Skip to content

Neue Quartiere Lennep / Ideenskizze zum Röntgen-Stadion

Pressemitteilung der FDP

Zur nächsten Sitzung des Hauptausschusses fragt die FDP nach dem Stand der Gespräche FC Remscheid mit der Stadt Remscheid über die Zukunft des Röntgen-Stadions       . Wenn die Beschlüsse über die weitere Entwicklung der Flächen in Lennep anstehen, ist es uns wichtig, aussagekräftige Beratungsunterlagen zur Verfügung zu haben, um eine abgewogene, sachliche Entscheidung treffen zu können. Wir bitten daher um Beantwortung der folgenden Fragen:

  • Hat die Verwaltung bereits mit dem FC Remscheid über dessen Ideenskizze „Zukunft Röntgen-Stadion“ gesprochen?
  • Welcher Sachstand ergibt sich aus den möglichen Gesprächen hinsichtlich der Finanzierung des Vorhabens und der Aufstellung eines Betriebskonzepts?
  • Wie bewertet die Stadt Remscheid diesen Sachstand mit Blick auf eine mögliche Umsetzung?

Viele neue Brücken und Netzwerke sind ein Ziel

Fotos: Lothar Kaiser.

Sportfest der Kulturen will bunt und weltoffen sein“, kündigt am 19. August im Waterbölles der Sportbund Remscheid e.V. an. Und so kam es denn auch gestern auf der Sportanlage „Am Stadtpark“. Dort gaben sich von 12 bis 17 Uhr auf Einladung der insgesamt 30 beteiligten Remscheider Vereine, Verbände und Organisationen, darunter auch die Aidshilfe Wuppertal e.V., der Integrationsrat und das Kommunalen Integrationszentrum der Stadt, ein fröhliches Stelldichein. Mit dabei auch mehrere Migrantenselbstorganisationen. Auch deren Mitglieder für den Vereinssport zu begeistern und so Barrieren abzubauen, war ein Ziel der Veranstalter, ein weiteres: über Aktionen und Angebote in unserer Stadt zu informieren und so viele neue Brücken und Netzwerke bauen. Da könnten dann ruhig noch weitere Veranstaltungen dieser Art folgen…

Sportfest der Kulturen will bunt und weltoffen sein

Pressemitteilung des Sportbundes Remscheid e.V.

Am 21. August  findet von 12 – 17 Uhr auf der Sportanlage „Am Stadtpark“ ein „Sportfest der Kulturen“ statt – und Sie sind alle herzlich eingeladen, mit dabei zu sein! Auf die Beine gestellt wird dieses kleine, bunte Fest von der Aidshilfe Wuppertal e.V. in Remscheid und dem Sportbund Remscheid e.V. in Kooperation mit dem Integrationsrat und dem Kommunalen Integrationszentrum. Unser Ziel ist es, Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zusammen zu bringen, Barrieren abzubauen und gemeinsam Spaß und Freude am Sport zu erleben. Dabei wollen wir mit den Einrichtungen der Integrationsarbeit in Remscheid junge Menschen für den Vereinssport begeistern, Familien in Bewegung bringen, über Aktionen und Angebote in unserer Stadt informieren und viele neue Brücken und Netzwerke bauen.

Rund 30 Remscheider Vereine, Verbände und Organisationen sind am 21. August auf der Sportanlage „Am Stadtpark“ versammelt und freuen sich auf alle großen & kleinen Besucher:innen! Vom Integrationsrat, über das Kommunale Integrationszentrum bis hin zu zahlreichen Migrantenselbstorganisationen (MSO) und Sportvereinen – wir alle ziehen an einem Strang und zeigen: Remscheid ist bunt und weltoffen! Es darf gesportelt, gelacht und gefeiert werden 😊 Ob Riesen-Kicker, Hüpfburg, Capoeira, Beach- Volleyball, Rolli-Basketball, Handball, Fußball, Kinderprogramm, Musik, Zumba u.v.a.m - für jeden ist etwas dabei! Alle Mitmachaktionen sind selbstverständlich kostenfrei!

Für kulinarische Genüsse aus aller Welt sorgen zahlreiche kulturelle Verbände und Vereine. Und zu gewinnen gibt’s auch etwas: Die ersten 100 Besucher:innen, die an mindestens zehn Aktionen teilnehmen und ihre Stempelkarte füllen, erhalten einen tollen Sportbeutel! Das Programm findet sich in Kürze unter https://www.sportbund-remscheid.de/news-neuigkeiten/save-the-date-sportfest-der-kulturen/ Gerade in dieser schwierigen und für uns alle herausfordernden Zeit möchten wir ein Zeichen für ein friedliches & respektvolles Miteinander setzen! (Jana Kawina)

750.000 Euro für den Sportplatz Neuenkamp

Pressemitteilung des CDU-Landtagsabgeordneten Jens Peter Nettekoven

Mit rund 50 Millionen Euro unterstützen Land und Bund in diesem Jahr Kommunen dabei, den Sanierungsstau in ihren Sportstätten abzubauen. Mit dem Investitionspakt können jetzt 66 Projekte verwirklicht werden. Da der Bund seinen Finanzierungsanteil von 75 auf nunmehr 50 Prozent abgesenkt hat, erhöht das Land Nordrhein-Westfalen seine eigene Förderquote auf 40 Prozent – so bleibt es unter dem Strich für die Städte und Gemeinden dabei, dass 90 Prozent der Kosten für die Modernisierungsmaßnahmen übernommen wird.

