst-Tipi hat eine hohe symbolische Bedeutung, die nicht erklärt werden muss und sofort erfahrbar ist. Ein Zelt steht für Schutz, Gastfreundschaft, ist mobil, die Farbgebung folgt der eines Regenbogens, dem Symbol für Frieden. Aufgestellt steht man in einen meditativen Raum, der sofort positive Emotionalität spürbar werden lässt. Am Ende passt alles zusammen! Das Tipi wird nach der Krise als „Symbol der Gemeinschaft“ und als „Dach der Vielfalt“ aufgestellt und so physisch für die Öffentlichkeit erlebbar gemacht. Es soll Teil eines internationalen Tipi-Dorfes werden und später mit seiner Symbolkraft als „Caritas- Vielfalt- Tipi“ in die Welt versendet werden. Mehr über das Tipi-Projekt und die Künstlerin Ute Lennartz-Lembeck erfahren Sie auf der Homepage www.ute-lennartz-lembeck.de. Für Fragen stehen Ute Lennartz-Lembeck ute.lennartz@gmail.com und Andrea Schara a.schara@caritasverbandremscheid.de gerne zur Verfügung.

 Normalerweise besteht ein Tipi aus Acrylwolle, die wetterunabhängig ist. Auf Grund der Situation werden aktuell andere Wege beschritten und jegliches Material ist zugelassen. Alle Wollreste und Material, was Zuhause vor Ort ist, darf verwendet werden. Es darf verwendet werden, was da ist. So entsteht ein besonderes, sehr persönliches Tipi, mit dem ein Zeichen gesetzt werden soll. Einige Wollknäuel sind noch bei der Caritas zu erfragen. Die fertigen Quadrate können (nach vorheriger Ankündigung unter Tel. RS 4911-0) in der Blumenstraße 9 abgegeben werden oder per Post z.Hd. A. Schara dorthin gesendet werden. (Andrea Schara, Fachdienst: Integration und Migration, a.schara@caritasverbandremscheid.de)

Frühe Blüten trotzen dem Nachtfrost

Trotz der aktuellen Nachtfröste sind die (wärmeren) Tage erfüllt von Leben. Pflanzen blühen und spenden Pollen und Nektar für Insekten, die aus der Winterstarre erwacht sind oder sich gerade erst zum erwachsenen Insekt entwickelt haben.
Jörg Liesendahl, Biologe an der Natur-Schule Grund, bittet deshalb alle GartenbesitzerInnen, z.B. Weidenkätzchen und Löwenzahn blühen zu lassen und bei einer eventuellen Neubepflanzung vor allem insektenfreundliche Pflanzen in den Garten zu holen. Im Bild einige schöne Bilder aus der Natur-Schule Grund. Bild oben: Blüten der Sal-Weide, jeweils nur eingeschlechtlich auf einer Pflanze blüht. Die gelben Staubblätter stehen  auf einer männlichen, die grünlichen Blüten  auf einer weiblichen Pflanze. Rechts daneben Blüten der Schlehe (Schwarzdorn).

Bild rechts: Blüten früher Formen des Löwenzahns und das Garten-Blaukissen, eine Zierpflanze mit großer Bedeutung für zahlreiche Insekten.

 

Kostenloser Probemonat für digitale Onleihe

Presseinformation der Stadt Remscheid

Aus aktuellem Anlass können in der Öffentlichen Bibliothek der Stadt Remscheid zurzeit keine Medien ausgeliehen werden. Dennoch müssen Leserinnen und Leser nicht auf Bücher, Hörbücher und andere Medien verzichten. Denn die Bibliothek weist auch ein digitales Angebot auf, die Onleihe „Bergisch eMedien“: https://www.onleihe.de/bergischemedien/frontend/welcome,51-0-0-100-0-0-1-0-0-0-0.html. Nutzerinnen und Nutzer der Bibliothek können sich mit ihrer Benutzernummer und dem Passwort dort anmelden und ausleihen.

Für alle Interessierten, die noch keinen Leseausweis haben, bietet die Bibliothek nun die Möglichkeit eines kostenlosen Probemonats. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich unter Tel. RS 162336. Sie erreichen die Bibliothek während der Zeit der Schließung immer dienstags bis freitags von 11 bis 15 Uhr. Dort erhalten Sie dann auch Ihre Benutzernummer sowie das Passwort für die Nutzung der elektronischen Medien. Bitte beachten Sie, dass dieses Angebot nur für Bürgerinnen und Bürger der Stadt Remscheid gilt!

Die Onleihe bietet bisher knapp 25.000 Medien für jedes Alter, es kommen regelmäßig diverse Neuheiten hinzu. Aktuell prüft die Öffentliche Bibliothek Remscheid auch ein weiteres Angebot für Kinder von zwei bis zehn Jahren, die TigerBooks. Dabei handelt es sich um eine Plattform mit einer Vielzahl von Kinderbüchern und Kinderhörbüchern, auf die die Leserinnen und Leser dann ebenfalls zugreifen könnten.

