Skip to content

Eichenprozessionsspinner entdeckt und beseitigt

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Aktuell wurden die ersten Bäume entdeckt, die von Eichenprozessionsspinnern befallen sind – eine Eiche auf dem Mittelstreifen der Elberfelder Straße in Höhe des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums und eine Eiche auf dem Spielplatz Bökerhöhe. Die Gespinste werden in den nächsten Tagen von einer Fachfirma entfernt. Der Standort auf dem Spielplatz wurde mit einem Hinweisschild gekennzeichnet und abgesperrt.

Seit Mitte 2019 hat der Eichenprozessionsspinner Remscheid als eine der letzten Städte in Nordrhein-Westfalen erreicht. Erste Raupen wurden damals auf dem Stadtparkgelände ausgemacht, weitere Fundorte waren das Stadion Reinshagen und der Waldfriedhof Reinshagen. Jetzt hat die neue Raupen-Saison begonnen. Stadt und TBR sind gut gerüstet im Kampf gegen den Schädling. In den kommenden Wochen ist mit weiteren Funden zu rechnen.

Der Eichenprozessionsspinner gehört zu den Phänomenen, mit denen wir bei aller Vorsicht und guter Information in der anstehenden Sommerzeit leben müssen. Aus diesem Grund informiert die Stadt Remscheid künftig auf ihrer Homepage über alle Fundorte – angereichert mit Hinweisen zur aktuellen Schädlingsbekämpfung, allgemeinen Informationen über diese Raupen, Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen. Eine Presseinformation erfolgt nur in besonderen Fällen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!