Von dem Fördertopf profitiert auch Remscheid: 750.000 Euro fließen in die Umgestaltung des ehemaligen Tennenplatzes an der Neuenkamper Straße. Im Zuge der Modernisierungsmaßnahme soll dort ein in Einzelfelder teilbarer Kunstrasenplatz entstehen, der um viele weitere Sportangebote wie Boule, Beachvolleyball, Streetball, Calisthenics, Shuffleboard, Leichtathletik ergänzt wird.

„Der Förderbescheid ist eine richtig gute Nachricht zum Ende der Sommerferien für Remscheid. Sport, Vereinsleben, Ehrenamt – das bewegt unsere Gemeinschaft vor Ort, hält uns zusammen und stark. Mit Investitionen in moderne Sportstätten investieren wir deshalb direkt in das soziale Miteinander und die Lebensqualität der Menschen, die bei uns leben. Ich bin dankbar und froh, dass die Landesregierung für den abgeschmolzenen Finanzierungsanteil des Bundes einspringt und den Kommunen weiterhin ermöglicht, wichtige Projekte für den Sport mit einer Beteiligung von nur zehn Prozent der Kosten zu stemmen. Es ist ein Drama, dass die Bundesregierung den Investitionspakt mit dieser Förderrunde beerdigt und damit viele Kommunen, Sportvereine, ehrenamtlich Aktive und Familien im Regen stehen lässt.

Sanierungskosten der Halle West explodieren

Schon einmal hatte die Verwaltung auf Mehrkosten die der Sanierung der Sporthalle West hingewiesen; zur Sitzung des Hauptausschusses am  18. August tut sie dies nun ein zweites Mal: „Mit fortscheitendem Maßnahmenverlauf kommt es erneut zu deutlichen Kostensteigerungen, die ausschließlich auf die konjunkturelle Entwicklung zurückzuführen sind. (…) Die aktuellen Submissionen weisen extreme Preisanstiege aus. So hat beispielsweise für die Ausschreibung Heizung/Sanitär und Elektroinstallationen jeweils nur eine Firma ein Angebot abgegeben. Das Angebot Heizung/Sanitär liegt 41 Prozent, das Angebot Elektro liegt 21 Prozent über der Schätzung. Alleine bei Beauftragung dieser Leistungen weist die Maßnahme schon einen Fehlbetrag von rund 220.000 € auf. Ebenso sind damit keinerlei Sicherheiten mehr für unvorhergesehene Kostensteigerungen während der Bauphase vorhanden. Aus der beigefügten Anlage ist ersichtlich, dass bei seriöser Schätzung ein weiterer Fehlbedarf von rund 600.000 € kalkuliert werden muss. Das notwendige Maßnahmenbudget erhöht sich somit voraussichtlich auf 4.382.000 €.“ Gleichwohl sei die Finanzierung der in 2022 vorgesehenen Auftragsvergaben „nach aktuellem Stand gesichert“, betont die Verwaltung in ihrer Mitteilungsvorlage.

Vorläufig gestoppt worden ist die Förderung von Photovoltaik-Dachanlagen in Kombination mit Batteriespeichern für kommunale Gebäude. Ob für eine solche Anlage auf dem Dach der Sporthalle West noch ein Förderantrag gestellt werden könne, sei aktuell unklar, so die Verwaltung. Es sei jedoch beabsichtigt, an der Fachplanung der PV-Anlage festzuhalten und diese auch ohne Förderung zu realisieren.

Waldfreibad Walbeck steuert Personal bei

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Das Freibad Eschbachtal kann auch an den letzten beiden Schulferientagen, für die hochsommerliche Temperaturen angekündigt sind, seine Tore öffnen. Möglich macht diese verlängerte Öffnung das Waldfreibad Walbeck, an das hierfür ein herzliches Dankeschön geht! Es hat spontan seine Hilfe angeboten und wird im Eschbachtal am kommenden Montag und Dienstag (8./9. August) das Freibadteam mit eigenem Fachpersonal unterstützen. Also: Badehose und Badetuch einpacken und auch am Montag und Dienstag im Freibad Eschbachtal zum Schwimmen kommen! Geöffnet hat es die ganze nächste Woche täglich von 10 bis 18 Uhr. Die Badesaison endet übrigens Ende August. Am 3. und 4. September findet die Schiffsparade des Fördervereins Freibad Eschbachtal e.V. statt, und im Anschluss an die Saison gibt es wieder das beliebte Hundeschwimmen.

