Skip to content

Radfahren auf Einbahnstraßen in beide Richtungen

SPD, Grüne und FDP haben zur nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid den Antrag gestellt, die Verwaltung möge die Öffnung von drei Einbahnstraßen für den Radverkehr prüfen:

  • Neuplatz (bis Gründerhammer)
  • Brüderstraße (Zwischen Alleestraße und Schwesternstraße)
  • Oelmühle und Hägener Mühle (zwischen Haddenbacher Str. und Nüdelshalbach)

Begründung: „Einbahnstraßen stellen ein großes Hindernis für den Radverkehr dar. Um kurze und unkomplizierte Wege für mit dem Fahrrad Fahrende zu ermöglichen und damit den Radverkehr in Remscheid zu fördern, sollten Einbahnstraßen, wo nach StVO möglich, entgegen der Einbahnrichtung für den Radverkehr freigegeben werden.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Klaus Walder am :

Den Antrag kann ich nur unterstützen, ich hoffe es ist kein zusätzlicher Aufwand für die Verwaltung, denn die sollte zeitnah ein Gesamtkonzept für RS verkünden, wie auch im radwegekonzept RS schon gefordert... Im Südbezirk und in Llüttringhausen gibt es auch Bedarf, auch Lennep. Freue mich auf baldige Info von der Stadtverwaltung.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!