Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Handlungsempfehlungen haben den Feinschliff erhalten

Luigi Costanzo, der Vorsitzende des städtischen Migrationsausschusses, strahlte: „Ich freue mich, dass wir in den Handlungsempfehlungen zur Integration jetzt politisch wieder eine Sprache sprechen. Dafür danke ich der Verwaltung und den Fraktionen. Ich bin stolz auf das Erreichte!“ Dabei hatte es zunächst gar nicht gut ausgesehen für die vom Sozialdezernat erarbeitete umfangreiche Beschlussvorlage. Denn die CDU-Fraktion wartete am 22. Mai mit sieben Seiten Änderungsvorschlägen auf (hier komplett). Das ließ eine Vertagung bis nach der Sommerpause vermuten. Doch dann wagte Sozialdezernent Burkhard Mast-Weisz (kurz vor seinem Urlaub) noch einen letzten Versuch, liess alle Änderungsvorschläge synoptisch zusammenfassen und redete darüber mit den Sprechern der Fraktionen. Jutta Velte von den Grünen übernahm es schließlich, aus den vorliegenden Entwürfen ein Konsenspapier zu formulieren – und hatte mit dem "Feinschliff" Erfolg. Nach der gestrigen Sitzung des Migrationsausschusses, in der die überarbeiteten Vorlage einstimmig angenommen wurde, deutet nun alles auf eine breite Zustimmung in der letzten Ratssitzung vor der Sommerpause (14. Juni) hin. Zumal in den „Handlungsempfehlungen“ nunmehr die von der CDU kritisierte Quotenregelung für städtische Auszubildende mit Migrationshintergrund nicht mehr enthalten ist.

Statt dessen ist nun von der „aktiven Unterstützung der Personalpolitik bei der Gewinnung von Migrantinnen und Migranten für eine Ausbildung bei der Stadtverwaltung Remscheid auf der Basis der gesetzlichen Regelungen und der bisherigen bewährten Auswahlkriterien der Stadt Remscheid“ die Rede. Und über den Passagen zur schulischen Bildung steht nun die folgende (auf die Mai-Sitzung des Schulausschusses zurückgehende) Präambel: „Die … Maßnahmen sind Empfehlungen und stellen die Autonomie der Schulen nicht in Frage. Die Verantwortung der Eltern für Erziehung und Bildung ihrer Kinder sowie die Zusammenarbeit zwischen den Schulen und allen anderen Erziehungs- und Bildungseinrichtungen wird betont“. Ergänzt wurde die Vorlage des Weiteren auf Vorschlag der Gleichstellungsstelle um Fälle häuslicher Gewalt.

Trackbacks

waterboelles.de am : Nach dem Ratsbeschluss kommt die Bewährung im Alltag

Vorschau anzeigen
Waterbölles-KommentarSo sperrig wie die Überschrift („Handlungsempfehlungen zur Überführung des Integrationskonzeptes der Stadt Remscheid in ein Integrationsprogramm und zur Organisation der Integration“ – der Waterbölles machte daraus "Handlungsempf

waterboelles.de am : http://waterboelles.de/index.php?/archives/1910-unknown.html

Vorschau anzeigen
In vielen Fraktions- und Ausschuss-Sitzungen haben sich Remscheids Kommunalpolitiker in den vergangenen Wochen und Monaten mit dem Thema Integration beschäftigt. Herausgekommen ist (parteiintern) bei der SPD ein umfassender Beschluss des Unterbezirksparte

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Der Stadtverband Remscheid der Gewerkschaft Erziehung & Wissenschaft (GEW) begrüßt die detaillierten Handlungsempfehlungen zum Integrationskonzept der Stadt Remscheid. Vorsitzender Jürgen Gottmann: „ Wir gehen davon aus, dass alle Parteien in der Ratssitzung am 14. Juni diesen Handlungsempfehlungen zustimmen werden. Besonders begrüßen wir das Kapitel „Schulische Bildung “, in dem die Zusammenarbeit zwischen den Schulen und allen anderen Erziehungs- und Bildungseinrichtungen betont wird. Angesichts der zunehmenden Komplexität von Erziehung und Bildung ist Schulsozialarbeit für Lehrkräfte, Schülerinnen/Schüler und Eltern in der Schule von großer Bedeutung. Eine effektive Vernetzung mit der Arbeit in den Schulen ist nur dann möglich, wenn die kommunalen Sozialarbeiter / Sozialarbeiterinnen zu festen Zeiten in Schulen präsent sind. Dies ist bereits in zahlreichen nordrhein - westfälischen Großstädten bewährte Praxis.“

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!