Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Vertrag zum Projekt "Hauptbahnhof" ist unterschriftsreif

„Sehr zufrieden mit dem Verlauf des Regionale-Projekts ‚Hauptbahnhof’“ zeigte sich heute auf einer Pressekonferenz im Remscheider Rathaus Baudezernent Helmut Kennepohl. Der städtebauliche Vertrag zwischen der Stadt und der Hanseatischen Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH aus Lübeck (HBB), die das ehrgeizige Projekt realisieren soll, sei nunmehr zwischen den Vertragspartnern abgestimmt, werde derzeit gebunden und am Donnerstag, 17. August, von Oberbürgermeisterin Beate Wilding und einem leitenden Mitarbeiter der HBB unterzeichnet. Auch die Unterzeichnung des notariellen Kaufvertrages sei für diesen Tag terminiert.

Zum städtebaulichen Vertrag gehört als Anlage ein so genannter „Meilenstein-Plan“. Auch ein noch detaillierter Rahmenterminplan stehe inzwischen.  Er umfasst nach den Worten Kennepohls rund 600 einzelne „Verknüpfungspunkte“, die den weiteren Ablauf der Baumaßnahmen beschreiben. Mit der „Entwicklung“ des Bahngeländes, d.h. mit der Beseitigung bahntechnischer Anlagen zum Zwecke der „Baufreiheit“ ist dem „Meilenstein-Plan“ zufolge Anfang November zu rechnen. Der eigentliche Baubeginn für das HBB-Projekt ist für März/April nächsten Jahres vorgesehen, die Fertigstellung im Oktober 2008. Das soll dann, so Kennepohl heute, für den Bahnhofsvorplatz, den Bahnsteig, den neuen Fußgängersteg und die geplante Rasenrampe gleichermaßen gelten.

Mit finanziellen „Stolpersteinen“ von Seiten der Bezirks- und/oder Landesregierung rechnet der Baudezernent nicht mehr. Am 21. August werde er bei einem Gespräch in Düsseldorf genau erfahren, mit welchen Landeszuschüssen die Stadt rechnen könne. Aber die „Entwidmung“ - diese Zusage habe die Stadt bereits - sei auf jeden Fall gesichert. Deshalb habe man mit diesen Arbeiten auch vor drei Wochen schon beginnen können. Damit sei man erfreulicherweise „mehr als im Zeitplan“.

Damit auch Rollstuhlfahrer künftig am Remscheider Hauptbahnhof barrierefrei vom neuen Fußgänger-Steg zum Bahnsteig gelangen können, ist ein Aufzug geplant. Den will die für die Bahnhöfe zuständige Bahn-Tochter "Station & Service" bauen - aber nur, wenn sich die Stadt Remscheid an den jährlichen Unterhaltskosten mit 10.000 Euro beteiligt. Dem hat die Stadt inzwischen notgedrungen zugestimmt, mehr „knurrend“ als aus innerer Einsicht. Denn im Rahmen der so genannten "Modernisierungsoffensive für Bahnhöfe" (MOF) erhält die Bahn Landeszuschüsse. Von bis zu 90 Prozent ist die Rede. Angesichts dieser Landeszuschüsse auch noch Geld von der Stadt zu verlangen, sei „kein guter Schachzug der Bahn“ gewesen, kritisierte Kennepohl heute. Abgesprochen sei die Barrierefreiheit der Bahnhöfe Remscheid und Lennep. Nicht barrierefrei blieben auch künftig die Haltepunkte Lüttringhausen und Güldenwerth. Aber, so Kennepohl abschließend: „Für die Barrierefreiheit des Bahnhofs Lennep wird die Stadt keine Folgekosten übernehmen“.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

In der heutigen Ratssitzung berichtete Baudezernent Kennepohl auf Anfrage des der „grünen“ Stephan Jasper von einem Gespräch mit der Bezirksregierung, in der die Stadt auf die Verpflichtung der Deutschen Bahn zur "Barrierefreiheit" sprich behindertengerechten Bahnsteigen hingewiesen habe. Eine Antwort stehe allerdings noch aus.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!