Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Als sich die Kirmesvögel auf dem "Schöttenfeild" trafen

Der Rathausplatz vor 1900. Damals hieß er noch ‚Schöttenfeild' (Schützenfeld). Links  die Schüttenhalle, im Hintergrund Remscheids erster Wasserturm. Vom Rathaus noch keine Spur.

von Gustav Hermann Halbach

„Nu haffe hell wi'e Kermße em Dorpe", sait derr aul Sti'enmetz Luddewig förr mech on goof sech van früöher an et Vertällen. „Em Dorpe?" verbessernden he sech tereck drop, „ne, dat stemmt jo alt lang nit mi'eh, dat seet märr äwwer emmer noch su ut auler Gewännde. Em Holschedsberg es jetzonger derr Kormel. Doch loffe rechteg noch es van derr Kermßen em Dorpe on om aulen Schöttenfeild newer derr aulen Schöttenhall kauen! Su verschiedene achzeg Jöährker hann ech alt op miem Puckel - Remscheder Kermße mackt mech äwwer alle Kiehren wi'e jong äs'n Knuots en derr Klappenboxe. Dofür sinn ech doch'n aulen Schöttenbruor on Schöttenküönek.

Als die Kirmes noch auf dem Rathausplatz stattfand.Vier Houpsfeste goof et eckesch en mienen jongen Joahren em Remsched. Et woaren Pooschen, Pengßen, Chresdag on Kermße. Kermße woar äwwer enn reit Volksfest. Arm on riek deären do de ganzen Kermsdag duo gi'enen Schlag Arbet on li'eten ehr Penneker, Groschen on Daler sprengen. Uoch de Schuolblagen hären an denn Dagen Feregen. Ech wi'et noch guot, äs ech sälwer noch sonnen Dotz woar. Ai Dag vörr derr Kermßen kribbelnden us Pörken alt derr Steät vörr lutter Orouh. Do wuoden alt förr Stangkplätze van denn Partiewagen, Komi'edegen -, Wofelten- on Schnorrbuden de Grenzpöhl en de Eäd geschlagen. Et fong bim Schedd om Kerkenlangk aan - su hedden nämmlech dotemolen et Schöttenfeild noch. Dann gong et derr ganzen Alleestroten eraff bis noam Matt on huot i'esch en derr Bergderkaumper Stroten onger derr Kerken bim Stockder on Hesse op.

Et Kerkenlangk woar enn gruote Wi'es. Rongseröm stong Boschwerk on Gestrüpps. Et Feild woar gruot on doch woar et Kermße vörr lutter Komi'edegenwagen on Buden te kleng. On duo et ganze Dorp stongen reits on louts vam Wäg Bude an Bude. O, watt goof et. do förr us Blagengekrüös nit alles te senn! Do, wo nu et Rothus sti'eht, stong i'ehr de Schöttenhall, dat wett Ihr jo noch. De Matthall goof et äwwer noch nit. An ehrer Stellen schluog märr molls Bierzelte op. Et i'eschte gehuoden demm Schneiders Jusewa. Et woar tweistöckeg. Van bowenopen kuon märr de ganze Kermße üöwerkieken. Hie soten uoch fouf Mann Musik. Obber Bühnen ongenennen mackden Komiker on anger Komi'edigenvüögel löstige Brocken.

Am Engang vam Kerkenlangk goof et reits on louts je enn Wi'etschäp. Louts op derr Kangkten an derr Stellen van derr jetzegen Tapi'etenzentral woannden de Müöhnkaling - ehr Familegennam woar Pe'iseler - on do, wo jetzonger derr Adolf Schürmann sien Geschäft heet, derr Striebecks Pitter. Derr har enn gruoten Garen henger siener Wi'etschäp. De'ite dobie en derr Alleestroten har molls derr Lompen-Julius sing Schokkel opgebaut.

