Skip to content

Rat ließ Upcycling-Antrag der CDU ausplätschern

Wie schon am Dienstag im Betriebsausschuss für die Technischen Bertriebe Remscheid (TBR) wurde auch am Donnerstag im Rat der Stadt der Antrag der CDU abgelehnt, die Stadtverwaltung möge die Öffentlichkeit zur Abgabe nicht mehr genutzter, aber funktionierender digitale Endgeräte auffordern, um diese dann zwecks „Upcycling“ an interessierte Vereine und schulische Arbeitsgemeinschaften weitergeben zu können. Auch hatte die CDU die Idee, in allen Stadtteilen mindestens einen Standort ausweisen, an dem gebrauchte elektronische Endgeräte gesammelt werden könnten. Den Vereinen und Schulen seien geeignete Räumlichkeiten innerhalb städtischer Gebäude oder in den neuen Räumen der VHS auf der Alleestraße zur Verfügung zu stellen, die sich „eignen sich für Lagerung, Wartung / Reparatur und Durchführung kleinerer Workshops mit interessierten Jugendlichen. Sie sind daher mit einer angemessenen Grundmöblierung auszustatten,“ so die CDU. Von den genannten Nutzern dieser Räume sei die schriftliche Verpflichtung einzuholen,  die digitalen Endgeräte „fachmännisch und im Sinne der Nachhaltigkeit aufzubereiten und unentgeltlich weiterzugeben.“

Dass sich dieser Vorschlag nicht realisieren ließe, hatte TBR-Chef Michael Zirngiebl in der Sitzung des Betriebsausschusses den Kommunalpolitikern eindringlich klar gemacht. Ungeprüft dürften Entsorger Elektroschrott an niemanden weitergeben. Auch nicht die Stadt Remscheid im Rahmen der beantragten Sammelaktion. Das verbietet das Recycling-Gesetz. Im Übrigen wäre auch die Lagerung der ausgedienten Geräte wegen ihrer entflammbaren Akkus nicht unproblematisch. Darauf hätte der Antragsteller „mit ein  bisschen eigenem Gehirnschmalz“ auch selbst kommen können, spöttelte in der TBR-Sitzung Beatrice Schlieper von den Grünen.

In der Ratssitzung wurde die nahezu allgemeine Ablehnung des CDU-Antrag zwar wiederholt, eine formale Abstimmung aber unterblieb. Stattdessen – was der CDU durchaus recht gewesen sein mag – plätscherte der Tagesordnungspunkt aus, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz „diplomatisch“ empfohlen hatte, lieber die in Remscheid bereits vorhandenen Sammelstellen wie etwa das Sozialkaufhaus der Arbeit Remscheid GmbH oder das Reparatur-Café zu fördern. Das wurde dann einstimmig beschlossen...

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!