Die regulären Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag, 10 - 18 Uhr, Erwachsene vier Euro, Kinder- und Jugendliche 2,50 Euro und Familienkarte 10,50 Euro (10er-Karten können aus organisatorischen Gründen nicht angeboten werden).

 am Donnerstag, d. 04. 08. 2022  12.30 h   die Verkehrswacht Remscheid stattet das Tierheim Remscheid mit reflektierenden Schutzwesten aus. Einem Mitglied der Verkehrswacht Remscheid fiel in einer Vorbeifährt auf, dass die ehrenamtlichen Gassigänger des Tierheims an der Schwelmer Str sich am Fahrbahnrand in Richtung Lusebusch bewegten. Das Gassiteam war zwischen den Bäumen dieser wunderschönen Allee kaum zu sehen und vor dem stetigen Hell-Dunkel-Wechsel nicht wahrzunehmen. Dieses nahm die VW Remscheid zum Anlass zwölf reflektierende Leuchtwesten mit einer entsprechenden Aufschrift drucken zu lassen. Auch die Vierbeiner gehen nicht leer aus.

Verwaltung soll bei Dienstplänen flexibler werden

Pressemitteilung der CDU-Fraktion

„Ich kann den Unmut derjenigen verstehen, die ausgerechnet am bisher heißesten Tag des Jahres keine Abkühlung im Freibad Eschbachtal finden konnten. Ich schließe mich daher auch der Forderung von RGA-Lokalchef Axel Richter an: ‚ Das Freibad muss an den schönsten Tagen öffnen‘. Denn sonst brauchen wir gar kein Freibad. Von uns Bürgern wird immer wieder Flexibilität verlangt. Man denke nur an die Zeiten des Homeschoolings zurück. Eltern und Kinder mussten da jeden Tag flexibel sein und sich auf neue Situationen einstellen. Und da soll es nicht möglich sein, auch mal an einem Dienstag zu öffnen, wenn schon lange vorher für diesen Tag Temperaturen um die 40 Grad vorausgesagt wurden? Wir werden das im Ausschuss für Sport und Freizeit aufarbeiten müssen, damit wir hier in Zukunft besser werden“, sagt Jens Nettekoven, Sprecher der CDU-Fraktion im Ausschuss für Sport und Freizeit.

„Mit dem Eschbachtal hat der Südbezirk ein wunderschönes Freibad. Es ist toll, dass sich viele Ehrenamtliche für den Erhalt engagieren. Diejenigen, die dort im Sommer Dienst tun, verdienen Dank und Respekt für ihre anspruchsvolle und mit viel Verantwortung verbundene Tätigkeit. Für die Genehmigung der Dienstpläne ist jedoch die Stadt Remscheid verantwortlich. Hier brauchen wir für heiße Tagen, die schon einige Tage zuvor vorhergesagt wurden, mehr Flexibilität und Kreativität. Ob unser Freibad öffnet oder nicht, ist auch eine soziale Frage. Der Besuch im Freibad ist für die allermeisten Menschen in unserer Stadt noch bezahlbar, anders als ein Urlaub oder vielleicht ein Besuch im H20. Die Stadt hat eine besondere Verantwortung für die Menschen, die finanziell eh schon gebeutelt sind, vielleicht in engen und warmen Stadtwohnungen leben und sich nicht im eigenen Garten, auf dem Balkon oder am Strand Abkühlung verschaffen können. Und auch die vielen Schülerinnen und Schüler hat man im Stich gelassen, die zurzeit Sommerferien haben und gern in ein Freibad gegangen wären, das leider geschlossen hatte“, ergänzt Fabian Knott, Mitglied der Bezirksvertretung Süd und Vorsitzender der Jungen Union Remscheid.

Pöhlsches`schieten in diesem Jahr

Und so wird gespielt...

Die Utensilien zum Pöhlsches`schieten.

Das um die Jahrtausendwende gespielte und erfundene Spiel in den Schmetten (Schmieden) wurde in den 1950-er Jahren reaktiviert durch Carl Wiesemann, um dann wieder Ende der 1990-er Jahre im Stadtgeschehen Platz zu finden. Seit dem 3. August 2001 wird es in den Sommermonaten auf dem Carl Wiesemann Platz im Stadtpark (Seniorentreff) von unermüdlichen Senioren und einer Seniorin gespielt. Es findet einmal im Jahr eine Stadtmeisterschaft und ein Pokalturnier statt. Der Oberbürgermeister und Vertreter derVolksbank im Bergischen Land unterstützen dieses Traditionsspiel durch ihre Teilnahme.