'Kirmesvögel' bringen sich für den Fotografen in Position...Van derr Müöhnkaling hedden et molls, dat se an denn Kermßdagen förret ganze Joahr genog verdennt här. On et wüöd gestemmt hann, denn der aul Bierbrouer Kipper kuon do van des Morges bis des Owes speet i'en Faat Bier noam angeren affli'eweren — sonnen Duosch hären de Remscheger op Remscheder Kermße. Derr aul Kipper woar domols bi us em Dorpe grad sonnen aangesi'ehen Mann äs jetzonger sien Jong,   derr C. W. Kipper. (…) Wenn ech denn su rösteg met siem gruoten Schlapphuot üöwer de Strotee kuomen senn, meng ech emmer,   us Bismarck em Sachsenbosch leefden   noch   -   demm guckte nämmlich obbet Hoar.

Oem et aul Matt eröm hätt et sech arg verängert.   Am Egang an derr Alleestroten har derr Dahls Weilern enn Schlaitere'i on Wi'etschäp.    Derr har es'n Eährenpoate ut lutter Fli'eschwüöschten gemackt on se üöwer de Strote van siem Huße noam angeren geenüöwer opgehangen. Su nett  appetitlech tum Aanbieten sog  se  ut,  eckesch kuon märr nit  därrbie.  Naits  äwwer mackden  sech  sonn  Stock  off saß  jong  Jongen  on  löstege Trabanten   denn  Spaß,   am  Dahl   siem   Huße   eropteklötern   on de   Eährenpoate   kaputteschnieden. De Wüöschte fi'elen op de Strote. Aes de Ströppe äwwer en de Wüöschte drenbi'eten, do mackden se enn lang Gese'ite: lutter Seegmehl hären se en ehiem Mongk.

Gong märr wieder öm et Matt eröm, dann kom märr noam aulen Duisbergs Albät.   An derr  Stellen   es   nu  de Buokhanglengk    vam    Kroumen    Hermann    (nöüerdengs    enn Schlaitere'i van Huckenbeck). Em Fri'edrech Kluthe siem Huße woar de Wi'etschäp vam Duisbergs Kaal,  on em Auwe'iler demm sienem an derr Kerken goof et noch  gätt te drenken bim Flanhardts Fennand  (dat Hus stong op demm nu fre'ien Pläck vörr derr Kerken).

Om   Matte   stong   emmer   derr   Pott   ut   Hüökeshoven   met  siener   Wofeltenbude.   Derr mackden sech alle Joahrsch reit früöh bi de Bahn on kom alt ai Dag vor derr Tiet met siem Komi'edegenwagen aangetrocken. Bim Stockder an der Kerken, wo speder Bald on Vater woannden, stong demm Hattkopp sien Partiewagen.  Denn  muoßen  vir Blagen  drehen  hölpen.   Dofür kuonen  vir  alt  es ömmesöß metfahren.   Newer demm Partiewagen hong annem Gestell enn decke Ohßenbier ut Huolt met'm Reng draanen.  Bim Fahren gri'ep märr donoh.  Kri'eg märr denn Reng te packen, dann har märr dofür i'emol fre'i Faht.

Die letzte Kirmes in der Innenstadt 1901.Kermssoterschdag kom der Sangk-Strühleng   op   siener   Kaaren   met   freschen Berken utten Böschen  aantefahren.  Die wuoden vörr de  Hüser gesatt, de Husdüren on  Fensteren met  grüönen  Riesern  bekrängst  on  Fahnen  erutgehangen. Owes gong et dann met derr Kermßen loaß. Met Kanonnendonner fong se aan.   Kanonnen hat märr wall geng hie, äwwer derr Schölten Weilern schuot Kattenköppe äff, on die deären et uoch. Dann woar gruoter Tappenstri'ek. Vörrop gongen derr Tambur Wiebosch on fouf Mann met Trommen.