Medien, die Leserinnen und Leser noch zu Hause haben, können über die WebOpac-App oder den Online-Katalog sowie über das Service-Telefon RS 162336 in der oben genannten Zeit verlängert werden. Alle Online-Angebote unserer Bibliothek finden Sie auch auf unserer Homepage: https://remscheid.de/freizeit-und-kultur/bibliothek/online-angebot/146380100000081340.php.

Corona: Schüler der MKS erhalten Unterricht digital

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Die Schülerinnen und Schüler der MKS erhalten ab sofort ihren Unterricht digital – per Videochat und Gruppenkonferenz. Der Musik- und Kunstunterrichtwird so für viele Menschen ein wichtiger Part in der Wochengestaltung. Natürlich ist es ein spannender Prozess für alle Beteiligten, und nicht alle Angebote sind problemlos umsetzbar – einige Ausfälle wird es wohl geben. Dennoch sind wir uns sicher: Gemeinsam packen wir das! Alle MKS-Schülerinnen und Schüler werden über ihre Lehrkräfte informiert. Das Team hatte sich intensiv und schnell mit den Möglichkeiten des digitalen Lernens auseinander gesetzt. Nach einer Woche Vorbereitung steht nun fest: Es funktioniert! , nachdem deutlich geworden war, dass die Corona-Krise die Schließung der kulturellen Einrichtungen der Stadt bedingt. Nach einer Woche Vorbereitung konnte der Digitalunterricht beginnen.

Dem Publikum Kunst und Kultur frei Hause geliefert

Pressemitteilung der Veranstaltungsplattform Remscheid-Live.de

Kaum ein Bereich war so früh und so dramatisch von der Corona-Krise betroffen wie Kunst und Kultur. Theater und Clubs haben geschlossen. Kinos, Museen und Galerien ebenfalls. Eine komplette Branche hat innerhalb von Tagen nahezu alle Möglichkeiten verloren Einnahmen zu erwirtschaften. Das hat nicht nur kurzfristige, sondern auch langfristige Auswirkungen: Vieles, das über die Jahre aufgebaut wurde und gewachsen ist, ist akut in seiner Existenz bedroht.
Doch die Not macht erfinderisch. So sind in den vergangenen Tagen zahlreiche Kulturangebote aus unserer Region ins Internet gegangen, und viele weitere Projekte werden folgen. Die Veranstaltungsplattform Remscheid-Live.de trägt diese neuen Angebote unter der Adresse www.remscheid-live.de/corona zusammen (im Video oben der Remscheider Ballon-Künstler Haken Eren). Dort gibt es eine täglich wachsende Liste mit „Kultur für Daheimgebliebene“, zum Beispiel Streaming-Dienste, die täglich Live-Konzerte ins Internet senden, Clips von lokalen Musikern und Comedians, ein Video-Tagebuch von Jugendlichen, außerdem Angebote von Museen und Galerien sowie viele weitere Projekte, mit denen Kunst und Kultur zum Publikum nach Hause kommen.

Buchhandlungen und Musikgeschäfte, die nicht mehr öffnen dürfen, beraten ihre Kunden am Telefon und liefern ohne Aufpreis nach Hause. Bibliotheken bieten die kostenlose Nutzung von eBooks, Zeitschriften, Video- und Audio-Angeboten. Dass Kunst in der Corona-Krise aber nicht nur online funktioniert, beweist etwa der Remscheider Jürgen Kammin, der täglich um 18.30 Uhr vom Kirchturm der Lüttringhauser Stadtkirche aus für die Menschen im Stadtteil auf dem Flügelhorn spielt.

Es geht den Künstlern darum, trotz der Krise weiter zu arbeiten. Es wird improvisiert, es wird aber auch um Unterstützung gebeten. Vieles, was vor der Krise selbstverständlich war, wird durch die aktuellen Umstände in Frage gestellt. Deshalb finden sich in der Liste von Remscheid-Live.de auch Theater, die Stuhlpatenschaften anbieten, und Musiker, die Eintrittskarten für das erste Konzert nach Corona verkaufen. Wer möchte, dass es auch nach der Corona-Krise bei uns im Bergischen Land noch ein vielfältiges Kulturangebot gibt, der kann schon heute einen Beitrag dazu leisten. Gerne nehmen wir auch weitere Angebote in die Übersicht auf. Diese können direkt per E-Mail an die redaktion@remscheid-live.de gemeldet werden. (Marcel Sebastian, Geschäftsführer)

Wettbewerb für Grundschulkinder in den Osterferien

Pfarrererin Dagmar Cronjäger. Foto: Thomas E. Wunsch.Pressemitteilung des Schulreferats des Ev. Kirchenkreises Lennep

