Skip to content

Nach Maskenaffäre Vertrauen zurückgewinnen

Pressemitteilung der CDU

Der frisch gewählte CDU-Kreisvorsitzende Mathias Heidtmann ärgert sich über die sogenannte „Maskenaffäre“ der Union. Wer aus der Not der Menschen ein Geschäft mache, habe keinen Platz in der CDU: „Das, was hier einigen (inzwischen ehemaligen) Unionspolitikern vorgeworfen wird, finde ich ungeheuerlich. Es gibt Dinge, die man einfach nicht macht. Dazu gehört, dass Politiker niemals ein Geschäft damit machen dürfen, wenn Menschen in Not sind. Die Vorfälle sind nun im Einzelnen aufzuarbeiten. Meiner Meinung nach hat die Fraktionsführung der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag rasch und entschlossen gehandelt. Auch unser neuer Parteichef Armin Laschet hat klare Worte gefunden. Ich halte es für eine – deutlich gesprochen – Sauerei und parteischädigend, dass der Start unseres neuen Bundesvorsitzenden nun von diesen Schmutzeleien Einzelner überschattet wird. Armin Laschet steht vor großen Herausforderungen. Der Kreisverband Remscheid wird unseren Bundesvorsitzenden nach Kräften dabei unterstützen, unsere Partei zu einen und zu erneuern. Denn das haben die letzten Tage und Wochen auch gezeigt: Ein einfaches Weiter so kann und darf es nicht geben. Wir brauchen eine programmatische und personelle Erneuerung. Ich bin mir sicher, dass wir das gemeinsam mit Armin Laschet hinbekommen.“

„Was mich aber am meisten ärgert ist der Umstand, dass mit der Not der Menschen ein Geschäft gemacht wurde. So zerstört man Vertrauen. Gerade jetzt ist Vertrauen unser höchstes Gut. Wir müssen nun – von der kommunalen Eben über das Land bis hin zum Bund – verlorenes Vertrauen zurückgewinnen und die Scherben zusammenkehren. Es widert mich an, dass wegen des wahrscheinlichen Fehlverhaltens Einzelner eine ganze Partei und ihre Politiker am Pranger stehen. Dies ist die Schuld derer, die falsch gehandelt haben. Ich bin aber davon überzeugt: Der Großteil der Politikerinnen und Politiker in Remscheid, Düsseldorf und Berlin hat in der Corona-Krise ihr Bestes gegeben. Wir dürfen jetzt auch nicht übersteuern und diejenigen anprangern, die ohne einen persönlichen Vorteil zum Beispiel Kontakte zu Firmen vermittelt haben, die Masken herstellen. Das ist ihr Job. Wir dürfen keine Kultur fördern, die nur die gut aussehen lässt, die nichts tun. Wer nichts tut, mag keine Fehler begehen. Aber er hilft auch nicht. Die Politik hat weiß Gott nicht alles richtig gemacht in der Pandemie. Aber es gab auch keine Blaupause für das, was uns seit einem Jahr beschäftigt. Wir müssen gemeinsam aus Fehlern der Vergangenheit lernen. Diejenigen aber, die mit der Angst der Menschen ein Geschäft machen, haben keinen Platz in einer christdemokratischen Partei“, so der CDU-Politiker.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Mit Verlaub, lieber Herr Heidtmann, aber "Schmutzeleien" scheint mir hier nicht der richtige Begriff zu sein. Klingt so verniedlichend. Aber nach Schmunzeln ist mir nicht zumute. Und Ihnen ja wohl auch nicht.

Heinz Wäscher am :

Gab es wirklich keine sog. Blaupause? https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf

Norbert Landen am :

Diese Pressemitteilung ist ja wohl keine Meisterleistung des neuen CDU-Vorsitzenden von Remscheid. Und der Bundesvorsitzende ist auch im Maskendilemma belastet. Es widert mich an,das Sie immer noch glauben Ihre Parteikollegen hätten Ihr bestes gegeben. Fazit:Säubern Sie Ihre Partei von allem Mist. Wenn Sie damit fertig sind,können Sie uns ja berichten. Viel Erfolg.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!