Et Glanzstöck van derr Kermßen woar emmer derr Schöttentog met Miletärmusik. Denn wuol jedwedderi'ener  siehn.  De Lütt  stongen  an derr Stroten udder logen  en  ehren Fensteren on schmi'eten denn Schotten Bluomen eraff. Arg Staats sogen de Schotten en ehren netten Uneformen ut. Huot met gruotem wittern Federbosch on Rock woaren grüön, de Boxe schni'ewitt, de Boascht hären se voll Orden hangen, on enn Schärpe onnen langen Schleppzabel öm.

Wann der Tog om Schöttenfeild aangekuomen woar, dann   gong   et   Küöneksschi'eten loaß.  Derr Tambur  Wiebosch stong  de ganze Tiet  därrbie. Wann derr Vuogel eraffgeschoten woar, goofe sech düchteg annet Trommen. Om Feild woar ongertöschen et half Remsched bini'n, on gruot on kleng mackden sech gätt on woar äs uttem Hüsken. Ueöwerall woar et pennevoll äs ennem Fürdüösken: obben Partiewagen, em Zerkus, wo märr englesche Rütterei förr Saiden, em Köllschen Hännesken, bim Dierbändeger met sienen Löwen, Bären, Apen on Si'eschlangen, bim Hauenden Lukas on annen Wofelten-, Berliner Ballen- on Kremersdibuden. Sackluopen wuoden gedonn on am Klemmbuom eropgeklötert. Uoch goof et molls alle Joahrsch enn gruoten Koump met Woarbeltenzoppe. Do schmi'eten de Schotten enn Dalerstöck eren. Wecker et met siem Mongk erutkri'eg, derr kuon denn Daler behaulen. Sien Gese'ite sog jo dann allerdengs därrnoh ut, äwwer dat woar emm derr Dahler wert, onnen Wäschkoump met Water har märr bi derr Hangk, datte sech wie reng maken kuon.

Su mackden märr sech i'ehr gätt op derr Remscheder Kermßen. Do woar se noch nit su düer äs nu. Dat di'et hüdegesdaas de Technik met ehren Maschinen. Met Kofferlappen on Groschen kuon märr sech i'ehr gätt maken. Sonn Fluot van Le'it goof et domols vannen Petrolejumslöüten noch nit; üöwer de Dusenden van elektreschen Lampen wüöden sech de Aulen arg wongern on kranatendoll drenkieken. Su ängert sech äwwer alles metter Tiet, on werr wi'et, wie us Kermße noa wiederen fofzeg bis achzeg Joahren utsenn wüöd." „Do haat Ihr reit, Herr Sti'enmetz," sait ech. „Owes em Kormel es us Kermße äwwer emmer noch nett, on wann vir twei us en demm Menschenspell treffen süölen, dann fahren vir es tesamen op derr gruoten Aihterbahn." (aus: „Remscheider Bilderbogen“ von Max Eulenhöfer aus dem Jahre 1950)

Almanach weckt Vorfreude auf viel Theater

Titelbild des neuen Theater-Almanachs.Seit dieser Woche liegt der Theater-Almanach für die neue Spielzeit 2018/2019 sowie die Familienbroschüre mit Vorstellungen für Kinder, Jugendliche und Familien im Teo Otto Theater und vielen öffentlichen Einrichtungen aus. Die digitale Version des Almanachs zum Durchblättern sowie der Online-Veranstaltungskalender erscheinen am 2. Juli.