Schul-, Sportstätten- und Freizeitparkschließungen sowie der Ausfall von Urlaubsreisen aufgrund des Corona-Virus stellen Kinder, Eltern und Schulen auch hinsichtlich der Gestaltung der Osterferien vor Herausforderungen. Zur Unterstützung aller, die in den Ferien Grundschulkinder betreuen, ob zuhause oder in den Schulen, schreibt das Schulreferat des Ev. Kirchenkreises Lennep in Kooperation mit dem Schulreferat des Ev. Kirchenkreises An der Agger und der Diakonie Hückeswagen einen Wettbewerb aus.: „Ich pack‘ das – wie ich Corona klein kriege“

Liebe Schülerin, lieber Schüler, teile uns mit, wie Du diese seltsame Zeit allein oder mit Deiner Familie erlebst und wie Du das Beste daraus machst. Du kannst eine Geschichte oder ein Tagebuch schreiben, die Du uns als Mail oder per Post schickst. Du darfst auch malen z.B. einen Comic oder eine Collage anfertigen und uns davon ein Foto schicken. Zu gewinnen gibt es viele tolle Preise, darunter Ausflugtickets für die Zeit, wenn die Schule wieder geöffnet hat, Spiele und Bücher. Bitte sende Deinen Beitrag bis zum 19. April (Einsendeschluss)

Als E-Mail an schulreferat@kklennep.de oder sekretariat-bildung@kklennep.de

als Brief an Ev. Kirchenkreis Lennep, Schulreferat, Dagmar Cronjäger, Geschwister-Scholl-Str. 1a, 42897 Remscheid

Wichtig ist, dass Du uns Deinen Namen, Deine Schule und Klasse nennst. Wir möchten die schönsten Bilder und Geschichten in einem kleinen Heft veröffentlichen. Dazu brauchen wir von Deinen Eltern die Erlaubnis in einem Satz:

„Ich ………………………………………………………………. (Name der/des Erziehungsberechtigten) stimme zu, dass der Beitrag meiner/s Tochter/Sohnes               

………………………………………………………………………(Name) zu nicht kommerziellen Zwecken veröffentlicht werden darf.

Datum ………………………Unterschrift……………………………………………...“
Viel Freude und Erfolg!

Neues ESport-Turnier für das Bergische Land

Pressemitteilung von „ESport BERG“ und Jusos Remscheid

Schulschließungen und Versammlungsverbote – wer sich dieser Tage verantwortungsbewusst verhalten möchte, bleibt zu Hause. Besonders Schülerinnen und Schüler sowie Studierende verbringen ihren Alltag nun völlig anders als zuvor. Langeweile macht sich breit. Im Rahmen der Initiative „Zocken statt nur hocken“ etabliert der aufstrebende, lokale Verein „ESport BERG“ zusammen mit den Jusos Remscheid ein wöchentliches Online-Turnier. „Mit der Kampagne wollen wir fürs Erste die Attraktivität der eigenen vier Wände für junge Menschen und Junggebliebenen steigern.“, so der Juso-Vorsitzende Burhan Türken.  „Nach der Corona-Krise peilen wir in Remscheid die Etablierung des ESports über die vier Wände hinaus an.“

Unter dem Namen“ BERGISCH BRAWL“ werden die Wettkämpfe jeden Montag stattfinden. Gespielt wird „Super Smash Bros. Ultimate“, ein beliebtes, japanisches Spiel für die Nintendo Switch Konsole. Die Teilnehmerzahl ist unbegrenzt. „Vielen Spielern aus dem Bergischen Land bieten wir damit montagabends eine gute Abwechslung zum langweiligen stay-at-home Alltag an“, sagt BERG-Mitgründer Pasquale Cammareri. Registrieren können sich aber Spieler aus ganz Deutschland.

Für 2020 hatte „ESport BERG“ gemeinsam mit den Remscheider Jusos regelmäßige ESport-Turniere in verschiedenen Locations in Remscheid und Umgebung geplant; die Corona-Pandemie verhindert das nun vorerst. „Das ist natürlich sehr ärgerlich, aber wir passen uns den Gegebenheiten an und entwickeln alternative Möglichkeiten die bergischen Gamer zu vernetzen“, kommentiert Philipp Brämer, Vorsitzender von „ESport BERG“, dem einzigen ESport-Verein im Bergischen.

„Ich bin stolz, dass wir die Talente dazu bringen konnten ,sich in Lennep anzusiedeln,", sagt Daniel Pilz von der Lenneper SPD. "Die Szene wächst und wird in Zukunft noch mehr Menschen von außerhalb zu uns nach Lennep bringen, zum Beispiel zu Turnieren. Wir werden sehen was in Zukunft kommt. Da ist viel Potenzial, das kann ein Gewinn für die ganze Stadt sein!"

Interessierte Spieler finden unter der Internetadresse http://www.smash.gg/berg weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung.