Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Bergische Großstädte wollen vom VRR vorgewarnt werden

Noch ist es nur der Entwurf einer  Resolution: „Die Städte Remscheid, Wuppertal und Solingen können nachvollziehen, dass die Kürzungen der Re­gionalisierungsmittel durch den Bund zwangsläufig zu Veränderungen im derzeitigen Bedienungs­angebot im Schienenpersonennahverkehr führen müssen. Sie kritisieren jedoch, dass der Beschluss über die jetzt geplanten Kürzungen innerhalb kürzester Frist herbeigeführt wurde, ohne dass eine entsprechend Ruckkopplung mit den Verwaltungen der betroffenen Städte und den politisch zuständigen Gremien erfolgt ist. Die bergischen Großstädte fordern deshalb unter Hinweis auf die bereits jetzt beschlossenen Kürzungsmaßnahmen zum Fahrplanwechsel 2006/2007 den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) auf, vor weiteren Kürzungsabsich­ten die Verwaltungen der drei Städte rechtzeitig in die Planung einzubeziehen, damit gemeinsam aus der Kenntnis der örtlichen und regionalen Verhältnisse heraus weitere Einschränkungen sorgfältig abgestimmt und mit den politischen Gremien diskutiert werden können.“

Hintergrund: Der Bundestag hatte am 19.05.2006 die Regionalisierungsmittel um 2.303,6 Millionen EURO bis 2009 gekürzt. Auf das Land NW entfallen davon 360,9 Millionen EURO. Die möglichen Konsequenzen für die drei bergischen Großstädte hatte der VRR im Oktober aufzeigen wollen, diese Zusage aber nicht eingehalten. Das war Anfang September Thema im städtischen Hauptausschuss und Mitte September im Rat der Stadt Remscheid. Gefordert wurde dabei die Vorlage einer Resolution mit der Aufforderung an den VRR, die Kürzungsmaßnahmen zu überprüfen.

Der Entwurf einer solchen Resolution hat die Stadtverwaltung inzwischen mit der bergischen Industrie- und Handelskammer (IHK) und den Städten Solingen und Wuppertal abgestimmt. Vergangenen Montag legte Baudezernent Helmut Kennepohl den Text dem Hauptausschuss vor. Voraussichtlich in der nächsten Ratssitzung wird darüber entschieden.

„Aufgrund der massiven finanziellen Kürzungen der Regionalisierungsmittel des Bundes wird der VRR um Streichungen im Angebot nicht herumkommen“ heißt es in der Begründung des Resolutionsentwurfs. Konkret: Nach Unterlagen des VRR sollen zum nächsten Monat die Verbindungen von Lennep nach Solingen-Ohliqs um 16:25 Uhr und 17:25 Uhr und von Solinqen-Ohligs nach Lennep um 16:53 Uhr und 17:53 Uhr gestrichen werden. Die Verwaltung: „Diese Züge haben nachweislich nur eine schwache Auslastung und waren ohnehin nicht immer Be­standteil des Fahrplanes. Es sind Züge, die in den weiterhin bestehenden 20-Minuten-Takt einge­schoben worden waren.“

Diese Streichungen scheinen den Zuständigen in den Rathäusern somit moderat und hinnehmbar zu sein. Gleichwohlhalten die bergischen Großstädte eine Resolution zum jetzigen Zeitpunkt für gerechtfertigt, um darin den VRR aufzufordern, vor weiteren Streichungen zunächst mit den Rat und Verwaltung der Kommunen (Orts- und Regionalkenntnis) rechtzeitig Gespräche mit dem Ziel akzeptabler Lösungen aufzunehmen. (Die aktuelle Kürzung war der VRR-Verbandsversammlung innerhalb weniger Tage zur Beschlussfassung vorgelegt worden). Der VRR hat inzwischen zugesagt, vor weiteren Kürzungen in 2007 (ca. zehn Prozent des VRR-Angebots) die Verbandsversammlung rechtzeitig und mit ausreichendem Vorlauf (im Februar oder März) zu beteiligen.

Trackbacks

waterboelles.de am : Resolution zur Bahn wird noch einmal umgeschrieben

Vorschau anzeigen
Die Ende Oktober im Hauptausschuss vorgestellte Resolution gegen Kürzungsmaßnahmen zum Fahrplanwechsel 2006/2007 und Kritik an der Informationspolitik des Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) wird es in dieser Form nicht geben. Denn nachdem in der Sitzung des

waterboelles.de am : Wie sich eine Resolution in vier Monaten in nichts auflöst

Vorschau anzeigen
In der gestrigen Sitzung des Bauausschusses wurde eine Stellungnahme der Bahn AG zur Zukunft der Bahverkehrslinien S7 (Flughafen/Solingen-Ohligs) und zur Regionalbahn 47 („Der Müngstener“) publik. Darin wird eine direkte Verbindung zwischen Remscheid und

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Felix Staratschek am :

Ich habe die Züge nicht als leer erlebt, zumindest nicht in der Hauptlastrichtung morgens Richtung Ohligs und nachmittags Richtung Lennep. Außerdem bieten gerade diese Züge gute Anschlüsse an die Verdichtungsbusse Richtung Radevormwald und Bergisch Born und verbessern die Anschlüsse mit Köln. Sie entlasten ferner sehr volle Fahrten im normalen Takt. Im Prinzip sind die Streichungen absolut überflüssig! Die Länder haben doch der Kürzung zugestimmt und erhalten das 10- fache der Kürzung als Anteil aus der Mehrwertsteuererhöhung. In diesem Fall wären die Länder also in der Lage die Kürzungen aufzufangen, ohne den Haushalt zusätzlich zu belasten. Da die Kommunen und der VRR aber das Hinnehmen müssen, was Bund und Land beschließen, bleibt nur ein Ausweg. Statt den Berufsverkehr auszudünnen wird der Nachtverkehr nach 23 Uhr eingestellt und durch Schnellbusse ersetzt. Abends sind die Straßen freier, so das der Bus zügiger fahren kann als am Tag. Eine Busersatzleistung zu den Spitzenzeiten ist verkehrstechnisch unmöglich. Aber bis 23 Uhr sollten mindestens Züge in Ohligs und Oberbarmen abfahren. Immerhin bleibt der Fahrplan dann noch immer besser als vor 20 Jahren, als Wuppertal nur stündlich angesteuert wurde und kurz nach 22 Uhr die letzten Züge starteten. Generell würde ich mir wünschen, wenn Oppositionsgruppen und Bürgerinitiativen gegen die Kürzungen stärker protestierten.

Chronist am :

In der gestrigen Ratssitzung wurde die Resolution noch nicht verabschiedet. Nach Auskunft von Elke Rühl (CDU) soll zunächst erfragt werden, ob die anliegenden Städte mit dem Wortlaut einverstanden sind. Auch ist vorgesehen, einen Vertreter des VRR vorab in den Bauausschuss einzuladen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!