„Fühlen Sie sich eingeladen in Ihr Theater! Seien sie uns herzlich willkommen, ob jung ob alt, ob reich ob arm, ob "bergischer Jong" oder Frau von Welt, Mensch einer Stadt inmitten einer Bevölkerung aus über 120 Nationen. Die Konkurrenz schläft nicht. Neben Kino und Fernsehen schaffen mittlerweile Netflix & Co. geradezu ein Überangebot, in dem man Gefahr läuft, sich zu verlieren. Sein ganz großer und entscheidender Nachteil: Es geschieht nicht unmittelbar vor unseren Augen und Ohren, funktioniert nur im Wege digitaler Übertragung, ist beliebig reproduzierbar - und eben nicht einmalig und einzigartig. Wenn jedoch der Theatervorhang sich öffnet, passiert auf der Bühne genau hier und jetzt etwas wirklich Originales und Einzigartiges: Echt und analog“, schreiben Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz Oberbürgermeister, Stadtdirektor Sven Wiertz, zuständig für Finanzen und Kultur, Lutz Heinrichs als Geschäftsführer und Theaterleiter in ihrem gemeinsamen Vorwort zum Almanach. „Man kann und muss es live erleben - und es ist immer spannend und unvorhersehbar, was es mit uns macht, welche Empfindungen es auslöst, ob es uns gefällt oder nicht, ob es uns fesselt oder durchaus auch schon mal langweilt. Ob es uns die Welt ein Stück weit erklärt - oder einfach nur gut unterhält.“ Zugleich  wird darin dem bisherigen Intendanten Dr. Christian Henkelmann gedankt, der die künstlerische Programmverantwortung für das Haus über viele Jahre erfolgreich wahrgenommen hat, das Programm der bevorstehenden Spielzeit 2018/19 noch eingeschlossen. Zitat: „Ein künstlerisch hochwertiges und ausgewogenes Programm für Sie, verehrte Zuschauerinnen und Zuschauer.“

Es ist das Vorwort zum Vorwort, könnte man sagen. Denn danach folgt Dr. Christian Henkelmanns Einstimmung auf das neue Theaterprogramm als „bunt, facettenreich und vielschichtig“. Theater dürfe nicht aufhören, alle anlocken zu wollen, Bildungs-, Herkunfts-, Altersunterschieden zum Trotz, betont Henkelmann. „Ob Musical oder Tanz, Schauspiel oder Konzert, Talkshow oder Szenische Lesung, Theater für Kinder oder Jugendliche, Weltmusik oder Schlager, Eisrevue oder Varieté, die neue Theatersaison bietet für jeden etwas und lässt keine Wünsche offen.“

Artikel vollständig lesen

WOCHEN DER ÄLTEREN GENERATION 1. - 15. September

Samstag, 1. September, 14 Uhr – ca. 17 Uhr
Eröffnungsveranstaltung
Ort: Ämterhaus, VHS-Saal, Elberfelder Str. 32,  (Raum 227, 2. Etage)
Zur offiziellen Eröffnung der Wochen der älteren Generation um 15 Uhr findet im Saal der Volkshochschule Remscheid ein bunter Nachmittag mit Auftritten der Gesangsgruppe „Kiwis“ und der Remscheider Senioren-Kabarett-Gruppe „Die Schirmspitzen“ statt.
Eintritt: frei, Kaffee und Kuchen zwischen 14 und 15 Uhr für sechs Euro an Selbstzahler
Kontakt: Kommunales Bildungszentrum der Stadt Remscheid, Abteilung Volkshochschule, Herr Ströter, Tel.: RS 16-3491
Anmeldung: Anmeldung erforderlich! (Begrenzt auf 80 Teilnehmer)

Montag, 3. September, 15 Uhr – ca. 17 Uhr
Bergische Kaffeetafel im Seniorenbüro
Ort: Seniorenbüro der Stadt Remscheid, Markt 13,
Der Seniorenbeirat lädt ein zur Bergischen Kaffeetafel „Plausch und Plunder“. Ein gemütliches Zusammensein im altbergischen Stil, mit einer Kaffeetafel, wie sie früher üblich war und bergischen „Dönekes“ in Platt und Hochdeutsch, vorgetragen von den Herren Kalkert und Penz.
Eintritt: frei (gegen Spende für Möhrchen)
Kontakt: Seniorenbüro der Stadt Remscheid Annette Mores, Markt 13,
Anmeldung: Ab 30. Juli, 9 Uhr, unter o. g. Kontaktadresse erforderlich (begrenzt auf 30 Teilnehmer)

