Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Neue Müllbehälter lassen auf mehr Sauberkeit hoffen

Die Müllbehälter in Remscheid seien – mal abgesehen von denen auf der Alleestraße – zu klein,  und es gebe zu wenige. Das beklagte im Februar Christel Hermann (Grüne) in einer Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid, bei der sich ein Anwohner der Marienstraße über zuviel Abfall auf Straßen und Gehwegen beschwert hatte. Zu kleine Müllbehälter? Das hat die städtische Bauverwaltung in der Zwischenzeit nicht ruhen lassen. Größere Behälter waren dank zahlreicher Mitarbeiter, die noch mit dem Zeichenbrett umzugehen verstehen, auf dem einzigen Reißbrett im Rathaus schnell entworfen. Und den guten Beziehungen des Baudezernats zu einem heimischen Bauunternehmer ist es zu verdanken, dass die ersten Prototypen der neuen Müllbehälter inzwischen im Neubaugebiet auf dem Hohenhagen zu bewundern sind. Langsam beginnen sie sich bereits zu füllen.

Sollten sich die Betonschalen bewähren – und davon ist nach erstem Augenschein auszugehen -, dann ist daran gedacht, eine Serie davon für Kreuzungspunkte in der Innenstadt in Auftrag zu geben. Wie in solchen Fällen üblich, muss der Auftrag europaweit ausgeschrieben werden. Es dürfte also  noch einige Zeit dauern, bis die neuen Abfallbehälter auch an anderen Stellen im Stadtgebiet zur Müllentsorgung einladen. Die Seitenflächen seien groß genug, um Sprayer einzuladen, dort ihre Kunstwerke anzubringen, haben die Grünen inzwischen angeregt. Und die FDP steuerte angesichts der städtischen Geldknappheit  die Idee bei, unter den heimischen Unternehmern nach Sponsoren für die Betonkästen zu suchen. Unter diesen gebe es sicherlich noch manche, die  Platt sprechen und die mit dem alten Slogan „Hölpend met, datt Remsched propper blitt“ etwas anfangen könnten.  

Das neueste Müllbeseitungsprojekt der Remscheider Stadtverwaltung knüpft an das Konzept für Sicherheit, Ordnung, Sauberkeit an, mit dem es dem damaligen Oberbürgermeister Fred Schulz in den Jahren 2003 und 2004 häufig gelang, in die Schlagzeilen der Lokalpresse zu kommen.

Trackbacks

waterboelles.de am : Kreiskauf: Die einen machen Dreck, die anderen räumen auf

Vorschau anzeigen
Müll, wo er nicht hingehört: Die Betonkübel auf dem Hohenhagen - Pflanztröge, keine Abfallkörbe – thematisierte der Waterbölles als Aprilscherz. Das Foto passt zum 53. Remscheider Presseclub am vergangenen Mittwoch in der Denkerschmette. Dabei hieß es (zu

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!