Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Auch der Bauausschuss lehnte eine Änderung der Pläne ab

An der Sitzung der Bezirksvertretung Süd (BV) am 25. April  waren noch rund 40 Anwohnerinnen und Anwohner des „Sonnenhofs“ erschienen in der Hoffnung, die BV-Mitglieder von einigen ihrer Bedenken  gegen den gleichnamigen Bebauungsplan überzeugen zu können. Gestern im Bauausschuss kam gerade mal ein halbes Dutzend. Denn in der Zwischenzeit war deutlich geworden, dass die Einwände der Bürger unberücksichtigt bleiben werden: CDU, FDP und SPD haben nichts gegen die geplanten Firsthöhen der neuen Wohnhäuser (bis zu 14,50 Meter) und auch nichts gegen vier Einfamilienhäuser in einem strittigen Quellgebiet (Stadtplaner Hans Gerd Sonnenschein: „Die Gutachter sprechen gar nicht von einem Quellbereich“).

Wieland Gühne (W.I.R.) zeigte sich zu Beginn der Diskussion über den Bebauungsplan „überrascht“, dass die drei Fraktionen glaubten, mit den Plänen der Verwaltung „den Anwohnern eine Freude machen zu können“ und wiederholte in der Sitzung noch einmal die drei bereits in der Bezirksvertretung abgelehnten Änderungsanträge der Wählergemeinschaft, konnte jedoch lediglich Günter Bender von den Grünen zu einem Ja zu diesen Anträgen bewegen. (Genauer: Zweimal stimmte Bender mit Gühne für einen Änderungsantrag; bei der ersten Abstimmung blieb seine Hand allerdings unten. Benders Selbstbekenntnis drei Sekunden später: „Das habe ich wohl verschlafen!“)

Gühne hatte zuvor die konstruktive Mitarbeit der Anwohner an den Werkstattgesprächen gelobt. Das St. Florians-Prinzip hatte dabei keinerlei Rolle gespielt. Eine so sachliche Mitarbeit habe er noch nie erlebt, meinte Gühne. Da hätten es die Anwohner verdient, dass sich die Verwaltung an die in den Werkstattgesprächen getroffenen Absprachen auch halte.

Und genau da schieden sich die Geister. York Edelhoff (SPD) meinte, der W.I.R. gege es mit ihren Bedenken lediglich um Wählerstimmen: „In jahrelangen Gesprächen mit den Bürgern ist ein vernünftiger Kompromiss zustande gekommen. Und jetzt will die W.I.R. mit dem Sahnelöffel den Rahm abschöpfen. Aber das sind wir ja gewohnt!" Auch Hans Herbert Wilke (CDU) betonte den Kompromiss: „Alle haben Federn lassen müssen!“ Damit steht das Ergebnis der  Schlussabstimmung in der Sitzung des Hauptausschusses am 31. Mai fest.

In der kommenden Woche will sich die Bürgerinitiative mit Frank Köhn als Sprecher bei einem Rechtsanwalt Rat holen, welche Möglichkeiten sie jetzt noch hat, dait der Einzugsbereich des Preyersmühlebaches grüne Wiese bleibt.. Von einem schalen Nachgeschmack nach der Sitzung des Bauausschusses sprach Köhn gegenüber Henning Röser von der Bergischen Morgenpost. Dass die Anwohner gar nichts erreicht hätten, behauptet Köhn allerdings nicht. Ursprünglich sollten auf dem Gelände 88 Wohneinheiten entstehen. Jetzt sind es nur noch 46.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Der Hauptausschuss entschied gestern wie erwartet: Die Einwände der Anwohner gegen das Sonnenhof-Projekt wurden abgelehnt. Und damit auch die entsprechenden Anträge der W.I.R. Wieland Gühne stellte sie gestern zwar erneut, hatte diesmal aber noch nicht einmal mehr die Grünen auf seiner Seite.

Chronist am :

Die Öffentliche Auslegung der „22. Änderung des Flächennutzungsplanes und des Bebauungsplanes Nr. 534 für das Gebiet Sonnenhof“ findet in der Zeit von Mittwoch, 25.7.2007, bis einschließlich Freitag, 24.8.2007, im Fachbereich Städtebau und Stadtentwicklung, Ludwigstraße 14, 2. OG, statt. Montag bis Freitag zwischen 8 und 12 Uhr, Montag, Mittwoch und Donnerstag zwischen 14 und 16 Uhr sowie Dienstag zwischen 14 und 17:30 Uhr. Ferner nach Vereinbarung unter Telefon 02191/16-3339.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!