Artikel vollständig lesen

Die Geheimnisse der Nacht ergründen

Zu einer spannenden Nachtwanderung lädt die Natur-Schule Grund erwachsene Einzelpersonen, vor allem aber Eltern und ihre Kinder ab ca. 6 Jahren ein.  Am Beginn der Sommerferien (14. Juli) geht es in das Gebiet zwischen Grund und Westen am Rande des Morsbachtales. Wie immer bei Nachtwanderungen wird es spannend sein, die Tiere der Nacht (Fledermäuse, Eulen, Nachtfalter, Schnecken, Laufkäfer u.a.) zu entdecken. Vielleicht sind sogar Fledermäuse und Kröten zu finden, doch ist deren Vorkommen davon abhängig, ob es vorher Regen gibt Treffpnkt für die Nachtwanderung ist um 21:00 Uhr an der Natur-Schule Grund, Grunder Schulweg 13. Die Veranstaltung ist mit einer Dauer von ca. drei Stunden geplant. Es wird dringend empfohlen, Taschenlampen und Ersatzbatterien sowie wetterfeste Kleidung nicht zu vergessen. Erwachsene zahlen sieben €, Kinder bis 15 Jahre 3,50 €; Familien mit zwei eigenen Kindern zahlen 17,50 € bzw. für jedes weitere eigene Kind zwei €. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich bis Freitag, 13.Juli 12 Uhr. Anmeldungen nimmt die Natur-Schule Grund  unter Tel. RS 3748239 oder E-Mail  info@natur-schule-grund.de" target="_blank">info@natur-schule-grund.de entgegen.

 

60-jähriges Club-Bestehen soll gefeiert werden

Pressemitteilung des Lions Club Remscheid 

Der in den vergangenen zwölf Monaten amtierende Präsident des Lions Club Remscheid, Guido Eul-Jordan, reicht sein Amt an den neuen Präsidenten Arndt Halbach weiter. Das Präsidentenjahr von Guido Eul-Jordan schließt mit einer bestens organisierten Clubfahrt nach Bad Lippspringe zur Bundesgartenschau sowie eines Besuches des nahegelegenen Paderborns ab. Neben Bällerennen, Bücherbasar und Golfturnier war einer der Höhepunkte seines Präsidentenjahres der Besuch des NRW Innenministers Herbert Reul zu einem der Abendmeetings. Eines der herausragenden Ereignisse im kommenden Präsidentenjahr von Herrn Arndt Halbach wird sicherlich die Organisation und Durchführung der Jubiläumsfeier zum 60-jährigen Bestehens des Clubs sowie die Pflege der Jumelage mit dem befreundeten Lions Club in Tallin sein. (Bernd Steinhoff)

Zu Viert macht ein Sommerfest erst richtig Spaß

Für fetzige Rockmusik sorgte die in Remscheid bestens bekannte Gruppe Timeless. Foto: Lothar KaiserUnter dem Motto 'Von Tür zu Tür" feierten die Lebenshilfe Remscheid und die Arbeiterwohlfahrt Lennep / Lüttringhausen am Samstag am Mollplatz in Lennep erstmals ein gemeinsames Sommerfest. Geboten wurde ein stimmungsvolles Unterhaltungsprogramm mit Auftritten der Zumba-Gruppe der "Welle" und der inklusiven Tanzgruppe der Tanzschule Wieber. Das Klezmer-Duo der Musikschule Dippel aus Lüttringhausen und der Auftritt der Band „Timeless“ rundeten das Programm ab. Daneben fand auf der Bühne auch ein Moderatorengespräch der Journalistin Stefanie Bona mit der Vorsitzenden der Lebenshilfe-Vereinigung Remscheid, Karin Lenhard, und der ehemaligen Vorsitzenden der AWO Lennep, Marliese Sieper, statt. Lenhard, Ehrenamtspreisträgerin 2017, und Sieper betonten beide den Wert des Ehrenamtes für ihre Organisationen und riefen zur Mitarbeit auf.

