Skip to content

Teile des städtischen Kunstbesitzes nur "Gerümpel"?

Um den städtischen Kunstbesitz – rund 2070 Gemälde, Zeichnungen, Stahlstiche, Radierungen, Lithografien, Holz- und Linolschnitte, Siebdrucke, Fotografien und Skulpturen – steht es noch schlechter, als bisher zu vermuten war. Darauf lassen Äußerungen von Vertretern aus Politik und Verwaltung in der gestrigen Sitzung des Ausschusses für Kultur und Weiterbildung schließen, der im Deutschen Röntgen-Museum tagte.

  • Klaus Küster, Ratsmitglied der Linken: „Schon Anfang der 1990er Jahre habe ich im Tillmannschen Haus neben der Stadtbibliothek eingelagerte Kunstwerke gesehen, die durch falsche Lagerung beschädigt waren!“ Künstlerische Arbeiten von ihm selbst, im Besitz der Stadt, seien „weitgehend zerstört worden“. Sein Appell an die Stadt: „Alle Schäden müssten zu Papier gebracht werden!“
  • Karl Heinz Humpert, Ratsmitglied der CDU: „Im Kunstlager des Tillmannschen Hauses herrschte das absolute Chaos!“
  • Kulturdezernent Dr. Christian Henkelmann: Ein Teil des Kunstbesitzes habe zeitweilig auch in einem Raum der Stadtwerke gelegen, der von Schimmel befallen gewesen sei.  „Für eine Restaurierung beschädigter Objekte fehlen uns die Mitarbeiter und de Mittel“!“
  • Fritz Beinersdorf, Fraktionsvorsitzender der Linken: „Zum so genannten Kunstbesitz gehört auch viel Gerümpel, zum Beispiel Mappen wie ‚Der edle deutsche Soldat‘!“
  • Dr. Christian Henkelmann: „Schon aus Platzgründen sollten wir die Spreu vom Weizen trennen und uns überlegen, für was eine Aufbewahrungspflicht besteht und für was nicht!“ Manches belaste das Archiv sicherlich unnötig. Aber: „Auch für einen Gutachter fehlt uns das Geld!“
  Ansatz Ist
1980 20.000 20.500
1981 28.400 28.400
1982 20.000 20.000
1983 15.000 10.000
1984 15.000 15.000
1985 15.000 80.125
1986 15.000 15.240
1987 95.500 93.950
1988 8.000 8.960
1989 10.000 9.821
1990 10.000 9.900
1991 12.000 12.500
1992 0 0
1993 15.000 9.000
1994 0 -2.000
1995 0 0
1996 0 0
1997 0 0
     
DM 278.900 331.396
     
Euro 142.599 169.440

Über die Ankäufe von Kunstwerken entschied seinerzeit ein „Kunstbeirat“ des städtischen Kulturausschusses. Er gab dafür zwischen 1980 und 1993 169.440 Euro aus; wie inzwischen feststeht. In der zum 1.1.2008 erstellten Eröffnungsbilanz der Stadt Remscheid finden sich die „Kunstwerke“ allerdings lediglich mit einem Erinnerungswert von je einem Euro wieder (siehe nebenstehende Tabelle).

Eine Aufstellung des städtischen Kunstbesitzes in Form einer pdf-Datei, auf eine CVD gebrannt, verteilte in der Sitzung des Kulturausschusses Lutz Heinrichs. Was nun noch fehle, sei eine Inventarliste der städtischen Graphothek, hieß es in der Sitzung. Klaus Küster, der zuvor bereits Gelegenheit gehabt hatte, sich die Kunstliste anzusehen,  wunderte sich: Er habe darin er auch eine Radierung entdeckt, die ihm zugeschrieben werde. Er habe jedoch noch nie eine Radierung an die Stadt Remscheid verkauft. „Da gibt es eine Menge Ungereimtheiten!“, vermutete er.

Von Fritz Beinersdorf kam der Vorschlag, zumindest einmal zu sichten, welche Teile des städtischen Kunstbesitzes für die Stadt- oder Industriegeschichte noch von Belang seien oder bezogen auf bekannte Remscheider Persönlichkeiten. Von anderem könne man sich dann trennen. „Die  Salonmalerei des 18. Jahrhunderts dürfte durchaus noch einen gewissen Wert haben“.  Einwand von Dr. Henkelmann: Auch ein Hasenclever-Gemälde erziele heutzutage einen weitaus geringeren Wert als noch vor ein paar Jahren.

Gleichwohl plädierte wie Beinersdorf auch Philipp Wallutat (FDP) für den Verkauf verzichtbarer Objekte, „bevor diese weitere Jahrzehnte im Archiv rumliegen“. Der Nachlass des Bühnenbildners Teo Otto war damit allerdings nicht gemeint. Ein Teil davon müsse im Stadttheater, das dessen Namen trage, künftig seinen festen Platz haben, betonte Kulturdezernent Henkelmann. Für andere Werke von Teo Otto interessiere sich man sich in Solingen für die Ausstellung „Verfemte Kunst“. Auch mit den Erben von Teo Otto müsse die Stadt Rücksprache halten.

Bisherige Berichte im Waterbölles:

11. März 2016: "Kunstschätze" der Stadt bleiben in der Diskussion
9. März 2016: Als kultureller „Lagerbestand“ zu gar nichts nutze

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Nicole Rensmann am :

Kunst ist nicht dazu da, zu verrotten, sondern gesehen zu werden. Schon vor ein paar Jahren ist der Versuch gescheitert, der Stadt ein Bild abzukaufen, das auch nur irgendwo auf dem Speicher liegt. Vermutlich ist es jetzt unbrauchbar und kann nicht einmal mehr restauriert werden. Schade.

Chronist am :

Zur Sitzung des Ausschusses für Kultur und Weiterbildung 17.Januar hat die Fraktion der Linken die Verwaltung am den Ausschussbeschluss vom 12. April 2016 erinnern, dass man den Kunstbesitz der Stadt Remscheid sichten und ordnen sollte, um auf dieser Grundlage über eine Veräußerung von Einzelteilen bzw. eine Präsentation von Werken durch dritte Institutionen nachzudenken, und fragt nun nach, ob diese Sichtung bereits stattgefunden hat und, wenn ja, welche Ergebnisse sie hatte und ob sie veröffentlicht werden.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!