Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

300 Remscheider Schülerinnen nehmen den „Girl’s Day“ ernst

Stichwort „Berufswahl“. Mädchenberufe, Jungenberufe, Traumberufe - wer behält da noch den Überblick? Und wer kann sagen, was genau ein Mädchen- und was ein Jungenberuf ist? Jedenfalls steht in keinem deutschen Gesetz, dass die meisten, die in der Arztpraxis lernen, Mädchen sein müssen. Und dass nur Jungen an einem Auto herumschrauben dürfen. Jungen- oder Mädchenberufe an sich gibt es also nicht, dafür aber Zahlen, an denen man ablesen kann, wofür sich die Geschlechter bei der Berufsausbildung entscheiden. Ein Klick auf diese Seite, und Sie kennen die „Top Ten“ der Ausbildungsberufe in Deutschland, nach Geschlechtern getrennt. Dabei wird schnell deutlich: Noch immer wählen Mädchen und junge Frauen ihre Ausbildung aus einem sehr begrenzten Spektrum von Berufen aus. Das heißt, sie nehmen längst nicht alle Chancen wahr, die ihnen das Berufsleben bietet. Auch für Remscheider Schulen könnte die folgende Aussage der Willi-Graf-Realschule in Euskirchen gelten, die ich im Internet fand:“ Obwohl mehr als die Hälfte unserer Schüler Mädchen sind, lässt sich nur ein Bruchteil in handwerklichen Berufen ausbilden. Nach wie vor streben die meisten unserer Schulabgängerinnen in die traditionellen Mädchenberufe. Erfahrungen haben allerdings gezeigt, dass häufig Mädchen mindestens genauso erfolgreich in "traditionellen Männerberufen" sein können.“ Remscheid macht da keine Ausnahme.

Dabei sind „Männerberufe“ sind für Frauen keineswegs verboten (das wäre ja noch schöner!). Am „Girls' Day“, dem 27. April,  haben deshalb Mädchen ab Klasse 5 in vielen Städten in Deutschland, darunter auch Remscheid, Gelegenheit, einen Tag lang in Berufe zu schnuppern, die bisher eher von Männern dominiert sind. In diesem Jahr geht der Aktionstag in die sechste Runde. Mit fast 7.000 Veranstaltungen und über 127.000 Teilnehmerinnen bundesweit stellte der Girls'Day im vergangenen Jahr einen neuen Beteiligungsrekord auf. Zum diesjährigen Girl’s Day in Remscheid haben sich Schülerinnen aus dem Ernst-Moritz-Arndt-, Gertrud-Bäumer- und Röntgen-Gymnasium, der Albert-Einstein- und der Sophie-Scholl-Gesamtschule sowie den Hauptschulen Hackenberg, Hölterfeld und Rosenhügel und der Pestalozzischule angemeldet.

Seit dem ersten Remscheider „Girl’s Day“ im Jahre 2006 stieg die Zahl der teilnehmenden Schülerinnen von ca. 180 auf 300 kontinuierlich; leider stehen nur 220 Praktikumsplätze zur Verfügung. Die Zahl der teilnehmenden Schulen „variiert“ von Jahr zu Jahr. Nahezu konstant geblieben ist die Zahl der Betriebe und Einrichtungen, wobei es immer wieder "Neue" gibt, die mitmachen. Oberbürgermeisterin Beate Wilding hat die Schirmherrschaft übernommen, die Regionalstelle „Frau und Beruf“ die Koordinierung.

Folgende Betriebe und Einrichtungen wollen den Schülerinnen in diesem Jahr Mädchen Einblicke in spannende technische und naturwissenschaftliche Berufsbereiche bieten: Agentur für Arbeit/BIZ, Architekturbüro Körschgen, Autohaus Pauli GmbH, Autolackiererei Schaaf, Berufsbildungszentrum der deutschen Industrie (BZI), Gedore, Hundhausen GbR Grabmalbetrieb, Internationaler Bund, Keiper, A.Mannesmann Maschinenfabrik GmbH und Co. KG, Schreinerei Martin Stracke, Paul Schulten Gebäudereinigung, Steinhaus GmbH, Stadt Remscheid, Vaillant GmbH und Thyssen Krupp. Von 8 bis 13 Uhr bieten die Firmen den Schülerinnen interessante Praxisaktionen: Zeichnen mit CAD-Programmen, Aufbau eines elektrischen Stromkreises und elektrischer Grundschaltungen, praktische Übungen für technisches und räumliches Verständnis, Arbeiten mit unterschiedlichen PC-Programmen, um ein paar Beispiele zu nennen. 

Insgesamt werden 23 Berufsbilder vorgestellt:

·       Autolackiererin
·       Bauzeichnerin
·       Elektronikerin, Energieelektronikerin
·       Fachangestellte für Bäderbetriebe
·       Fachinformatikerin
·       Forstwirtin
·       Gebäudereinigerin
·       Industrieelektronikerin
·       Industriemechanikerin
·       Informatikkauffrau
·       IT-Systemelektronikerin
·       IT-System-Kauffrau
·       KFZ-Mechatronikerin
·       Lebensmitteltechnikerin
·       Malerin
·       Mechatronikerin
·       Steinmetzin
·       Technische Zeichnerin
·       Tischlerin
·       Verkehrsingenieurin
·       Werkstoffprüferin
·       Werkzeugmechanikerin
·       Zerspanungsmechanikerin.

Trackbacks

waterboelles.de am : Die Feuerwehr ist kein Ausbildungsbetrieb

Vorschau anzeigen
Als am 21. August 2006 im Hauptausschuss die städtische Gleichstellungsbeauftragte  Christel Steylaers den jüngsten Frauenförderplan vorlegte, beschäftigte sie sich auch mit der Remscheider Feuerwehr. Die sei  nach wie vor „völlig „frauenfrei“. Christel S

waterboelles.de am : "Weiberwirtschaft" bedauert Aus für "Frau und Beruf"

Vorschau anzeigen
In der Regel bleibt der Tagesordnungspunkt „Einwohnerfragestunde“ zu Beginn von Ratssitzungen im Remscheider Rathaus ein „Leerposten“. Nicht so in der jüngsten Sitzung. Da meldete sich Lioba Heinzler von der „Weiberwirtschaft“ zu Wort, dem Remscheider Net

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!