Der Zuspruch zu diesem Sommerfest übertraf die Erwartungen der Organisatoren. Mehrere hundert Menschen fanden den Weg zum Tor der Lenneper Altstadt. Die Fleißigen an den Verkaufsständen kamen folglich nicht nur wegen der hohen Temperaturen ins Schwitzen. "Wir sind restlos ausverkauft!" hieß es am Grillstand eine Stunde vor Ende der Veranstaltung.

Die vier Organisationen im Überblick

  • Die Lebenshilfe begleitet viele hundert Menschen mit Behinderungen in ihrer Werkstatt, den Wohngruppen und den Integrativen Kindertagesstätten.
  • Die Arbeiterwohlfahrt betreibt den Seniorentreff am Mollplatz. Kurz nach den Worten des Ersten Weltkrieges gegründet, feiert dieser im Januar kommenden Jahres seinen 100. Geburtstag.
  • Die Deutsch-Italienische Gesellschaft bietet Sprachkurse für nach Deutschland emigrierte Italienerinnern und Italiener und bietet zahlreiche kulturelle Aktivitäten an.
  • Die Falken sind ein Jugendverband, der sich gegen Rechtsextremismus und für Jugendbeteiligung engagiert.

Auch die Jüngsten kamen am Samstag auf ihre Kosten. Der Jugendverband "Die Falken" lud zum Kickern und zu Geschicklichkeitsspielen. Die Frühförder- und Beratungsstelle der Lebenshilfe hatte für die Jungen und Mädchen Murmelmalen im Angebot, und der Clown René begeisterte Groß und Klein.

"Es stimmte einfach alles!", freuten sich die Organisatoren des Festes übereinstimmend. "Wir wollten die Lenneperinnen und Lenneper einladen, an unsere Türen zu klopfen um herauszufinden, was sich hinter den Türen der Lebenshilfe am Thüringsberg und der AWO und der Deutsch-Italienischen Gesellschaft am Mollplatz verbirgt." so der Vorsitzende der AWO, Antonio Scarpino, in seiner Begrüßung. "Dieses Fest hat Maßstäbe gesetzt!" stellten die Organisatoren am Ende zufrieden fest. „Das Ziel, Menschen aller Generationen zusammen zu bringen, wurde erreicht und das Prinzip ‚Gute Nachbarschaft‘ beispielhaft vorgelebt!“

Es gab viel zu probieren bei "Lennep lecker"

Fotos: Eindrucke von „Lennep lecker“ am Samstagabend auf dem Alter Markt in Lennep. Fotos: Christiane Mersmann-Pohl.

„Es war ein voller Erfolg“, lautet die Bilanz von „Lennep lecker 2018“, die gestern die Augusta Hardt Horizonte gGmbH (www.ahh-rs.de) als Veranstalter des musikalisch-kulinarischen (oder umgekehrt) „Lenneper-Sommer“-Abends vom Vortag auf dem Alter Markt in Lennep zog. Und das ließ sich noch aufteilen: „Wetter gut, prima Musik – Bluesrythmen mit Brinkmann und Heinemann –, Köstlichkeiten von Tobias Riemann, duftender Kaffee von Crespo, Wein und Käse vom Stand der AHH, Kakao-Köstlichkeiten mit Elimba, Crêpes bei Selda, Risotto von Saro...“
Was bei strahlendem Sonnenschein begann, mündete in einem lauen, stimmungsvollen Abend. Und für Dönekes mit Lokalkolorit sorgte Stadtführer Lothar Vieler.

