Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Regionalstelle "Frau und Beruf" fürchtet um Landeszuschüsse

Mit großer Besorgnis hat die Stadt Remscheid auf die Nachricht reagiert, dass die Landesmittel für die Regionalstellen „Frau und Beruf“ erheblich gekürzt werden sollen. Noch im Dezember 2005 hatt der zuständige Frauenminister Armin Laschet (genauer: Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein) der Stadt einen Zuschuss in Höhe von 74.000 Euro in Aussicht gestellt. Der Stadtrat beschloss daraufhin die Weiterführung der Stelle, und die Verwaltung stellte den Förderantrag. Die Hälfte der Landesmittel wurde „als 50%iger Abschlag“ bereits schriftlich bewilligt. „Es steht nun zu befürchten, dass die Landesregierung die Stadt mit den restlichen Kosten im Regen stehen lässt“, äußert sich Frauenbeauftragte Christel Steylaers in einer städtischen Pressemitteilung. Und: „Minister Laschet muss sein Versprechen der Sicherung der Regionalstellen für 2006 einlösen.“

Für unklar hält die Stadt Remscheid die Situation für 2007. „Angesichts der hervorragenden Arbeit, die in der Regionalstelle Frau und Beruf geleistet wird - z.B. aktuell die Organisation des ‚Girls Day’ in dieser Woche, an der sich 300 Schülerinnen und 17 Betriebe beteiligt haben - würde die Stadt Remscheid die wichtige Aufgabe, die Chancengleichheit im Beruf für Frauen und Mädchen zu optimieren, gerne fortführen. Das geht aber nur, wenn das Land sich auch weiterhin in erheblichem Umfang an den Kosten beteiligt.“

Optimisten meinen, auf die Aus- und Zusagen von Politikern müsse man sich verlassen können, also auch auf die von Ministern. Gehören Sie zu den Optimisten?

Trackbacks

waterboelles.de am : WDR5 berichtete heute über "Frau und Beruf" in Remscheid

Vorschau anzeigen
Zum Ende dieses Jahres will die nordrhein-westfälische Landesregierung (CDU/FDP) die finanzielle Unterstützung der Regionalstellen „Frau und Beruf“ aufgeben. Das war bereits im April befürchtet worden.  Die Stadt Remscheid würde die wichtige Aufgabe, die

waterboelles.de am : "Weiberwirtschaft" bedauert Aus für "Frau und Beruf"

Vorschau anzeigen
In der Regel bleibt der Tagesordnungspunkt „Einwohnerfragestunde“ zu Beginn von Ratssitzungen im Remscheider Rathaus ein „Leerposten“. Nicht so in der jüngsten Sitzung. Da meldete sich Lioba Heinzler von der „Weiberwirtschaft“ zu Wort, dem Remscheider Net

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!