Die verblierbenen Termine:
3. August (Pokal mit OB Burkhard Mast-Weisz; die Siegerehrung wird gegen 15.45 Uhr auf dem Platz stattfinden), 24. August, 7. September (Stadtmeisterschaft), 21. September, 12. Oktober. (Bei starken Regenfällen fällt der Termin ins Wasser. Plätt aff!)

"Kanski Remscoast" vor "Räubern" und "Bulldog"

Die Sieger des  heutigen 6. Fußballturniers der Remscheider SPD um den Stadtpark-Pokal stehen fest: Sieger ist der 1. FC Kanski Remscoast. Auf den Plätzen zwei und drei folgen "Die Räuber 3.0" und der FC BullDog Remscheid. Ein Sieben-Meter-Schießen Entschied bei diesem Kleinfeld-Fußballturnier für Hobbymannschaften diesmal über Platz 3. Insgesamt sieben Teams waren angetreten. Vier Mannschaften mussten aufgrund von Krankheitsfällen kurzfristig absagen. Turnierleiter Antonio Scarpino: „Wir bedanken uns bei allen Mannschaften und beim souveränen Schiedsrichterquartett“.

Sieben-Meter-Schießen entschied über Platz 3

Mit weniger Mannschaften, aber ungebrochenem Enthusiasmus und eben solcher Freude am Spiel fand heute nach zweijähriger coronabedingter Zwangspause auf der Sportanlage „Deutsche Eiche“ das 6. Fußballturnier der Remscheider SPD um den Stadtpark-Pokal statt, ein Kleinfeld-Fußballturnier für Hobbymannschaften. Über den dritten Platz musste ein Sieben-Meter-Schießen entscheiden. Turnierleiter Antonio Scarpino kam auf 28 Torschüsse, bis der Sieger feststand. Es können aber auch ein paar mehr gewesen sein. 😉

Und Philip Schulze von den Remscheider Jusos hat noch ein paar schöne Schnappschüsse von den Spielen beigesteuert.  Danke dafür.

2. Remscheider Yoga-Festival am 10. September

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Am Samstag, 10. September, veranstaltet der Fachdienst Sport und Freizeit in Kooperation mit verschiedenen Remscheider Vereinen und weiteren Anbieter:innen von 9 bis 19.45 Uhr in den Sporthallen des Röntgengymnasiums, Röntgenstr. 12, das 2. Remscheider Yoga-Festival Zwanzig Lehrende machen mit! Yoga und Meditation ist für alle Menschen geeignet und fördert die Gesundheit, stärkt den Körper und hilft ihm in die richtige Balance zu kommen.

Das 2. Remscheider Yoga-Festival 2022 bietet mit seiner großen Vielfalt an verschiedenen Yogastilen und Meditationen sowohl für Yoga-Anfänger als auch für Fortgeschrittene einen Yoga-Tag zum Entdecken und Mitmachen. Der kostenfreie Workshop-Tag richtet sich an alle, die Yoga ausprobieren und verschiedene Meditationstechniken kennen lernen möchten. Erste Informationen zu den einzelnen Angeboten und dem Veranstaltungsablauf gibt’s auf dieser Seite der Stadt Remscheid.

Freibad Eschbachtal erweitert seine Öffnungszeiten

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Rechtzeitig zur hochsommerlichen Wetterlage in den kommenden Tagen gibt es für alle Daheimgebliebenen eine gute Nachricht aus dem Freibad Eschbachtal. In den letzten vier Sommerferienwochen verlängert das Freibad seine Öffnungszeiten von mittwochs bis sonntags auf 10 bis 18 Uhr. Morgens gibt’s also wieder zwei Stunden mehr.  Die neuen Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 10 - 18 Uhr Erwachsene vier Euro, Kinder- und Jugendliche 2,50 Euro und Familienkarte 10,50 Euro (10er-Karten können aus organisatorischen Gründen nicht angeboten werden.)

Dass die Öffnungszeiten zumindest vorerst erweitert werden können, ist ganz offensichtlich der Hartnäckigkeit zu verdanken, mit der das Bäderteam öffentlich um Hilfe am Beckenrand gerufen hat. Denn nach den letzten Aufrufen in den Medien haben sich tatsächlich einige Rettungsschwimmer:innen und Bäderfachangestellte gefunden, die nun in dieser Saison die Badaufsicht unterstützen. Hierüber freut sich das Freibad-Team sehr. Und hofft darauf, dass die erweiterten Öffnungszeiten auch nach den Sommerferien beibehalten werden können. Die Badesaison endet Ende August. Am 3. und 4. September findet die Schiffsparade des Fördervereins Freibad Eschbachtal e.V. statt. Im Anschluss an die Saison gibt es wieder das beliebte Hundeschwimmen.