Programm mit Orgelmusik aus vier Epochen

Pressemitteilung der Evangelischen Stiftung Tannenhof

Der 30. „Orgelsommer“ in der Kirche der Ev. Stiftung Tannenhof beginnt am 1. August und endet am 29. August. Die fünf Konzerte Die Evangelische Kirchengemeinde bei der Stiftung Tannenhof freut sich auf Begegnungen mit Musik, die anregt, die Veränderungen, die die Zeit mit sich bringt, wahrzunehmen und immer wieder neugierig zu begrüßen.

Uwe Hofmann wird den Barock vorstellen, also Musik aus der Zeit des 17. und der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Stephan Lux präsentiert Orgelmusik der darauf folgenden Klassik ( ca. 1750-1830). Hans-André Stamm bringt zusätzlich zur Orgel einen Trompeter mit, Michael Frangen, um uns mit ihm gemeinsam die Musik der Romantik, also einer Musik des 19. Jahrhunderts, nahezubringen. Oliver Richters spielt Stücke der Moderne und kommt unserer Gegenwart dabei nicht nur zeitlich nah, sondern auch durch ein der heutigen Globalisierung entsprechendes internationales Programm. Mit einer Serenade von Klassik bis Pop beschließen der Klarinettist Ferdinand Holler und die Organistin unserer Kirchengemeinde, Sylvia Tarhan, den diesjährigen Jubiläums-Orgelsommer (Festgottesdienst am Sonntag, 22. Juli, ab 10 Uhr mit Kreiskantor Johannes Geßner an der Orgel).

Workshop rund um die Gesichtspflege

Am Freitag, 6. Juli, gibt es in der Natur-Schule Grund einen weiteren Workshop über selbstgemachte Naturkosmetik. Die TeilnehmerInnen lernen verschiedene Materialien für die einfache Herstellung von natürlicher Kosmetik kennen. Unter Leitung von Kräuter-Fachfrau Christel Heuer geht es dann um speziell um die Gesichtspflege. Die TeilnehmerInnen erstellen ein mildes Gesichtswasser ohne Alkohol, ein Gesichts-Peeling, eine Rosen-Gesichtscreme, Honig-Sheabutter-Creme (Antifaltencreme) und ein straffendes Augen-Gel. Der Kurs findet von 18 bis ca. 22 Uhr in der Natur-Schule Grund, Grunder Schulweg 13, statt. Neben dem Teilnehmerbeitrag in Höhe von 20 Euro fallen Materialkosten in Höhe von 15 Euro an. Wegen Teilnehmerbegrenzung ist eine Anmeldung bis Mittwoch, 4. Juli, 12 Uhr, unbedingt erforderlich. Anmeldungen nimmt die Natur-Schule  unter Tel. RS 3748239 oder E-Mail info@natur-schule-grund.de" target="_blank">info@natur-schule-grund.de entgegen.

Blechwerk Unterbarmen zu Gast im Tannenhof

Pressemitteilung der Stiftung Tannenhof

Wieder einmal konnte die Kirchengemeinde bei der Stiftung Tannenhof ein ausgezeichnetes Ensemble in ihrer Kirche begrüßen. Vier Trompeter, eine Hornistin, vier Posaunistinnen (der Posaunist ist in diesem Fall mitgemeint) und ein Tubist unter der Leitung des bekannten Dirigenten Thorsten Schäffer boten ein vielfältiges und mitreißendes Programm von Klassik bis Swing. Bekannte Kirchenlieder wie “amazing grace” oder John Rutters “the Lord bless you and keep you” kamen beim Publikum genauso gut an wie „Hathies Marsch“, das Lied der Elefanten-Frühparade aus dem Dschungelbuch, oder Ralph Siegels „Moskau“. Nach dem „Abschied“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy stand die für den musikalischen Genuss viel zu kleine Schar der Zuhörenden begeistert von den Sitzen auf und forderte eine Zugabe ein. Das Sahnehäubchen war dann eine verjazzte „schwäbsche Eisenbahn“, die durch die Kirche rollte. (Barbara Schröder-Möring)